Die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung in Windows Server 2003 einrichten

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 324286 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D324286
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
324286 How To Set Up Internet Connection Sharing in Windows Server 2003
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung (Internet Connection Sharing, ICS) ermöglicht das Verwenden von Windows Server 2003 zum Verbinden eines kleinen oder Heimnetzwerks mit dem Internet. ICS bietet NAT (Network Address Translation, Netzwerk-Adressübersetzung), IP-Adressierung und Namenauflösungsdienste für alle Computer in einem kleinen Netzwerk. Dieser Artikel beschreibt Schritt für Schritt, wie Sie ICS auf einem Windows Server 2003-Computer installieren.

Die folgende Hardware oder Software ist für dieses Verfahren erforderlich:
  • Ein mit einem Internetdienstanbieter verbundenes DSL- oder Kabelmodem sowie einen aktivierten DSL- oder Kabelzugang.
  • Zwei installierte Netzwerkkarten. In diesem Artikel ist beschrieben, wie Sie eine zweite Netzwerkkarte installieren.
  • Ein Netzwerk, in dem TCP/IP bereits konfiguriert ist und funktioniert.
Achtung: Beachten Sie die folgenden Punkte, bevor Sie das in diesem Artikel beschriebene Verfahren anwenden:
  • Verwenden Sie ICS nicht in einem Netzwerk, dass

    • statische IP-Adressen verwendet,
    • mit einem Windows Server 2003-Domänencontroller arbeitet,
    • andere DNS-Server, Gateways oder DHCP-Server verwendet.

    Da ICS für Ihre Netzwerkkarte eine statische IP-Adresse anlegt und anderen Computern in Ihrem Netzwerk IP-Adressen zuweist, geht Ihre Verbindung zum Rest des Netzwerks verloren, wenn diese Dienste bereits von anderen Netzwerkcomputern ausgeführt werden. Sollten in Ihrem Netzwerk eine oder mehrere der beschriebenen Bedingungen erfüllt sein, sollten Sie statt ICS lieber Windows Server 2003-NAT verwenden. Weitere Informationen zu NAT finden Sie in der Windows Server 2003-Hilfe.
  • Erstellen Sie von dem ICS-Computer aus keine VPN-Verbindung (VPN = Virtual Private Network) zu einem Firmennetzwerk. Wenn Sie dies tun, wird der gesamte Netzwerkverkehr von dem ICS-Computer, einschließlich des Netzwerkverkehrs von LAN-Clients, über die VPN-Verbindung an das Firmennetzwerk weitergeleitet. Dies hätte zur Folge, dass Internet-Ressourcen nicht mehr erreichbar wären und dass alle Clientcomputer Daten über die logische Verbindung versenden, die mit den Anmeldeinformationen des ICS-Computerbenutzers erstellt wurde.
  • Konfigurieren Sie ICS nicht auf einem Computer, der als VPN-Server fungiert. Sollte Ihr Windows Server 2003-Computer als VPN-Server eingesetzt werden, müssen Sie Windows Server 2003 NAT verwenden.

Installieren einer zweiten Ethernet-Netzwerkkarte auf dem ICS-Hostcomputer

Sie müssen sich als Mitglied der Gruppe Administratoren anmelden, um eine weitere Ethernet-Karte auf dem ICS-Hostcomputer zu installieren.
  1. Fahren Sie den Computer ordnungsgemäß herunter, und fügen Sie die Netzwerkkarte dann physisch hinzu.
  2. Starten Sie den Computer neu.
  3. Klicken Sie auf Weiter, wenn das Dialogfeld Neue Hardware gefunden angezeigt wird, das den Namen der von Ihnen installierten Netzwerkkarte auflistet.
  4. Klicken Sie auf der Seite Hardwaretreiber installieren auf Weiter.
  5. Klicken Sie auf der Seite Suche nach Treiberdateien auf die Mediumsoption, die die Treiber für die zu installierende Netzwerkkarte enthält. Klicken Sie z. B. auf CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk oder Festplattenverzeichnis.
  6. Klicken Sie auf der Seite Treiberdateien - Suchergebnisse auf Fertig stellen.

    Hinweis: Wenn Sie auf Fertig stellen klicken, wird die Installation der Netzwerkkarte, die Sie soeben installiert haben, abgeschlossen.

Konfigurieren des ICS-Hostcomputers

Der ICS-Hostcomputer stellt eine Verbindung mit dem vorhandenen TCP/IP-Netzwerk über die zweite Netzwerkkarte zur Verfügung. Melden Sie sich als Mitglied der Gruppe Administratoren an, um den ICS-Hostcomputer einzurichten.
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Systemsteuerung, und klicken Sie auf Netzwerkverbindungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN-Verbindung (die Netzwerkkarte, die Sie soeben installiert haben), und benennen Sie diese dann in Internetverbindung um.

    Im Dialogfeld Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen werden zwei Verbindungen (für verschiedene Netzwerkkarten) angezeigt: Internetverbindung und LAN-Verbindung.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Internetverbindung und danach mit der linken Maustaste auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, und stellen Sie dann sicher, dass die Optionen Client für Microsoft-Netzwerke und Internetprotokoll (TCP/IP) angezeigt werden.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. Aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung aktivieren.

    Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Firewallsoftware oder andere Software für die gemeinsame Nutzung des Internets von Fremdanbietern entfernt wurde.
  6. Klicken Sie auf OK, und wechseln Sie dann zurück zum Desktop.

Konfigurieren des Windows-Clients

Hinweis: Da es verschiedene Microsoft Windows-Versionen gibt, können die folgenden Schritte auf Ihrem Computer anders aussehen. Lesen Sie in diesem Fall in Ihrer Produktdokumentation nach, wie diese Schritte auszuführen sind.

Melden Sie sich als Mitglied der Gruppe Administratoren an, um die Windows-Clients einzurichten, die das Internet gemeinsam nutzen werden.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf Netzwerkverbindungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf LAN-Verbindung, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, und stellen Sie dann sicher, dass die Optionen Client für Microsoft-Netzwerke und Internetprotokoll (TCP/IP) angezeigt und ausgewählt wurden.
  4. Klicken Sie auf Internetprotokoll (TCP/IP) und anschließend auf Eigenschaften.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, auf IP-Adresse automatisch beziehen und schließlich auf DNS-Serveradresse automatisch beziehen (falls diese Optionen nicht bereits ausgewählt sind).
  6. Klicken Sie auf Erweitert, und stellen Sie dann sicher, dass die verschiedenen Listen auf den Registerkarten IP-Einstellungen, DNS und WINS alle leer sind.

    Beachten Sie, dass ICS diese Einstellungen zur Verfügung stellt.
  7. Klicken Sie auf OK, und wechseln Sie dann zurück zum Desktop.

ICS und DFÜ-Netzwerke

Sie können über ein DFÜ-Netzwerk eine Verbindung mit dem Internet herstellen. Bei einem DFÜ-Netzwerk ist jedoch die Bandbreite der Verbindung in der Regel geringer. Diese Verbindung ist nicht optimal geeignet, wenn mehrere Computer die Verbindung gemeinsam nutzen. Außerdem ist DFÜ nicht permanent verfügbar (Sie müssen sich einwählen und eine Verbindung herstellen) und kann in der ersten Phase Verzögerungen verursachen, bis die Verbindung zu dem Internethost erfolgreich hergestellt wurde.

Problembehandlung

Beachten Sie die folgenden Faktoren, um Probleme zu vermeiden, die beim Konfigurieren von ICS auftreten können:
  • Verbinden Sie Hubs nicht direkt mit dem DSL- oder Kabelmodem. Andernfalls ist das interne Netzwerk durch andere Computer gefährdet, die sich im Internet befinden. Wenn Sie einen Computer direkt mit einem DSL- oder Kabelmodem verbinden, müssen Sie die Datei- und Druckerfreigabe deaktivieren, um die Gefährdung durch Angriffe aus dem Internet auf ein Minimum zu begrenzen. Wenn Sie so vorgehen, verliert das Netzwerk jedoch die Möglichkeit, Dateien und Drucker freizugeben; dies war aber möglicherweise ursprünglich der Hauptgrund für den Einsatz eines Netzwerks.
  • Stellen Sie sicher, dass Firewallsoftware oder andere Software für die gemeinsame Nutzung des Internets von Fremdanbietern entfernt wurde. Stellen Sie sicher, dass nur der ICS-aktivierte Computer IP -Adressen sowie Weiterleitung von DNS-Namen bereitstellt oder als Standardgateway fungiert. Andernfalls funktioniert ICS möglicherweise nicht, oder es treten unerwartete Folgen auf.
  • Sie können die ICS-Konfiguration nicht ändern. Sie können z. B. nicht verhindern, dass ICS IP-Adressen zuweist, oder die IP-Adressen ändern, die von ICS zugewiesen wurden. Wenn diese Funktionen erforderlich sind, müssen Sie stattdessen mit NAT arbeiten.
  • Der ICS-Computer weist IP-Adressen automatisch zu, er leitet DNS-Namen an das Internet zur Namenauflösung weiter, und er macht sich selbst zum Standardgateway für Internetverbindungen. Wenn der ICS-aktivierte Computer nicht verfügbar ist, können andere Clientcomputer im Netzwerk nicht auf das Internet zugreifen.
  • Wenn Sie das Netzwerk für die Verwendung von TCP/IP konfigurieren, entfernen Sie ggf. Instanzen des NetBEUI-Protokolls. NetBEUI ist nicht erforderlich und kann die Netzwerkleistung verschlechtern.



Eigenschaften

Artikel-ID: 324286 - Geändert am: Mittwoch, 7. Dezember 2005 - Version: 6.5
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, 64-Bit Datacenter Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
Keywords: 
kbnetwork kbhowto kbhowtomaster KB324286
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com