Anschluß an das Internet in Windows 95 und Windows 98

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 138789 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35322
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
138789 How to Connect to the Internet in Windows 95 and Windows 98
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden die Schritte aufgelistet, die durchgeführt werden müssen, um Windows 95 und Windows 98 für den Anschluß an das Internet unter Benutzung eines DFÜ-Netzwerkes zu konfigurieren.

Lesen Sie bitte den gesamten Artikel, bevor Sie mit der Konfiguration von Windows beginnen.

Hinweis: Um Ihre Suche in der Microsoft Knowledge Base effektiver zu gestalten, benutzen Sie bitte Schlüsselwörter, die einen Bezug zu Ihrer Frage oder Ihrem Problem aufweisen. Wenn Sie Informationen zur Problembehandlung benötigen und dieser Artikel Ihnen nicht die erforderlichen Informationen bietet, durchsuchen Sie erneut die Microsoft Knowledge Base mit Schlüsselwörtern, die im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base aufgeführt werden:
242450 Tipps für Suchanfragen in der Microsoft Knowledge Base

Weitere Informationen

Windows 95 und Windows 98 verfügt über integrierte Unterstützungsfunktionen für die Herstellung einer Verbindung zu einem Internetdienstanbieter unter Verwendung eines PPP-Kontos (Point-to-Point Protocol) oder eines SLIP-Kontos (Serial Line Internet Protocol). SLIP-Unterstützungsfunktionen finden Sie auf der CD-ROM-Version von Windows 95 und Windows 98, der CD-ROM Extras for Windows 95-Upgrade und im Internet Jumpstart Kit von Microsoft Plus! für Windows 95.

Erste Schritte

Um eine Verbindung zum Internet herzustellen, benötigen Sie zunächst ein PPP- oder SLIP-Konto bei einem Internetdienstanbieter. Zudem müssen Sie bei Ihrem Internetdienstanbieter folgende Informationen einholen:
  • Benutzername
  • Kennwort
  • Die lokale Einwahltelefonnummer
  • Ihren Host- und Domänennamen
  • Die IP-Adresse des DNS-Servers
  • Technik der Echtheitsbestätigung (ob ein Terminalfenster verwendet wird)
Ihr Internetdienstanbieter stellt Ihnen möglicherweise auch eine IP-Adresse und eine IP-Subnet-Mask zur Verfügung. Diese Optionen benötigen Sie nur dann, wenn Ihnen Ihr Dienstanbieter eine eigene IP-Adresse einräumt, die Sie bei jedem Einwählen benutzen.

Einrichten des DFÜ-Netzwerks

Bevor Sie Ihren Internetanschluß einrichten, stellen Sie sicher, daß ein DFÜ-Netzwerk installiert ist. Hierzu klicken Sie auf die Schaltfläche Start, zeigen auf Programme, zeigen auf Zubehör und schauen nach, ob ein Ordner mit der Bezeichnung "DFÜ-Netzwerk" verfügbar ist. Ist ein Ordner mit der Bezeichnung "DFÜ-Netzwerk" vorhanden, gehen Sie in den darunter befindlichen Abschnitt "Installation des TCP/IP-Protokolls".

Ist kein Ordner mit der Bezeichnung "DFÜ-Netzwerk" vorhanden, fügen Sie diesen hinzu, indem Sie folgende Schritte durchführen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung und dann Doppelklick auf Programme Hinzufügen/Entfernen.
  2. Im Register Windows Setup klicken Sie zunächst auf Kommunikation (nicht das Ankreuzfeld anklicken) und dann auf Details.
  3. Klicken Sie das Ankreuzfeld DFÜ-Netzwerk an, um es auszuwählen und klicken Sie dann auf OK.
  4. Klicken Sie im Register Windows Setup auf OK.
HINWEIS: SLIP ist im Ordner Admin\Apptools\Dscript auf der Windows 95 CD-ROM enthalten. Wenn Sie die Diskettenversion von Windows 95 verwenden und SLIP-Unterstützung nutzen möchten, lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base für Informationen über die Verfügbarkeit von SLIP:
135315 CD-ROM mit Extras für die Microsoft Windows 95-Aktualisierung
Wenn Sie beabsichtigen, ein SLIP-Konto für die Verbindung mit einem Internetdienstanbieter zu nutzen, führen Sie folgende Schritte durch, um die SLIP-Unterstützung zu installieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung und dann Doppelklick auf Programme Hinzufügen/Entfernen.
  2. Im Register Windows Setup klicken Sie auf Diskette.
  3. Legen Sie die richtige Diskette oder CD-ROM ein und zeigen Sie dann auf den Ordner, in dem SLIP gespeichert ist.

Installation des TCP/IP-Protokolls

Nachdem das DFÜ-Netzwerk installiert ist, führen Sie folgende Schritte durch, um das TCP/IP-Protokoll zu installieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung und dann Doppelklick auf Netzwerk.
  2. Im Register Konfiguration klicken Sie auf Hinzufügen, auf Protokoll, auf Hinzufügen, im Feld Hersteller auf Microsoft, auf TCP/IP im Feld Netzwerkprotokolle und dann auf OK.
  3. Wenn Sie nur einen Internetanschluß herstellen wollen, benötigen Sie nur die folgenden Netzwerkkomponenten:
    Client für Microsoft-Netzwerke DFÜ-Adapter TCP/IP
    Um eine Komponente zu entfernen, klicken Sie diese Komponente und dann Entfernen an.

    HINWEIS: Sie können zusätzliche Protokolle an Ihren DFÜ-Adapter gebunden haben, wenn Sie diese für die Verbindung mit anderen DFÜ-Netzwerkservern benötigen.
  4. Nachdem die erforderlichen Komponenten installiert sind, klicken Sie auf "OK" und starten Ihren Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
HINWEIS: Sie müssen zu diesem Zeitpunkt keine TCP/IP-Einstellungen vornehmen. Anweisungen zur Konfigurierung dieser Einstellungen finden Sie an späterer Stelle in diesem Artikel.

Die Standard-TCP/IP-Einstellungen lauten wie folgt:
  • IP-Adresse eingestellt auf IP-Adresse automatisch beziehen
  • WINS-Konfiguration eingestellt auf DHCP für WINS-Auflösung verwenden
  • Installierte Gateways: Keine
  • DNS-Konfiguration eingestellt auf DNS deaktivieren

Erstellen und Konfigurieren einer neuen Verbindung für PPP-Konten

HINWEIS: Falls Sie über ein SLIP-Konto verfügen, gehen Sie bitte zu dem nachstehenden Abschnitt "Erstellen und Konfigurieren einer neuen Verbindung für SLIP-Konten".
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör und klicken Sie dann DFÜ-Netzwerk an.
  2. Falls Sie das DFÜ-Netzwerk jetzt erstmals nutzen, erscheint der Assistent "Microsoft DFÜ-Netzwerk". Erscheint dieser Assistent nicht, klicken Sie doppelt auf Neue Verbindung erstellen und befolgen Sie dann die Anweisungen zur Erstellung einer DFÜ-Netzwerkverbindung.
  3. Nachdem die Verbindung erstellt wurde, erscheint im Ordner "DFÜ-Netzwerk" ein Symbol, das Sie doppelt anklicken können, um eine Verbindung zum Internet herzustellen.
Fordert Ihr Internetdienstanbieter ein manuelles Anmelden für Ihr PPP-Konto nach Herstellung der Verbindung, müssen Sie die entsprechende Unterstützungsfunktion aktivieren. Hierzu führen Sie folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste das neue Symbol im Ordner DFÜ-Netzwerk an und klicken Sie dann auf Eigenschaften in dem nun erscheinenden Menü.
  2. Im Register Allgemein klicken Sie auf Konfigurieren.
  3. Im Register Optionen klicken Sie auf die Option Terminalfenster nach dem Wählen einblenden, um sie auszuwählen und klicken Sie dann auf OK.
  4. Im Register Allgemein klicken Sie auf Servertyp.
  5. Klicken Sie auf PPP: Windows 95, Windows NT 3.5, Internet oder PPP: Internet, Windows NT Server, Windows 98 im Feld DFÜ-Servertyp und klicken Sie dann das Ankreuzfeld TCP/IP im Bereich Zulässige Netzwerkprotokolle an, um es auszuwählen. Durch die Auswahl von TCP/IP verkürzt sich die Zeit für den Aufbau der Verbindung nachdem Sie Ihren Internetdienstanbieter angewählt haben. Die anderen Optionen an dieser Stelle sind für den Anschluß an das Internet nicht relevant.
  6. Klicken Sie auf TCP/IP-Einstellungen.

    Zur Nutzung von Ressourcen im Internet müssen Sie die Adresse Ihres DNS-Servers eingeben. Sie können auch Ihre IP-Adresse eingeben, wenn Ihr Internetdienstanbieter Ihnen eine feste IP-Adresse zugewiesen hat.

Herstellen einer Verbindung zu Ihrem PPP-Konto

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör und klicken Sie dann DFÜ-Netzwerk an.
  2. Klicken Sie das durch die Schritte im vorherigen Abschnitt erstellte DFÜ-Netzwerksymbol doppelt an.
  3. Im Dialogfeld Verbinden mit geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein und klicken dann auf Verbinden.

    Falls Sie zuvor das Ankreuzfeld Terminalfenster nach dem Wählen einblenden angeklickt haben, erscheint jetzt ein Terminalfenster, in das Sie Ihre Anmeldeinformationen eingeben. Nach der Eingabe von Benutzernamen und Kennwort klicken Sie auf Weiter. Die Reihenfolge für die Anmeldung und die hierbei einzugebenden Informationen können je nach Internetdienstanbieter unterschiedlich sein. Wenn Sie Fragen zum Anmeldeverfahren haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Dienstanbieter.
Wenn das Dialogfeld Verbunden mit erscheint, sind Sie mit dem Internet verbunden.

Erstellen und Konfigurieren einer neuen Verbindung für SLIP-Konten

HINWEIS: Wenn Sie kein SLIP-Konto haben, müssen Sie die Schritte in diesem Abschnitt nicht durchführen.
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör und klicken Sie dann DFÜ-Netzwerk an.
  2. Falls Sie das DFÜ-Netzwerk jetzt erstmals nutzen, erscheint der Assistent "Microsoft DFÜ-Netzwerk". Erscheint dieser Assistent nicht, klicken Sie doppelt auf Neue Verbindung erstellen und befolgen Sie dann die Anweisungen zur Erstellung einer DFÜ-Netzwerkverbindung.
  3. Nachdem die Verbindung erstellt wurde, erscheint im Ordner "DFÜ-Netzwerk" ein Symbol, das Sie doppelt anklicken können, um eine Verbindung zum Internet herzustellen.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste das neue Symbol im Ordner DFÜ-Netzwerk an und klicken Sie dann auf Eigenschaften in dem nun erscheinenden Menü.
  5. Im Register Allgemein klicken Sie auf Konfigurieren.
  6. Klicken Sie auf SLIP: UNIX-Verbindung" im Feld "DFÜ-Servertyp und klicken Sie dann das Ankreuzfeld TCP/IP im Bereich Zulässige Netzwerkprotokolle an, um es auszuwählen. Durch die Auswahl von TCP/IP verkürzt sich die Zeit für den Aufbau der Verbindung nachdem Sie Ihren Internetdienstanbieter angewählt haben. Die anderen Optionen an dieser Stelle sind für den Anschluß an das Internet nicht relevant.

    HINWEIS: Falls Sie ein CSLIP-Konto (komprimiertes SLIP-Konto) haben, klicken Sie auf " CSLIP: Unix-Verbindung mit IP-Steuersatz-Komprimierung". Ihr Internetdienstanbieter teilt Ihnen gerne mit, über welchen Typ von SLIP-Konto Sie verfügen.
  7. Klicken Sie auf TCP/IP-Einstellungen.

    Zur Nutzung von Ressourcen im Internet müssen Sie die Adresse Ihres DNS-Servers eingeben. Sie können auch Ihre IP-Adresse eingeben, wenn Ihr Internetdienstanbieter Ihnen eine feste IP-Adresse zugewiesen hat.

Herstellen einer Verbindung zu Ihrem SLIP-Konto

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör und klicken Sie dann DFÜ-Netzwerk an.
  2. Klicken Sie das zuvor erstellte DFÜ-Netzwerksymbol doppelt an.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Verbinden mit die Option Verbinden an.
  4. Nach dem Aufbau der Modemverbindung erscheint ein Terminalfenster, in das Sie Ihre Anmeldeinformationen eingeben. Nachdem Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort im Terminalfenster eingegeben haben, müßten Sie eine Nachricht von Ihrem Internetdienstanbieter angezeigt bekommen, die Ihre IP-Adresse für die Sitzung enthält. Die meisten Anbieter arbeiten mit Nachrichten wie "Ihre IP-Adresse ist" oder "SLIP-Sitzung von ###.###.###.### bis ###.###.###.###", wobei der zweite Zahlensatz Ihre IP-Adresse ist.

    Die Reihenfolge für die Anmeldung und die hierbei einzugebenden Informationen können je nach Internetdienstanbieter unterschiedlich sein. Wenn Sie Fragen zum Anmeldeverfahren haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Dienstanbieter.
  5. Notieren Sie Ihre IP-Adresse und klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Überprüfen Sie Ihre IP-Adresse im Dialogfenster IP-Adresse für SLIP-Verbindung, indem Sie die in Schritt 4 notierte IP-Adresse eingeben und dann auf OK klicken.

    Wenn Sie nicht sicher sind, wie Ihre IP-Adresse lautet, wenden Sie sich bitte an Ihren Internetdienstanbieter und fragen ihn, wie Sie die IP-Adresse für Ihr SLIP-Konto ermitteln können.

Vorteile von PPP gegenüber SLIP

Wenn Sie ein SLIP-Konto haben, erwägen Sie vielleicht, auf ein PPP-Konto umzusteigen. PPP-Konten sind schneller, bieten Funktionen zur Fehlerkorrektur, erfordern beim Anmelden möglicherweise kein Terminalfenster und Sie müssen Ihre IP-Adresse nicht manuell eingeben.

Tips für die Problembehandlung

Bei Problemen mit der Herstellung einer Verbindung zum Internet:
  • Sicherstellen, daß der Servertyp korrekt ist. Wenn Sie beispielsweise ein PPP-Konto haben, stellen Sie sicher, daß der Servertyp auf PPP eingestellt ist und nicht auf SLIP oder CSLIP.
  • Wenn Sie ein SLIP-Konto haben, stellen Sie sicher, daß Sie die richtige IP-Adresse eingeben, wenn Sie während des Anmeldeprozesses dazu aufgefordert werden.
Bei Problemen nach erfolgter Verbindung zum Internet:
  • Wenn Sie mit einem SLIP-Konto arbeiten und einen anderen Computer erfolgreich anpingen können, aber nicht in der Lage sind, Winsock-Programme für den Zugriff auf Internetressourcen zu nutzen, ändern Sie den Servertyp von SLIP auf CSLIP (oder von CSLIP auf SLIP).
Um sicherzustellen, daß Ihre Internetverbindung korrekt funktioniert, geben Sie ein Ping-Signal an eine Ihnen bekannte IP-Adresse ab, indem Sie in der MS-DOS-Eingabeaufforderung folgenden Befehl eingeben:
ping <IP address>
wobei <IP address> für eine bekannte IP-Adresse steht, wie z.B. den Microsoft FTP-Server (198.105.232.1).

Wenn Sie eine bekannte IP-Adresse erfolgreich anpingen können, funktioniert die Basis-TCP/IP-Verbindung korrekt. Versuchen Sie jetzt, den Microsoft FTP-Server anzupingen, indem Sie statt der IP-Adresse "ftp.microsoft.com" eingeben. Geben Sie hierzu in der MS-DOS-Eingabeaufforderung folgenden Befehl ein:
ping ftp.microsoft.com
Wenn dies funktioniert, sind Ihre DNS-Einstellungen korrekt.

Glossar

  • Domain Name Service (DNS):

    In BSD UNIX gelegentlich als BIND-Service bezeichnet; ein statischer, hierarchischer Namensdienst für TCP/IP-Hosts. Ein DNS-Server enthält eine Datenbank für die Auswertung von Hostnamen und IP-Adressen, mit deren Hilfe Benutzer von Computern, die auf eine Abfrage des DNS-Servers konfiguriert sind, Computer mit Hostnamen statt mit IP-Adressen benennen können. DNS-Domänen dürfen nicht mit Windows NT-Netzwerkdomänen verwechselt werden.

    Durch die Eingabe des Befehls "ping ftp.microsoft.com" wird der von Ihnen angegebene DNS-Server angesprochen, die IP-Adresse für die Site wird ermittelt und diese IP-Adresse dann angepingt.
  • Point-to-Point Protocol (PPP):

    Ein Industriestandard, der Bestandteil des Windows 95-DFÜ-Netzwerkes ist und die Interoperabilität mit Remote-Zugriffssoftware anderer Anbieter gewährleistet. Mit PPP können Sie über eine Standardtelefonleitung IPX-, TCP/IP-, und NetBEUI-Protokolle verwenden.
  • Serial Line Internet Protocol (SLIP):

    Ein weiterer Industriestandard, der Bestandteil des Windows 95-DFÜ-Netzwerkes ist und die Interoperabilität mit Remote-Zugriffssoftware anderer Anbieter gewährleistet. Im Gegensatz zu PPP arbeitet SLIP nur mit einem einzigen Protokoll. Windows 95 arbeitet über eine Standardtelefonleitung mit TCP/IP.
  • Password Authentication Protocol (PAP):

    Hierbei handelt es sich um ein Echtheitsbestätigungsverfahren, das bei der Herstellung einer Verbindung zu einem Internetdienstanbieter eingesetzt werden kann. Mit PAP können Sie sich ohne Terminalfenster anmelden. Bei PAP werden Kennwörter im Textformat übermittelt, so daß kein Schutz gegen eine unbefugte Wiedergabe besteht.
  • Challenge-Handshake Authentication Protocol (CHAP):

    Ein weiteres Echtheitsbestätigungsverfahren, das bei der Herstellung einer Verbindung zu einem Internetdienstanbieter eingesetzt werden kann. Mit CHAP können Sie sich ebenfalls ohne Terminalfenster anmelden. Bei CHAP werden jedoch die Kennwörter nicht im Textformat übermittelt, so daß es sicherer ist als PAP.
Für weitere Informationen zu Internet und Windows 95, lesen Sie bitte die Datei Internet.txt in Microsoft Plus! for Windows 95.

Microsoft, MS und MS-DOS sind eingetragene Warenzeichen.
Windows und Windows NT sind Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Eigenschaften

Artikel-ID: 138789 - Geändert am: Montag, 21. November 2005 - Version: 1.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
dun kbhowto KB138789
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com