Windows 95-Setup: Problembehandlung Beschreibung/Schritte

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 129260 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D36112
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
129260 Windows 95 Setup: Description and Troubleshooting Steps
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Artikels sind Schritte zur Problembehandlung, die Ihnen helfen können, bei der Installation von Windows 95 auftretende Probleme zu lösen. Diese Informationen stehen Ihnen auch in unserem Windows 95-Setup-Assistenten für die Problembehandlung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, diesen Assistenten zu verwenden, haben jedoch als zusätzliches Hilfsmittel diesen Textartikel verfaßt. Den Windows 95-Setup-Assistenten für die Problembehandlung finden Sie unter:
   http://www.microsoft.com/germany/support/troubleshooter/
In diesem Artikel werden Schritte zur Behandlung von Setup-Problemen aufgelistet und es wird der Windows 95 Setup-Prozeß für ein Aufrüsten von einer früheren Windows-Version beschrieben.

Weitere Informationen

Behandlung von Setup-Problemen
Bevor Sie versuchen, einen der folgenden Schritte anzuwenden, erstellen Sie bitte eine Startdiskette für Ihr gegenwärtiges Betriebssystem. Kopieren Sie alle Dateien, die Sie zum Starten Ihres Computers benötigen (einschließlich der Dateien Autoexec.bat und Config.sys), auf die Startdiskette. Stellen Sie sicher, daß alle erforderlichen Gerätetreiberdateien (wie z.B. der Gerätetreiber, der Ihnen den Zugriff auf Ihre Festplatte ermöglicht) auf der Startdiskette vorhanden sind. Informationen zum Erstellen einer Startdiskette finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem.

Clean Boot
Wenn bei der Installation von Windows 95 Probleme auftreten, sollten Sie es zunächst mit einem sogenannten Clean Boot versuchen. Wenn Sie zum Starten Ihres Computers keine Festplattenkomprimierungs- oder Festplattenpartitionierungssoftware oder irgendwelche Treiber von Drittanbietern benötigen, führen Sie die folgenden Schritte durch, um einen Clean Boot auszuführen:
  1. Benennen Sie die Datei Config.sys um in Config.xxx. Hierzu geben Sie in einer Eingabeaufforderung folgende Zeile ein:
       ren c:\config.sys config.xxx
  2. Benennen Sie die Datei Autoexec.bat um in Autoexec.xxx. Hierzu geben Sie in einer Eingabeaufforderung folgende Zeile ein:
       ren c:\autoexec.bat autoexec.xxx
  3. Starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie Setup ein weiteres Mal aus.
Ausführung von Setup in MS-DOS:
Wenn Sie zum Starten Ihres Computers keine Festplattenkomprimierungs-, Festplattenpartitionierungs- oder irgendwelche Drittanbieter-Software benötigen, sollten die Dateien Autoexec.bat und Config.sys wie folgt aussehen:
Config.sys
   [Festplattenpartitionierer von einem Drittanbieter]
   [Treiber für Festplattenkomprimierer von einem Drittanbieter]
   [Andere erforderliche Treiber von Drittanbietern]
   shell=c:\<dir>\command.com  /E:1024 /P
   Dateien=45
   Puffer=20
Autoexec.bat
   Eingabeaufforderung $p$g
   Pfad=c:\DOS;c:\
Ausführung von Setup in Windows:
Wenn Sie zum Starten Ihres Computers Festplattenkomprimierungs-, Festplattenpartitionierungs- oder irgendwelche Drittanbieter-Software benötigen, sollten die Dateien Autoexec.bat und Config.sys wie folgt aussehen:

Config.sys
   Gerät=c:\[dir]\himem.sys
   Gerät=c:\[dir]\emm386.exe x=a000-f7ff nohi noems novcpi nomovexbda notr
   [Festplattenpartitionierer von einem Drittanbieter]
   [Treiber für Festplattenkomprimierer von einem Drittanbieter]
   [Andere erforderliche Treiber von Drittanbietern]
   Stacks=9,256
   shell=c:\[dir]\command.com  /E:1024 /P
   Dateien=45
   Puffer=20
Autoexec.bat
   Eingabeaufforderung $p$g
   Pfad=c:\Windows;c:\DOS;c:\
   set temp=c:\[dir]
Schließen Sie alle laufenden Windows-Programme (mit Ausnahme des Programm-Managers) und deaktivieren Sie den 32-Bit-Datei- und -Datenträgerzugriff, bevor Sie Setup erneut ausführen.

Hinweis: Bei den folgenden Beispielen wird davon ausgegangen, daß Sie Setup nicht von einem Netzwerk aus ausführen. Falls Sie Setup von einem Netzwerk aus ausführen möchten, fragen Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator nach Möglichkeiten zur Anwendung eines Starts unter Mindestvoraussetzungen.

ScanDisk reagiert nicht mehr (hängt)
Wenn Ihr Computer hängt, während ScanDisk die Festplatte auf etwaige Probleme überprüft, sollte Setup Ihnen nach Ablauf von drei Minuten Inaktivität die Kontrolle über Ihren Computer zurückgeben. Ist dies nicht der Fall, starten Sie ScanDisk aus der Eingabeaufforderung und führen dann Setup erneut aus. Hängt Setup immer noch, führen Sie Setup mit der Befehlszeilenoption /IS aus, um die Ausführung von ScanDisk zu verhindern. Wenn Sie dies tun, führt Setup Chkdsk.exe aus, um nach querverbundenen Dateien zu suchen.

Setup hängt
Die häufigsten Ursachen für ein Hängen von Setup sind Viren bzw. Antivirensoftware. Falls Setup hängt, führen Sie zunächst ein Antivirenprogramm aus. Werden keine Computerviren entdeckt, prüfen Sie bitte, ob speicherresidente Antivirenprogramme vorhanden sind.

Einige Computer verfügen über Antivirenfunktionen, die verhindern, daß Programme in den Boot-Sektor der Festplatte schreiben können. Diese Funktionen können Sie in den CMOS-Einstellungen Ihres Computers einstellen. Wird ein Antivirenprogramm ausgeführt, kann Setup die Installation entweder nicht erfolgreich abschließen oder Windows 95 wird nicht richtig geladen.

Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie die Antivirenfunktion in den CMOS-Einstellungen Ihres Computers und führen Sie Setup dann erneut aus. Nachdem Setup erfolgreich abgeschlossen ist, können Sie die Antivirenfunktion wieder aktivieren. Für Informationen zum Ändern der CMOS-Einstellungen Ihres Computers wenden Sie sich bitte an den Computerhersteller.

Setup kann auch hängen, wenn die Vollversion (OEM-Version) von Windows 95 auf einer leeren, startbaren SCSI-Festplatte installiert wird (wenn z.B. die mit dem Programm gelieferte Startdiskette nicht benutzt wird, sondern die Dateien Io.sys, Msdos.sys und Command.com auf die Festplatte kopiert werden).

Während der Ausführung von Setup wird zwar SMARTDrive automatisch geladen, die Doppelpufferung wird jedoch nicht aktiviert. Falls Windows 95 auf einer SCSI-Festplatte installiert wird, die eine Doppelpufferung erforderlich macht, kann Setup hängen, während temporäre Dateien auf die Festplatte kopiert werden.
Um dieses Problem zu umgehen, führen Sie Setup mit der Befehlszeilenoption /C aus, um zu verhindern, daß SMARTDrive geladen wird.

Setup hängt bei Diskette 2
Dieses Problem kann durch einen der folgenden Umstände verursacht werden:
  • Die Überwachung der Laufwerkverriegelung arbeitet nicht einwandfrei.
    Kann Setup die Diskette 2 nicht lesen, nachdem es Diskette 1 gelesen hat, führen Sie folgende Schritte durch:
    1. Fügen Sie der Datei Config.sys die der Konfiguration Ihres Computers entsprechende Zeile hinzu:
    Für ein 1,44-MB-Laufwerk A:
       drivparm=/d:0 /f:7
Für ein 1,44-MB-Laufwerk B:
   drivparm=/d:1 /f:7
Hinweis: Da die Befehlszeilenoption /C in diesen Zeilen nicht enthalten ist, ist MS-DOS nicht von der Überwachung der Laufwerkverriegelung abhängig. Enthält die Datei Config.sys die Zeile Driver.sys, deaktivieren Sie diese, indem Sie den Befehl REM an den Anfang dieser Zeile setzen.
  1. Starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie Setup ein weiteres Mal aus.
    Falls Setup jetzt problemlos ausgeführt werden kann, arbeitet die Überwachung der Laufwerkverriegelung nicht einwandfrei. Belassen Sie die Anweisung "Drivparm" in der Datei Config.sys.
    Kann Setup immer noch nicht korrekt ausgeführt werden, entfernen Sie die Anweisung "Drivparm" aus der Datei Config.sys und setzen Sie sich mit dem Hersteller Ihres Computers in Verbindung, um sicherzustellen, daß die CMOS-Einstellungen des Computers korrekt sind.
- Ihre Setup-Disketten sind möglicherweise fehlerhaft.
Bei den Disketten 2 - 13 handelt es sich um Disketten im Distribution Media Format (DMF) und nicht um standardmäßig formatierte MS-DOS-Disketten. Die Speicherkapazität von DMF-Disketten ist größer als die von MS-DOS-Disketten. Einige Computer können DMF-Disketten jedoch möglicherweise nicht lesen. Ist dies bei Ihrem Computer der Fall, kann Setup vielleicht nicht korrekt ausgeführt werden.

Um Probleme im Zusammenhang mit DMF-Disketten zu beheben, können Sie folgende Schritte durchführen:
  1. Kopieren Sie die Datei Extract.exe von Diskette 1 in das Stammverzeichnis von Laufwerk C. Hierzu geben Sie in der Eingabeaufforderung die folgende Zeile ein:
       copy a:\extract.exe c:\
  2. Erstellen Sie auf Ihrer Festplatte einen temporären Ordner. Hierzu geben Sie in der Eingabeaufforderung die folgende Zeile ein:
       md c:\win95tmp
  3. Während Diskette 2 in das Laufwerk A eingelegt ist, extrahieren Sie die Dateien Precopy2.cab und Win95_02.cab in den Ordner, den Sie in Schritt 2 erstellt haben. Hierzu geben Sie folgende Befehle ein:
       extract /e a:\precopy2.cab /l c:\win95tmp
       extract /e a:\win95_02.cab /l c:\win95tmp
Hinweis: Sie müssen bei allen Disketten den Befehl "Extract" verwenden (außer bei Diskette 1), da es sich um DMF-Disketten handelt.

Für weitere Informationen zur Verwendung des Befehls "Extract" lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
D35346 Extrahieren komprimierter Windows-Originaldateien

Falls Sie diese Dateien nicht von Diskette 2 extrahieren können, versuchen Sie, eine andere .cab-Datei von einer anderen Diskette zu extrahieren. Können Sie keine der auf den Disketten vorhandenen .cab-Dateien extrahieren, ist möglicherweise Ihre Computerhardware fehlerhaft oder Ihr Computer ist mit einem Virus infiziert.

Führen Sie ein aktuelles Virenschutzprogramm aus, um zu ermitteln, ob Ihr Computer mit einem Virus infiziert ist. Findet das Programm Computerviren, entfernen Sie diese aus Ihrem Computer und versuchen Sie dann erneut, die Dateien zu extrahieren.

Hinweis: Ist eine Setup-Diskette mit einem Virus infiziert, können Sie diese Diskette nicht verwenden. In diesem Fall benötigen Sie eine entsprechende Ersatzdiskette.

Können Sie die Dateien immer noch nicht extrahieren, nachdem Sie sichergestellt haben, daß Ihr Computer nicht mit einem Virus infiziert ist, versuchen Sie, die Dateien unter Verwendung eines anderen Computers zu extrahieren. Können Sie die Dateien mit einem anderen Computer extrahieren, wenden Sie sich an Ihren Computerhersteller und bitten Sie ihn um Unterstützung bei der korrekten Konfiguration Ihres Computers oder um Austausch Ihrer fehlerhaften Hardware.

Wenn nur beim Extrahieren bestimmter .cab-Dateien Probleme auftreten und Sie andere .cab-Dateien problemlos extrahieren können, benötigen Sie möglicherweise Ersatzdisketten. Wählen Sie in den USA (800) 207-7766 oder wenden Sie sich an den Microsoft-Softwareservice und fragen Sie nach Ersatzdisketten.

Setup hängt während der Hardwareerkennung
Falls Setup während der Hardwareerkennung auf Ihrem Computer hängt, versuchen Sie es mit den folgenden Schritten:
  1. Schalten Sie Ihren Computer aus, warten Sie einige Sekunden und schalten Sie Ihren Computer dann wieder ein.
Hinweis: Verwenden Sie für den Neustart Ihres Computers nicht die Reset-Taste oder die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Entf].
  1. Führen Sie Setup erneut aus und wählen Sie die Option "Smart Recovery" (Intelligente Wiederherstellung), wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Hängt Setup weiterhin an derselben Stelle während der Hardwareerkennung, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Führen Sie Setup aus.
  2. Klicken Sie die Option "Benutzerdefinierte Installation" an, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  3. Wenn Sie sinngemäß gefragt werden "Möchten Sie, daß Setup nach allen Hardwarekomponenten sucht?" (Do you want Setup to look for all hardware devices?) klicken Sie auf "Nein, ich möchte die Hardwareliste ändern" (No, I want to modify the hardware list).
  4. Klicken Sie in der Liste "Hardwaretypen" nur folgende Typen an:
       Bildschirm
       Disketten-Controller
       Festplatten-Controller
       Tastatur
       Maus
  5. Hängt Setup weiterhin während der Hardwareerkennung, führen Sie Setup erneut aus und wählen Sie dabei unterschiedliche Kombinationen von Hardwaretypen. Wählen Sie beispielsweise nur Bildschirm, Disketten-Controller, Tastatur und Maus.
Setup hängt beim Erstellen der Startdiskette
Beim Erstellen der Startdiskette hängt Setup oder es erzeugt eine Meldung über eine Allgemeine Schutzverletzung (GP). Dieses Problem ist möglicherweise auf das Vorhandensein eines virtuellen Gerätetreibers (VxD) von Norton Utilities zurückzuführen. Um dieses Problem zu umgehen, wenden Sie eines der nachstehenden Verfahren an:
  • Starten Sie Setup erneut. Wenn Sie gefragt werden, ob Sie eine Startdiskette erstellen möchten, klicken Sie auf "Nein".
  • Löschen Sie die Zeile "device=symevnt.386" aus dem [386Enh]-Abschnitt der Datei System.ini und führen Sie dann Setup erneut aus. Verwenden Sie einen Texteditor (z.B. Notepad oder Edit.com), um die Datei System.ini zu bearbeiten und die besagte Zeile zu löschen.
Wenn Sie sich während der Ausführung von Setup dafür entscheiden, eine Startdiskette zu erstellen, können Sie dies tun, nachdem Setup abgeschlossen ist. Hierzu führen Sie in Windows 95 folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf "Start", zeigen Sie auf "Einstellungen" und klicken Sie dann auf "Systemsteuerung".
  2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol "Software" und klicken Sie dann auf das Register "Startdiskette".
  3. Klicken Sie die Schaltfläche "Diskette erstellen" an, um eine Startdiskette erstellen zu lassen.
Setup hängt nach dem ersten Neustart
Setup kann nach dem ersten Neustart aus einem der folgenden Gründe hängen:
  • Es liegt ein Grafiktreiberkonflikt vor oder es ist ein inkompatibler Real-Modus-Festplattentreiber vorhanden. Versuchen Sie, Windows 95 im abgesicherten Modus zu starten. Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:
    1. Starten Sie Windows 95 neu. Drücken Sie die Taste F8, wenn die Meldung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird.
    2. Wählen Sie aus dem Microsoft Windows 95-Startmenü die Option "Abgesicherter Modus".
Wenn Windows 95 gestartet wird, ändern Sie den Video-Treiber in den Standard-VGA-Treiber. Führen Sie hierzu folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf "Start", zeigen Sie auf "Einstellungen" und klicken Sie dann auf "Systemsteuerung".
  2. Klicken Sie doppelt auf das Symbol "Bildschirm".
  3. Klicken Sie auf das Register "Einstellungen" und dann auf die Schaltfläche "Konfiguration ändern".
  4. Klicken Sie im Abschnitt "Grafikkarte" auf die Schaltfläche "Ändern" und dann auf die Optionsschaltfläche "Alle Modelle anzeigen".
  5. Klicken Sie auf "( Standardgrafikkartentypen)" und dann doppelt auf "Standardgrafikkarte (VGA)". Klicken Sie auf "OK".
  6. Starten Sie Windows 95 auf normale Art und Weise neu.
Für weitere Information über die Behebung von Grafik- oder Bildschirmproblemen in Windows 95 lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
D35347 Beseitigung von Bildschirm- und Grafikproblemen in Windows

- Möglicherweise ist eine Windows 3.1-Group-Datei (.grp) beschädigt. Um dieses Problem zu beheben, schalten Sie Ihren Computer aus, warten Sie einige Sekunden und schalten Sie Ihren Computer dann wieder ein. Führen Sie das Hilfsprogramm Group Converter (Grpconv.exe) aus, um alle .grp-Dateien individuell wiederherzustellen.

Fehlermeldung "Nicht korrektes System" oder "Ungültiges System"

ACHTUNG: Wenn Sie Disk Manager oder ein anderes Overlay-Programm auf einer Festplatte verwenden, stellen Sie sicher, daß der Overlay-Treiber geladen wird, bevor Sie auf der Festplatte den Befehl SYS verwenden. Ist der Overlay-Treiber nicht geladen, wenn Sie den Befehl SYS auf der Festplatte verwenden, wird die Festplatte möglicherweise nicht als durch das Overlay-Programm partitioniert erkannt. In diesem Fall kann es zu Datenverlusten oder dazu kommen, daß Sie vom Festplattenlaufwerk aus nicht mehr starten können.

Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie die Windows 95-Systemdateien manuell auf der Festplatte installieren. Hierzu führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Starten Sie Ihren Computer mit der während der Ausführung von Setup erstellten Startdiskette.
  2. Erstellen Sie eine Sicherheitskopie der aktuellen Datei Msdos.sys. Geben Sie hierzu in der Eingabeaufforderung die folgenden Zeilen ein:
       c:
       cd\windows\command
       attrib c:\msdos.sys -r -s -h
       ren c:\msdos.sys c:\msdos.xxx
  3. Verwenden Sie den Befehl "Sys.com" von der Startdiskette, um die Systemdateien auf die Festplatte zu übertragen. Geben Sie hierzu in der Eingabeaufforderung die folgenden Zeilen ein:
       a:
       sys c:
  4. Ersetzen Sie die neue Datei Msdos.sys durch die Sicherheitskopie. Geben Sie hierzu in der Eingabeaufforderung die folgenden Zeilen ein:
       c:
       cd\windows\command
       attrib c:\msdos.sys -r -s -h
       del c:\msdos.sys
       ren c:\msdos.xxx msdos.sys
       attrib c:\msdos.sys +r +s +h
Setup hängt nach dem zweiten Neustart
Für Informationen zur Behebung dieses und anderer Probleme in Windows 95 lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
D35305 Wiederherstellen, Umwandeln u. Fehlerbehebung von Programmordnern

Starten von Setup
Mit Microsoft Windows 95 können Sie die Windows-Versionen 3.0 und höher sowie die Windows für Workgroups-Versionen 3.1 und höher aktualisieren. Wenn Sie mit Windows 3.0 arbeiten, müssen Sie Setup in MS-DOS ausführen. Wenn Sie mit Windows 3.1 oder Windows für Workgroups 3.1 oder höher arbeiten, können Sie Setup entweder in MS-DOS oder unter Windows ausführen.
Mit Windows 95 können Sie MS-DOS, PC-DOS oder die OEM-DOS-Versionen 3.2 und höher aufrüsten.

Schrittweise Ausführung von Setup
Wenn Sie die einzelnen Schritte verstehen, die Setup ausführt, hilft Ihnen dies möglicherweise, Probleme zu beheben, die sich Ihnen während des Setup-Prozesses stellen können. Setup führt folgende Schritte durch:

Schritt 1 - Initialisierung von Setup
In diesem Schritt bereitet Windows 95 Ihren Computer durch die Ausführung der folgenden Funktionen auf die Installation vor:
  • Wenn Sie Setup von MS-DOS aus ausführen, durchsucht Windows 95 die lokale Festplatte nach einer vorherigen Version von Windows 3.1 oder höher. Wird eine vorherige Version gefunden, gibt Setup die Empfehlung, Setup zu beenden und innerhalb der vorhandenen Windows-Version erneut auszuführen.
  • Setup prüft, ob die Mindestanforderungen an die Systemkonfiguration erfüllt sind.
  • Setup prüft, ob ein Erweiterungsspeicher-Manager (wie z.B. Himem.sys) und ein Datenträger-Cache-Programm (wie z.B. Smartdrv.exe) vorhanden sind. Wird eines dieser Programme nicht gefunden, wird ein solches Programm von Setup geladen.
  • Setup prüft, ob "schmutzige" oder "tödliche" speicherresidente Programme (TSRs) vorhanden sind, von denen bekannt ist, daß sie Probleme im Zusammenhang mit Windows 95-Setup verursachen können. Verwenden Sie die Option "Setup /IT", um diese TSR-Prüfung zu übergehen.
  • Wenn Sie Setup von MS-DOS aus ausführen, installiert Setup die für Mini-Windows erforderlichen Komponenten. Setup speichert diese Dateien in einem eigens erstellten temporären Verzeichnis mit der Bezeichnung Wininst0.400.
  • Setup führt die Scandisk-Option /ALL /NOTEXT aus, um zu prüfen, ob Festplattenprobleme vorliegen. Verwenden Sie die Option "Setup /IS", um die Ausführung von ScanDisk im Rahmen von Setup zu verhindern.
  • Setup startet die grafische Benutzeroberfläche (GUI) und zeigt die Meldung "Willkommen!" an. An dieser Stelle schaltet Setup den Prozessor in den Schutzmodus und macht den Erweiterungsspeicher verfügbar.
  • Falls Setup ein Verzeichnis mit dem Namen OLD_DOS.X findet, stellt es die Frage, ob Sie diese Informationen löschen möchten, um Festplattenspeicher freizumachen.
Ein Verzeichnis mit dem Namen OLD_DOS.X wird erstellt, wenn Sie das MS-DOS 6.x-Upgrade oder -Step-Up installieren. Dieses Verzeichnis wird verwendet, wenn Sie sich dafür entscheiden, das Upgrade zu entfernen und zu Ihrer früheren MS-DOS-Version zurückzukehren. Falls Sie das MS-DOS 6.x-Upgrade oder -Step-Up nicht installiert haben, befindet sich auf Ihrem Computer kein Verzeichnis mit dem Namen OLD_DOS.X.

Schritt 2 - Vorbereitung auf Smart Recovery (Intelligentes Wiederherstellen)
Kann Setup aus irgendeinem Grund nicht beendet werden und müssen Sie deshalb Ihren Computer neu starten, werden Sie auf der Grundlage der folgenden Zeilen in der Datei Autoexec.bat dazu aufgefordert, Setup erneut auszuführen und die Option "Smart Recovery" zu wählen:
   @if exist c:\wininst0.400\suwarn.bat call c:\wininst0.400\suwarn.bat
   @if exist c:\wininst0.400\suwarn.bat del c:\wininst0.400\suwarn.bat
Schritt 3 - Lesen der Datei Setuplog.txt
Setup liest die Setuplog.txt, um festzustellen, ob Setup bereits zuvor einmal fehlgeschlagen ist. Ist dies der Fall, fordert Setup Sie auf, entweder "Smart Recovery" auszuführen oder weiterhin die Option "Komplettinstallation" zu verwenden.

Falls die Datei Setuplog.txt vollständig ist und Sie Setup von derselben Windows-Version aus ausführen, bietet Setup Ihnen die Option "Prüfen" an. Wenn Sie diese Option verwenden, prüft Setup die Größe und die Erstellungsdaten der Windows 95-Dateien. Falls eine Datei beschädigt ist, wird sie von Setup neu installiert.

Schritt 4 - Sammlung von Informationen
Setup holt Informationen bei Ihnen ein (wie z.B. Ihren Namen und den des Verzeichnisses, in dem Windows 95 installiert werden soll) und schreibt diese Informationen in die Datei Setuplog.txt, um sie dann beim Kopieren der Dateien zu verwenden.

Schritt 5 - Hardwareerkennung
Die Hardwareerkennung ist der umfangreichste Teil von Setup. Windows 95 unterhält eine Datenbank mit Legacy-Geräten (Nicht-Plug-and-Play-Geräten) und den von diesen genutzten Ressourcen. Setup fragt alle diese Ressourcen ab (E/A-Anschlüsse, IRQs, DMA-Kanäle, Speicheradressen usw.) und prüft die Antworten, um zu ermitteln, welche Ressource von welchem Gerät genutzt wird. Falls Setup ein Plug-and-Play-Gerät entdeckt, fügt es die Konfigurationsinformationen für dieses Gerät der Registrierung hinzu.

Setup erstellt die Registrierung und speichert die Dateien System.new, User.new und Detlog.txt im Stammverzeichnis von Laufwerk C. Um das Durchsuchen der umfangreichen .inf-Dateien zu beschleunigen, verwendet Setup zwei Indexdateien (Drvidx.bin und Drvdata.bin) aus dem temporären Verzeichnis (Wininst0.400).

Schritt 6 - Windows-Komponenten
Wenn Sie die zu installierenden Komponenten auswählen (oder die Standardkomponenten akzeptieren), schreibt Setup diese zusammen mit den anderen Setup-Informationen in die Datei Setuplog.txt.

Schritt 7 - Vorbereitung auf das Kopieren von Dateien
Setup verwendet die Datei Setupx.dll, um auf der Basis der von Ihnen ausgewählten Komponenten eine Liste der zu kopierenden Dateien zu erstellen.

Schritt 8 - Kopieren der Dateien
Wenn Sie die Option wählen, eine Startdiskette zu erstellen, kopiert Setup jetzt die Dateien für die Startdiskette. Danach kopiert Setup die in Schritt 7 vorbereiteten Dateien auf die Festplatte.

Schritt 9 - Beenden von Setup
Nachdem alle erforderlichen Dateien kopiert worden sind, aktualisiert Setup die existierende Windows-Installation und ersetzt die vorhanden MS-DOS-Version durch das Betriebssystem Windows 95. Nachdem Setup zu 100% abgeschlossen ist, schreibt es Informationen in den Master-Boot-Eintrag (Master Boot Record, MBR) auf der Festplatte und benennt die Dateien Io.sys und Msdos.sys in Io.dos und Msdos.dos um. An diesem Punkt werden Sie dazu aufgefordert, die Schaltfläche "Fertigstellen" anzuklicken, so daß Setup Ihren Computer neu starten und die Installation abschließen kann.

Schritt 10 - Konfigurieren der Hardware
Setup aktualisiert die Konfigurationsdateien durch Ausführen von Winint.exe zwecks Verarbeitung der Optionen in der Datei Wininit.ini. Die Datei Wininit.ini veranlaßt Setup dazu, die Datei Vmm32.vxd zu erstellen und die Dateien umzubenennen, die ursprünglich von Setup verwendet wurden, jetzt jedoch nicht mehr benötigt werden.

Schritt 11 - Run-Once
Setup führt das Modul Run-Once aus. Dieses Modul ist in der Registrierung aufgeführt und erstellt bestimmte Gerätekonfigurationen und Drucker, konvertiert .grp-Dateien in das Windows 95-Format, stellt Uhrzeit und Datum ein und richtet das Hilfesystem für Windows 95 ein.

Schritt 12 - Zweiter Neustart
Dieser Schritt wird nicht auf allen Computern ausgeführt. Setup startet Ihren Computer möglicherweise ein zweites Mal neu, damit es die Hardwareeinstellungen fertigstellen kann. Durch diesen zusätzlichen Schritt kann Setup Hardware erkennen, die während des ursprünglichen Prozesses der Hardwareerkennung nicht gefunden werden konnte.

Wenn auf Ihrem Computer beispielsweise eine Soundkarte mit integriertem SCSI-Controller installiert ist, findet Setup die Soundkarte und den SCSI-Controller während der Hardwareerkennungsphase zu Beginn. Setup startet Ihren Computer ein zweites Mal neu, damit der SCSI-Enumerator geladen wird und mit dem SCSI-Controller verbundene Komponenten (wie z.B. ein CD-ROM-Laufwerk) gefunden werden können.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 129260 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbsetup kbhowto kbtshoot KB129260
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Disclaimer zu nicht mehr gepflegten KB-Inhalten
Dieser Artikel wurde für Produkte verfasst, für die Microsoft keinen Support mehr anbietet. Der Artikel wird deshalb in der vorliegenden Form bereitgestellt und nicht mehr weiter aktualisiert.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com