TCP/IP- und NetBT-Konfigurationsparameter für Windows 2000 und Windows NT

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 120642 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D39784
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
120642 How to install multiple Windows updates or hotfixes with only one reboot
In Artikel 314053 wird dieses Thema für Microsoft Windows XP behandelt.

Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Bei der Implementierung des TCP/IP-Protokollstapels für Windows NT 3.5x und 4.0 werden alle Konfigurationsdaten aus der Registrierung gelesen. Diese Informationen werden während des Installationsvorgangs vom Systemsteuerungsprogramm Netzwerk in die Registrierung geschrieben. Einige dieser Informationen werden auch vom DHCP-Clientdienst bereitgestellt, wenn dieser Dienst aktiviert ist.

Dieser Artikel beschreibt alle Registrierungsparameter für die Konfiguration des Protokolltreibers Tcpip.sys. Dieser Treiber dient zur Implementierung der standardmäßigen TCP/IP-Netzwerkprotokolle.

Die vom DHCP-Clientdienst und vom Systemsteuerungsprogramm "Netzwerk" gesammelten Konfigurationsinformationen sollten ausreichen, um den Protokollstapel in den meisten Umgebungen korrekt und effizient zu implementieren. Optimale Standardwerte für alle anderen konfigurierbaren Aspekte der Protokolle sind in die Treiber codiert.

Bei kundenspezifischen Installationen können außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Änderung bestimmter Standardwerte erfordern. Für diese Fälle können optionale Registrierungsparameter erstellt werden, die das Standardverhalten einiger Teile der Protokolltreiber ändern. Achtung: Die TCP/IP-Implementierung für Windows NT konfiguriert sich weitgehend selbst. Die Anpassung von Registrierungsparametern ohne sorgfältige Vorausplanung kann sich negativ auf die Systemleistung auswirken.

Weitere Informationen

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungs-Editors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Parameter zu ändern:
  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe).
  2. Öffnen Sie in der Teilstruktur HKEY_LOCAL_MACHINE den folgenden Schlüssel:
    \SYSTEM\CurrentControlSet\Services
  3. Fügen Sie einen Wert zu dem Schlüssel hinzu, wie in dem entsprechenden nachstehenden Eintrag beschrieben. Klicken Sie hierzu im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen, geben Sie den Wert ein und setzen Sie anschließend unter Datentyp den Werttyp.
  4. Klicken Sie auf OK.
  5. Beenden Sie den Registrierungseditor.
  6. Starten Sie den Computer neu, damit die Änderung wirksam wird.
Bei allen TCP/IP-Parametern handelt es sich um Registrierungswerte, die sich unter einem der beiden nachfolgend dargestellten Teilschlüssel des folgenden Registrierungsschlüssels befinden:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services

Tcpip\Parameters
Adaptername\Parameters\Tcpip
Dabei verweist Adaptername auf den Teilschlüssel für einen Netzwerkadapter, an den TCP/IP gebunden ist, z. B. "Lance01". Werte unter diesen Schlüsseln gelten speziell für den jeweiligen Adapter. Es kann Parameter geben, die sowohl einen DHCP-Wert als auch einen statisch konfigurierten Wert aufweisen. Dies hängt davon ab, ob das System/der Adapter DHCP-konfiguriert ist und ob statische Außerkraftsetzungswerte definiert wurden. Sie müssen das System neu starten, damit Änderungen an diesen Parametern wirksam werden.

Wichtig: "Windows NT 3.5 - Die technische Referenz" wurde nicht ordnungsgemäß von Version 3.1 aktualisiert, so dass sie eine Reihe falscher TCP/IP-Registrierungsparameter aufführt. Verwenden Sie stattdessen die in diesem Dokument aufgeführten Parameter. Der TCP/IP-Stack für Windows NT 3.5 wurde komplett überarbeitet, so dass viele der alten Parameter nicht mehr gültig sind.

Standardparameter, die mithilfe des Registrierungs-Editors konfiguriert werden können

Die folgenden Parameter werden während der Installation der TCP/IP-Komponenten mit Standardwerten vom Systemsteuerungsprogramm Netzwerk installiert. Sie können mithilfe des Registrierungseditors (Regedt32.exe) geändert werden. DatabasePath
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_EXPAND_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Ein gültiger Windows NT-Dateipfad
Standardwert: %SystemRoot%\system32\drivers\etc
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den Pfad zu den Standard-Internetdatenbankdateien (HOSTS, LMHOSTS, NETWORKS, PROTOCOLS) an. Er wird von der Windows Sockets-Schnittstelle verwendet.
ForwardBroadcasts
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Weiterleitung von Broadcasts wird nicht unterstützt. Dieser Parameter wird ignoriert.
UseZeroBroadcast
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip
Hinweis: In Windows 2000 und späteren Versionen befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel: Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, dann verwendet IP Zero-Broadcasts (0.0.0.0) anstelle von One-Broadcasts (255.255.255.255). Die meisten Systeme verwenden One-Broadcasts, aber einige Systeme, die von BSD-Implementierungen abgeleitet sind, verwenden Zero-Broadcasts. Systeme, die unterschiedliche Broadcasts verwenden, arbeiten auf demselben Netzwerk nicht gut zusammen.

Über den Registrierungseditor konfigurierbare optionale Parameter

Diese Parameter sind normalerweise nicht in der Registrierung vorhanden. Sie können erstellt werden, um das Standardverhalten des TCP/IP-Protokolltreibers zu ändern.

ArpAlwaysSourceRoute (neu in NT 3.51)
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 gesetzt ist, überträgt TCP/IP auf Token Ring-Netzwerken ARP-Abfragen mit aktiviertem Quellrouting. Standardmäßig werden ARP-Abfragen ohne Quellrouting ausgeführt. Wenn keine Antwort empfangen wird, wird der Vorgang mit aktiviertem Quellrouting wiederholt.
ArpUseEtherSNAP
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 gesetzt ist, überträgt TCP/IP Ethernet-Pakete mit 802.3 SNAP-Codierung. Standardmäßig werden Pakete im DIX-Ethernetformat gesendet. Empfangen werden immer beide Formate.
DefaultTOS
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 0 - 255
Standardwert: 0
Beschreibung: Gibt den Standardwert für "Type Of Service" (TOS) an, der im Header ausgehender Pakete festgelegt wird. Eine Definition dieser Werte finden Sie im RFC 791.

Beachten Sie, dass der Parameter DefaultTOS ab Windows 2000 nicht mehr verfügbar ist.
DefaultTTL
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl der
Sekunden/Hops
Zulässiger Bereich: 1-255
Standardwert: 32 für Windows NT, Version 3.51
Standardwert: 128 für Windows NT, Version 4.0
Beschreibung: Gibt den Standardwert für die Gültigkeitsdauer (TTL) an, der im Header von ausgehenden IP-Paketen gesetzt ist. Die TTL bestimmt die maximale Zeitdauer, die ein IP-Paket im Netzwerk vorhanden sein kann, ohne sein Ziel zu erreichen. Dieser Wert begrenzt die Anzahl an Routern, die ein IP-Paket passieren kann, bevor es verworfen wird.
EnableDeadGWDetect
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 1 (TRUE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 gesetzt ist, führt TCP Dead Gateway Detection (Erkennen inaktiver Gateways) durch. Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird IP von TCP angewiesen, zu einem Reservegateway zu wechseln, wenn ein Segment mehrmals übertragen wird, ohne dass eine Rückmeldung eingeht. Reservegateways können im Dialogfeld "Erweiterte IP-Adressen" unter den "Eigenschaften" von TCP/IP-Protokoll des Dienstprogramms "Netzwerk" der Systemsteuerung definiert werden.
EnablePMTUBHDetect
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, versucht TCP, während der Pfad-MTU-Erkennung Black-Hole-Router zu identifizieren. Ein Black Hole-Router gibt keine ICMP-Meldungen bei nicht erreichbaren Zielen zurück, wenn ein IP-Datagramm fragmentiert werden muss und das Bit "Keine Fragmentierung" gesetzt ist. TCP muss diese Meldungen empfangen, um die Pfad-MTU-Erkennung durchzuführen. Wenn diese Funktion aktiviert ist, sendet TCP Segmente ohne das Bit "Keine Fragmentierung", wenn mehrere Segmentübertragungen nicht bestätigt werden. Wenn das Segment dann bestätigt wird, wird die maximale Segmentgröße erhöht, und das Bit "Keine Fragmentierung" wird für künftige Pakete auf der Verbindung gesetzt. Wenn die Black-Hole-Erkennung aktiviert ist, wird die maximale Anzahl der erneuten Übertragungen für ein bestimmtes Segment erhöht.
EnablePMTUDiscovery
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 1 (TRUE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, versucht TCP die MTU (die größte Paketgröße) entlang des Pfads zu einem Remotehost zu erkennen. TCP kann die Fragmentierung auf Routern entlang des Pfads, der Netzwerke mit unterschiedlichen MTUs verbindet, unterbinden, indem es die Pfad-MTU erkennt und TCP-Segmente auf diese Größe beschränkt. Die Fragmentierung wirkt sich ungünstig auf den TCP-Durchsatz und die Netzwerkauslastung aus. Wenn dieser Parameter auf 0 gesetzt ist, wird eine MTU von 576 Byte für alle Verbindungen verwendet, die nicht zu Computern im lokalen Subnetz gehen.
ForwardBufferMemory
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl Bytes
Zulässiger Bereich: Netzwerk-MTU - Sinnvoller
Wert kleiner als 0xFFFFFFFF

Standardwert: 74240 (ausreichend für fünfzig 1480-Byte-Pakete, gerundet zu einem Vielfachen von 256)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, wieviel Speicher von IP zum Speichern von Paketdaten in der Routerpaketwarteschlange zugeordnet wird. Wenn dieser Puffer voll ist, beginnt der Router, beliebige Pakete aus seiner Warteschlange zu verwerfen. Der Wert dieses Parameters muss ein Vielfaches von 256 sein, da Datenpuffer von Paketwarteschlangen 256 Byte groß sind. Für größere Pakete sind mehrere Puffer miteinander verkettet. Der IP-Header für ein Paket wird separat gespeichert. Dieser Parameter wird ignoriert und die Puffer werden nicht zugeordnet, wenn der IP-Router nicht aktiviert ist.
IGMPLevel
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 0,1,2
Standardwert: 2
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, inwieweit das System IP-Multicasting unterstützt und das IGM-Protokoll (Internet Group Management) verwendet. Auf Ebene 0 bietet das System keine Multicast-Unterstützung. Auf Ebene 1 werden nur IP-Multicastpakete gesendet. Auf Ebene 2 werden IP-Multicastpakete gesendet, und das IGM-Protokoll wird zum Empfangen von Multicastpaketen verwendet.
KeepAliveInterval
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 1000 (eine Sekunde)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt das Zeitintervall zwischen Keepalive-Neuübertragungen an, bis eine Rückmeldung empfangen wird. Wenn eine Rückmeldung empfangen wird, wird die Verzögerung bis zur nächsten Keepalive-Übertragung erneut vom Wert für KeepAliveTime gesteuert. Die Verbindung wird abgebrochen, nachdem die durch TcpMaxDataRetransmissions angegebene Anzahl der Neuübertragungen unbeantwortet geblieben ist.
KeepAliveTime
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 7.200.000 (zwei Stunden)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, wie oft TCP durch Senden eines Keepalive-Pakets versucht, die Verfügbarkeit einer Verbindung im Leerlauf zu überprüfen. Wenn das Remotesystem erreicht werden kann und aktiv ist, wird die Keepalive-Übertragung von ihm bestätigt. In der Standardeinstellung werden keine Keepalive-Pakete gesendet. Dieses Feature kann durch eine Anwendung für eine Verbindung aktiviert werden.
MTU
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD Zahl
Zulässiger Bereich: 68 - vom Netzwerk unterstützte maximale Paketgröße (MTU)
Standardwert: 0xFFFFFFFF
Beschreibung: Dieser Parameter überschreibt die Standard-MTU (Maximum Transmission Unit) für eine Netzwerkschnittstelle. Die MTU ist die maximale Paketgröße in Byte, die über ein Netzwerk übertragen werden kann, einschließlich des Übertragungsheaders. Ein IP-Datagramm kann mehrere Pakete umfassen. Wenn versucht wird, größere Werte als den Netzwerkstandard zu übertragen, wird die Standard-MTU des Netzwerks verwendet. Bei kleineren Werten als 68 wird der MTU-Wert 68 verwendet.
NumForwardPackets
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD Zahl
Zulässiger Bereich: 1 - Sinnvoller Wert
kleiner als 0xFFFFFFFF
Standardwert: 50
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Anzahl der für die Routerpaketwarteschlange zugeordneten IP-Paketheader an. Wenn alle Header verwendet werden, beginnt der Router, beliebige Pakete aus der Warteschlange zu verwerfen. Dieser Wert sollte mindestens so groß sein wie der Wert für ForwardBufferMemory, dividiert durch die maximale IP-Datengröße des mit dem Router verbundenen Netzwerks. Der Wert sollte nicht größer sein als der Wert für ForwardBufferMemory, dividiert durch 256, da für jedes Paket mindestens 256 Byte Pufferspeicher verwendet werden. Die optimale Anzahl weitergeleiteter Pakete für eine bestimmte ForwardBufferMemory-Größe hängt vom Typ des Netzverkehrs ab und liegt zwischen diesen zwei Werten. Dieser Parameter wird ignoriert und es werden keine Header zugeordnet, wenn der Router nicht aktiviert ist.
TcpMaxConnectRetransmissions
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 3 (in Windows NT)
Standardwert: 2 (in Windows 2000)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, wie oft TCP versucht, eine Verbindungsanforderung (SYN) zu übertragen, bevor der Versuch abgebrochen wird. Der Zeitüberschreitungswert wird bei jeder erneuten Übertragung im Rahmen eines bestimmten Verbindungsversuchs verdoppelt. Der anfängliche Zeitüberschreitungswert beträgt drei Sekunden.
TcpMaxDataRetransmissions
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 5
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, wie oft TCP versucht, einzelne Datensegmente erneut zu übertragen, bevor die Verbindung abgebrochen wird. Der Zeitüberschreitungswert wird mit jeder erneuten Übertragung für eine Verbindung verdoppelt. Er wird zurückgesetzt, wenn wieder Rückmeldungen eingehen. Der Basiszeitüberschreitungswert wird auf Grundlage der gemessenen Umlaufzeit (Round-Trip Time) für die Verbindung dynamisch ermittelt.
TcpNumConnections
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 0 - 0xfffffe
Standardwert: 0xfffffe
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die maximale Anzahl der Verbindungen an, die TCP gleichzeitig geöffnet haben kann.
TcpTimedWaitDelay (neu in Windows NT, Version 3.51 SP5 und höher)
Schlüssel: Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Sekunden
Zulässiger Bereich: 30-300 (dezimal)
Standardwert: 0xF0 (240 dezimal)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Zeitdauer an, die eine Verbindung im TIME_WAIT-Zustand bleibt, wenn sie geschlossen wird. Wenn sich eine Verbindung im TIME_WAIT-Zustand befindet, kann das Socketpaar nicht neu verwendet werden. Dies wird auch als Zustand "2MSL" bezeichnet, da der Wert laut RFC zweimal so hoch wie die maximale Segment-Gültigkeitsdauer auf dem Netzwerk sein sollte. Weitere Details finden Sie im RFC793.


TcpUseRFC1122UrgentPointer
Schlüssel: Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt an, ob TCP für dringende Daten die RFC 1122-Spezifikation oder den Modus von BSD-abgeleiteten Systemen (Berkeley Software Design) verwendet. Die zwei Methoden interpretieren den Dringlichkeitszeiger im TCP-Header und die Länge der dringenden Daten unterschiedlich und können nicht zusammen verwendet werden. Windows NT verwendet standardmäßig den BSD-Modus.
TcpWindowSize
Schlüssel: Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl Bytes
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFF
Standardwert: Wert kleiner als 0xFFFF
ODER
(Wert größer als das Vierfache der maximalen TCP-Datengröße auf dem Netzwerk
ODER
8192 aufgerundet auf ein gerades Vielfaches der TCP-Datengröße auf dem Netzwerk.)
Der Standardwert für Ethernetnetzwerke ist 8760.
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die maximale vom System angebotene TCP-Empfangsfenstergröße an. Das Empfangsfenster gibt die Anzahl der Bytes an, die ein Absender übertragen kann, ohne eine Bestätigung zu erhalten. Größere Empfangsfenster verbessern gewöhnlich die Leistung über Netzwerke mit hoher Verzögerung oder Bandbreite. Die höchste Effizienz wird mit einem Empfangsfenster-Wert erzielt, der ein gerades Vielfaches der maximalen TCP-Segmentgröße ist.

Parameter, die mithilfe der Netzwerk-Einstellungen in der Systemsteuerung konfiguriert werden können

Die folgenden Parameter werden automatisch von den Netzwerk-Einstellungen in der Systemsteuerung erstellt und geändert, wenn Benutzerinformationen eingegeben werden. Sie müssen normalerweise nicht direkt in der Registrierung konfiguriert werden.

DefaultGateway
Schlüssel: Adaptername\\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_MULTI_SZ - Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Liste mit Gateways an, die zum Weiterleiten von Paketen verwendet werden, die nicht für ein direkt mit dem Computer verbundenes Subnetz bestimmt sind und für die keine spezifischere Route existiert. Wenn dieser Parameter einen gültigen Wert aufweist, überschreibt er den Parameter DhcpDefaultGateway.
Domain
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Jeder gültige DNS-Domänenname
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den DNS-Domänennamen des Systems an. Er wird von der Windows Sockets-Schnittstelle verwendet.
EnableDhcp
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE) Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, versucht der DHCP-Clientdienst, die erste IP-Schnittstelle auf dem Adapter mit DHCP zu konfigurieren.
Hostname
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Ein gültiger DNS-Hostname
Standardwert: Der Computername des Systems
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den DNS-Hostnamen des Systems an, der von dem Befehl "hostname" zurückgegeben wird.
IPAddress
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_MULTI_SZ - Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adressen der IP-Schnittstellen an, die an den Adapter gebunden werden. Wenn die erste Adresse in der Liste 0.0.0.0 ist, wird die primäre Schnittstelle auf dem Adapter über DHCP konfiguriert. Ein System mit mehr als einer IP-Schnittstelle für einen Adapter wird als "logisch mehrfach vernetzt" bezeichnet. Für jede IP-Adresse, die in diesem Parameter angegeben ist, muss ein gültiger Subnetzmaske-Wert im Parameter SubnetMask angegeben sein.
IPEnableRouter
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, leitet das System IP-Pakete zwischen den Netzwerken weiter, mit denen es verbunden ist.
NameServer
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Leerzeichen-getrennte Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner (Leer)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die DNS-Namensserver an, die zur Namensauflösung von Windows Sockets abgefragt werden.
SearchList
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Getrennte Liste von DNS-Domänennamensuffixen
Zulässiger Bereich: Liste mit DNS-Domänennamensuffixen (in NT 4 und früheren Versionen durch Leerzeichen, in Win2000 durch Kommas voneinander getrennt)
Zulässiger Bereich: Jeder Satz von gültigen DNS-Domänennamensuffixen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt eine Liste von Domänennamensuffixen an, die an einen vom DNS aufzulösenden Namen angehängt werden können, wenn die Auflösung des reinen Namens fehlschlägt. Standardmäßig wird nur der Wert des Domänenparameters angehängt. Dieser Parameter wird von der Windows Sockets-Schnittstelle verwendet.
SubnetMask
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_MULTI_SZ - Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Subnetzmasken an, die zusammen mit den an den Adapter gebundenen IP-Schnittstellen verwendet werden. Wenn die erste Maske in der Liste 0.0.0.0 ist, wird die primäre Schnittstelle auf dem Adapter über DHCP konfiguriert. Für jede IP-Adresse, die in diesem Parameter angegeben ist, muss ein gültiger Subnetzmaske-Wert im Parameter "IPAddress" angegeben sein.

Parameter, die mithilfe des Befehls ROUTE.EXE in Windows NT 3.51 konfiguriert werden können

In Windows NT 3.51 können mithilfe des Befehls ROUTE.EXE ständige IP-Routen als Werte unter dem Schlüssel Tcpip\Parameters\PersistentRoutes gespeichert werden. Jede Route wird in der Wertname-Zeichenfolge als durch Kommas getrennte Liste in der folgenden Form gespeichert:
Ziel,Subnetmask,Gateway

Der Wert einer Hostroute zum Ziel 45.100.23.10 über den Gateway 131.110.0.1 würde z. B. folgendermaßen dargestellt:
45.100.23.10,255.255.255.255,131.110.0.1

Der Werttyp ist "REG_SZ". Es gibt keine Wertdaten (leere Zeichenfolge). Das Hinzufügen und Löschen dieser Werte kann vollständig mittels des Befehls ROUTE erfolgen. Sie müssen normalerweise nicht direkt konfiguriert werden.

Nicht konfigurierbare Parameter

Die folgenden Parameter werden intern von den TCP/IP-Komponenten erstellt und verwendet. Sie dürfen auf keinen Fall mithilfe des Registrierungseditors geändert werden. Sie werden hier nur zu Referenzzwecken aufgelistet.

DhcpDefaultGateway
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_MULTI_SZ - Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Liste mit Standardgateways an, die zum Weiterleiten von Paketen verwendet werden, die nicht für ein direkt mit dem Computer verbundenes Subnetz bestimmt sind und für die keine spezifischere Route existiert. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Dieser Parameter wird von einem gültigen Parameterwert DefaultGateway überschrieben.
DhcpIPAddress
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die DHCP-konfigurierte IP-Adresse für die Schnittstelle an. Wenn der Parameter IPAddress einen anderen ersten Wert als 0.0.0.0 enthält, überschreibt dieser Wert diesen Parameter.
DhcpNameServer
Schlüssel:Tcpip\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Leerzeichen-getrennte Liste von IP-Adressen in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jeder Satz gültiger IP-Adressen
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die DNS-Namensserver an, die zur Namensauflösung von Windows Sockets abgefragt werden. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Wenn der Parameter NameServer einen gültigen Wert aufweist, überschreibt dieser Wert den Parameter.
DhcpServer
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adresse des DHCP-Servers an, der das Lease für die IP-Adresse im Parameter DhcpIPAddress erteilt hat.
DhcpSubnetMask
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Subnetzmaske in punktiertem Dezimalformat
Zulässiger Bereich: Jede für die konfigurierte IP-Adresse gültige Subnetzmaske
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die DHCP-konfigurierte Subnetzmaske für die Adresse an, die im Parameter DhcpIPAddress angegeben ist.
IPInterfaceContext
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter wird vom TCP/IP-Treiber für die Verwendung durch den DHCP-Clientdienst geschrieben.
Lease
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Sekunden
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst zum Speichern der Zeit (in Sekunden) verwendet, für die das Lease für die IP-Adresse für diesen Adapter gültig ist.
LeaseObtainedTime
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Absolute Zeit in Sekunden seit Mitternacht des 01.01.70
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst zum Speichern der Zeit verwendet, die seit der Erteilung des Lease für die IP-Adresse für diesen Adapter abgelaufen ist.
LeaseTerminatesTime
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Absolute Zeit in Sekunden seit Mitternacht des 01.01.70
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst zum Speichern der Zeit verwendet, nach der das Lease für die IP-Adresse für diesen Adapter abläuft.
LLInterface
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - NT-Gerätename
Zulässiger Bereich: Ein gültiger NT-Gerätename
Standardwert: Leere Zeichenfolge (Leer)
Beschreibung: Dieser Parameter weist IP an, an ein anderes Verbindungsschichtprotokoll als das integrierte ARP-Modul zu binden. Der Wert dieses Parameters ist der Name des Windows NT-basierten Geräts, an das IP binden soll. Dieser Parameter wird zum Beispiel zusammen mit der RAS-Komponente verwendet.
T1
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Absolute Zeit in Sekunden seit Mitternacht des 01.01.70
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Diesen Parameter verwendet der DHCP-Clientdienst zum Speichern der Zeit, nach deren Ablauf der Dienst erstmals versucht, das Lease für die IP-Adresse für den Adapter zu erneuern, indem er den Server kontaktiert, der das Lease erteilt hat.
T2
Schlüssel: Adaptername\Parameters\Tcpip

Hinweis: Ab Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Tcpip\Parameters\Interfaces\Adapter-ID
Werttyp: REG_DWORD - Absolute Zeit in Sekunden seit Mitternacht des 01.01.70
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Diesen Parameter verwendet der DHCP-Clientdienst zum Speichern der Zeit, nach deren Ablauf der Dienst versucht, das Lease für die IP-Adresse für den Adapter zu erneuern, indem er eine Erneuerungsanforderung rundsendet. Die Zeit T2 sollte nur erreicht werden, wenn der Dienst aus irgendeinem Grund das Lease bei dem ursprünglichen Server nicht erneuern konnte.

NetBT

Bei allen NetBT-Parametern handelt es sich um Registrierungswerte, die sich unter einem der beiden Teilschlüssel des folgenden Registrierungsschlüssels befinden:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services

Netbt\Parameters
Netbt\Adapters\Adaptername
Dabei verweist Adaptername auf den Teilschlüssel für einen Netzwerkadapter, an den NetBT gebunden ist, z. B. "Lance01". Werte unter diesen Schlüsseln gelten speziell für den jeweiligen Adapter. Wenn das System über DHCP konfiguriert ist, wird eine Parameteränderung wirksam, wenn der Befehl "ipconfig /renew" in einer Befehlsshell ausgegeben wird. Andernfalls ist ein Neustart des Systems erforderlich, damit die Änderungen an diesen Parametern wirksam werden.

Standardparameter, die mithilfe des Registrierungs-Editors konfiguriert werden können

Die folgenden Parameter werden während der Installation der TCP/IP-Komponenten mit Standardwerten vom Systemsteuerungsprogramm Netzwerk installiert. Sie können mithilfe des Registrierungseditors (Regedt32.exe) geändert werden.

BcastNameQueryCount
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl
Zulässiger Bereich: 1 - 0xFFFF
Standardwert: 3
Beschreibung: Dieser Wert gibt an, wie oft NetBT eine Abfrage für einen bestimmten Namen rundsendet, ohne eine Rückmeldung zu erhalten.
BcastQueryTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 100 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 0x2ee (750 dezimal)
Beschreibung: Dieser Wert gibt das Zeitintervall zwischen aufeinander folgenden Broadcast-Namensabfragen für denselben Namen an.
CacheTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 60000 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 0x927c0 (600000 Millisekunden = 10 Minuten)
Beschreibung: Dieser Wert gibt an, wie lange Namen in der Remote-Namenstabelle zwischengespeichert werden.
NameServerPort
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - UDP-Portnummer
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFF
Standardwert: 0x89
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Nummer des Zielports an, an den NetBT Pakete sendet, die sich auf den Namensdienst beziehen, wie zum Beispiel Namensabfragen und Namensregistrierungen an WINS. Der Microsoft WINS-Dienst verwendet den Port 0x89. NetBIOS-Namensserver von anderen Herstellern können andere Ports verwenden.
NameSrvQueryCount
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFF
Standardwert: 3
Beschreibung: Dieser Wert gibt an, wie oft NetBT eine Abfrage an einen WINS-Server für einen bestimmten Namen sendet, ohne eine Rückmeldung zu erhalten.
NameSrvQueryTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 100 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 1500 (1,5 Sekunden)
Beschreibung: Dieser Wert gibt das Zeitintervall zwischen aufeinander folgenden Namensabfragen an WINS für einen bestimmten Namen an.
SessionKeepAlive
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 60.000 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 3.600.000 (1 Stunde)
Beschreibung: Dieser Wert gibt das Zeitintervall zwischen Keepalive-Übertragungen in einer Sitzung an. Durch Setzen des Werts auf 0xFFFFFFF werden Keepalive-Übertragungen deaktiviert.
Size/Small/Medium/Large
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD
Zulässiger Bereich: 1, 2, 3 (Klein, Mittel, Groß)
Standardwert: 1 (Klein)
Beschreibung:Dieser Wert gibt die Größe der Namenstabellen an, die zum Speichern von lokalen und Remotenamen dienen. Im Allgemeinen ist Klein (Small) ausreichend. Wenn das System als Proxy-Namensserver fungiert, wird der Wert automatisch auf Groß (Large) gesetzt, um die Größe der Hashtabelle zur Namensspeicherung zu erhöhen. Hashtabellen-Buckets weisen die folgenden Größen auf: Groß: 256, Mittel: 128, Klein: 16.

Optionale Parameter, die mithilfe des Registrierungs-Editors konfiguriert werden können

Diese Parameter sind normalerweise nicht in der Registrierung vorhanden. Sie können erstellt werden, um das Standardverhalten des NetBT-Protokolltreibers zu ändern.

BroadcastAddress
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Vier Byte, Little-Endian-codierte IP-Adresse
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: Die Ones-Broadcastadresse für jedes Netzwerk.
Beschreibung: Mit diesem Parameter kann NetBT angewiesen werden, eine spezielle Adresse für alle Broadcastnamen-bezogenen Pakete zu verwenden. NetBT verwendet standardmäßig die für das jeweilige Netz geeignete Ones-Broadcastadresse (zum Beispiel wäre für ein Netzwerk mit der Adresse 11.101.0.0 und der Subnetzmaske 255.255.0.0 die Subnetz-Broadcastadresse 11.101.255.255). Dieser Parameter würde zum Beispiel gesetzt werden, wenn das Netzwerk die Zero-Broadcastadresse (über den TCP/IP-Parameter UseZeroBroadcast gesetzt) verwendet. Die entsprechende Subnetz-Broadcastadresse wäre dann in dem obigen Beispiel 11.101.0.0. Dieser Parameter würde dann auf 0x0b650000 gesetzt werden. Beachten Sie, dass dieser Parameter global ist und auf allen Subnetzen verwendet wird, an die NetBT gebunden ist.
EnableProxyRegCheck
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, sendet der Proxy-Namensserver eine negative Rückmeldung auf eine Broadcast-Namensregistrierung, wenn der Name bereits bei WINS registriert ist oder mit einer anderen IP-Adresse im Proxy-Zwischenspeicher für lokale Namen enthalten ist. Das Aktivieren dieser Funktion ist mit dem Risiko verbunden, dass ein System daran gehindert wird, seine IP-Adresse zu ändern, solange WINS über eine Zuordnung für den Namen verfügt. Aus diesem Grund ist diese Funktion standardmäßig deaktiviert.
InitialRefreshTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 960000 - 0xFFFFFFF
Standardwert: 960000 (16 Minuten)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt das anfängliche Aktualisierungs-Zeitintervall an, das von NetBT während der Namensregistrierung verwendet wird. NetBT versucht bei der ersten Namensregistrierung, die WINS-Server in 1/8 dieses Zeitintervalls zu kontaktieren. Wenn NetBTeine erfolgreiche Registrierungsrückmeldung empfängt, enthält diese Rückmeldung das neue zu verwendende Aktualisierungsintervall.

Hinweis: In Windows 2000 heißt dieser Parameter anders:

InitialRefreshT.O.

Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\NetBT\Parameters
LmhostsTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 1000 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 6000 (6 Sekunden)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den Zeitüberschreitungswert für LMHOSTS- und DNS-Namensabfragen an. Der Zeitgeber weist eine Granularität des Zeitüberschreitungswerts auf, sodass die tatsächliche Zeitüberschreitung bis zum Zweifachen des Werts betragen kann.
MaxDgramBuffering
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Anzahl Bytes
Zulässiger Bereich: 0 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 0x20000 (128 Kb)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die maximale Speichermenge an, die NetBT für alle ausstehenden Datagrammsendungen dynamisch zuordnet. Wenn dieser Grenzwert erreicht ist, schlagen weitere Sendungen aufgrund von unzureichenden Ressourcen fehl.
NodeType
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 1,2,4,8 (B-Knoten, P-Knoten, M-Knoten, H-Knoten)
Standardwert:1 oder 8, abhängig von der Konfiguration des WINS-Servers
Beschreibung: Dieser Parameter bestimmt, welche Methoden NetBT verwendet, um Namen zu registrieren und aufzulösen. Ein B-Knotensystem verwendet Broadcasts. Ein P-Knotensystem verwendet nur Punkt-zu-Punkt-Namensabfragen an einen Namensserver (WINS). Ein M-Knotensystem verwendet zunächst Broadcasts und fragt dann den Namensserver ab. Ein H-Knotensystem fragt zunächst den Namensserver ab und verwendet anschließend Broadcasts. Die Auflösung über LMHOSTS und/oder DNS (falls aktiviert) geht nach diesen Methoden vor. Wenn dieser Schlüssel vorhanden ist, überschreibt er den Schlüssel DhcpNodeType. Wenn keiner der Schlüssel vorhanden ist, wählt das System standardmäßig den B-Knoten, wenn keine WINS-Server für das Netzwerk konfiguriert sind. Wenn mindestens ein WINS-Server konfiguriert ist, wählt das System standardmäßig den H-Knoten.
RandomAdapter
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Dieser Parameter gilt nur für einen mehrfach vernetzten Host. Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, wählt NetBT die IP-Adresse, die in eine Antwort auf eine Namensabfrage gesetzt wird, per Zufall aus allen seinen gebundenen Schnittstellen aus. Gewöhnlich enthält die Rückmeldung die Adresse der Schnittstelle, bei der die Abfrage eingegangen ist. Diese Funktion würde zum Beispiel von einem Server mit zwei Schnittstellen auf demselben Netzwerk zum Lastenausgleich verwendet.
RefreshOpCode
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 8, 9
Standardwert: 8
Beschreibung: Dieser Parameter weist NetBT an, einen speziellen Opcode in Namensaktualisierungs-Paketen zu verwenden. Die Spezifikation für das NetBT-Protokoll ist in diesem Bereich nicht eindeutig. Der Standardwert 8, der von Microsoft-Implementierungen verwendet wird, scheint zwar der vorgesehene Wert zu sein, einige andere Implementierungen, wie die von Ungermann-Bass, verwenden jedoch den Wert 9. Zwei Implementierungen, die nicht denselben Opcode verwenden, können nicht zusammenarbeiten.
SingleResponse
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Dieser Parameter gilt nur für einen mehrfach vernetzten Host. Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, gibt NetBT in Antworten auf Namensabfragen nur eine IP-Adresse von einer seiner gebundenen Schnittstellen zurück. Standardmäßig sind die Adressen aller gebundenen Schnittstellen enthalten.
WinsDownTimeout
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zeit in Millisekunden
Zulässiger Bereich: 1000 - 0xFFFFFFFF
Standardwert: 15.000 (15 Sekunden)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die Zeitdauer an, die NetBT nach dem Fehlschlagen des Kontakts zu einem WINS-Server wartet, bis ein neuer Versuch unternommen wird, WINS zu verwenden. Diese Funktion ermöglicht in erster Linie Computern, die vorübergehend vom Netzwerk getrennt sind (wie zum Beispiel Laptops), mit der Startverarbeitung fortzufahren, ohne auf die Zeitüberschreitung jeder einzelnen WINS-Namensregistrierung oder -abfrage zu warten.

Parameter, die mithilfe der Netzwerk-Einstellungen in der Systemsteuerung konfiguriert werden können

Die folgenden Parameter können mithilfe der Netzwerk-Einstellungen in der Systemsteuerung festgelegt werden. Sie müssen normalerweise nicht direkt konfiguriert werden.

EnableDns
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, fragt NetBT den DNS nach Namen ab, die nicht über WINS, Broadcast oder die Datei LMHOSTS aufgelöst werden können.
EnableLmhosts
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 1 (TRUE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, durchsucht NetBT die Datei LMHOSTS (falls vorhanden), nach Namen, die nicht über WINS oder Broadcast aufgelöst werden können. Standardmäßig gibt es kein Datenbankverzeichnis für die Datei LMHOSTS (angegeben durch Tcpip\Parameters\DatabasePath), so dass keine Aktion durchgeführt wird. Dieser Wert wird von der Erweiterten TCP/IP-Konfiguration im Systemsteuerungsprogramm Netzwerk geschrieben.
EnableProxy
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Boolescher Wert
Zulässiger Bereich: 0 oder 1 (FALSE oder TRUE)
Standardwert: 0 (FALSE)
Beschreibung: Wenn dieser Parameter auf 1 (TRUE) gesetzt ist, fungiert das System als Proxy-Namensserver für die Netzwerke, an die NetBT gebunden ist. Ein Proxy-Namensserver beantwortet Broadcastabfragen für Namen, die er über WINS aufgelöst hat. Ein Proxy-Namensserver ermöglicht einem Netzwerk mit B-Knoten-Implementierungen, die Verbindung zu Servern auf anderen Subnetzen herzustellen, die bei WINS registriert sind.
NameServer
Schlüssel: Netbt\Adapters\Adaptername

Hinweis: In Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Netbt\Parameters\Interfaces\Tcpip_Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat (z. B. 11.101.1.200)
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Leer (keine Adresse)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adresse des primären WINS-Servers an. Wenn dieser Parameter einen gültigen Wert enthält, überschreibt er den DHCP-Parameter desselben Namens.
NameServerBackup
Schlüssel: Netbt\Adapters\Adaptername

Hinweis: In Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Netbt\Parameters\Interfaces\Tcpip_Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat (z. B. 11.101.1.200)
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Leer (keine Adresse)
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adresse des Sicherungs-WINS-Servers an. Wenn dieser Parameter einen gültigen Wert enthält, überschreibt er den DHCP-Parameter desselben Namens.
ScopeId
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Jeder gültige DNS-Domänenname, der aus zwei durch Punkt getrennten Teilen besteht, oder ein "*".
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den NetBIOS-Namensbereich für den Knoten an. Dieser Wert darf nicht mit einem Punkt beginnen. Wenn dieser Parameter einen gültigen Wert enthält, überschreibt er den DHCP-Parameter desselben Namens. Ein leerer Wert (leere Zeichenfolge) wird ignoriert. Wenn dieser Parameter auf den Wert "*" gesetzt ist, steht dies für einen Nullbereich, und der DHCP-Parameter wird überschrieben.

Nicht konfigurierbare Parameter

Die folgenden Parameter werden intern von den NetBT-Komponenten erstellt und verwendet. Sie dürfen auf keinen Fall mithilfe des Registrierungseditors geändert werden. Sie werden hier nur zu Referenzzwecken aufgelistet.

DhcpNameServer
Schlüssel: Netbt\Adapters\Adaptername

Hinweis: In Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Netbt\Parameters\Interfaces\Tcpip_Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat (z. B. 11.101.1.200)
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adresse des primären WINS-Servers an. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Ein gültiger Wert für NameServer überschreibt diesen Parameter.
DhcpNameServerBackup
Schlüssel: Netbt\Adapters\Adaptername

Hinweis: In Windows 2000 befindet sich dieser Wert unter dem folgenden Schlüssel:
Schlüssel: Netbt\Parameters\Interfaces\Tcpip_Adapter-ID
Werttyp: REG_SZ - IP-Adresse in punktiertem Dezimalformat (z. B. 11.101.1.200)
Zulässiger Bereich: Jede gültige IP-Adresse
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt die IP-Adresse des Sicherungs-WINS-Servers an. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Ein gültiger Wert für BackupNameServer überschreibt diesen Parameter.
DhcpNodeType
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_DWORD - Zahl
Zulässiger Bereich: 1 - 8
Standardwert: 1
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den NetBT-Knotentyp an. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Ein gültiger Wert für NodeType überschreibt diesen Parameter. Eine vollständige Beschreibung finden Sie unter dem Eintrag für NodeType.
DhcpScopeId
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Eine durch Punkt getrennte Namenszeichenfolge wie "microsoft.com"
Standardwert: Keiner
Beschreibung: Dieser Parameter gibt den NetBIOS-Namensbereich für den Knoten an. Dieser Parameter wird vom DHCP-Clientdienst geschrieben, falls aktiviert. Dieser Wert darf nicht mit einem Punkt beginnen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Eintrag für ScopeId.
NbProvider
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: _tcp
Standardwert: _tcp
Beschreibung: Dieser Parameter wird intern von der RPC-Komponente verwendet. Der Standardwert sollte nicht geändert werden.
TransportBindName
Schlüssel:Netbt\Parameters
Werttyp: REG_SZ - Zeichenfolge
Zulässiger Bereich: Nicht zutreffend
Standardwert: \Device\
Beschreibung: Dieser Parameter wird intern während der Produktentwicklung verwendet. Der Standardwert sollte nicht geändert werden.

Eigenschaften

Artikel-ID: 120642 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 3.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 3.5
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
Keywords: 
kbinfo kbenv kbnetwork kbproductlink KB120642
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com