Reihenfolge der Microsoft TCP/IP Host-Namensauswertung

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 172218 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D39684
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
172218 Microsoft TCP/IP Host Name Resolution Order
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die verschiedenen Methoden, die Microsoft Windows-Clients verwenden, um Hostnamen auszuwerten und in IP-Adressen zu konvertieren. Die Reihenfolge der Methoden unterscheidet sich von der verwendeten Reihenfolge für die Auswertung und Konvertierung von NetBIOS-Namen in IP-Adressen.

Weitere Informationen

Auf einem Netzwerk, das das TCP/IP-Protokoll verwendet, ist es erforderlich, Ressourcennamen in IP-Adressen zu konvertieren, um eine Verbindung zu diesen Ressourcen herzustellen. Microsoft Windows-Clients gehen beim Versuch, einen Namen in eine Adresse auszuwerten, nach einer bestimmten Reihenfolge von Methoden vor und stoppen die Suche, wenn für einen Namen eine übereinstimmende IP-Adresse gefunden wird.

In nahezu allen Fällen wird nach zwei Hauptreihenfolgen vorgegangen: NetBIOS-Auswertung und Host-Namensauswertung. Clients, die - typischerweise über den Windows-Datei-Manager oder die Netzwerkumgebung - eine Verbindung zu Ressourcen auf Microsoft-Servern herstellen, verwenden fast immer die NetBIOS-Namensauswertung.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
119493 NetBIOS over TCP/IP Name Resolution and WINS

Bei der Host-Namensauswertung werden die Namen von TCP/IP-Ressourcen ausgewertet, die keine Verbindung über die NetBIOS-Schnittstelle herstellen. Das häufigste Beispiel hierfür ist ein Web-Browser wie der Microsoft Internet Explorer. Weitere Beispiele umfassen Internet-Anwendungen wie Ping, FTP und Telnet. Viele moderne Datenbank- und E-Mail-Anwendungen, die die Verbindung über Winsock, die Microsoft Windows-Implementierung von TCP/IP-Sockets, herstellen, verwenden ebenfalls Host-Namensauswertung. Beispiele für diese Anwendungstypen sind Outlook und Exchange.
Bei der Behebung von Problemen mit der Namensauswertung ist es wichtig, zunächst zu klären, ob die Anwendung NetBIOS- oder Host-Namensauswertung verwendet.

HINWEIS: Im Kontext dieses Artikels bezieht sich der Begriff "Client" nicht notwendigerweise auf eine Arbeitsstation. Wenn ein Windows NT-Server auf Ressourcen zugreifen muß, bei denen Host-Namensauswertung erforderlich ist, übernimmt der Server die Rolle des Client.

Bei der Host-Namensauswertung wird im allgemeinen die folgende Reihenfolge verwendet:
  1. Der Client überprüft, ob der abgefragte Name sein eigener ist.
  2. Der Client sucht anschließend nach einer lokalen Hosts-Datei, einer Liste von IP-Adressen und Namen, die auf dem lokalen Computer gespeichert ist.
HINWEIS: Der Speicherort der Hosts-Datei ist abhängig vom Betriebssystem:
   Windows NT                  %Systemroot%\System32\Drivers\Etc
   Windows 95                  <Laufwerk>\<Windows-Ordner>
   Windows für Workgroups      <Laufwerk>\<Windows-Ordner>
   Windows 3.1                 <Laufwerk>\<Windows-Ordner>
   MS-Client 3.0               <Boot-Datenträger>\Net
   Lan Manager 2.2c Client     <Boot-Datenträger>\Net
Wobei %Systemroot% der Ordner ist, in dem Windows NT installiert ist, <Laufwerk> das Laufwerk ist, auf dem das Betriebssystem installiert ist und <Boot-Datenträger> sich auf eine Boot-Diskette oder auf Laufwerk C: bezieht.

Eine Hosts-Beispieldatei, "Hosts.sam", die das korrekte Format wiedergibt, wird zusammen mit dem TCP/IP-Protokoll installiert.
  1. Domain Name System (DNS)-Server werden abgefragt.
  2. Erfolgt immer noch keine Namensauswertung, wird als Sicherung die NetBIOS-Namensauswertung verwendet. Diese Reihenfolge kann geändert werden, indem der NetBIOS-Knotentyp des Client konfiguriert wird.
Der Windows-Client verwendet jede dieser Methoden, bis entweder die Namensauswertung erfolgreich ist oder die Methoden erschöpft sind. Windows NT-, Windows 95- und Windows für Workgroups-Clients, die Microsoft TCP/IP 3.11b verwenden, gehen nach dieser Reihenfolge vor. Lan Manager 2.2c- oder Microsoft Client 3.0-Clients verwenden die NetBIOS-Namensauswertung nicht als Sicherung.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
169141 NetBIOS and hostname resolution for MS-Client and LM 2.2c

Bei der Namensauswertung überspringt der Client Methoden, für die er nicht konfiguriert ist. Wenn sich beispielsweise auf dem System keine Hosts-Datei befindet, wird der obengenannte Schritt 2 übersprungen und eine Abfrage an einen DNS-Server versucht. Wenn keine IP-Adressen für den DNS-Server in die TCP/IP-Konfiguration des Client eingegeben wurden, überspringt der Client die DNS-Abfrage und geht zum nächsten Schritt in der Reihenfolge.
Die Methode zur Änderung der Reihenfolge der Host-Namensauswertung ist bei verschiedenen Betriebssystemen und Versionen unterschiedlich. Die jeweiligen Methoden werden in den Resource Kits für die einzelnen Betriebssysteme sowie in der Microsoft Knowledge Base beschrieben.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
171567 Windows NT 4.0 ServiceProvider Priority Values Not Applied

ARTICLE-ID: Q139270
   TITLE     : How to Change Name Resolution Order on Windows 95 and Windows NT
ARTICLE-ID: Q119372
   TITLE     : Setting the Name Resolution Search Order for TCP/IP-32
Fehlerbehebung

Problembeschreibung

Client kann einen Hostnamen nicht auswerten.
Schritte zur Fehlerbehebung:
Wenn ein Client einen Hostnamen nicht auswerten kann, sollte zunächst die oben aufgeführte Reihenfolge der vom Client zu verwendenden Host-Namensauswertung überprüft werden. Wenn der Name in keiner der vom Client verwendeten Ressourcen vorhanden ist, müssen Sie entscheiden, zu welcher Ressource Sie ihn hinzufügen. Ist der Name in einer der Ressourcen, wie einem DNS-Server oder einem Windows Internet Name Service (WINS)-Server, vorhanden, und der Client wertet den Namen nicht korrekt aus, konzentrieren Sie sich bei der Fehlerbehebung auf diese spezielle Ressource.
Stellen Sie ebenfalls sicher, daß der Client versucht, einen Hostnamen und nicht einen NetBIOS-Namen auszuwerten. Viele Anwendungen verfügen über mehrere Methoden für die Namensauswertung, dies gilt insbesondere für E-Mail- und Datenbank-Anwendungen. Möglicherweise ist die Anwendung darauf konfiguriert, die Verbindung zu Ressourcen über NetBIOS herzustellen. Abhängig von der Client-Konfiguration umgeht der Client möglicherweise die Host-Namensauswertung. In diesem Fall ist es erforderlich, entweder den Verbindungstyp in TCP/IP-Sockets zu ändern oder das Problem als NetBIOS-Problem zu beheben.

Problembeschreibung

Der Client wertet einen Namen sehr langsam aus, oder die Namensauswertung schlägt fehl und es vergeht eine lange Zeit bis zur Fehlermeldung.
Schritte zur Fehlerbehebung:
Gewöhnlich wird dieses Problem dadurch verursacht, daß DNS-Server in einer TCP/IP-Konfiguration eines Client konfiguriert wurden, der Server jedoch nicht für den Client verfügbar ist. Da das TCP/IP-Protokoll von einem unzuverlässigen Netzwerk ausgeht, wird ein Client wiederholt versuchen, eine Verbindung zu einem DNS-Server herzustellen, bevor er den Abfrageversuch abbricht. Falls ein zweiter DNS-Server konfiguriert wurde, versucht der Client anschließend, den zweiten DNS-Server abzufragen, wobei die gleiche Zeitdauer bis zum Abbruch benötigt wird. Erst danach fährt der Client mit der oben beschriebenen NetBIOS-Namensauswertung fort.

Es gibt vier verschiedene Ansätze, um dieses Problem zu beheben.
  • Wird der Hostname korrekt in eine Hosts-Datei eingegeben, wird er ausgewertet, bevor der Client die DNS-Abfrage versucht. Diese Lösung funktioniert gut, wenn DNS-Server vorübergehend nicht erreichbar sind und eine geringe Anzahl von Hostnamen ausgewertet werden müssen. Die manuelle Konfiguration von Hosts-Dateien für eine Vielzahl von Clients ist möglicherweise nicht zulässig.
    -oder-
  • Sind DNS-Server verfügbar, die DNS-Serveradressen in der TCP/IP-Konfiguration des Client jedoch unkorrekt, ermöglicht die Korrektur dieser Adressen den Clients, die DNS-Server sofort zu kontaktieren. Selbst wenn ein DNS-Server meldet, daß er einen Namen nicht auswerten kann, geschieht dies viel schneller als wenn ein Client überhaupt keinen DNS-Server erreichen kann.
    -oder-
  • Wenn DNS-Server auf dem Client konfiguriert wurden, diese Server jedoch permanent nicht verfügbar sind, entfernen Sie die IP-Adressen der DNS-Server aus der Client-Konfiguration. Der Client überspringt dann die DNS-Abfrage ohne Verzögerung.
    -oder-
  • Wenn Datensätze in der DNS-Datenbank fehlen oder beschädigt sind, tritt eine Verzögerung auf, da DNS-Server andere DNS-Server abfragen, bevor Sie eine fehlgeschlagene Namensauswertung melden. Diese Verzögerung dauert gewöhnlich nur wenige Sekunden.
Für weitere Informationen zu TCP/IP und Namensauswertung lesen Sie bitte das folgende Informationsblatt auf dem Microsoft Anonymous FTP-Server:
   Dateiname: Tcpipimp2.doc
   Ort: ftp://ftp.microsoft.com/bussys/winnt/winnt-docs/papers/
   Titel: "Microsoft Windows NT 3.5/3.51/4.0: TCP/IP Implementation Details TCP/IP Protocol Stack and Services, Version 2.0. "
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 172218 - Geändert am: Mittwoch, 5. Januar 2011 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows 95
Keywords: 
kbhowto KB172218
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com