Algorithmus für Erkennung inaktiver TCP/IP-Gateways aktualisiert

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 171564 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41276
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
171564 TCP/IP Dead Gateway Detection Algorithm Updated for Windows NT
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Es kann zu einem Verlust von Konnektivität mit Computern über den Router kommen, wenn Ihr primärer Gateway versagt. Dazu kann es auch kommen, wenn auf Ihrem Computer Windows NT ausgeführt wird und das Betriebssystem mit mehreren Standard-Gateways (Redundanz) konfiguriert ist.

Ursache

Windows NT 4.0 unterstützt die Erkennung von inaktiven Gateways mit Hilfe der Triggered Reselection-Methode, die im RFC 816 beschrieben ist. Diese Implementierung kann dazu führen, dass vom aktuellen Standard-Gateway sehr einfach auf den zweiten oder dritten konfigurierten Gateway umgeschaltet wird. Der Gateway, auf den umgeschaltet werden soll, wird jedoch zuvor nicht getestet.

Lösung

Erwerben Sie den neuesten Service Pack für Windows NT 4.0 oder Windows NT Server 4.0 Terminal Server Edition, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   Artikel: D37298
   Titel  : Bezugsquellen für das aktuelle Windows NT 4.0 Service Pack

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich dabei um ein Problem bei den Microsoft-Produkten handelt, die zu Beginn dieses Artikels aufgeführt sind. Dieses Problem wurde erstmals bei Windows NT 4.0 Service Pack 4.0 und Windows NT Server 4.0 Terminal Server Edition Service Pack 4 korrigiert.

Weitere Informationen

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung sowie eine Erläuterung des Windows NT 4.0-Erkennungsalgorithmus für inaktive Gateways:
  • Wenn eine TCP-Verbindung, die über den Standard-Gateway geleitet wird, eine Anzahl von Versuchen unternommen hat, ein TCP-Paket an den Empfänger zu senden, die der Hälfte des Registrierungswertes TcpMaxDataRetransmissions entspricht, jedoch darauf keine Anwort erhält, weist der Algorithmus IP dazu an, zum nächsten Gateway in der Liste zu wechseln
       Der neue Algorithmus geht jedoch "vorsichtiger" dabei vor, IP zum Wechseln der Gateways anzuweisen:
  • Wenn eine TCP-Verbindung, die über den Standard-Gateway geleitet wird, eine Anzahl von Versuchen unternommen hat, ein TCP-Paket an den Empfänger zu senden, die der Hälfte des Registrierungswertes TcpMaxDataRetransmissions entspricht, jedoch darauf keine Anwort erhält, ändert der Algorithmus den RCE (Route Cache-Eintrag) für diese Remote-IP-Adresse, so dass der nächste Standard-Gateway in der Liste verwendet wird. Wenn 25 Prozent der TCP-Verbindungen auf den nächsten Standard-Gateway verlagert wurden, weist der Algorithmus IP dazu an, den Standard-Gateway für den Computer in den Gateway zu ändern, der derzeit für die Verbindungen verwendet wird.
Beispiel für den neuen Algorithmus

Nehmen Sie einmal an, dass es gegenwärtig TCP-Verbindungen zu 11 verschiedenen IP-Adressen gibt, die über den Standard-Gateway geleitet werden. Nehmen Sie weiterhin an, dass der Standard-Gateway versagt, dass ein zweiter Standard-Gateway konfiguriert ist, und dass der Wert für TcpMaxDataRetransmissions standardmäßig auf 5 festgelegt ist.

Wenn die erste TCP-Verbindung versucht, Daten zu senden, erhält diese Verbindung keine Bestätigungen. Nach dem dritten Übertragungsversuch wird der Remote Cache-Eintrag für diese Remote-IP-Adresse geändert, so dass der nächste Standard-Gateway in der Liste verwendet wird. An dieser Stelle werden alle TCP-Verbindungen zu dieser Remote-IP-Adresse umgeschaltet. Die übrigen Verbindungen versuchen jedoch weiterhin, den ursprünglichen Standard-Gateway zu verwenden.

Wenn die zweite TCP-Verbindung versucht, Daten zu senden, erfolgt derselbe Vorgang. Nun verweisen zwei der 11 Remote Cache-Einträge auf den neuen Gateway.

Wenn die dritte TCP-Verbindung versucht, Daten zu senden, werden drei der 11 Remote Cache-Einträge nach dem dritten Übertragungsversuch auf den zweiten Standard-Gateway umgeschaltet. Da zu diesem Zeitpunkt über 25 Prozent der Remote Cache-Einträge auf den zweiten Gateway verlagert wurden, wird der Standard-Gateway für den gesamten Computer nun auf den neuen Gateway verlagert.

Ab diesem Zeitpunkt bleibt dieser Standard-Gateway der primäre Gateway für den Computer. Dies gilt, bis Probleme auftreten (die dazu führen, dass der Algorithmus für inaktive Gateways einen Versuch mit dem nächsten Gateway in der Liste startet), oder bis der Computer neu gestartet wird.

Wenn das Ende der Liste der Standard-Gateways erreicht wurde, kehrt die Suchfunktion wieder zum Anfang zurück.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 171564 - Geändert am: Dienstag, 27. August 2002 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Terminal Server
Keywords: 
kbnetwork KB171564
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com