NT 4.0: Anweisung zur Problembehandlung beim Windows NT 4.0-Setup

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 126690 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D34832
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
126690 Windows NT 4.0 Setup Troubleshooting Guide
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Teil II
Fortsetzung von Artikel D34735

Problem 4:
Bei der Umstellung vom Textmodus auf den GUI-Modus kann der Computer nicht neu gestartet werden; statt dessen wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   NTOSKRNL.EXE fehlt oder ist beschädigt.
Lösung 4:
Wenn Sie die Installation nicht auf Laufwerk C, sondern auf einem anderen Laufwerk durchführen und es sich bei dem primären Laufwerk um ein FAT-Laufwerk handelt, bearbeiten Sie die Datei "Boot.ini", und ändern Sie die Partitionsinformationen.
Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:
  1. Entfernen Sie die Attribute "Schreibgeschützt" und "Systemdatei" von der Datei "Boot.ini". Geben Sie an einer MS-DOS-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
       attrib -s -r c:\boot.ini
  2. Bearbeiten Sie die Datei "Boot.ini", und ändern Sie die Partitionsnummer für Windows NT. Ändern Sie die Windows NT-Zeile in die folgende Zeile:
Für IDE-Laufwerke und SCSI-Laufwerke, die mit einem SCSI-Adapter mit eigenem BIOS verbunden sind:
      multi(0)disk(x)rdisk(0)partition(y)\winnt="Windows NT on ?:"
Für SCSI-Laufwerke, die mit einem SCSI-Adapter ohne eigenen BIOS verbunden sind:
      scsi(0)disk(x)rdisk(0)partition(y)\winnt="Windows NT on ?:
Wobei x für die Laufwerknummer steht, y für die Partitionsnummer und ? für den Buchstaben des Laufwerks, auf dem sich Windows NT befindet.

Beachten Sie bei der Verwendung der Aktualisierungs-CD-ROM für Windows NT 4.0, daß diese für die Aktualisierung von Windows NT 3.5 oder 3.51 auf Windows NT 4.0 verwendet werden kann. Darüber hinaus können Sie mit Hilfe der Aktualisierungsversion Windows NT 4.0 in einen neuen Ordner installieren. Die Aktualisierungsversion kann nicht verwendet werden, um von Windows NT, Version 3.1, zu aktualisieren.

Steht jedoch die Installations-CD-ROM für Windows NT 3.1 zur Verfügung, können Sie mit Hilfe der Aktualisierungsversion eine parallele Installation von Windows NT 4.0 erstellen. Wenn Sie unter Windows NT 3.1
das NTFS-Dateiformat verwenden, beachten Sie, daß diese Dateien nach der Installation von Windows NT 4.0 unter Windows NT 3.1 nicht mehr zur Verfügung stehen, da Änderungen an der Dateiformatierung und -übersetzung vorgenommen wurden.

ANMERKUNG: Um eine vorhandene Windows NT 4.0-Installation mit Windows NT 4.0 zu überschreiben, ist eine vollständige Verkaufsversion erforderlich.

Problem 5:
Bei der Umstellung vom Textmodus auf den GUI-Modus wird der Computer nicht neu gestartet; statt dessen wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   HAL.DLL fehlt oder ist beschädigt.
Lösung 5:
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn ein nicht in der Hardware-Kompatibilitätsliste zu Windows NT enthaltener Computer eine ASUSTECH (ASUS)-Hauptplatine für zwei Prozessoren verwendet, jedoch nur ein Prozessor vorhanden ist.

ANMERKUNG: Die Hardware-Kompatibilitätsliste enthält vollständige Systeme, nicht einzelne Hauptplatinen.
Weitere Informationen zu dieser Liste können Sie dem folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base
entnehmen:
131303 Latest Windows NT Hardware Compatibility List (HCL)

Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie den J14-Jumper (auf der Hauptplatine) für einen Computer mit zwei Prozessoren einstellen, obwohl der Computer nur über einen Prozessor verfügt.

Problem 6:
Bei der Installation von Windows NT auf einem Multiprozessor-Computer wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   HAL: Falsche APIC-Version.
HAL: Die HAL.DLL benötigt ein MPS-System, Version 1.1. Ersetzen Sie
        die HAL.DLL mit der richtigen HAL für das System. Das System wird beendet.
Lösung 6:
Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn ein Computer versucht, mit einem SMP (Symmetric Multiprocessing)-HAL auf einem Computer mit einer MPS (Multi-Processor Specification)-Architektur zu booten, der gegenwärtig nur über einen Prozessor verfügt.

Um dieses Problem zu umgehen, wenden Sie eine der folgenden Methoden an:
  • Wählen Sie bei der Installation von Windows NT die Option "Benutzerdefinierte Installation" aus, und stellen Sie sicher, daß der Computertyp nicht als MPS-Computer angegeben wird. Erkennt das Installationsprogramm den Computer als einen MPS-Computer, ändern Sie den Computertyp in AT-kompatibel.
  • Bearbeiten Sie die Datei "Txtsetup.sif" auf der Setup-Boot-Diskette. Ändern Sie im Abschnitt [HAL] die Zeile:
          mps11_mp    = halmps.dll  ,2,hal.dll
       in:
          mps11_mp    = hal.dll  ,2,hal.dll
       Dies bewirkt, daß der Standard-ISA/EISA-HAL geladen wird.
  • Wird Windows NT 4.0 derzeit ausgeführt, wählen Sie beim Booten von Windows NT einen anderen Kernel und HAL. Wird zu einem späteren Zeitpunkt ein zweiter Prozessor hinzugefügt, müssen Sie die korrekte HAL-Datei möglicherweise manuell kopieren und umbenennen.
Problem 7:
Während des Neustarts zwischen der textbasierten und der GUI-basierten Installation müssen weitere Dateien installiert werden, auf das Boot-Menü kann jedoch nicht zugegriffen werden, wenn Windows NT für die GUI-basierte Installation neu gestartet wird.

Lösung 7:
Starten Sie von einer Systemdiskette. Müssen Sie mehrmals auf das vorherige Betriebssystem zugreifen, starten Sie von dem vorherigen Betriebssystem. Bearbeiten Sie mit einem Texteditor die Datei "Boot.ini" so, daß eine Pause unbestimmter Länge stattfindet, indem Sie für den Zeitüberschreitungswert "-1" angeben.
Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:
  1. Entfernen Sie die Attribute "Schreibgeschützt" und "Systemdatei" von der Datei "Boot.ini". Geben Sie hierzu an einer MS-DOS-Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein:
          attrib -s -r c:\boot.ini
  2. Bearbeiten Sie die Datei "Boot.ini", und ändern Sie den Zeitüberschreitungswert folgendermaßen:
          [boot loader]
          timeout=-1
Problem 8:
Beim Neustart für die GUI-basierte Installation wird eine Fehlermeldung angezeigt. Betrifft der Fehler die Hardware, kann die Fehlermeldung vom BIOS oder von Windows NT in Form eines blauen STOP-Bildschirms angezeigt werden. Hierbei kann es sich z. B. um eine der folgenden Fehlermeldungen handeln:
   ***STOP 0x00000080
   NMI_HARDWARE_FAILURE
***STOP 0x0000007f
   UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP
***STOP 0x0000007a
   KERNEL_DATA_INPAGE_ERROR
***STOP 0x00000077
   KERNEL_STACK_INPAGE_ERROR
***STOP 0x00000051
   REGISTRY_ERROR
***STOP 0x0000002f
   INSTRUCTION_BUS_ERROR
***STOP 0x0000002e
   DATA_BUS_ERROR
***STOP 0x0000002d
   SCSI_DISK_DRIVER_INTERNAL
Lösung 8:
Überprüfen Sie Ihren Computer auf Viren oder auf Schäden an der Festplatte. Verwenden Sie für die Virenprüfung ein handelsübliches Virenprogramm, das den Master-Boot-Eintrag des Laufwerks überprüft. Viren können sowohl FAT- als auch NTFS-Dateisysteme infizieren.
Darüber hinaus können diese Fehler durch einen Schaden an der Festplatte verursacht werden. Wenn Sie das FAT-Dateisystem verwenden und Windows NT 4.0 noch nicht installiert haben, überprüfen Sie die Integrität der Festplatte mit Hilfe von Scandisk oder eines anderen MS-DOS-basierten Festplatten-Dienstprogramms. Beachten Sie, daß das Dienstprogramm Scandisk unter Windows NT 4.0 verwendete lange Dateinamen beschädigen kann, wenn es von einer MS-DOS-Eingabeaufforderung aus ausgeführt wird.

Wenn Sie das NTFS-Dateisystem verwenden oder Windows NT 4.0 bereits installiert haben, versuchen Sie, eine frühere Version von Windows NT zu starten, um CHKDSK /F /R auszuführen. Kann eine frühere Version von Windows NT nicht gestartet werden, versuchen Sie, die Installation in einem parallelen Ordner durchzuführen, um CHKDSK /F /R ausführen zu können.

Eine andere häufige Ursache für die oben aufgeführten STOP-Fehlermeldungen ist fehlerhafter RAM. Verwenden Sie ein Diagnose-Dienstprogramm, um den RAM in Ihrem Computer zu testen.

Überprüfen Sie, ob alle Adapterkarten in Ihrem Computer korrekt plaziert wurden. Sie können ein Tintenradiergummi oder einen Stabilant-22 verwenden, um die Kontakte der Adapterkarten zu reinigen.

Schließlich können Sie einen Reparaturdienst beauftragen, auf dem Computer Diagnosetests durchzuführen. Ein Sprung, eine zerkratzte Spur oder eine fehlerhafte Komponente auf der Hauptplatine kann ebenfalls die Ursache für dieses Problem sein.

Problem 9:
Wenn bei der Umstellung von der zeichenbasierten auf die GUI-basierte Installation der Computer neu gestartet wird, wird vor oder während des Versionsbildschirms eine der folgenden STOP-Meldungen angezeigt:
   0x0000000A
   IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL
0x0000001E
   KMODE_EXCEPTION_NOT_HANDLED
Lösung 9:
Dieser Fehler läßt auf die Anwesenheit eines Fremdanbieter-Treibers auf der Systemebene schließen, der nicht mit Windows NT 4.0 kompatibel ist, oder auf einen beschädigten Treiber, der während der textbasierten Installation nicht korrekt kopiert wurde.

Versuchen Sie, Windows NT in einen leeren Ordner zu installieren. Treten hierbei keine Probleme auf, versuchen Sie, auf den ursprünglichen Ordner zuzugreifen und die beschädigten Dateien zu ersetzen bzw. die Dateien zu entfernen, die mit Treibern verbunden sind, die möglicherweise das Problem verursacht haben könnten.

Kann Windows NT nicht in einen leeren Ordner installiert werden, überprüfen Sie die gesamte erforderliche Hardware, einschließlich der Adapter,Laufwerk-Controller usw. Entfernen Sie gegebenenfalls nicht erforderliche Adapter von dem Computer, und führen Sie die Installation erneut durch.

Stellen Sie außerdem sicher, daß die betroffene Hardware für die Verwendung mit Windows NT freigegeben wurde und gegebenenfalls über eine aktuelle Firmware verfügt.

Problem 10:
Nach dem Neustart bleibt der Bildschirm schwarz, oder die Anzeige ist verzerrt.

Lösung 10:
Dieses Problem kann auftreten, wenn der Bildschirm während des Neustarts nicht richtig zurückgesetzt wurde oder ein IRQ-Konflikt besteht.
Schalten Sie den Computer aus und anschließend wieder ein. Funktioniert der Bildschirm, müssen Sie wahrscheinlich den Computer bei jedem neuen Start von Windows NT ausschalten. Dieses Problem hängt mit dem Bildschirm und dem System-BIOS zusammen.

Bemerken Sie nach erneutem Einschalten des Computers etwas Ungewöhnliches, überprüfen Sie, ob IRQ- und Speicherkonflikte mit anderen Karten auf dem Computer vorliegen. Wird ein PCI-basierter Computer verwendet, stellen Sie sicher, daß der Bildschirm die IRQs 2, 9 und 12 nicht verwendet.

Um einen fehlerhaften Bildschirmtreiber oder Parameter wiederherzustellen, wählen Sie im Boot-Menü den VGA-Modus aus, und konfigurieren Sie anschließend den Bildschirmtreiber mit Hilfe des Programms "Anzeige" in der Systemsteuerung neu.

Probleme bei der GUI-basierten Installation und beim ersten Start
Architektur
Während des GUI-Setups installiert Windows NT die Treiber, erstellt Konten, konfiguriert die Netzwerkeinstellungen und erstellt den Systembaum. Falls Hardware-Probleme auftreten oder ein Konflikt zwischen Hardware-Einstellungen besteht, kann Windows NT die Installation oder Aktualisierung wahrscheinlich nicht durchführen.
Probleme nach dem letzten Neustart der Windows NT-Installation sind im allgemeinen auf fehlerhafte Informationen entweder in der Datei "Boot.ini" oder bei der Hardware-Konfiguration zurückzuführen.

Unter Windows NT 4.0 kann der GUI-Teil der Installation erneut gestartet werden. Wurde die Installation aufgrund von fehlerhaften Hardware-Einstellungen oder Konteninformationen unterbrochen, schalten Sie den Computer aus und anschließend wieder ein. Der GUI-Teil der Installation wird neu gestartet.

Fehlerbehebung: Probleme bei der GUI-basierten Installation und beim ersten Start
Problem 1:
Während der Installation im GUI-Modus wird folgenden Fehlermeldung
angezeigt:

Die externe Bibliotheksprozedur "NtPathToDosPath" meldet folgenden Fehler: Fehler beim Öffnen eines symbolischen Verknüpfungsobjektes.

Lösung 1:
Diese Fehlermeldung weist darauf hin, daß der Pfad des Datenträgers für die Installation nicht mehr zur Verfügung steht. Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie dem Computer vor der Durchführung der Installation neue Hardware (z. B. einen SCSI-Controller, ein SCSI-CD-ROM-Laufwerk oder ein ATAPI-kompatibles CD-ROM-Laufwerk) installiert haben, ohne jedoch für die ursprüngliche Windows NT-Installation die Gerätetreiber hinzugefügt zu haben.

Wenn Windows NT neu gestartet wird, um das Setup im GUI-Modus fortzusetzen, kann Windows NT nur Geräte erkennen, die unter der vorherigen Version von Windows NT installiert wurden (da Sie das Setup im Kontext der vorherigen Windows NT-Installation ausführen).

Um dieses Problem zu beheben, starten Sie die ursprüngliche Installation erneut, sofern dies möglich ist, und fügen Sie den entsprechenden Treiber hinzu.

Wurde keine Hardware hinzugefügt, überprüfen Sie, ob unter der ursprünglichen Version auf die Hardware zugegriffen werden kann. Wurde die Hardware unter der vorherigen Version nicht unterstützt, entfernen Sie die Hardware, setzen Sie die Installation fort, und fügen Sie das Gerät nach Abschluß der Installation hinzu.

Problem 2:
Bei dem Versuch, während der Installation im GUI-Modus einen in dem Ordner "Drvlib" auf der Windows NT-CD-ROM befindlichen Treiber zu installieren, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
   NICHTKRITISCHER FEHLER
Die externe Bibliotheksprozedur "CopySingleFile" meldet folgenden Fehler: Der angegebene Dateikopierbefehl konnte nicht durchgeführt werden.

Wird versucht, die Installation fortzusetzen (den Fehler zu ignorieren), kann die Software nicht vollständig oder nicht korrekt installiert werden.

Lösung 2:
Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie Windows NT von einem nicht unterstützten CD-ROM- oder Netzwerklaufwerk installieren.

Während der Installation wird der Inhalt des I386-Ordners von der Windows NT-CD-ROM auf die lokale Festplatte kopiert. Wird die Installation im GUI-Modus fortgesetzt, wird der Zugriff auf den nicht unterstützten Datenträger oder das Netzwerklaufwerk beendet.

Um dieses Problem zu umgehen, kopieren Sie die erforderlichen Treiber aus dem Ordner "Drvlib" der Windows NT-CD-ROM auf die lokale Festplatte oder auf eine Diskette.

Problem 3:
Wird die Installation im GUI-Modus mit mehreren CD-ROM-Laufwerken gestartet, wird die folgende Meldung angezeigt:
   Legen Sie die CD Windows NT Workstation/Server ein.
Lösung 3:
Um Windows NT 4.0 auf einem Computer mit mehreren CD-ROM-Laufwerken zu installieren, wenden Sie eine der folgenden Methoden an:
  • Wählen Sie das CD-ROM-Laufwerk aus, das die höchste Priorität besitzt. Sie können die Prioritäten der CD-ROM-Laufwerke auf Ihrem Computer nicht anzeigen lassen, können jedoch als Anhaltspunkt die folgende Prioritätsliste verwenden:
        - SCSI-Geräte
        - IDE (ATAPI)-Geräte
        - Nicht-SCSI-Geräte in folgender Reihenfolge: Sony, Panasonic, Mitsumi
  • Legen Sie die Windows NT 4.0-CD-ROM in jedes CD-ROM-Laufwerk ein, bis das Laufwerk, das auf Ihrem Computer die höchste Priorität besitzt, die CD-ROM akzeptiert und die Dateien kopiert.
Problem 4:
Während des Netzwerkteils der Installation soll kein Netzwerkadapter installiert werden. Es sollen jedoch Protokolle installiert werden, damit die Bindungen und Einstellungen erhalten bleiben.

Lösung 4:
Diese Situation kann auftreten, wenn ein neuerer Treiber für die Netzwerkkarte oder die Verwendung eines Fremdanbieter-Treibers für RAS (Remote Access Service)- oder Server-Funktionen erforderlich ist.

Handelt es sich nur um einen Server oder eine Arbeitsstation, nicht um einen primären oder sekundären Domänen-Controller, können Sie als Netzwerkadapter den MS Loopback-Adapter auswählen, wenn Sie dazu aufgefordert werden, und die Installation normal fortsetzen. Ist der Computer einsatzbereit, können Sie den MS Loopback-Adapter wieder entfernen und den korrekten Adapter oder Fremdanbieter-Treiber installieren.

Problem 5:
Ist es erforderlich, eine Notfalldiskette zu erstellen, wenn die entsprechende Aufforderung angezeigt wird?

Lösung 5:
Ja. In den meisten Fällen sind die Notfalldiskette und die Bandsicherung Ihre wichtigsten Hilfsmittel für eine Wiederherstellung der Daten im Schadensfall. Falls Sie keine Notfalldiskette erstellen, vermindern Sie Ihre Chancen, die Windows NT-Installation im Fall eines Hardware- oder Software-Versagens wiederherzustellen, erheblich.

Problem 6:
Während der Installation im GUI-Modus bleibt der Computer in unregelmäßigen Abständen hängen, entweder während Dateien kopiert werden oder zwischen den einzelnen Bildschirmen.

Lösung 6:
Dies läßt im allgemeinen auf Probleme mit IRQ (Interrupt)-Konflikten, dem Bildschirm oder dem SCSI-Bus schließen.
Um diese Probleme zu beheben, überprüfen Sie die folgenden Aspekte:
  • Überprüfen Sie die Hardware-Konfiguration, wenn Sie den Eindruck haben, daß das Problem mit dem Hardware-Interrupt zusammenhängt (wenn Sie z. B. die Netzwerkkarte installieren und der Computer daraufhin nicht mehr reagiert).
  • Treten nach dem Neustart während einer Aktualisierung Probleme mit dem Bildschirm auf, führen Sie die folgenden Schritte durch:
    1. Schalten Sie den Computer aus und wieder an, und versuchen Sie anschließend erneut, die Installation im GUI-Modus zu starten.
    2. Nehmen Sie an der Datei "Boot.ini" Änderungen vor, so daß während der Installation im GUI-Modus nur im VGA-Modus gestartet werden kann. Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:
    2.1. Entfernen Sie die Attribute "Schreibgeschützt" und "Systemdatei" von der Datei "Boot.ini".
    Geben Sie an einer MS-DOS-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
       attrib -s -r c:\boot.ini
2.2. Öffnen Sie die Datei "Boot.ini" mit einem Texteditor, und ändern Sie die Standardzeile, so daß Sie "/basevideo" enthält.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen repräsentieren die Meinungen der Microsoft Corporation zu den behandelten Themen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Da Microsoft auf die sich verändernden Marktbedingungen reagieren muß, ergeben sich für Microsoft keinerlei Verpflichtungen aus diesem Dokument, und Microsoft übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen nach dem Publikationsdatum.

Dieses Dokument dient lediglich Informationszwecken. MICROSOFT ÜBERNIMMT KEINERLEI GEWÄHRLEISTUNGEN, AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE, IN DIESEM DOKUMENT.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 126690 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
Keywords: 
kbtshoot kbsetup KB126690
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com