INFO: Wie SourceSafe Protokolldateien speichert

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 157714 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Wenn Visual SourceSafe Dateien hinzugefügt werden, werden die Dateinamen "entstellt" und in die Datenbank eingefügt. Keine Dokumentation wie SourceSafe weiß, dass Dateien in die entsprechenden Daten Unterverzeichnis speichern ist vorhanden.

Weitere Informationen

SourceSafe übersetzt aller Dateien und Projekte in einer entsprechenden "internal" Dateinummer. Den Namen der Datei TBAAAAAA darstellt beispielsweise die Nummer der tatsächlichen Datei.

So ermitteln Sie Datei-Anzahl

SourceSafe verwendet Basis-26 mathematischen (von links nach rechts), um die Nummer der Datei abzurufen. Der Buchstabe ordnet eine Zahl, wobei A = 0 und Z = 25. Der tatsächliche Dateiname in Anspruch nehmen, und nach unten um eine Reihe von multipliziert mit die Basis von 26 Buchstaben unterbrechen. Beispielsweise kann die Nummer der Datei für TBAAAAAA durch gefunden werden:
   T = 19 * 26^0 = 19
   B = 1  * 26^1 = 26
   A = 0  * 26^2 =  0
   A = 0  * 26^3 =  0
   A = 0  * 26^4 =  0
   A = 0  * 26^5 =  0
   A = 0  * 26^6 =  0
   A = 0  * 26^7 =  0
           TOTAL = 45
				
, also die Datei Anzahl der TBAAAAAA 45 ist. Verwenden Sie einen Namen, statt eine Dateinummer, erhält SourceSafe mehrere Vorteile:

  • SourceSafe kann lange Dateinamen auf 16-Bit-Systemen gespeichert werden. Mit Hilfe der Datei NAMES.DAT SourceSafe den langen Namen übernehmen und es speichern, während ein Kurzname für 16-Bit-Plattformen generiert wird.
  • SourceSafe kann Dateien zwischen den Unterverzeichnissen Daten gleichmäßig verteilen. Dadurch wird die Szenarien, in denen z. B. Unterverzeichnis Z enthält 0 % der Datenbankdateien und das M-Verzeichnis enthält 23 % der Datenbankdateien, verhindert.
  • Hashing der Dateiname hinzugefügt Sicherheit des Systems, indem dem Verzeichnis DATA eine Blackbox an Benutzer vornehmen.
  • SourceSafe kann plattformübergreifende Benennungskonventionen behandeln. Unter UNIX SourceSafe und SOURCESAFE sind zwei verschiedenen Dateien, und auf NT sind diese die gleiche Datei. Den Namen Hashing ermöglicht SourceSafe zum Speichern der Datei Groß-/Kleinschreibung unabhängig von Betriebssystem des Servers.

Wie sucht SourceSafe weiter Datei

In das Verzeichnis DATA besteht eine Textdatei namens AAAAAAAA.CNT. Der Inhalt dieser Datei bestehen aus der letzten Dateiname, der in der Datenbank hinzugefügt wurde. Wenn ein neues Projekt oder eine Datei hinzugefügt wird, SourceSafe öffnet diese Datei und fügt einen (1), auf die Datei Anzahl. Diese neue Datei wird in der SourceSafe-Datenbank generiert. Es ist möglich, etwa ZZZZZAAA in die Datei AAAAAAAAA.CNT eingefügt. SourceSafe diese Dateinummer 1 hinzu und schreiben die neue Datei in der Datenbank. Wenn ein Benutzer dies nicht bewusst ist und weiterhin mithilfe von SourceSafe und hinzufügen Dateien oder Projekte, ANALYZE möglicherweise nicht ausgeführt werden und die Datenbank werden nicht repariert werden. Da alle Benutzer schreibgeschützt muss Lese-und Schreibzugriff auf diese Datei ein böswilliger Benutzer einige schwerwiegende Datenbankproblemen führen können, die nicht erkannt werden, eventuell bis es zu spät ist.

Wenn AAAAAAAA.CNT falsch festlegen

Wenn die Datei im AAAAAAAA.CNT falsch ist, wird SourceSafe die nächste Dateinummer versuchen, bis Sie die neue Datei erstellen kann. Natürlich SourceSafe wird langsamer sein, beim Dateien oder Projekte zu erstellen, aber es wird kein Datenverlust vorhanden sein. Wenn die Datei aus irgendeinem Grund nicht vorhanden ist, erstellen Sie eine neue Datei AAAAAAAA.CNT und die Nachrichtenprotokoll-AAAAAAAA als nur Text in der Datei. Schreiben von Dateien in die erste verfügbare öffnen Dateinummer ist SourceSafe startet.

Eigenschaften

Artikel-ID: 157714 - Geändert am: Samstag, 22. Februar 2014 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Visual SourceSafe 5.0 Standard Edition
  • Microsoft Visual SourceSafe 6.0 Standard Edition
  • Microsoft Visual SourceSafe 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Visual SourceSafe 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Visual SourceSafe 4.0a
  • Microsoft Visual SourceSafe 4.0a
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe for UNIX 3.0
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe for Windows 3.01
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft SourceSafe
  • Microsoft Visual SourceSafe 3.01
  • Microsoft Visual SourceSafe 3.02
  • Microsoft Visual SourceSafe 3.04
  • Microsoft Visual SourceSafe 3.1 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbinfo KB157714 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 157714
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com