Support Lifecycle-Richtlinien für Windows Azure Cloud

Ankündigung der neuen Support Lifecycle-Richtlinien für Windows Azure-Clouddienste

Microsoft freut sich, die neuen Support Lifecycle-Richtlinien für Windows Azure ankündigen zu dürfen, die ab März 2013 in Kraft treten. Mithilfe der Windows Azure-Clouddienste (Web- und Workerrollen) können Entwickler mühelos Anwendungsdienste bereitstellen und verwalten und dabei die Verwaltung zugrunde liegender Rolleninstanzen und des Betriebssystems an die Windows Azure-Plattform delegieren.

Im Folgenden werden die Support Lifecycle-Richtlinien für die einzelnen Hauptbereiche von Windows Azure zusammengefasst. Detailliertere Informationen zu den unterstützten aktuellen Versionen und Deaktivierungsterminen finden Sie unter den entsprechenden Links. Diese Richtlinien gelten nicht für virtuelle Computer in Windows Azure (IaaS).

Richtlinien für Gastbetriebssystemfamilien: Windows Azure unterstützt mindestens die letzten zwei Gastbetriebssystemfamilien für die Bereitstellung neuer Clouddienste. Microsoft kündigt die Deaktivierung einer Gastbetriebssystemfamilie 12 Monate vorher an, um einen reibungslosen Übergang zu einer unterstützten Gastbetriebssystemfamilie zu ermöglichen.

"Gastbetriebssystemfamilie" bezieht sich auf die Version eines in Windows Azure-Clouddiensten verwendeten, zugrunde liegenden Windows Server-Betriebssystems.

Richtlinien für Gastbetriebssystemversionen (Patchebene): Windows Azure unterstützt nur die neueste Gastbetriebssystemversion jeder Betriebssystemfamilie. Kunden, die die automatische Aktualisierung nutzen, erhalten stets die neueste bereitgestellte Gastbetriebssystemversion. Microsoft gewährt Kunden, die eine manuelle Aktualisierung vornehmen, eine Nachfrist von 60 Tagen. Danach muss die neueste Gastbetriebssystemversion übernommen werden, um die Clouddienste weiterhin entsprechend den Bedingungen der Windows Azure-SLA nutzen zu können.

"Gastbetriebssystemversion (Patchebene)" bezieht sich auf die MSRC-Patchebene (Microsoft Security Response Center) für eine bestimmte Gastbetriebssystemfamilie. Windows Azure aktualisiert die Gastbetriebssystemfamilie regelmäßig mit den neuesten von MSRC bereitgestellten Sicherheitsupdates.

Richtlinien für Windows Azure-SDKs: Windows Azure-Clouddienste unterstützen mindestens die letzten zwei SDK-Versionen für die Bereitstellung neuer Clouddienste. Microsoft kündigt die Deaktivierung eines SDKs 12 Monate vorher an, um einen reibungslosen Übergang zu einer unterstützten Version zu ermöglichen.

Das Windows Azure-Software Development Kit (SDK) ist der Kernbaustein, mit dem Entwickler Clouddienste mit dem Laufzeitprogrammiermodell für Windows Azure-Dienste erstellen, unter Verwendung von Emulatoren auf dem lokalen Computer debuggen und in Windows Azure-Datencentern in der Cloud bereitstellen können.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

  • Online Services ? Support Lifecycle-Richtlinien
  • Lifecycle-Richtlinien für Windows Azure-Clouddienste ? FAQ

Zuletzt geändert am : Freitag, 29. März 2013