Probleme mit dem MS-DOS-Kompatibilitätsmodus bei PCI IDE-Controllern

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 151911 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D151911
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
151911 MS-DOS Compatibility Mode Problems with PCI IDE Controllers
Falls Ihre Fragen zu Hardware durch diesen Artikel nicht beantwortet werden, finden Sie auf folgender Website von Microsoft weitere Artikel zu Hardware:
http://support.microsoft.com/support/windows/topics/hardware/hwddresctr.asp
Warnung: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Dateien System.dat und User.dat (unter Windows Millennium ebenfalls der Datei Classes.dat), bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Informationen hierzu finden Sie in der integrierten Hilfe der Registrierungseditoren "Regedit.exe" oder "Regedt32.exe". Suchen Sie hier im Index nach "Wiederherstellen der Registrierung" oder nach "Wiederherstellen eines Registrierungsschlüssels". Wenn Sie mit Windows NT oder Windows 2000 arbeiten, sollten Sie zudem Ihre Notfalldiskette (Emergency Recovery Disk - ERD) aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Falls Ihr Computer mit einem PCI IDE-Festplattencontroller (PCI = Peripheral Component Interconnect/IDE = Integrated Drive Electronics) ausgerüstet ist, bei dem eine Serialisierung zwischen den beiden IDE-Kanälen erfolgt, können die folgenden Probleme auftreten:
  • Der Zugriff auf das 32-Bit-Dateisystem und der virtuelle 32-Bit-Speicher sind nicht verfügbar

    -und-
  • Der Geräte-Manager zeigt für den primären und den sekundären IDE-Kanal ein Ausrufezeichen in einem gelben Kreis an.
Das Problem ist auch nach einer Deinstallation und anschließender Neuinstallation des Festplattencontrollers nicht behoben.

Ursache

Dieses Verhalten kann auftreten, wenn der Schutzmodustreiber für den Festplattencontroller nicht korrekt intitialisiert wird, wenn Sie Windows starten. In diesem Fall wird in der Registrierung der Wert NOIDE gesetzt, durch den Windows an weiteren Versuchen zur Initialisierung des Schutzmodustreibers gehindert wird.

Lösung

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende, das gesamte System betreffende Probleme verursachen, die eine Neuinstallierung Ihres Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung. Microsoft kann keine Gewährleistungen oder Support für Probleme übernehmen, welche durch eine Manipulation der Windows- oder Windows NT-Registrierung verursacht wurden. Es ist Ihr eigenes Risiko, den Windows- oder Windows NT-Registrierungseditor Regedit.exe oder ähnliche Werkzeuge zur Manipulation der Windows- oder Windows NT-Registrierung zu verwenden.

Anmerkung: Der in diesem Abschnitt erwähnte Registrierungswert dient dazu, die Beschädigung von Daten zu verhindern. Microsoft empfiehlt, zunächst die in dem folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschriebenen Problembehandlungsschritte auszuführen, bevor Sie diesen Registrierungswert ändern:
130179 Troubleshooting MS-DOS Compatibility Mode on Hard Disks

Alle Versionen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Windows zu einem erneuten Versuch der Initialisierung des IDE-Schutzmodustreibers zu veranlassen:
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie regedit in das Feld Öffnen ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste].
  2. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\VxD\IOS
  3. Klicken Sie im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf den Wert NOIDE, und klicken Sie dann auf Löschen.
  4. Beenden Sie den Registrierungseditor.
Nachdem Sie die Registrierung aktualisiert haben, starten Sie Windows bitte neu. Windows versucht nun, den Schutzmodustreiber für den Controller zu initialisieren. Falls Windows den Schutzmodustreiber für den Controller initialisieren kann, arbeiten Dateisystem und virtueller Speicher im 32-Bit-Modus und im Geräte-Manager wird für die IDE-Kanäle kein Ausrufezeichen in einem gelben Kreis mehr angezeigt.

Wird der Schutzmodustreiber nicht korrekt initialisiert, wird eine Fehlermeldung angezeigt und der Wert NOIDE wird neu erstellt. Beim nächsten Start des Computers verwendet Windows in diesem Fall das Dateisystem für den MS-DOS-Kompatibilitätsmodus.

Nur Windows 98

Falls Windows 98 auf Ihrem Computer installiert ist, gehen Sie bitte zu dem Ordner "Tools\Mtsutil" auf der Windows 98-CD-ROM, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei Noide.inf, und klicken Sie dann auf Installieren. Wenn Sie dies tun, wird der Wert NOIDE gelöscht (falls er vorhanden ist). Starten Sie den Computer bitte nach der Verwendung dieser Datei neu.

Weitere Informationen

Das beschriebene Problem kann auftreten, wenn Ihr Computer mit einem IDE-Controller ausgestattet ist, der eine Serialisierung zwischen dem primären und dem sekundären IDE-Kanal erfordert. Der Schutzmodustreiber für diese IDE-Controller wird in den folgenden Situationen eventuell nicht initialisiert:
  • Wenn ein IDE-Kanal eine unterstützte Festplatte hat und an den zweiten Kanal ein CD-ROM- oder sonstiges Laufwerk angeschlossen ist, das Real-Modus-Treiber erfordert. Da eine Serialisierung zwischen den beiden IDE-Kanälen erfolgen muss, kann Windows nicht im geschützten Modus auf die Festplatte zugreifen und gleichzeitig das andere Gerät im Real-Modus nutzen. In dieser Situation wird der Schutzmodustreiber nicht initialisiert und es wird der Wert NOIDE in der Registrierung gesetzt, um zukünftige Fehler zu vermeiden. Beide Datenträgergeräte können dann im Real-Modus betrieben werden.

    -oder-
  • Falls Sie den Treiber für den IDE-Controller manuell aus dem Geräte-Manager entfernen und danach neu installieren, oder den Schutzmodustreiber deaktivieren und dann wieder reaktivieren. Einige Treiber für PCI-Controller sind nicht auf dynamisches Aktivieren und Deaktivieren ausgelegt und verursachen daher, dass der Schutzmodustreiber nicht korrekt initialisiert wird.
Die Windows-Gerätetreiber für die folgenden Controller können das beschriebene Verhalten verursachen:
  • CMD PCI-0640 PCI-IDE-Controller
  • Standard-Dual PCI-IDE-Controller
  • Opti Dual PCI-IDE-Controller
  • Intel 82371 AB/EB Pci Bus Master IDE-Controller
  • Ali M5229 PCI Busmaster IDE-Controller
Auch andere PCI IDE-Controller, bei denen eine Serialisierung zwischen den IDE-Kanälen erfolgt, können dieses Verhalten verursachen.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 151911 - Geändert am: Montag, 27. Dezember 2004 - Version: 2.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
  • Microsoft Windows Millennium Edition
Keywords: 
kbwinme kbhardware kbenv diskmem kbhw win98 kbprb win95 osr2 kbdiskmemory KB151911
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com