XFOR: Verbinden via Telnet mit Port 25 zum Testen der SMTP-Kommunikation

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 153119 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie eine Verbindung zum Port 25 (Telnet-Port) des Computers aufbauen, auf dem SMTP-Dienste (Simple Mail Transfer Protocol) ausgeführt werden, um SMTP-Kommunikationsprobleme zu beheben.? Die Informationen in diesem Artikel, einschließlich der Fehlermeldungen, beziehen sich nur auf Probleme, die beim Versuch auftreten können, SMTP-Kommunikationsprobleme bei Servern mit Microsoft Exchange Server zu beheben, und sind nicht zur allgemeinen Problembehandlung gedacht.

Befolgen Sie die Schritte, die zur Behandlung Ihres Problems geeignet sind. Wenn Sie beispielsweise Probleme bei der Übermittlung von E-Mail-Nachrichten über SMTP zwischen zwei Ihrer Server mit Exchange 2000 Server haben, können Sie die SMTP-Verbindung testen, indem Sie Telnet auf dem sendenden Server verwenden, um eine Verbindung mit Port 25 auf dem Zielserver herzustellen. Standardmäßig fragt SMTP den Port 25 ab. Oder wenn Sie Probleme beim Empfang von SMTP-E-Mails aus dem Internet haben, befolgen Sie die Schritte, die in diesem Artikel aufgeführt sind, um die Verbindung zu Ihrem SMTP-Server von einem Host zu prüfen, der sich im Internet und nicht in Ihrem Netzwerk befindet. 

Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis
HINWEIS: Dieser Artikel enthält nur Informationen zu Verbindungstests für die Nachrichtenübertragung mit Exchange Server. Wenn Sie keine Verbindung zu dem Exchange Server herstellen können, durchsuchen Sie die Microsoft Knowledge Base nach anderen Symptomen oder Fehlermeldungen, die bei Ihnen auftreten. Weitere Informationen zur Behandlung von Exchange-Transportproblemen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
257265 Behandlung von Transportproblemen in Exchange 2000 Server und Exchange Server 2003

Weitere Informationen

In der Microsoft-Produktgruppe sind mehrere Arten von SMTP enthalten. Die Windows-Produktgruppe verfügt über einen SMTP-Dienst, der in ISS (Internet Information Services) enthalten ist; in Windows NT Server 4.0 ist der SMTP-Dienst im Option Pack enthalten. In den neuesten Versionen von Windows ist IIS im Betriebssystem integriert; Sie können ISS hinzufügen, indem Sie in der Systemsteuerung die Option Software aufrufen. Außerdem verwenden Exchange 2000 und Exchange Server 2003 den bestehenden SMTP-Dienst von IIS mit zusätzlichen Features. Im Lieferumfang der Versionen 4.0, 5.0 und 5.5 von Exchange Server sind eigene SMTP-Versionen in Form von IMC (Internet Mail Connector) oder IMS (Internet Mail Service) enthalten.

Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis
Hinweis In Exchange 5.0 Server und höher wurde IMC (Internet Mail Connector) in "Internet Mail-Dienst" umbenannt. 

Bevor Sie eine Telnet-Sitzung starten, müssen Sie die vollständige SMTP-E-Mail-Adresse des Empfängers kennen, dem Sie diese Testnachricht schicken möchten. Diese E-Mail-Adresse muss folgendermaßen formatiert sein:
Benutzer@Site.Domaene.de
Sie müssen auch den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN, Fully Qualified Domain Name) oder die IP-Adresse des Servers, der die SMTP-Dienste ausführt, kennen (z. B. 10.120.159.1). Wenn sich die Server in Ihrem Netzwerk befinden, verfügen Sie eventuell schon über diese Informationen. Wenn es sich um externe Server handelt, erhalten Sie diese Informationen am einfachsten, indem Sie Nslookup.exe verwenden, um die DNS-Einträge (auch als Internet Mail Exchanger-Einträge bezeichnet) mit diesen Informationen zu suchen.
 
Weitere Informationen über NSlookup finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
200525 Verwendung von NSlookup.exe
Weitere Informationen dazu, wie Sie Internet Mail Exchanger-Einträge erhalten, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
203204 XFOR: Abrufen von Internet Mail Exchanger-Einträgen

Stellen Sie sicher, dass SMTP auf dem Server, der den SMTP-Dienst ausführt, gestartet wurde. Wenn Sie prüfen möchten, ob SMTP gestartet wurde, können Sie die grundlegenden Tests, die in diesem Artikel aufgeführt sind, durchführen und überprüfen, ob Sie die Antwort "220" vom Remoteserver erhalten. Dies ist auch eine Bestätigung, dass SMTP ausgeführt wird.

Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis
Hinweise
  • In manchen Telnet-Anwendungen müssen Sie ein lokales Echo aktivieren, damit eingegebene Befehle angezeigt werden. Hierzu geben Sie bitte während Sie sich in einer Microsoft Telnet-Sitzung befinden an der Eingabeaufforderung set local_echo ein.
  • In Windows XP geben Sie set localecho statt set local_echo ein.

Grundlegende Tests

Gehen Sie wie folgt vor, um sicherzustellen, dass der Hostcomputer und der Remote-SMTP-Server kommunizieren können. Wenn Sie die folgende Fehlermeldung erhalten, nachdem Sie einen der folgenden Befehle eingegeben haben, erkennt der SMTP-Server Ihre Eingabe aufgrund eines Syntaxfehlers oder eines falschen Befehls nicht:
500 Command not recognized
Überprüfen Sie den Befehl, und geben Sie ihn erneut ein, oder prüfen Sie, ob Sie direkt mit dem Microsoft SMTP-Server kommunizieren.

Bild minimierenBild vergrößern
Hinweis
Hinweis Microsoft Telnet lässt die Verwendung der Rücktaste nicht zu. Wenn Sie einen Fehler bei der Eingabe eines Befehls machen, müssen Sie die EINGABETASTE drücken, und dann den Befehl neu eingeben.

Mit den folgenden Schritten führen Sie Telnet von der Befehlszeile aus.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und klicken Sie anschließend auf OK, um eine Befehlszeile zu öffnen.
  2. Sie können eine Telnet-Sitzung starten, indem Sie den Telnet-Befehl in folgendem Format verwenden:

    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis Drücken Sie nach jeder Zeile die EINGABETASTE. 
    telnet Servername Portnummer
    Geben Sie z. B. Folgendes ein:
    telnet mail.contoso.com 25
    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis Sie können Servername durch die IP-Adresse oder den vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) des SMTP-Servers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, ersetzen. Denken Sie daran, nach jedem Befehl die EINGABETASTE zu drücken.

    Wenn der Befehl funktioniert, erhalten Sie eine Antwort vom SMTP-Server, die etwa wie folgt aussieht:
    220 site.contoso.com Microsoft Exchange Internet Mail Connector <Versionsnummer des IMC>
    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis  Es gibt verschiedene Versionen von Microsoft SMTP-Servern oder SMTP-Servern von Fremdanbietern, und möglicherweise erhalten Sie unterschiedliche Antworten vom empfangenden Server. Es ist wichtig, dass Sie die Antwort des Typs "220" mit dem FQDN des Servers und der SMTP-Version erhalten. Außerdem beinhalten alle Versionen des Microsoft SMTP-Servers den Begriff "Microsoft" in der Antwort 220.
  3. Starten Sie die Kommunikation mit der Eingabe des folgenden Befehls:
    EHLO test.com
    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis
     Sie können den HELO-Befehl verwenden, aber EHLO ist ein Verb, das im Satz der erweiterten SMTP-Verben enthalten ist und das von allen aktuellen Microsoft-Implementierungen von SMTP unterstützt wird. Es ist sinnvoll, EHLO zu verwenden, außer wenn Sie der Meinung sind, dass es Probleme mit den erweiterten SMTP-Verben geben könnte.  

    Wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde, erhalten Sie folgende Antwort:
    250 OK
  4. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um dem empfangenden SMTP-Server mitzuteilen, von wem die Nachricht kommt:
    MAIL FROM:Admin@test.de
    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis Diese Adresse kann eine beliebige SMTP-Adresse sein, aber es ist sinnvoll, die folgenden Aspekte zu bedenken:
    • Einige SMTP-E-Mailsysteme filtern Nachrichten auf der Grundlage der Empfängeradresse und erlauben es bestimmten IP-Adressen möglicherweise nicht, eine Verbindung herzustellen oder E-Mails an das SMTP-E-Mailsystem zu senden, wenn die verbindungsaufbauende IP-Adresse nicht mit der Domäne des SMTP-E-Mailsystems übereinstimmt. In diesem Beispiel handelt es sich um die Domäne test.com.
    • Wenn Sie keine gültige E-Mail-Adresse beim Versenden einer Nachricht verwenden, können Sie nicht feststellen, ob es ein Problem bei der Übermittlung der Nachricht gab, weil der Non-Delivery-Bericht (NDR) auf keine gültige IP-Adresse zugreifen kann. Wenn Sie eine gültige E-Mail-Adresse verwenden, erhalten Sie die folgende Antwort vom SMTP-Server:
      250 OK - MAIL FROM Admin@test.com
  5.  Geben Sie den folgenden Befehl ein, um dem empfangenden SMTP-Server die Adresse mitzuteilen, an die die E-Mail-Nachricht gesendet werden soll.

    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis Sie sollten immer eine gültige SMTP-Empfänger-Adresse der Domäne verwenden, an die Sie die E-Mail senden möchten. Wenn Sie beispielsweise eine E-Mail an hans@domaene.de senden möchten, müssen Sie sicher sein, dass hans@domaene.de in dieser Domäne existiert. Anderenfalls erhalten Sie einen Unzustellbarkeitsbericht.

    Geben Sie den folgenden Befehl und die SMTP-Adresse ein, an die die E-Mail-Nachricht gesendet werden soll: 
    RCPT TO: Benutzer@Domaene.DE
    Sie erhalten folgende Antwort:
    250 OK - Recipient Benutzer@Domaene.DE
  6. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um dem SMTP-Server mitzuteilen, dass Sie bereit sind, Daten zu senden:
    DATEN
    Sie erhalten die folgende (sinngemäße) Antwort:
    354 Send data. End with CRLF.CRLF
  7. Sie sind nun bereit, den Abschnitt "822/2822" der Nachricht einzugeben (You are now ready to type the 822/2822 section of the message). Der Benutzer wird diesen Teil der Nachricht in seinem Posteingang sehen. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um eine Betreffzeile hinzuzufügen:
    Betreff: Testnachricht
    Drücken Sie zweimal die EINGABETASTE. Dieser Befehl bleibt unbeantwortet. 

    Bild minimierenBild vergrößern
    Hinweis
    Hinweis Das zweimalige Drücken der EINGABETASTE muss dem RFC 822 und 2822 (Request for Comments) entsprechen. Nach 822-Befehlen muss eine Leerzeile folgen. 
  8. Geben Sie den folgenden Befehl ein, um den Nachrichtentext einzugeben:
    Dies ist eine Testnachricht, dieser Befehl bleibt unbeantwortet.
  9. Geben Sie am Anfang der nächsten leeren Zeile einen Punkt (.) ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Sie erhalten die folgende Antwort:
    250 OK
  10. Schließen Sie die Verbindung durch Eingabe des folgenden Befehls:
    QUIT
    Sie erhalten die folgende Antwort:
    221 closing connection
  11. Überprüfen Sie, dass der Empfänger Ihre Nachricht erhalten hat. Sollten in der Ereignisanzeige im Anwendungsprotokoll Ereignisfehlermeldungen erscheinen oder Probleme beim Empfangen der Nachricht auftreten, überprüfen Sie die Konfiguration oder die Kommunikation mit dem Host.

Erweiterte Tests

Zusätzlich zu den Schritten für grundlegende Tests, die in diesem Artikel aufgeführt sind, können Sie eine Übermittlungsbestätigung verwenden, um die E-Mail-Kommunikation in beide Richtungen zu prüfen. Mit dieser Methode können Sie prüfen, ob der SMTP-Server die Verbindung für eingehende Nachrichten akzeptieren und eine Empfangsbestätigung für den Absender generieren kann, um ausgehende Verbindungen des SMTP-Servers zu testen.

Das Anfordern einer Empfangsbestätigung für die Testnachricht wird in Schritt 5 im Abschnitt "Grundlegende Tests" beschrieben, damit sichergestellt wird, dass es sich bei den bereitgestellten Informationen um eine gültige E-Mail-Adresse, die eine Empfangsbestätigung erhalten kann, handelt. Geben Sie danach in Schritt 6 im Abschnitt "Grundlegende Tests" den folgenden Befehl in der Telnet-Sitzung ein: 
RCPT TO:benutzer@site.domaene.de notify=success,failure

Eigenschaften

Artikel-ID: 153119 - Geändert am: Freitag, 31. Januar 2014 - Version: 5.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Exchange Server 2003 Enterprise Edition
  • Microsoft Exchange 2000 Server Standard Edition
  • Microsoft Exchange Server 5.5 Standard Edition
  • Microsoft Exchange Server 5.0 Standard Edition
  • Microsoft Exchange Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Internet Information Services 6.0
Keywords: 
kbhowto KB153119
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com