Windows NT Optimierung für langsame WAN-Verbindungen über TCP/IP

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 140552 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D39792
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
140552 How to Optimize Windows NT to Run Over Slow WAN Links w/TCP/IP
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Wenn Sie TCP/IP über ein WAN (Wide Area Network) mit langsamen Verbindungen ausführen, kann es manchmal erforderlich sein, einige Registrierungswerte zu ändern.

Weitere Informationen

Optimieren von Windows NT, wenn es mit TCP/IP über langsame WAN-Verbindungen ausgeführt wird
Bei allen TCP/IP-Parametern handelt es sich um Registrierungswerte, die sich unter einem der beiden folgenden Teilschlüssel des folgenden Registrierungsschlüssels befinden:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services:
   Tcpip\Parameters
-oder-
   <Adaptername>\Parameters\Tcpip
<Adaptername> bezeichnet den Teilschlüssel für einen Netzwerkadapter,
                 an den TCP/IP gebunden ist, z.B. Lance01.
Jeder Wert unterhalb des zuletzt aufgeführten Schlüssels gehört zu einem bestimmten Adapter. Sie müssen den Computer neu starten, damit jeder dieser Parameter in Kraft tritt.

ANMERKUNG: Die Dokumentation des Windows NT 3.5 Resource-Kit wurde nicht ordnungsgemäß von Version 3.1 aktualisiert, so dass sie eine Reihe ungültiger TCP/IP-Registrierungsparameter enthält. Verwenden Sie stattdessen die in diesem Dokument aufgeführten Parameter. Der TCP/IP-Stack für Windows NT 3.5 wurde komplett überarbeitet, so dass viele der alten Parameter nicht mehr gültig sind. Windows NT 3.51 Resource-Kit sollte die erforderlichen Korrekturen enthalten oder auf das Informationsblatt verweisen, das unter folgender Adresse abgerufen werden kann:
   Dateiname: Tcpipimp2.doc
   Adresse  : "ftp://ftp.microsoft.com/bussys/winnt/winnt-docs/papers/"
   ("ftp://ftp.microsoft.com/bussys/winnt/winnt-docs/papers/")
   Titel    : "Microsoft Windows NT 3.5/3.51/4.0: TCP/IP Implementation Details
   TCP/IP Protocol Stack and Services, Version 2.0"
SCHRITTWEISES VERFAHREN

VORSICHT: Die TCP/IP-Implementierung für Windows NT optimiert sich größtenteils selbst. Die Anpassung der Registrierungsparameter kann die Systemleistung nachteilig beeinflussen.
  1. Erhöhen Sie "TcpMaxConnectRetransmissions"
       TcpMaxConnectRetransmissions
       Schlüssel: Tcpip\Parameters
       Werttyp: REG_DWORD - Zahl
       Gültige Werte: 0 - 0xFFFFFFFF
       Standardwert: 3
Beschreibung: Dieser Parameter legt fest, wie oft TCP eine Verbindungsanforderung (SYN) erneut übermittelt, bevor der Versuch abgebrochen wird. Der Timeoutwert für erneute Übermittlungen wird mit jeder weiteren nachfolgenden Übermittlung im Rahmen eines einzelnen Verbindungsversuchs verdoppelt. Der Anfangstimeoutwert beträgt drei Sekunden.

Beachten Sie, dass der Timeoutwert nach jedem Übermittlungsversuch verdoppelt wird. Durch eine Erhöhung des Standardwertes kann es einem Client ermöglicht werden, eine Verbindung über ein langsames WAN herzustellen. Der Wert sollte nur in sehr kleinen Schritten erhöht werden, da das Verhalten durch den nachfolgend beschriebenen Wert gesteuert wird. Ein zu hoher Wert kann dazu führen, dass für einen Verbindungsversuch niemals ein Timeout eintritt.
   TcpMaxDataRetransmissions
   Schlüssel: Tcpip\Parameters
   Werttyp: REG_DWORD - Zahl
   Gültige Werte: 0 - 0xFFFFFFFF
   Standardwert: 5
Beschreibung: Dieser Parameter steuert, wie oft TCP ein einzelnes Datensegment (nicht die Segmente einer Verbindungsanforderung) erneut übermittelt, bevor die Verbindung unterbrochen wird. Der Timeoutwert für erneute Übermittlungen wird mit jeder nachfolgenden Übermittlung im Rahmen einer Verbindung verdoppelt. Der Wert wird zurückgesetzt, wenn das Senden von Antworten wieder aufgenommen wird. Der Ausgangstimeoutwert wird auf der Grundlage der gemessenen Roundtripzeit der Verbindung dynamisch festgelegt.
  1. Reduzieren Sie "TcpWindowSize"
       TcpWindowSize
       Schlüssel: Tcpip\Parameters
       Werttyp: REG_DWORD - Anzahl an Bytes
       Gültige Werte: 0 - 0xFFFF
       Standardwert: Der kleinere Wert von 0xFFFF
-ODER-
   (dem größeren Wert des Vierfachen der maximalen TCP-Datengröße im Netzwerk
-ODER-
   8192 aufgerundet auf ein gerades Vielfaches der TCP-Datengröße im Netzwerk.)
Der Standardwert ist 8760 für Ethernet.

Beschreibung: Dieser Parameter legt die maximale Größe des TCP-Empfangsfensters fest, das vom System bereitgestellt wird. Das Empfangsfenster gibt die Anzahl der Bytes an, die ein Absender übermitteln kann, ohne dass eine Bestätigung empfangen wird. Im Allgemeinen kann durch größere Empfangsfenster die Leistung in Netzwerken mit hoher Verzögerung und hoher Bandbreite verbessert werden. Um ein Höchstmaß an Effizienz zu erzielen, sollte das Empfangsfenster einem geraden Vielfachen der maximalen TCP-Segmentgröße (Maximum Segment Size, MSS) entsprechen.

Die Reduktion der TCP-Fenstergröße hat zur Folge, dass die Bestätigung des Empfangs der Daten früher an den Absender gesendet wird. Hierdurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass beim Absender ein Timeout eintritt, während dieser auf eine Bestätigung wartet. Es bewirkt jedoch auch, dass sich der Umfang der Netzwerklast erhöht und sich der Durchsatz verlangsamt.
  1. Reduzieren Sie "ReplicationGovernor"
       ReplicationGovernor REG_DWORD
Gültige Werte: 0 bis 100 Prozent
Standardwert: 100

Dieser Parameter definiert sowohl die Größe der Daten, die bei jedem Aufruf an den primären Domänencontroller gesendet werden, als auch die Häufigkeit dieser Aufrufe. Wenn Sie "ReplicationGovernor" z.B. auf 50 Prozent festlegen, wird anstelle eines 128 KB-Puffers ein 64 KB-Puffer verwendet, und nur während höchstens der Hälfte der Zeit steht ein Replikationsaufruf im Netz aus.
Der Wert für "ReplicationGovernor" darf nicht zu niedrig sein; andernfalls wird die Replikation niemals abgeschlossen. Der Wert 0 führt dazu, dass Netlogon gar keine Replikation vornimmt. Hierdurch wird zugelassen, dass die SAM/LSA-Datenbank überhaupt nicht mehr synchronisiert ist.
Bei der Konfiguration von BDCs können die unterschiedlichen WAN-Typen berücksichtigt werden. Mithilfe von "ReplicationGovernor" kann der Administrator die Parameter für die Teilsynchronisation steuern. Dieser Parameter muss auf jedem BDC separat festgelegt werden.

ANMERKUNG: Sie haben zudem die Möglichkeit, mittels einer Skriptdatei zusammen mit dem AT-Befehl (z.B. NET STOP NETLOGON, REGINI SCRIPTFILE, NET START NETLOGON) zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Replikationsraten zu konfigurieren. Die Skriptdatei enthält den Pfad zum Parameter "RegistrationGovernor" und die neuen Registrierungseinträge. Regini.exe ist Teil des Windows NT Resource-Kit.

Dieser Eintrag sollte nur geändert werden, wenn die Replikation über ein langsames WAN erfolgt. Die Replikation über eine langsame WAN-Verbindung beansprucht das Netzwerk sehr stark und wird nicht empfohlen.
  1. Entfernen Sie WINS, und verwenden Sie stattdessen Lmhosts-Dateien für die Namensauflösung über die Verbindungen. Auf diese Weise erfolgt die NetBIOS-Namensauswertung auf dem lokalen Computer oder dem lokalen Segment, so dass keine Verbindung zu einem WINS-Server über das WAN hergestellt werden muss.
  2. Wenn Sie die Übertragungen, die durch das Suchen von Druckern erzeugt werden, reduzieren möchten, folgen Sie den Vorschlägen in Artikel:
    131902 Printer Browse Thread May Cause Extensive Network Traffic

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 140552 - Geändert am: Donnerstag, 27. Februar 2014 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 3.5
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft TCP/IP-32 für Windows für Workgroups 1.0
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbnetwork KB140552
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com