Beheben von Diskettenlaufwerkproblemen in Windows

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 131690 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35566
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
131690 Troubleshooting Floppy Disk Drive Problems in Windows 95
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Artikels sind Tips zur Problembehandlung, die Ihnen helfen, Probleme mit Diskettenlaufwerken in Windows zu beheben.

Weitere Informationen

Falls Probleme mit einem Diskettenlaufwerk auftreten (wie z.B. Anzeige der Fehlermeldung "Fehler beim Lesen von Laufwerk <X>:"), versuchen Sie es mit den nachstehenden Tips zur Problembehandlung.

Abgesicherter Modus

Starten Sie Windows im abgesicherten Modus und versuchen Sie, auf das Diskettenlaufwerk zuzugreifen. Um Windows 95 im abgesicherten Modus zu starten, starten Sie Ihren Computer neu und drücken Sie die Taste F8, wenn die Meldung "Windows 95 wird gestartet" angezeigt wird; wählen Sie dann die Option "Abgesichert" aus dem Startmenü. Um Windows 98 im abgesicherten Modus zu starten, starten Sie Ihren Computer neu und halten Sie die Taste STRG gedrückt, nachdem Ihr Computer den Power On Self Test (POST) beendet hat; wählen Sie dann die Option "Abgesichert" aus dem Startmenü.

Wenn Sie auf das Diskettenlaufwerk zugreifen können, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Arbeitsplatz" und in dem dann erscheinenden Menü auf "Eigenschaften".
  2. Klicken Sie auf das Register "Geräte-Manager".
  3. Klicken Sie doppelt auf "Disketten-Controller".
  4. Klicken Sie den Disketten-Controller für das Laufwerk an, bei dem Probleme aufgetreten sind und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
  5. In Windows 95 klicken Sie auf das Kontrollkästchen "Originalkonfiguration (Aktuell)", um es zu deaktivieren. In Windows 98 klicken Sie auf das Kontrollkästchen "In diesem Hardwareprofil deaktivieren", um es auszuwählen. Hierdurch wird der Windows-Schutzmodustreiber für den Diskettenlaufwerk-Controller deaktiviert.
  6. Klicken Sie auf "OK".
  7. Starten Sie Windows auf normale Weise neu.
Falls Sie nach der Durchführung der vorstehenden Schritte erfolgreich auf das Diskettenlaufwerk zugreifen können, kann einer der folgenden Umstände gegeben sein:
  • Der Diskettenlaufwerk-Controller wird im abgesicherten Modus nicht unterstützt.
  • In der Datei CONFIG.SYS oder der Datei AUTOEXEC.BAT werden Treiber geladen, die für den Zugriff im abgesicherten Modus erforderlich sind.
  • In der Datei CONFIG.SYS oder der Datei AUTOEXEC.BAT werden Treiber geladen, die in Windows Konflikte verursachen und deaktiviert werden müssen.
Wenn Sie nach der Durchführung der vorstehenden Schritte 1-7 noch immer nicht auf das Diskettenlaufwerk zugreifen können, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Arbeitsplatz" und in dem dann erscheinenden Menü auf "Eigenschaften".
  2. Klicken Sie auf das Register "Geräte-Manager".
  3. Klicken Sie doppelt auf "Disketten-Controller".
  4. Klicken Sie den Disketten-Controller an und dann auf "Entfernen", um diesen Controller zu entfernen.
  5. Klicken Sie auf "OK".
  6. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf "Hardware".
  7. Klicken Sie auf "Weiter" und dann auf "Ja", so daß Windows die Hardware in Ihrem Computer finden kann.
  8. Nachdem der Hardwareassistent beendet ist starten Sie Ihren Computer neu und versuchen Sie ein weiteres Mal, auf das Diskettenlaufwerk zuzugreifen.
Durch das Wiedererkennen des Disketten-Controllers sollten Adressierungsprobleme in bezug auf den Controller behoben worden sein, da jetzt der richtige Adreßbereich erkannt wird. Wird der Disketten-Controller nicht richtig erkannt, liegt möglicherweise ein Problem mit dem Festplatten-Controller vor. Wird der Disketten-Controller zwar wiedererkannt, aber können Sie trotzdem nicht auf das Diskettenlaufwerk zugreifen, ist möglicherweise die Diskette beschädigt.

Beschädigte Disketten

Um eine Diskette auf Beschädigungen zu prüfen, führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Verwenden Sie ein Datenträgerprogramm (wie z.B. ScanDisk), um die Diskette auf Beschädigungen zu prüfen.
HINWEIS: Verwenden Sie auf DMF-Disketten kein Datenträgerprogramm, das nicht mit Windows 95 oder Windows 98 kompatibel ist. Nicht mit Windows 95 oder Windows 98 kompatible Datenträgerprogramme können DMF-Disketten beschädigen. Das Windows-Hilfsprogramm ScanDisk erkennt DMF-Disketten und beschädigt diese nicht.

Bevor Sie ein Datenträgerprogramm ausführen, lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: Q120442
   TITEL     : Using Hard Disk Utilities with Windows 95 
               (Verwendung von Festplattenprogrammen mit Windows 95)
2. Geben Sie in der MS-DOS-Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein:
   copy <Laufwerk>\*.* nul
wobei <Laufwerk> für den Buchstaben des Laufwerks steht, bei dem Probleme aufgetreten sind. Bezieht sich das Problem zum Beispiel auf Laufwerk A, legen Sie eine Diskette, mit der Sie Probleme haben, in das Laufwerk A ein und geben Sie dann folgenden Befehl ein:
   copy a:\*.* nul
Durch diesen Befehl werden die Dateien auf der Diskette auf ein "Nullgerät" kopiert. Treten beim Kopieren der Dateien Probleme auf, werden entsprechende Fehlermeldungen angezeigt.

CMOS-Einstellungen

Konsultieren Sie die Dokumentation zu Ihrem Computer oder wenden Sie sich an den Hersteller, um sicherzustellen, daß die CMOS-Einstellungen Ihres Computers korrekt sind.

Irwin Tape Backup

Windows 95 Setup entfernt den folgenden Eintrag aus dem [386Enh]-Bereich der Datei SYSTEM.INI:
   device=<path>\VIRWT.386
Wenn Sie Irwin Tape Backup-Software neu installieren, nachdem Sie Windows 95 installiert haben, wird dieser Eintrag wieder in die Datei SYSTEM.INI eingefügt, was zu Konflikten in bezug auf den Diskettenzugriff in Windows führen kann.

Gerätekonflikte

Vom Geräte-Manager gemeldete Gerätekonflikte können Probleme in bezug auf den Lese- oder Schreibzugriff auf Disketten verursachen. Sie können dieses Problem beheben, indem Sie die Ressourcen aus dem Geräte-Manager entfernen, die den Konflikt verursachen. In der Regel beziehen sich derartige Konflikte auf Festplatten-Controllerkarten, Grafikkarten oder COM-Anschlüsse.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 131690 - Geändert am: Montag, 27. Dezember 2004 - Version: 1.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
Keywords: 
kbtshoot KB131690
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com