So installieren und konfigurieren Sie Microsoft DNS Server

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 172953 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D38142
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
172953 How To Install and Configure Microsoft DNS Server
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel ist als Einführung zu dem im Lieferumfang von Microsoft Windows NT Server 4.0 enthaltenen Microsoft Domain Name Service (DNS) gedacht. Der Leitfaden führt Sie schrittweise durch die Installation und Konfiguration von DNS auf Ihrem Windows NT Server.

Weitere Informationen zum Domain Name Service finden Sie in folgendem Informationsblatt auf dem anonymen FTP-Server von Microsoft:
   Dateiname: Dnswp.exe
   Adresse : ftp://ftp.microsoft.com/bussys/winnt/winnt-docs/papers/
   Titel : "DNS and Microsoft Windows NT 4.0"

Weitere Informationen

Installieren von Microsoft DNS

Gehen Sie wie folgt vor, um DNS auf ihrem Windows NT 4.0 Server zu installieren:
  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Start", zeigen Sie auf "Einstellungen", und klicken Sie dann auf "Systemsteuerung". Doppelklicken Sie auf das Symbol "Netzwerk", und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Dienste".
  2. Klicken Sie auf "Hinzufügen", wählen Sie im Dialogfeld "Netzwerkdienst auswählen" den Eintrag "Microsoft DNS-Server", und klicken Sie dann auf "OK".
  3. Geben Sie die Adresse Ihrer Windows NT-Quelldateien an, klicken Sie auf "OK", und klicken Sie dann auf "Schließen".
ANMERKUNG: Wenn Sie Service Packs installiert haben, müssen Sie diese vor dem Neustart Ihres Computers neu zuweisen.
  1. Starten Sie Ihren Computer neu.
Konfigurieren von Microsoft DNS:

Zusammenstellen von Informationen
Bevor Sie mit der eigentlichen Konfiguration des DNS-Servers beginnen, benötigen Sie zunächst einige grundlegende Informationen. Einige dieser Informationen müssen vor der Verwendung im Internet durch Internic genehmigt werden; wenn Sie den Server jedoch noch zur internen Verwendung konfigurieren, können Sie dabei entscheiden, welche Namen und IP-Adressen Sie verwenden möchten. Sie benötigen Folgendes:
  • Ihren Domänennamen (Genehmigung durch Internic erforderlich)
  • Die IP-Adresse aller Server, für die Sie eine Namensauswertung bereitstellen möchten
  • Die Hostnamen aller oben angeführten Server
ANMERKUNG: Bei den genannten Servern kann es sich um Ihre Mailserver, Server mit öffentlichem Zugriff, FTP-Server, WWW-Server usw. handeln.

Sie können zum Beispiel die folgenden Informationen verwenden (ersetzen Sie gegebenenfalls Ihre aktuellen Informationen):
   Domänenname: <Domäne.com>
   Server:    192.168.50.11   <Mail1.Domäne.com>
              192.168.50.12   <Ftp1.Domäne.com>
              192.168.50.12   <WWW.Domäne.com> (achten Sie auf die identische IP-Adresse)
              192.168.50.15   <DNS1.Domäne.com>
So erstellen Sie Ihren DNS-Server

Konfigurieren Sie anhand der oben genannten Informationen Ihren Microsoft DNS-Server wie folgt:
  1. Klicken Sie auf "Start", zeigen Sie auf "Programme", zeigen Sie auf "Verwaltung (Allgemein)", und klicken Sie dann auf "DNS-Manager".
  2. Klicken Sie im Menü "DNS" auf "Neuer Server".
  3. Geben Sie die IP-Adresse Ihres DNS-Servers in das Dialogfeld "DNS-Server hinzufügen" ein (im Beispiel 192.168.58.15), und klicken Sie dann auf "OK".
ANMERKUNG: Sie müssen den DNS-Server nicht neu starten, damit Änderungen an Ihren Zonen wirksam werden. Dazu müssen Sie lediglich die Serverdatendateien wie folgt aktualisieren:
  • Klicken Sie im DNS-Manager mit der rechten Maustaste auf Ihren DNS-Server, und klicken Sie dann auf "Server-Datendatei aktualisieren".
So erstellen Sie Ihre Reverselookupzone

Einige Anwendungen verwenden eine Reverse-Abfrage an einen DNS-Server, um den Hostnamen zu finden, wenn dieser die IP-Adresse des Computers besitzt. Sie müssen eine Reverselookupzone konfigurieren, um diese Funktion bereitzustellen.

ANMERKUNG: Auch wenn Sie in Ihrem Netzwerk keine Reverselookupzonen benötigen, sollte dennoch eine vorhanden sein. NSLOOKUP kann auf dem DNS-Server nicht ausgeführt werden, wenn keine Reverselookupzone konfiguriert ist.

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Reverselookupzone zu erstellen:
  1. Klicken Sie im DNS-Manager mit der rechten Maustaste auf Ihren DNS-Server, und klicken Sie dann auf "Neue Zone".
  2. Klicken Sie im Dialogfeld "Neue Zone für <IP-Adresse> erstellen" auf "Primär", und klicken Sie dann auf "Weiter".
  3. Der Zonenname wird von Ihrer IP-Netzwerkadresse abgeleitet. In den Beispielinformationen lautet der Zonenname 58.168.192.in-addr.arpa. Geben Sie den Namen Ihrer Reverse-Zone (vom weniger eindeutigen Teil der IP-Adresse beginnend zum eindeutigsten Teil der Adresse) ein. Beispiel:
       Lautet Ihre Netzwerk-ID:       Dann ist Ihre Reverse-Zone:
       10.0.0.0                       10.in-addr.arpa
       130.20.0.0                     20.130.in-addr.arpa
       250.30.203.0                   203.30.250.in-addr.arpa
ANMERKUNG: Die Syntax der Reverselookupzone ist für ihr Funktionieren unerläßlich.
  1. Wenn Sie den Namen der Reverselookupzone eingegeben haben, drücken Sie TAB. Dann wird der Name der Reverselookupzone aus Schritt 3 automatisch eingefügt und der Appendix ".dns" angehängt (ohne Anführungszeichen).
  2. Klicken Sie auf "Weiter" und dann auf "Fertig stellen".
So erstellen Sie Ihre Forwardlookupzone
  1. Klicken Sie im DNS-Manager mit der rechten Maustaste auf Ihren DNS-Server, und klicken Sie dann auf "Neue Zone".
  2. Klicken Sie auf "Primär" und dann auf "Weiter".
  3. Geben Sie den Zonennamen für Ihre DNS-Domäne ein. Dabei handelt es sich um den Domänennamen, der bei Internic registriert wird (Im Beispiel <Domäne.com>).
  4. Drücken Sie TAB, klicken Sie auf "Weiter" und dann auf "Fertig stellen".
Wenn Sie die Forwardlookupzone erstellt haben, sollten in dieser Zone automatisch drei Einträge erstellt werden: der NS-, der SOA- und ein A-Eintrag. Sind diese drei nicht vorhanden, sollten Sie sicherstellen, dass die DNS-Einstellungen in Ihren TCP/IP-Eigenschaften richtig konfiguriert sind (klicken Sie auf die Schaltfläche "Start", zeigen Sie auf "Einstellungen", zeigen Sie auf "Systemsteuerung", und doppelklicken Sie auf das Netzwerksymbol).

ANMERKUNG: Der A-Eintrag wird nur dann erstellt, wenn der Zonenname mit dem Domänennamen übereinstimmt.

So fügen Sie Ihrer Forwardlookupzone Hosteinträge hinzu

Der A-Eintrag für Ihren DNS-Server sollte automatisch erstellt worden sein. Der PTR-Eintrag in der Reverse-Zone für den DNS-Server wird jedoch nicht automatisch vom DNS-Manager erstellt. Dies können Sie wie folgt am einfachsten ändern:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den A-Eintrag für Ihren DNS-Server, und klicken Sie dann auf "Eintrag löschen".
  2. Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf "Ja".
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Forward-Zone, <Domäne.com>, und klicken Sie dann auf "Neuer Host".
  4. Geben Sie den Hostnamen Ihres DNS-Servers und die IP-Adresse ein.
  5. Klicken Sie auf "Entsprechenden PTR-Eintrag erzeugen", um diese Option zu aktivieren, und klicken Sie dann auf "Host hinzufügen".
  6. Klicken Sie auf "Fertig".
ANMERKUNG: Wiederholen Sie die Schritte 3-5 oben für alle Server, die Sie Ihrer DNS-Domäne hinzufügen möchten.

Um sicherzustellen, dass alle PTR-Einträge erfolgreich erstellt wurden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Reverselookupzone (im Beispiel 58.168.192.in-addr.arpa), und klicken Sie dann auf "Aktualisieren".

Konfigurieren anderer Eintragtypen

Ein DNS-Server kann für mehrere verschiedene Eintragtypen zuständig sein. Zu diesen gehören unter anderem: A, CNAME, HINFO, MX, NS und SOA. Details zu diesen und anderen Eintragtypen finden Sie im bereits weiter oben in diesem Artikel erwähnten DNS-Informationsblatt.

So erstellen Sie einen CNAME-Eintrag

Ein CNAME-Eintrag ermöglicht es Ihnen, mehrere Namen für dieselbe IP-Adresse zu verwenden. Auf diese Weise können Benutzer für verschiedene Funktionen auf denselben Server zugreifen, zum Beispiel FTP1.Domäne.com und WWW.Domäne.com. Um einen CNAME-Eintrag erstellen zu können, müssen Sie zunächst einen A-Eintrag erstellen (wie bereits beschrieben).

Gehen Sie wie folgt vor, um einen CNAME-Eintrag zu erstellen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Forward-Zone, <Domäne.com>, und klicken Sie dann auf "Neuer Eintrag".
  2. Wählen Sie im Dialogfeld "Neuer Ressourceneintrag" im Listenfeld "Eintragtyp" den Eintrag "CNAME-Eintrag" aus.
  3. Geben Sie einen alternativen Namen für den Zugriff auf diesen Computer ein. In den Beispielinformationen weiter oben in diesem Artikel ist WWW ein alternativer Name für "FTP1.Domäne.com".
  4. Geben Sie den ursprünglichen Hostnamen in das Feld "Für den DNS-Namen des Hosts" ein, zum Beispiel <FTP1.Domäne.com>.
ANMERKUNG: Es ist wichtig, dass Sie den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN, fully-qualified domain name) als ursprünglichen Host-DNS-Namen verwenden.
  1. Klicken Sie auf "OK".
Wenn Ihre Benutzer jetzt eine Abfrage für einen dieser Hostnamen machen, gibt Ihr DNS-Server stets dieselbe IP-Adresse zurück.

So erstellen Sie einen MX-Eintrag

Ein MX-Eintrag ist ein Eintrag für den E-Mail-Austausch, der E-Mail-Programme an Ihren Mailserver verweist. Gehen Sie wie folgt vor, um einen MX-Eintrag zu erstellen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Forward-Zone, <Domäne.com>, und klicken Sie dann auf "Neuer Eintrag".
  2. Wählen Sie im Dialogfeld "Neuer Ressourceneintrag" im Listenfeld "Eintragtyp" den Eintrag "MX-Eintrag" aus.
  3. Das Feld "Name des Hosts (Optional)" ist für den Hostnamen des Mailservers bestimmt. Wenn Sie jedoch möchten, dass Benutzer E-Mail-Nachrichten mit dem Format BENUTZER@Domäne.com an Ihre Domäne senden können, lassen Sie das Feld leer.
  4. Geben Sie in "Mail Exchange Server DNS-Name" den vollqualifizierten Domänennamen des Mailservers ein, zum Beispiel <Mail1.Domäne.com.>.
ANMERKUNG: Auf den DNS-Namen des Mail Exchange Servers folgt ein Punkt: ".". Der vollqualifizierte Domänenname des Mailservers muss einen entsprechenden A-Eintrag für die Domäne besitzen. Wenn der Mailserver nicht derselbe Computer ist wie der DNS-Server, muss der DNS-Server wissen, wohin der E-Mail-Verkehr umgeleitet werden soll.
  1. Die Prioritätszahl ist eine beliebige Zahl von 0 bis 65535. Bei mehreren Mailservern gibt diese Zahl an, welcher Mailservers zuerst verwendet werden soll. Je niedriger die Prioritätszahl, desto höher die Priorität.
  2. Klicken Sie auf "OK".
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 172953 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0a
Keywords: 
kbhowto kbnetwork KB172953
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com