Beschränkt:Anzahl eingehender Verbindungen (Workstation 3.5x&4.0)

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 122920 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41630
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
122920 Inbound Connections Limit in Windows NT Workstation 3.5x & 4.0
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel wurde modifiziert, um dessen Inhalt enger an unseren Endbenutzerlizenzvertrag anzulehnen und somit mögliche Missverständnisse bei unseren Kunden zu vermeiden.

Wenn ein Benutzer eines Windows NT-Computers versucht, eine Verbindung zu einem Windows NT Workstation-System herzustellen, mit dem bereits zehn andere Benutzer verbunden sind, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   "Es können keine weiteren Verbindungen zum Remotecomputer
    hergestellt werden, da bereits die maximale Anzahl der
    Clients mit diesem Computer verbunden ist."
Wenn ein elfter Benutzer mit einem Windows für Workgroups-System der Version 3.x versucht, eine Verbindung zu einem Windows NT Workstation-System herzustellen, mit dem bereits zehn andere Benutzer verbunden sind, wird sinngemäß die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   "Fehler 71. Die Netzwerkanforderung wurde nicht akzeptiert."

Ursache

Zehn ist die maximale Anzahl an anderen Computern, die gleichzeitig über das Netzwerk mit Windows NT Workstation 3.5, 3.51 und 4.0 verbunden sein dürfen. Diese Beschränkung gilt kombiniert für alle Transportvorgänge und Protokolle, die Ressourcen gemeinsam nutzen.

Zehn ist die Anzahl gleichzeitiger Sitzungen mit anderen Computern, für die das System als Host fungieren darf. Diese Beschränkung gilt nicht für die Nutzung von Verwaltungshilfsprogrammen, die von einem Remotecomputer aus mit dem System verbunden sind.

Hinweis: Diese Beschränkung gilt nur für eingehende Verbindungen in Windows NT Workstation 3.5, 3.51 und 4.0. Wenn Sie mit Windows NT Workstation 3.5, 3.51 oder 4.0 arbeiten, kann eine unbeschränkte Anzahl ausgehender Verbindungen mit anderen Systemen hergestellt werden.

Umgehungsmöglichkeit:
Jede Datei-, Druck-, Named Pipe- oder Mailslot-Sitzung, in der keine Aktivitäten stattfinden, wird automatisch abgebrochen, wenn der eingestellte Zeitraum bis zu einem automatischen Abbruch (AutoDisconnect) erreicht wurde; der Standardwert hierfür ist 15 Minuten. Nachdem eine Sitzung auf diese Weise abgebrochen wurde, steht wieder eine von 10 Verbindungen zur Verfügung, so dass ein anderer Benutzer jetzt eine Verbindung zu dem Windows NT Workstation-System herstellen kann. Reduziert man die Zeitspanne bis zu einem automatischen Abbruch, können auf einem System, das nicht intensiv für Serverzwecke genutzt wird, einige der Probleme in Bezug auf den Höchstwert von 10 gleichzeitigen Verbindungen gemildert werden.

Sie können die Zeitspanne bis zu einem automatischen Abbruch einstellen, indem Sie aus einer Eingabeaufforderung heraus den folgenden Befehl ausführen:

net config server /autodisconnect:<Zeitspanne vor automatischem Abbruch>

Geben Sie die Zeitspanne bitte in Minuten an.

Hinweis: Der Windows NT Serverdienst ist selbstoptimierend. Normalerweise werden die Serverkonfigurationsparameter immer dann automatisch konfiguriert (berechnet und eingestellt), wenn Sie Windows NT starten. Wenn Sie den Befehl NET CONFIG SERVER in Verbindung mit den Befehlszeilenoptionen /AUTODISCONNECT, /SERVCOMMENT oder /HIDDEN verwenden, werden die aktuellen Werte für die automatisch eingestellten Parameter angezeigt und in die Registrierung geschrieben. Nachdem diese Parameter in die Registrierung geschrieben wurden, können Sie den Serverdienst nicht mehr über SYSTEMSTEUERUNG/NETZWERKE konfigurieren. Falls Sie irgendeine der Einstellungen des Serverdienstes geändert haben, ist Windows NT nicht mehr in der Lage, den Serverdienst automatisch an Ihre neue Konfiguration anzupassen. Um die Selbstoptimierungsfähigkeit des Serverdienstes nicht zu verlieren, sollten Sie die Änderung mit dem Registrierungseditor vornehmen und nicht über eine Befehlszeile oder SYSTEMSTEUERUNG/NETZWERKE.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   Artikel: D37653
   Titel  : Server-Dienst Konfiguration und Optimierung
Artikel: Q138365
   Titel  : How the Autodisconnect Works in Windows NT

Weitere Informationen

Alle Verbindungen mit logischen Laufwerken, logischen Druckern und auf Transportebene, die von einem einzigen Computer ausgehen, werden zusammen als eine einzige Sitzung behandelt und zählen daher in Bezug auf die Höchstzahl von 10 Verbindungen als eine einzige Verbindung. Errichtet eine Benutzer beispielsweise zu einem Windows NT Workstation-System zwei Verbindungen für logische Laufwerke, zwei für Windows Sockets und eine für einen logischen Drucker, wird durch diese Vorgänge nur eine Sitzung eröffnet. Also wird von den 10 möglichen Verbindungen zu dem Windows NT Workstation-System nur eine Verbindung in Anspruch genommen, obwohl drei logische Verbindungen hergestellt wurden.

Ein angenommenes System A hat nur dann mehrere Sitzungen zur gleichen Zeit mit einem anderen System (System Z), wenn auf System A Dienste ausgeführt werden, die logische Verbindungen zu System Z herstellen. Ist ein Benutzer beispielsweise als Gast bei System A angemeldet und wird auf System A ein Dienst unter dem Konto "Benutzer1" ausgeführt, und stellen sowohl der Benutzer als auch der Dienst (als "Benutzer1") Verbindungen zu System Z her, werden zwei Sitzungen eröffnet. Jede Anmeldesitzung, bei der der Serverdienst verwendet wird, nimmt eine der maximal 10 Verbindungen in Anspruch.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 122920 - Geändert am: Montag, 12. Januar 2004 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
Keywords: 
kbnetwork KB122920
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com