Problembehandlung von Windows 95 mit Hilfe d. abgesicherten Modus

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 156126 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35162
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
156126 Troubleshooting Windows 95 Using Safe Mode
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

WARNUNG:
Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registierdatenbank. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, erstellen Sie eine Sicherungskopie der Dateien SYSTEM.DAT und USER.DAT. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, wenn ein Problem auftritt. Informationen hierzu finden Sie unter dem Hilfethema "Wiederherstellen der Registrierung" in "Regedit.exe" oder unter "Wiederherstellen eines Registrierungsschlüssels" in "Regedt32.exe".

Zusammenfassung

Durch Starten von Windows 95 im abgesicherten Modus können Probleme eventuell vermieden werden, die auftreten, wenn Windows 95 normal gestartet wird. Zu diesen Problemen können die folgenden gehören (sie beschränken sich jedoch nicht darauf):
  • Das Setup-Programm wird beim ersten Neustarten nicht weiter ausgeführt
  • Fehlermeldungen
  • Blockieren
  • Eingeschränkter Funktionsumfang

Weitere Informationen

Durch Starten von Windows 95 im abgesicherten Modus wird die aktuelle Real-Mode-Konfiguration umgangen und eine minimale Protected-Mode-Konfiguration geladen, wodurch die Gerätetreiber von Windows 95 deaktiviert und die VGA-Standard-Grafikkarte verwendet wird.

Wenn das Problem im abgesicherten Modus nicht auftritt, kann es sich um einen Konflikt mit den Hardware-Einstellungen, Problemen bei der Real-Mode-Konfiguration, Inkompatibilität mit Legacy-Programmen oder -Treibern von Windows oder Schäden an der Registrierung handeln.

Im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base erhalten Sie eine Beschreibung der Ereignisse, die beim Starten von Windows 95 im abgesicherten Modus stattfinden:
   ARTIKEL-ID: D36188
   TITEL     : Vorgang beim Start von Windows 95 im abgesicherten Modus
VORBEREITUNG AUF DIE PROBLEMBEHANDLUNG IM ABGESICHERTEN MODUS
Im Rahmen der Verfahren der folgenden Abschnitte werden Schritte für die Problembehandlung von Konfigurationen beschrieben, bei denen Probleme mit Windows 95 durch den abgesicherten Modus behoben werden können. Viele dieser Schritte für die Problembehandlung erfordern Änderungen an den Konfigurationsdateien des Systems. Diese Änderungen sind jedoch nicht von dauerhafter Natur, sondern sollten nur als Techniken für das Isolieren des Konflikts, der zu einem Problem mit der normalen Konfiguration geführt hat, eingesetzt werden.

Bei den Beispielen in diesem Artikel wird davon ausgegangen, daß Windows 95 im Ordner "Windows" auf Laufwerk C installiert wurde. Passen Sie die Syntax an die Anforderungen Ihrer Konfiguration an.

Bevor Sie die ersten Änderungen vornehmen, sollten Sie eine Startdiskette erstellen, sofern Sie nicht bereits über eine solche verfügen. Sie können die Startdiskette zum Neustarten des Computers und Bearbeiten der Konfigurationsdateien verwenden, falls der Computer durch eine der vorgenommenen Änderungen blockieren sollte.

So erstellen Sie eine Startdiskette:
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Software".
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte "Startdiskette" und anschließend auf "Diskette erstellen".
Sobald die Startdiskette erstellt ist, beenden Sie Windows 95, legen Sie die Startdiskette in Laufwerk A ein, und starten Sie den Computer neu. Stellen Sie sicher, daß der Computer über die Startdiskette starten kann. Starten Sie den Computer wie gewohnt erneut.

Bei der Problembehandlung der Konfigurationsdateien von Windows 95 kann es notwendig werden, die Dateien zu bearbeiten. Sie können den MS-DOS-Texteditor oder den Systemkonfigurations-Editor zum Bearbeiten dieser Dateien verwenden.

Wenn Sie den MS-DOS-Texteditor einsetzen, geben Sie "edit.com" (ohne Anführungszeichen) in der Eingabeaufforderung ein, und wählen Sie dann im Menü "Datei" den Befehl "Öffnen", um die gewünschte Datei zu öffnen.

Wenn Sie den Systemkonfigurations-Editor verwenden, klicken Sie auf die Schaltfläche "Start", klicken Sie auf "Ausführen", geben Sie im Feld "Öffnen" "sysedit" ein (ohne Anführungszeichen), und klicken Sie anschließend auf "OK". Klicken Sie auf die Datei, die Sie im Menü "Windows" bearbeiten möchten.

PROBLEMBEHANDLUNG
Die Schritte für die Problembehandlung im abgesicherten Modus werden in die folgenden Abschnitte unterteilt:
  • Probleme mit der Real-Mode-Konfiguration
  • Windows 95-Befehlszeilenschalter
  • Windows-Konfigurationsdateien und -programme, die automatisch gestartet werden
  • Gerätetreiber im Protected-Mode
  • Ändern des Bildschirmtreibers zur VGA-Standard-Grafikkarte
  • Schäden in der Registrierung
  • Wenn das Problem bisher nicht behoben werden konnte...
PROBLEME MIT DER REAL-MODE-KONFIGURATION
Windows 95 umgeht die Dateien Config.sys und Autoexec.bat im abgesicherten Modus. Durch einen Treiber im Real-Mode oder ein TSR-Programm (terminate-and-stay-resident), die in eine dieser Dateien laden, kann es zu einem Konflikt mit Windows 95 kommen. Dabei können Probleme entstehen, die bei einem normalen Startvorgang deutlich werden. Mit Hilfe der folgenden Schritte können Sie feststellen, ob dies der Fall ist.

Testen der Real-Mode-Konfiguration
  1. Starten Sie den Computer erneut. Wenn Sie die Meldung "Windows 95 wird gestartet" sehen, drücken Sie die Taste F8, und wählen Sie im Start-Menü die Option "Nur Eingabeaufforderung".
Anmerkung: Wenn die grafische Windows-Benutzeroberfläche geladen wird, bearbeiten Sie die Datei Autoexec.bat und entfernen bzw. deaktivieren die Zeile "win" (durch auskommentieren).
  1. Starten Sie Windows 95 mit möglichst wenigen Windows-Treibern durch Eingeben der folgenden Zeile:
       win /d:m
Anmerkung: Wenn für das Starten von Windows 95 Netzwerkkomponenten erforderlich sind, geben Sie die folgende Zeile anstelle der obenstehenden Zeile ein:
   win /d:n
Wenn das Problem beim Starten von Windows 95 auf diese Art nicht auftritt, steht somit fest, daß die Konfigurationen von Real-Mode und Protected-Mode im Widerspruch stehen.

Bleibt das Problem weiterhin bestehen, sind eventuell die Inhalte von Config.sys oder Autoexec.bat fehlerhaft. Da Sie bereits ermittelt haben, daß ein Konflikt mit der Real-Mode-Konfiguration vorliegt, sollten Sie einen Neustart der Real-Mode-Konfiguration ausführen.

Neustart im Real-Mode
Windows 95 benötigt die Dateien Config.sys oder Autoexec.bat nicht. Diese Dateien sind nur für die Abwärtskompatibilität notwendig. Wenn Sie diese Dateien nicht benötigen, benennen Sie sie um, und starten Sie den Computer neu. Benennen Sie beispielsweise die Datei Autoexec.bat zu Autoexec.bak und die Datei Config.sys zu Config.bak um.

Wenn die Dateien Config.sys und Autoexec.bat benötigt werden, führen Sie einen Neustart für die Real-Mode-Konfiguration mit den notwendigen Treibern aus. Befolgen Sie dazu diese Schritte:
  1. Starten Sie den Computer erneut. Wenn Sie die Meldung "Windows 95 wird gestartet" sehen, drücken Sie die Taste F8, und wählen Sie die Einzelbestätigung im Start-Menü aus.
  2. Laden Sie die folgenden Elemente, wenn Sie dazu aufgefordert werden:
- Dblspace-Treiber (falls die Festplatte komprimiert ist).
  • Verarbeiten Sie die Datei Config.sys nicht.
  • Himem.sys.
  • Ifshlp.sys.
  • Dblbuff.sys (nur, wenn Sie dazu aufgefordert werden).
  • Verarbeiten Sie die Datei Autoexec.bat nicht.
  • Laden Sie die grafische Windows 95-Benutzeroberfläche, und wählen Sie dabei alle Windows-Treiber aus.
Wenn das Problem durch den Neustart beseitigt werden konnte, isolieren Sie den Konflikt durch einen TSR- oder Real-Mode-Gerätetreiber mit Hilfe der Funktion der Einzelbestätigung.

WINDOWS 95-BEFEHLSZEILENSCHALTER
Das Starten von Windows 95 mit Befehlszeilenschalter ist eine effektive Methode zum Isolieren von Problemen, die bei Ihrer Konfiguration aufgetreten sind. Die Schalter sollten ausschließlich für die Problembehandlung verwendet werden; ändern Sie die vorhandene Konfiguration anhand der Informationen, und beseitigen Sie den Konflikt.
  1. Folgen Sie den Anweisungen für den Neustart im Abschnitt "Neustart im Real-Mode" weiter oben, doch laden Sie die grafische Windows-Benutzeroberfläche nicht.
  2. Starten Sie Windows 95 mit Hilfe der Befehlszeilenschalter für die Problembehandlung, indem Sie die folgende Zeile eingeben:
       win /d:fsvx
Beschreibung der Befehlszeilenschalter
/D - Wird für die Problembehandlung verwendet, wenn Windows 95 nicht korrekt startet.

F - Deaktiviert den 32-Bit-Festplattenzugriff. Dies entspricht der Deaktivierung der bzw. des Festplatten-Controller(s) im Geräte-Manager.

S - Legt fest, daß Windows 95 keinen ROM-Adreßraum zwischen F000:0000 und 1 MB für einen Haltepunkt verwenden sollte.

V - Legt fest, daß die ROM-Routine Interrupts des Festplatten-Controllers bearbeitet. Dies entspricht der Einstellung "VirtualHDIRQ=FALSE" der Datei System.ini.

X - Schließt den gesamten Adapterbereich aus dem Speicherbereich aus, den Windows 95 auf ungenutzte Bereiche überprüft. Dies entspricht der Einstellung "EMMExclude=A000-FFFF" der Datei System.ini. Wenn dieser Schalter das Problem behebt, kann es sein, daß es sich bei Ihrem Problem um einen Konflikt im oberen Speicherbereich handelt und eine Exclude-Anweisung erforderlich ist.

Anmerkung: Jeder der oben genannten Einträge in der Datei System.ini gehört in den Abschnitt [386Enh] der Datei System.ini.

WINDOWS-KONFIGURATIONSDATEIEN UND -PROGRAMME, DIE AUTOMATISCH STARTEN
Windows 95 verfügt über mehrere Methoden für das automatische Laden von Programmen. Durch das Starten im abgesicherten Modus wird verhindert, daß Programme automatisch starten.

Windows 95 enthält die Dateien Win.ini und System.ini für die Abwärtskompatibität mit Legacy-Programmen und Gerätetreibern. Durch das Aktualisieren von einer vorhergehenden Installation von Windows 3.x zu Windows 95 sowie durch Hinzufügen von Software kann es zu Konflikten innerhalb der Konfigurationsdateien von Windows kommen.

Ermitteln, ob das Problem mit dem Autostart von Programmen in Verbindung steht

Laden Sie Windows 95 durch Starten über eine Befehlseingabeaufforderung, und starten Sie Windows 95 durch das Eingeben von "win" (ohne Anführungszeichen), indem Sie die Umschalttaste für die Dauer des Startvorgangs gedrückt halten. Dadurch wird verhindert, daß Programme beim Autostart automatisch geladen werden.

Wenn das Problem dadurch beseitigt werden kann, untersuchen Sie die folgenden möglichen Quellen:

Die Datei Winstart.bat

Die Datei Winstart.bat wird für das Laden von TSRs verwendet, die für Windows-basierte Programme benötigt werden und bei MS-DOS-Sitzungen nicht notwendig sind.

Weitere Informationen über die Datei Winstart.bat finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: Q134402
   TITEL     : Some TSRs Moved from Autoexec.bat to Winstart.bat During Setup
Die Datei Win.ini
Durch die Zeilen "load=" und "run=" im Abschnitt [Windows] der Datei können Programme automatisch gestartet werden. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Abschnitt.

Die Autostart-Gruppe
Wenn das Problem durch Umgehen der Autostart-Gruppe beseitigt werden kann, entfernen Sie jedes der Programme aus der Autostart-Gruppe einzeln, um das Programm zu ermitteln, das für den Konflikt verantwortlich ist.

Der Schlüssel "Run" in der Registrierung

Sie können verhindern, daß Programme geladen werden, indem Sie die Zeichenfolge des Programms aus dem folgenden Registrierungsschlüssel entfernen:
   HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
Programme können ebenfalls aus dem folgenden Registrierungsschlüssel geladen werden:
   HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
Testen der Windows-Konfigurationsdateien

So testen Sie die Windows-Konfigurationsdateien:
  1. Starten Sie mit Hilfe einer Befehlseingabeaufforderung.
  2. Benennen Sie die Datei Win.ini um, indem Sie die folgenden Zeile eingeben:
       ren c:\windows\win.ini *.bak
Starten Sie Windows 95 durch Eingeben von "win" (ohne Anführungszeichen). Wenn das Problem durch dieses Verfahren behoben wird, stellen Sie sicher, daß die Zeilen "load=" und "run=" im Abschnitt [Windows] der Datei Win.ini entweder leer sind oder ein Semikolon vorangeht (;), damit die Elemente nicht geladen werden.
  1. Benennen Sie die Datei System.ini um, indem Sie die folgende Zeile eingeben:
       ren c:\windows\system.ini *.bak
  2. Windows 95 benötigt die Datei System.ini, damit die grafische Benutzeroberfläche geladen wird. Ersetzen Sie die ursprüngliche Datei durch Eingeben der folgenden Zeile:
       copy c:\windows\system.cb c:\windows\system.ini
Anmerkung: Wenn Windows 95 über die Datei System.cb gestartet wird, wird kein Treiber für die Maus geladen. Bearbeiten Sie die neue Datei System.ini durch Hinzufügen der folgenden Zeilen:
   [386Enh]
   mouse=*vmouse, msmouse.vxd
[boot]
   drivers=mmsystem.dll
   mouse.drv=mouse.drv
Starten Sie Windows 95 durch Eingeben von "win" (ohne Anführungszeichen) in der Eingabeaufforderung. Wenn das Problem durch Ersetzen der ursprünglichen System.ini-Datei durch die Datei System.cb behoben wird, handelt es sich wahrscheinlich um ein Problem in den Abschnitten [boot] oder [386Enh] der ursprünglichen System.ini-Datei. Stellen Sie die ursprüngliche Datei wieder her, um das Problem zu beseitigen.

Wenn Sie die Ursache des Problems isolieren möchten, setzen Sie ein Semikolon (;) an den Anfang der Zeile, damit das Element nicht geladen wird.

Weitere Informationen über die Datei System.ini sowie deren Standardeinträge finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
140441 Creating a New System.ini File Without Third-Party Drivers

GERÄTETREIBER IM PROTECTED-MODE
Durch den abgesicherten Modus werden alle Gerätetreiber im Protected-Mode für Windows 95 deaktiviert. Wenn die inkompatiblen Komponenten sowie Ressourcenkonflikte durch Testen ermittelt werden sollen, kann dies durch Deaktivieren der Gerätetreiber im Protected-Mode im Geräte-Manager erfolgen.

Entfernen der Gerätetreiber im Protected-Mode zur Isolierung von Konflikten
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "System".
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte "Geräte-Manager", und klicken Sie auf die Option "Geräte nach Typ anordnen".
  3. Deaktivieren Sie alle Gerätetreiber im Protected-Mode. Zum Beispiel:
    a. Doppelklicken Sie auf den Zweig "Standard-Diskettenlaufwerk-Controller", um ihn zu erweitern.
    b. Klicken Sie auf "Standard-Diskettenlaufwerk-Controller", und klicken Sie dann auf "Eigenschaften".
    c. Klicken Sie auf der Registerkarte "Allgemein" auf das Kontrollkästchen "Ausgangskonfiguration (Aktuell)", um es zu deaktivieren, und klicken Sie dann auf "OK".
Anmerkung: Wenn die Hardware-Profile aktiviert sind, verfügt jede der Konfigurationen über ein Kontrollkästchen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen für jenes entsprechende Profil, bei dem das Problem behoben werden soll.

Wenn das Kontrollkästchen "Ausgangskonfiguration (Aktuell)" nicht vorhanden ist, klicken Sie auf das Kontrollkästchen "In diesem Hardware-Profil deaktivieren", um das Kästchen auszuwählen.

Anmerkung: Die Benutzeroberfläche hat sich unter Windows 95 OSR2 geändert. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen "In diesem Hardware-Profil deaktivieren", um das Kästchen auszuwählen und dadurch einen Treiber im Protected-Mode zu deaktivieren.

d. Wiederholen Sie die Schritte a-c für jedes Gerät im Geräte-Manager.
  1. Klicken Sie auf "Schließen", und starten Sie den Computer neu.
Wenn das Problem durch Deaktivieren der Gerätetreiber im Protected-Mode im Geräte-Manager behoben werden kann, kann es sich um einen Hardware-Konflikt handeln, oder einer Ihrer Treiber ist mit der Hardware nicht kompatibel. Weitere Informationen über die Problembehandlung von Ressourcenkonflikten unter Windows 95 finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
D35334 Beseitigen von Gerätekonflikten mit dem Geräte-Manager

Wenn Sie feststellen, daß einer der Windows 95-Gerätetreiber im Protected-Mode mit der Hardware inkompatibel ist, setzen Sie sich mit dem Hardware-Anbieter in Verbindung, um sich nach einem neuen Treiber zu erkundigen.

WECHSELN DES BILDSCHIRMTREIBERS ZU EINER VGA-STANDARD-GRAFIKKARTE
Anmerkung: Wenn Sie die Anweisungen im vorhergehenden Abschnitt befolgt haben ("Entfernen der Gerätetreiber im Protected-Mode zur Isolierung von Konflikten"), haben Sie den Bildschirmtreiber zu VGA geändert und können somit den folgenden Abschnitt überspringen. Durch Deaktivieren der Grafikkarte wird der VGA-Treiber für den Bildschirm eingerichtet.

Im abgesicherten Modus wird Windows 95 mit dem VGA-Bildschirmtreiber gestartet. Wenn Sie feststellen möchten, ob das Problem mit dem Bildschirmtreiber in Verbindung steht, sollten Sie zu Testzwecken zum VGA-Treiber wechseln.

Anmerkung: So stellen Sie sicher, daß Sie problemlos zur vorhergehenden Konfiguration zurückkehren können:
  • Stellen Sie eine Sicherheitskopie der Datei System.ini her.
  • Notieren Sie die aktuelle Auflösung und die Farbpalette.
  • Notieren Sie den Namen der aktuellen Grafikkarte.
So wechseln Sie zur VGA-Grafikkarte:
  1. Starten Sie Windows 95 im abgesicherten Modus.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf "Anzeige".
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte "Einstellungen" auf "Konfiguration ändern".
  4. Klicken Sie im Bereich "Grafikkarte" auf "Ändern".
  5. Klicken Sie auf die Option "Alle Modelle anzeigen".
  6. Klicken Sie im Feld "Hersteller" auf "(Standardgrafikkartentypen)". Klicken Sie im Feld "Modelle" auf "Standardgrafikkarte", und klicken Sie anschließend auf "OK".
  7. Klicken Sie auf "OK" oder "Schließen", bis Sie zur Systemsteuerung zurückkehren. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, starten Sie den Computer erneut.
Wenn Sie feststellen, daß der Bildschirmtreiber mit Windows 95 inkompatibel ist, setzen Sie sich mit dem Hardware-Anbieter in Verbindung, und erkundigen Sie sich nach neueren Treibern.

SCHÄDEN AN DER REGISTRIERUNG
Wenn Sie Windows 95 im abgesicherten Modus starten, wird die Registrierung nur minimal gelesen. Schäden an der Registrierung treten im abgesicherten Modus eventuell nicht zutage; es kann notwendig sein, die vorhandene Registrierung (System.dat) durch eine Sicherungskopie zu ersetzen, um ermitteln zu können, ob das Problem durch Schäden an der Registrierung verursacht wurde. So beheben Sie Probleme im Zusammenhang mit einer beschädigten Registrierung:
  1. Starten Sie mit Hilfe einer Eingabeaufforderung.
  2. Geben Sie die folgende Zeile ein, um die Dateiattribute aus der Sicherungskopie der Registrierung zu entfernen:
       c:\windows\command\attrib -h -s -r c:\system.1st
  3. Entfernen Sie die Dateiattribute aus der aktuellen Registrierung, indem Sie folgendes eingeben:
       c:\windows\command\attrib -h -s -r c:\windows\system.dat
  4. Benennen Sie die Registrierung um, indem Sie folgendes eingeben:
       ren c:\windows\system.dat *.dax
  5. Kopieren Sie die Sicherungsdatei in die aktuelle Registrierung, indem Sie folgendes eingeben:
       copy c:\system.1st c:\windows\system.dat
  6. Starten Sie den Computer neu.
Anmerkung: Bei der Datei System.1st handelt es sich um eine Sicherungskopie der Registrierung, die während der letzten Stufe des Setup-Programms von Windows 95 erstellt wurde. Deshalb wird der Vorspann "Windows 95 zum ersten Mal ausführen" angezeigt, und Windows 95 setzt die Einstellungen so, als ob das Betriebssystem installiert würde.

Wenn das Problem durch Ersetzen der Datei System.dat durch die Datei System.1st beseitigt wird, kann es sich um ein Problem in Verbindung mit einer beschädigten Registrierung handeln. Programme und Gerätetreiber, die nach der Installation von Windows 95 hinzufügt wurden, müssen eventuell erneut installiert werden, um die neue Registrierung zu aktualisieren.

Kann das Problem nicht beseitigt werden, stellen Sie die ursprüngliche Registrierung wieder her. Befolgen Sie dazu diese Schritte:
  1. Starten Sie den Computer über eine Eingabeaufforderung neu.
  2. Geben Sie die folgenden Zeilen ein:
       c:\windows\command\attrib -s -h -r c:\windows\system.dat
       copy c:\windows\system.dax c:\windows\system.dat
  3. Starten Sie den Computer neu.
Zur Windows 95-CD gehören Tools zum Sichern der Systemdateien sowie der Registrierung. Weitere Informationen über diese Tools finden Sie in den folgenden Artikeln in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: Q139437
   TITEL     : Windows 95 Emergency Recovery Utility
ARTIKEL-ID: Q135120
   TITEL     : Configuration Backup Tool for Backing Up the Registry
WENN DAS PROBLEM BISHER NICHT BEHOBEN WERDEN KONNTE
Wenn die Schritte für die Problembehandlung, die in diesem Artikel aufgeführt wurden, das Problem nicht beseitigen konnten, kann es sich um ein Problem im Zusammenhang mit einem der folgenden Elemente handeln:
  • Fehlerhafte Hardware
  • Der Computer benötigt eine besondere Hardwareeinstellung für HIMEM.SYS
  • Die CMOS-Einstellungen müssen geändert werden (z. B. Deaktivieren von Shadow-RAM)
  • Das ROM BIOS des Systems muß aktualisiert werden, um mit Windows 95 kompatibel zu sein
  • Ein Virus
  • Eine erfolglose Aktualisierung einer vorhergehenden Windows-Installation
Wenn Sie feststellen möchten, ob Windows 95 mit der aktuellen Konfiguration des Systems kompatibel ist, kann es notwendig werden, Windows 95 in ein leeres Verzeichnis zu installieren.

Wenn Sie über ausreichend freien Speicherplatz verfügen, installieren Sie Windows 95 in einen leeren Ordner (wie etwa ein Win95-Ordner). Weitere Informationen dazu finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
142096 How to Reinstall Windows 95 to a New Folder

Wenn das Problem dadurch beseitigt werden konnte, kann es sein, daß Ihre vorhergehende Installation Komponenten enthielt, die mit Windows 95 inkompatibel waren.

In der Dokumentation für den Computer oder in den Herstelleranweisungen finden Sie Informationen über das Ändern der CMOS-Einstellungen sowie die Verfügbarkeit von BIOS-Upgrades.

Microsoft kann keine Gewährleistungen oder Support für Probleme übernehmen, welche durch eine Manipulation der Windows oder Windows NT Registrierdatenbank verursacht wurden. Es ist Ihr eigenes Risiko, den Windows oder Windows NT Registriereditor Regedit.exe oder ähnliche Werkzeuge zur Manipulation der Windows oder Windows NT Registrierdatenbank zu verwenden.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 156126 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbenv kbhowto kbtshoot KB156126
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Disclaimer zu nicht mehr gepflegten KB-Inhalten
Dieser Artikel wurde für Produkte verfasst, für die Microsoft keinen Support mehr anbietet. Der Artikel wird deshalb in der vorliegenden Form bereitgestellt und nicht mehr weiter aktualisiert.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com