Update: SELECT INTO Sperrverhaltens

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 153441 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
# FEHLER: 14818 (DCR, 6.50)
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

In SQL Server 6.5 wird SELECT INTO innerhalb einer Transaktion umbrochen. Mithilfe von SELECT INTO erstellte Tabellen halten, um den Transaktionseigenschaften ACID (Unteilbarkeit, Konsistenz, Isolation, Dauerhaftigkeit). Dies bedeutet auch, dass Systemressourcen, z. B. Seiten, Erweiterungen und Sperren für die Dauer der SELECT INTO-Anweisung befinden. Mit größeren Systemobjekten führt dies auf die Bedingung können, viele interne Vorgänge durch andere Benutzer SELECT INTO-Anweisungen ausführen zu blockiert werden. Beispielsweise können auf hohe Aktivität Servern viele Benutzer die Ausführung des SQL Enterprise Manager-Tools zum Überwachen von Systemprozessen blockieren, aufeinander auf, was zu einer Bedingung führt, scheint die SEM-Anwendung reagiert.

Weitere Informationen

Bei der Aktualisierung auf SQL Server 6.5 Service Pack 1 ist SELECT INTO Sperren Merkmale eine System-einstellbare-Funktion. Die SELECT INTO mit einer Transaktion wrappen, bleibt das Standardverhalten. Für Benutzer nicht, die System Katalog für die Aktivität Sperren wurde ein Ablaufverfolgungsflag hinzugefügt, um Operationen zu ermöglichen. Starten Sie das Ablaufverfolgungsflag anwenden möchten, den Server mit-T5302-Befehlszeilenparameter, oder verwenden Sie in einem Abfragefenster die folgenden Befehle:
dbcc traceon (3604)
go
dbcc traceon (5302)
go
				

Wenn das Ablaufverfolgungsflag 5302 angewendet wird und SELECT INTO fehlschlägt, wird die Tabelle noch erstellt. Beachten Sie, dass das Sperrverhalten auswählen für alle Datenbanken auf dem Server angewendet wird.



Es ist wichtig zu verstehen, sogar mit Ablaufverfolgung flag 5302 aktiviert, wenn SELECT INTO in SQL Server 6.5 im Kontext einer expliziten Transaktion (d. h. BEGIN TRAN) ausgeführt wird, die Systemtabellen werden weiterhin werden gesperrt, bis die Transaktion abgeschlossen ist. Dies ist da, obwohl das Ablaufverfolgungsflag der Server die SELECT INTO in 2 Operationen durchführen zulässt, die Erstellung von der Phase der Ziel-Tabelle eine DDL-Anweisung innerhalb einer Transaktion aktiv ist.

CREATE TABLE-Anweisung innerhalb einer Transaktion wird EX_PAGE Sperren in Sysobjects, Sysindexes und Syscolumns. SQL Server 6.0 lässt nicht SELECT INTO als Teil einer benutzerdefinierten explizite Transaktion ausgeführt werden. Versucht, dies ergibt Fehlermeldung 226, "SELECT INTO-Befehl innerhalb der Transaktion mit mehreren Anweisungen nicht zulässig".

Hinweis: Dieses Problem gilt nicht für SQL Server 7.0 und höher.

Eigenschaften

Artikel-ID: 153441 - Geändert am: Dienstag, 11. Februar 2014 - Version: 3.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 6.5 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbfix kbnetwork KB153441 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 153441
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com