Konfigurieren des Internet Mail-Informationsdienstes

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 179751 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41049
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
179751 OL98: (CW) Configuring the Internet Mail Information Service
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Hinweis: Diese Prozeduren gelten nur, wenn Sie Outlook mit der Option "Unternehmen oder Arbeitsgruppe" installiert haben. Diese Option ermöglicht Ihnen, Messaging Application Programming Interface (MAPI)-Dienste zu verwenden. Um den Installationstyp zu bestimmen, klicken Sie im Hilfemenü auf INFO. Wenn Sie die Option "Unternehmen oder Arbeitsgruppe" installiert haben, müsste unter INFO "Unternehmen oder Arbeitsgruppe" angezeigt werden.

Zusammenfassung

In Microsoft Outlook 98 speichert der Internet Mail-Informationsdienst Informationen, die es Ihnen ermöglichen, sich bei Ihrem Internet Mail-Server anzumelden, und die dazu dienen, den Anmeldevorgang zu initialisieren. Outlook stellt diesen Dienst bei einer Standardinstallation bereit. Die meisten Informationen zum Ausfüllen der Konfigurationsseiten des Internet Mail-Informationsdienstes erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter.

Weitere Informationen

Konfigurieren des Internet Mail-Dienstes

Sie müssen den Internet Mail-Informationsdienst korrekt konfigurieren, um E-Mail mit Outlook zu senden und zu empfangen. Um diesen Informationsdienst zu konfigurieren, gehen Sie nach den folgenden Schritten vor:
  1. Starten Sie Outlook und klicken Sie im Menü EXTRAS auf DIENSTE.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte DIENSTE auf INTERNET MAIL-INFORMATIONSDIENST und klicken Sie auf EIGENSCHAFTEN. Wenn Internet-Mail nicht aufgeführt ist, klicken Sie auf HINZUFÜGEN, klicken Sie auf INTERNET-MAIL und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Geben Sie die erforderlichen Eigenschaften ein, wobei Sie die folgenden Richtlinien verwenden.
Registerkarte "Allgemein"

Die Registerkarte "Allgemein" enthält Informationen, die für die Verbindung zu Ihrem E-Mail-Server benötigt werden. Die meisten dieser Informationen erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter. Geben Sie die folgenden Informationen in die entsprechenden Felder ein:
  • E-Mail-Konto: Geben Sie einen Namen für dieses Konto ein.
  • Benutzerinformation:
  • Name: Geben Sie Ihren vollständigen Namen ein.
  • Firma: Der Name Ihrer Firma. Diese Information muss nicht eingegeben werden.
  • E-Mail-Adresse: Diese Adresse erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter.
       Ihre E-Mail-Adresse besteht gewöhnlich aus einer Kombination Ihres Vor- und Nachnamens und dem Namen Ihres Internetdienstanbieters, getrennt durch das @-Symbol und Punkte. Beispielsweise verwendet Hans Müller einen Internetdienstanbieter mit dem Namen MYISPNET. Die vom Internetdienstanbieter zugewiesene E-Mail-Adresse könnte dann HansM@myispnet.net lauten.
  • Antwortadresse: Hier geben Sie eine alternative E-Mail-Adresse ein, an die alle Antworten gesendet werden sollen.
Registerkarte "Server"
  • Ausgehende E-Mail (SMTP): Dies ist der Name des Servers für ausgehende E-Mail.
       Geben Sie diesen Namen in Kleinbuchstaben ein. Dies könnte ein Name wie smtp.myispnet.net oder eine IP-Adresse wie 222.333.22.1 sein. Diese Information erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter.
  • Eingehende E-Mail (POP3): Dies ist der Name des POP3-Servers, der Ihre E-Mail speichert, bevor Sie sie auf Ihren Computer herunterladen.
       Dies könnte ein Name wie pop3.myispnet.net oder eine IP-Adresse wie 222.333.22.3 sein.
Server für eingehende E-Mail
  • Kontoname: Dies ist der Internet Mail Server-Kontoname. Bei Ihrem Internetdienstanbieter wird er möglicherweise als Postfachname bezeichnet. Er besteht aus allen Zeichen, die in Ihrer E-Mail-Adresse links von dem @-Symbol stehen.
  • Kennwort: Dies ist Ihr Zugangsschlüssel zu Ihrem E-Mail-Server. Im allgemeinen geben Sie Ihr eigenes Kennwort an. Ihr Internetdienstanbieter kann Ihnen jedoch ein initiales Kennwort zuweisen, das Sie so bald wie möglich ändern sollten.
Registerkarte "Verbindung"

Die Registerkarte "Verbindung" enthält Informationen zur Verbindungsherstellung zu Ihrem E-Mail-Server. Es gibt drei Verbindungsmöglichkeiten zum E-Mail-Server Ihres Internetdienstanbieters.
  • Netzwerkverbindung (LAN)
  • Modemverbindung
  • Wählprogramm von Internet Explorer oder eines Drittanbieters
Wählen Sie den entsprechenden in diesem Abschnitt aufgeführten Verbindungstyp aus.
  • Netzwerkverbindung (LAN): Diese Verbindung ermöglicht Ihnen, sich über eine bestehende Netzwerkverbindung bei Ihrem E-Mail-Server anzumelden. Ihre Netzwerkkonfiguration muss den Zugang zum Internet unterstützen. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
  • Modemverbindung: Der Internet Mail-Dienst sucht nach einer DFÜ-Netzwerkverbindung, um sich bei Ihrem Internetdienstanbieter anzumelden. Wenn die Anmeldung beim Internetdienstanbieter erfolgt ist, versucht der Dienst, eine Verbindung zum E-Mail-Server des Internetdienstanbieter herzustellen.
       Ist diese Option abgeblendet oder nicht verfügbar, kann dies darauf hinweisen, dass die Windows-Funktion DFÜ-Netzwerkverbindung nicht auf Ihrem Computer installiert ist. Bitte lesen Sie den untenstehenden Abschnitt "Keine DFÜ-Netzwerkverbindung installiert".
       Nachdem Sie "Modemverbindung" ausgewählt haben, müssen Sie eine DFÜ-Netzwerkverbindung angeben, die verwendet werden soll. Sie können eine bestehende Verbindung aus der Liste auswählen oder Sie können "Neuen Eintrag hinzufügen" verwenden, um eine neue Verbindung zu erstellen.
  • Wählprogramm von Internet Explorer oder eines Drittanbieters: Sie müssen die Verbindung zu diesem Server manuell herstellen, bevor Sie Nachrichten senden, empfangen oder aktualisieren können.
       Wenn Sie nicht über eine bestehende Verbindung verfügen, können Sie eine neue Verbindung hinzufügen, indem Sie auf die Schaltfläche HINZUFÜGEN klicken. Dadurch wird der Assistent für die DFÜ-Netzwerkverbindung gestartet.
       Um den Verbindungseintrag zu bearbeiten, ändern Sie eine bestehende Verbindung, indem Sie auf EIGENSCHAFTEN klicken. Dadurch gelangen Sie auf die Eigenschaftenseite der bestehenden Verbindung.
Übertragen von Internet-Mail

Es gibt vier Möglichkeiten, wie Sie Ihre Internet-Mail erhalten können.
  • Drücken Sie F5 auf der Tastatur.
  • Klicken Sie im Menü EXTRAS auf SENDEN oder SENDEN UND EMPFANGEN.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche SENDEN UND EMPFANGEN auf der Standardsymbolleiste.
  • Stellen Sie die Verbindung über die Remotemail-Symbolleistenschaltflächen her.
Durch Drücken von F5 auf der Tastatur wird der Verbindungstyp überprüft. Anschließend erfolgt der Upload der E-Mail von Ihrem Postausgang und der Download Ihrer E-Mail vom Server. Bei einer Netzwerkverbindung (LAN) erfolgt die E-Mail-Übertragung ohne die Anzeige weiterer Dialogfelder. Bei einer Modemverbindung wird die DFÜ-Netzwerkverbindung gestartet und die Verbindung hergestellt. Anschließend erfolgt der Upload von Ihrem Postausgang und der Download vom E-Mail-Server.

Sie können auswählen, nur E-Mail zu senden. Klicken Sie im Menü EXTRAS auf SENDEN. Bei dieser Option wird keine E-Mail vom Server heruntergeladen.

Wenn Sie über mehrere E-Mail-Konten verfügen und im Menü EXTRAS auf die Option SENDEN UND EMPFANGEN klicken, können Sie auswählen, welches E-Mail-Konto verwendet werden soll.

Das Klicken auf die Schaltfläche SENDEN UND EMPFANGEN auf der Standardsymbolleiste entspricht dem Drücken von F5 auf der Tastatur.

Mit Remotemail können Sie die Kopfzeilen durchsuchen und anschließend die Nachrichten markieren, die Sie empfangen, kopieren oder löschen wollen. Während Sie Remotemail verwenden, können Sie jederzeit Nachrichten erstellen und an Ihren Postausgang senden sowie Nachrichten senden und empfangen, wenn Sie die Verbindung zu Ihrem Postfach herstellen. Durch diese Funktion können Sie Ihre E-Mail auf dem Server aufbewahren.

Registerkarte "Internet-E-Mail"

Auf der Registerkarte "Internet-E-Mail" können Sie die Optionen für das E-Mail-Format und die Zeitplanung auswählen. Klicken Sie im Menü EXTRAS auf OPTIONEN und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte INTERNET-E-MAIL.
  • Internet-E-Mail-Sendeformat: Klicken Sie auf das entsprechende Sendeformat für Ihren Internetdienstanbieter. Das Standardformat ist MIME. Ein älteres Format, das immer noch verwendet wird, ist UUENCODE. Überprüfen Sie die Anforderungen des Internetdienstanbieters und stellen Sie die entsprechende Option ein.
  • Einstellen des Wertes für Zeilenumbruch: Dieser Wert wird in "Beim Senden der Nachricht, Zeilen nach x Zeichen umbrechen" eingestellt, wobei x die Anzahl der zulässigen Zeichen pro Zeile ist. Der Standardwert ist 76. Sie können diesen Wert gemäß Ihren Bedürfnissen ändern.
  • Zeitplanung: Klicken Sie auf "Lokale Netzwerkverbindungen alle x Minuten auf neue E-Mail überprüfen." Der Standardwert ist 10 Minuten. Mit dieser Option, die sowohl für Modem- als auch für Netzwerkverbindungen gilt, wird das Zeitintervall für die Nachrichtenübermittlung eingestellt.
Wenn Sie offline arbeiten und ein Modem für die Verbindung zu Ihrem Internetdienstanbieter verwenden, aktivieren Sie die Option "Automatisch wählen, wenn Nachrichteneingang geprüft wird". Wenn diese Option aktiviert ist, übernimmt der Computer die Anwahl des Internetdienstanbieters.

Sie müssen die Registrierung bearbeiten, um Internet-E-Mail-Protokollierung zu aktivieren. Für Informationen zur Vorgehensweise lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: Q170321
   TITEL     : OL97: How to Turn On Logging After Installing the IMEP
Keine DFÜ-Netzwerkverbindung installiert

Um eine Modemverbindung zu verwenden, müssen Sie die in Windows 95 enthaltene DFÜ-Netzwerkverbindung installieren und konfigurieren. Die folgenden Informationen erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter:
  • Benutzername
  • Kennwort
  • Telefonnummer für lokale Einwahl
  • Ihren Host- und Domänennamen
  • IP-Adresse des DNS-Servers
  • Authentifizierungsverfahren (Verwendung eines Terminalfensters oder nicht)
Von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten Sie möglicherweise auch eine IP-Adresse und eine IP-Subnet-Mask. Sie benötigen diese optionalen Elemente nur, wenn der Dienstanbieter Ihnen eine dedizierte IP-Adresse zuweist, die für jede Einwahl zu verwenden ist.

Für ausführlichere Informationen zum Konfigurieren einer DFÜ-Netzwerkverbindung in Windows 95 lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: D35322
   TITEL     : Anschluss an das Internet in Windows 95
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 179751 - Geändert am: Sonntag, 2. Februar 2014 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Outlook 98 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive ol98setcfght KB179751
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com