Erkennung von CD-ROM-Laufwerken durch Windows Setup

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 151550 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35700
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
151550 How Windows 95 Setup Detects CD-ROM Drives
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Windows CD-ROM-Laufwerke erkennt.

Weitere Informationen

Windows erkennt proprietäre, SCSI und IDE CD-ROM-Laufwerke auf unterschiedliche Weise. Diese Unterschiede werden in den folgenden Abschnitten erläutert.

Proprietäre CD-ROM-Laufwerke
Proprietäre CD-ROM-Controller von Sony, Mitsumi und Panasonic werden von Windows direkt erkannt. Sobald die Controller-Karte erkannt wurde, erscheint das CD-ROM-Laufwerk als untergeordnetes Gerät der betreffenden Karte.

Wird eines dieser Laufwerke von Windows nicht ordnungsgemäß erkannt, ist für das Laufwerk möglicherweise eine E/A-Adresse eingestellt, die Windows nicht prüfen kann.

SCSI CD-ROM-Laufwerke
Befindet sich der SCSI-Hostadapter an einem identifizierbaren Bus (z.B. PCI-Bus), wird er beim ersten Start nach dem Setup durch Windows ermittelt. Andernfalls erkennt Windows den SCSI-Adapter beim Setup. Wenn der SCSI-Controller ordnungsgemäß arbeitet, sucht der SCSI-Enumerator nach Geräten (z.B. CD-ROM-Laufwerke) am Adapter.

SCSI II:
CD-ROM-Laufwerke greifen auf Daten-CD-ROMs und Audio-CDs im geschützten Modus zu.

SCSI I:
SCSI I CD-ROM-Laufwerke verwenden Schutzmodus-Treiber nur dann, wenn keine Real-Modus-Treiber geladen sind. Mit den Schutzmodus-Treibern können Sie nur auf Daten-CD-ROMs zugreifen.

IDE CD-ROM-Laufwerke
Windows muß erst den IDE-Controller erkennen, ehe das CD-ROM-Laufwerk erkannt werden kann. Wenn der IDE-Controller ordnungsgemäß arbeitet, sucht der IDE-Enumerator nach Geräten (z.B. CD-ROM-Laufwerke) am Controller.

Weitere Informationen

- In einigen Fällen müssen die Real-Modus-Treiber für das CD-ROM-Laufwerk über die Dateien Config.sys und Autoexec.bat geladen werden, damit Windows das CD-ROM-Laufwerk erfolgreich erkennt. Weitere Informationen sind dem folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base zu entnehmen:
   ARTIKEL-ID: Q131499
   TITEL     : CD-ROM Drives Requiring Real-Mode Drivers
- Ehe der Computer durch Setup auf installierte Hardware hin untersucht wird, können Sie gefragt werden, ob ein CD-ROM-Laufwerk vorhanden ist. Das Setup-Programm verlangt diese Information nur, wenn es keine Spuren eines proprietären CD-ROM-Laufwerks findet (z.B. CD-ROM-Treiber im Speicher). Findet Setup diese Informationen, werden Sie nicht danach gefragt.
  • Windows Setup gibt Ihnen die Möglichkeit, die Erkennung eines CD-ROM-Laufwerks zu überspringen. Auf diese Weise können Sie während des Setup Zeit sparen, wenn Sie kein CD-ROM-Laufwerk haben.
  • Sie können auch dann danach gefragt werden, ob ein CD-ROM-Laufwerk vorhanden ist, wenn Sie Setup über ein CD-ROM-Laufwerk ausführen. Der Grund dafür ist, daß Setup Informationen über die Hardware-Konfiguration des CD-ROM-Laufwerks benötigt. Allein die Tatsache, daß Mscdex.exe in der Datei Autoexec.bat gefunden wird, liefert diese Informationen nicht: Setup muß immer noch die Erkennung durchführen.
  • Nach Erkennung eines CD-ROM-Laufwerks beläßt Setup den Treiber für das CD-ROM-Laufwerk möglicherweise in der Datei Config.sys und deaktiviert Mscdex.exe in der Datei Autoexec.bat durch Remark. Obwohl der CD-ROM-Gerätetreiber aus der Datei Config.sys geladen wird, übernimmt ein Windows-Schutzmodus-Treiber den Real-Modus-Treiber.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 151550 - Geändert am: Mittwoch, 5. Januar 2011 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbhw KB151550
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com