Umgebungsvariablen in Windows NT

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 100843 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D39853
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
100843 Environment variables in Windows NT
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Es existieren drei Ebenen von Umgebungsvariablen in Microsoft Windows NT: die Systemumgebungsvariablen, die Benutzerumgebungsvariablen und die Umgebungsvariablen, die in der Datei Autoexec.bat festgelegt sind. Zudem gibt es einige vordefinierte Umgebungsvariablen, die bei der Anmeldung des Benutzers festgelegt werden. In diesem Artikel werden die folgenden Themen behandelt:

  • Systemumgebungsvariablen
  • Benutzerumgebungsvariablen
  • In Autoexec.bat festgelegte Umgebungsvariablen
  • Festlegen von Umgebungsvariablen
  • Erstellen des Pfades
  • Ändern von Benutzerumgebungsvariablen mithilfe der Systemsteuerung

Weitere Informationen

Systemumgebungsvariablen

Systemumgebungsvariablen können angezeigt werden, indem Sie in der Systemsteuerung das Symbol System auswählen. Diese Variablen werden immer festgelegt, unabhängig davon, wer sich anmeldet. Sie können nicht von Benutzern geändert werden.

Es gibt einige zusätzliche vordefinierte Umgebungsvariablen, die bei Anmeldung des Benutzers festgelegt werden, die nicht im Dialogfeld System angezeigt werden:

   USERNAME
   USERDOMAIN
   NTVERSION (not available in Windows NT 4.0 anymore)
   WINDIR
   OS
   PROCESSOR_ARCHITECTURE
		
Werte: x86, MIPS oder ALPHA
   PROCESSOR_LEVEL
		
Werte für x86: 3, 4, 5 Werte für MIPS: 3000, 4000 Werte für ALPHA: 21064
   HOMEPATH
   HOMEDRIVE
   HOMESHARE
		
Diese drei Umgebungsvariablen werden auf der Grundlage des Wertes des Stammverzeichnisses festgelegt. Das Stammverzeichnis des Benutzers wird im Benutzer-Manager festgelegt (wählen Sie Profil und anschließend Eigenschaften aus). Falls das Stammverzeichnis UNCs (Universal Naming Convention) verwendet, weisen sie die folgenden Werte auf:

HOMESHARE=\\<Servername>\<Freigabename> HOMEPATH=\<Pfad> HOMEDRIVE=<Laufwerksbuchstabe>:


Falls das Stammverzeichnis ein lokaler Pfad ist, wie etwa C:\nt, sehen die Variablen wie folgt aus:

HOMEDRIVE=c: HOMESHARE= HOMEPATH=\nt


Alle oben stehenden Umgebungsvariablen sind immer vorhanden und können somit in Anmeldeskripts verwendet werden.

Benutzerumgebungsvariablen

Benutzerumgebungsvariablen können ebenfalls in der Systemsteuerung angezeigt werden. Der Benutzer kann die Umgebungsvariablen im Feld User Environment Variables for User (Benutzerumgebungsvariablen) hinzufügen, löschen oder ändern. Diese Variablen haben vor Systemumgebungsvariablen Vorrang. Der Benutzerpfad wird an den Systempfad angefügt.

In "Autoexec.bat" festgelegte Umgebungsvariablen

Alle Umgebungsvariablen und Pfade, die in der Datei Autoexec.bat festgelegt sind, werden zum Erstellen der Windows NT-Umgebung verwendet. Alle Pfade in der Datei Autoexec.bat werden an den Systempfad angehängt.

Festlegen von Umgebungsvariablen

Umgebungsvariablen werden in der folgenden Reihenfolge festgelegt:

  • Systemvariablen
  • Autoexec.bat-Variablen
  • Benutzervariablen

Erstellen des Pfades

Der Pfad wird anhand des Systempfades erstellt, der im Dialogfeld System im Feld Systemumgebungsvariablen angezeigt werden kann. Der Benutzerpfad wird an den Systempfad angefügt. Dann wird der Pfad aus der Datei Autoexec.bat angehängt.

Hinweis: Die Umgebungsvariablen LibPath und Os2LibPath werden auf dieselbe Weise erstellt (Systempfad + Benutzerpfad + Pfad der Datei Autoexec.bat).

Ändern von Benutzerumgebungsvariablen mithilfe der Systemsteuerung

Benutzerumgebungsvariablen können über die Systemsteuerung hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Nach diesen Änderungen ist das Neustarten des Computers nicht erforderlich. Die Änderungen werden unmittelbar nach dem Schließen des Dialogfelds System wirksam.

Die nächste Anwendung, die Sie starten, verwendet die neuen Einstellungen. Alle anderen Anwendungen, die vor dem Ausführen der Änderungen durchgeführt wurden, erkennen die Änderungen nicht.

Eigenschaften

Artikel-ID: 100843 - Geändert am: Mittwoch, 30. Mai 2007 - Version: 3.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows NT Advanced Server 3.1
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.1
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
Keywords: 
kbenv KB100843
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com