Registrierungseinträge für Internet Explorer-Sicherheitszonen für fortgeschrittene Benutzer

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 182569 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Hinweis
Dieser Artikel richtet sich an Support- und IT-Fachleute. Falls Sie sich mit den bereitgestellten Informationen unsicher sind, bitten Sie ggf. eine andere Person um Hilfe, oder wenden Sie sich an den Support. Informationen zur Kontaktaufnahme mit dem Support finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://support.microsoft.com/contactus/
Weitere Informationen zur Verwaltung von Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen für Privatanwender finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
174360 Verwenden von Sicherheitszonen in Internet Explorer
283185 Verwalten von Cookies in Internet Explorer 6
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie und wo Internet Explorer-Sicherheitszonen und -Datenschutzeinstellungen in der Registrierung gespeichert und verwaltet werden. Sicherheitszonen und Datenschutzeinstellungen können mithilfe von Gruppenrichtlinien oder mit dem Microsoft Internet Explorer Administration Kit (IEAK) eingerichtet werden. Wenn Sie Gruppenrichtlinien oder den IEAK auf einem Microsoft Windows 2000-Computer verwenden, müssen Sie zuvor möglicherweise verschiedene Hotfixes installieren, um Sicherheitszonen und Datenschutzeinstellungen konfigurieren zu können. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
316116 Verwalten von Gruppenrichtlinien für Internet Explorer 6 auf einem Windows 2000-Computer nicht möglich


Wenn Sie die Sicherheitszonen automatisch anpassen lassen möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem automatisch beheben". Wenn Sie das Problem lieber manuell beheben möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem manuell beheben".

Problem automatisch beheben

Um eine automatische Anpassung der Sicherheitszonen durchzuführen, klicken Sie auf den Link Problem beheben. Klicken Sie anschließend im Dialogfeld Dateidownload auf Ausführen, und befolgen Sie die Schritte im Assistenten.

Problem beheben
Microsoft Fix it 50371


Hinweis Dieser Assistent ist möglicherweise nur in Englisch verfügbar, die automatische Korrektur funktioniert aber auch für andere Sprachversionen von Windows.

Hinweis Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, können Sie die automatische Korrektur auf ein Flashlaufwerk oder eine CD speichern und anschließend auf dem vom Problem betroffenen Computer ausführen.

Problem manuell beheben

Datenschutz in Internet Explorer 6

Internet Explorer 6 enthält eine zusätzliche Registerkarte "Datenschutz", die Benutzern mehr Kontrolle über Cookies gibt. Es gibt verschiedene Datenschutzstufen in der Internetzone, und sie werden in der Registrierung am selben Ort gespeichert wie die Sicherheitszonen.

Sie können auch eine Website hinzufügen, um unabhängig von der für die Website geltenden Datenschutzrichtlinie alle Cookies auf der jeweiligen Website anzunehmen oder zu sperren. Die entsprechenden Registrierungsschlüssel werden im folgenden Unterschlüssel der Registrierung gespeichert:
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\P3P\History
Unter diesem Unterschlüssel werden Domänen aufgelistet, die als verwaltete Website hinzugefügt wurden. Diesen Domänen können die folgenden DWORD-Werte zugeordnet sein:
0x00000005 - Always Block
0x00000001 - Always Allow

Internet Explorer 5.0 und spätere Versionen von Internet Explorer

Internet Explorer-Sicherheitszonen werden unter den folgenden Registrierungsunterschlüsseln gespeichert:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings


HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings
Diese Registrierungsschlüssel enthalten die folgenden Schlüssel:
  • TemplatePolicies
  • ZoneMap
  • Zones
Hinweis Einstellungen für Sicherheitszonen werden standardmäßig in der Registrierungsunterstruktur
HKEY_CURRENT_USER
gespeichert. Da diese Unterstruktur dynamisch pro Benutzer geladen wird, haben die Einstellungen für einen Benutzer keinen Einfluss auf die Einstellungen für einen anderen Benutzer.

Es werden nur die Einstellungen des lokalen Computers verwendet, und alle Benutzer haben dieselben Sicherheitseinstellungen, wenn die Einstellung Sicherheitszonen: Die Einstellungen für Sicherheitszonen statisch festlegen in der Gruppenrichtlinie aktiviert ist oder wenn der DWORD-Wert Security_HKLM_only mit dem Wert 1 im folgenden Registrierungsunterschlüssel vorhanden ist:
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings
Wenn die Richtlinie "Security_HKLM_only" aktiviert wurde, werden die HKLM-Werte im Internet Explorer verwendet, wobei die HKCU-Werte jedoch immer noch auf der Registerkarte Sicherheit unter den Zoneneinstellungen angezeigt werden. In Internet Explorer 7 wird im Dialogfeld Internetoptionen auf der Registerkarte Sicherheit die folgende Meldung angezeigt, um darauf hinzuweisen, dass die Einstellungen vom Systemadministrator verwalten werden:
Einige Einstellungen werden vom Systemadministrator verwaltet
Wenn die Einstellung Sicherheitszonen: Die Einstellungen für Sicherheitszonen statisch festlegen nicht in der Gruppenrichtlinie aktiviert ist, oder wenn der DWORD-Wert Security_HKLM_only nicht vorhanden oder auf 0 festgelegt ist, werden gemeinsam mit den Benutzereinstellungen auch Computereinstellungen verwendet. Es erscheinen jedoch nur die Benutzereinstellungen unter "Internetoptionen". Wenn dieser DWORD-Wert nicht vorhanden oder auf 0 festgelegt ist, werden die Einstellungen
HKEY_LOCAL_MACHINE
gemeinsam mit
HKEY_CURRENT_USER
gelesen, aber nur die Einstellungen
HKEY_CURRENT_USER
werden unter Internetoptionen angezeigt.

TemplatePolicies

Der Schlüssel
TemplatePolicies
bestimmt die Einstellungen für die Standardstufen der Sicherheitszonen. Diese Stufen sind Sehr niedrig, Niedrig, Mittel und Hoch. Sie können die Standardstufen für die Sicherheitszonen verändern bzw. anpassen. Sie können jedoch keine zusätzlichen Sicherheitsstufen hinzufügen. Die Schlüssel enthalten Werte, die die Einstellung für die Sicherheitszone bestimmen. Jeder Schlüssel enthält einen Zeichenfolgenwert Beschreibung und einen Zeichenfolgenwert Angezeigter Name, die den auf der Registerkarte Sicherheit für jede Sicherheitsstufe angezeigten Text bestimmen.

ZoneMap

Der Schlüssel
ZoneMap
enthält die folgenden Unterschlüssel:
  • Domains
  • EscDomains
  • ProtocolDefaults
  • Ranges
Der Schlüssel Domains enthält Domänen und Protokolle, die hinzugefügt wurden, um das Standardverhalten zu ändern. Wenn eine Domäne hinzugefügt wird, wird ein Schlüssel zum Schlüssel
Domains
hinzugefügt. Unterdomänen erscheinen als Schlüssel unterhalb der übergeordneten Domäne. Jeder Schlüssel, der eine Domäne auflistet, enthält einen DWORD-Wert, dessen Name dem Namen des betroffenen Protokolls entspricht. Der Wert von DWORD entspricht dem numerischen Wert der Sicherheitszone, zu der die Domäne hinzugefügt wurde.

Der Schlüssel
EscDomains
sieht ähnlich aus wie der Schlüssel
Domains
. Der Schlüssel
EscDomains
gilt jedoch für die Protokolle, die von der verstärkten Sicherheitskonfiguration (Enhanced Security Configuration/ESC) betroffen sind. Die ESC wurde in Microsoft Windows Server 2003 eingeführt.

Der Schlüssel ProtocolDefaults legt die standardmäßige Sicherheitszone fest, die für ein bestimmtes Protokoll (FTP, HTTP, HTTPS) verwendet wird. Zum Ändern der Standardeinstellung können Sie entweder ein Protokoll zu einer Sicherheitszone hinzufügen, indem Sie auf der Registerkarte Sicherheit auf Sites hinzufügen klicken, oder Sie können einen DWORD-Wert unter dem Schlüssel
Domains
hinzufügen. Der Name des DWORD-Werts muss dem Protokollnamen entsprechen und darf keine Doppelpunkte (:) oder Schrägstriche (/) enthalten.

Der Schlüssel
ProtocolDefaults
enthält ebenfalls DWORD-Werte, die die standardmäßige Sicherheitszone festlegen, in der ein Protokoll verwendet wird. Diese Werte können nicht über die Steuerelemente auf der Registerkarte Sicherheit geändert werden. Diese Einstellung wird verwendet, wenn eine bestimmte Website nicht in eine Sicherheitszone fällt.

Der Schlüssel
Ranges
enthält Bereiche von TCP/IP-Adressen. Jeder TCP/IP-Bereich, den Sie festlegen, wird in einem willkürlich benannten Schlüssel angezeigt. Dieser Schlüssel enthält einen Zeichenfolgenwert des Typs :Range, der den festgelegten TCP/IP-Bereich enthält. Für jedes Protokoll wird ein DWORD-Wert hinzugefügt, der den nummerischen Wert der Sicherheitszone für den festgelegten IP-Bereich enthält.

Wenn die Datei "Urlmon.dll" die öffentliche Funktion MapUrlToZone verwendet, um eine bestimmte URL zu einer Sicherheitszone aufzulösen, wird eine der folgenden Methoden verwendet:
  • Wenn die URL einen vollständigen Domänennamen (FQDN) enthält, wird der Schlüssel
    Domains
    verarbeitet.

    Bei dieser Methode hat eine genaue Entsprechung einer Site Vorrang vor einer zufälligen Entsprechung.
  • Wenn die URL eine IP-Adresse enthält, wird der Schlüssel
    Ranges
    verarbeitet. Die IP-Adresse der URL wird mit dem :Range-Wert verglichen, der in den willkürlich benannten Schlüsseln unter dem Schlüssel Ranges enthalten ist.

    Hinweis Da willkürlich benannte Schlüssel in der Reihenfolge verarbeitet werden, in der sie zur Registrierung hinzugefügt wurden, wird bei dieser Methode möglicherweise eine zufällige Entsprechung vor einer genauen Entsprechung gefunden. Wenn bei dieser Methode zuerst eine zufällige Entsprechung gefunden wird, wird eine URL möglicherweise in einer anderen als der ihr normalerweise zugeordneten Sicherheitszone geöffnet. Es handelt sich hierbei um ein beabsichtigtes Verhalten.

Zones

Hinweis Ab Windows XP SP2 ist die Zone des lokalen Computers standardmäßig gesperrt, um die Sicherheit zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
922704 Informationen über einige neue Gruppenrichtlinieneinstellungen für Internet Explorer-Sicherheitszonen in Microsoft Windows XP Service Pack 2 und Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 1
Weitere Informationen hierzu finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc782928(WS.10).aspx
Der Schlüssel
Zones
enthält Schlüssel, die die einzelnen für den Computer definierten Sicherheitszonen darstellen. Standardmäßig werden die folgenden fünf Zonen festgelegt (durchnummeriert von Null bis Vier):
   Wert     Einstellung
   ------------------------------
   0        Arbeitsplatz
   1        Lokales Intranet
   2        Vertrauenswürdige Sites
   3        Internet
   4        Eingeschränkte Sites
				
Hinweis Standardmäßig wird der Arbeitsplatz nicht auf der Registerkarte Sicherheit im Feld Zone angezeigt.

Jeder dieser Schlüssel enthält die folgenden DWORD-Werte, die für die entsprechenden Einstellungen auf der benutzerdefinierten Registerkarte Sicherheit stehen:

Hinweis Sofern nicht anders angegeben, entspricht jeder DWORD-Wert dem Wert Null, Eins oder Drei. Die Einstellung Null (0) legt normalerweise einen bestimmten Vorgang als zulässig fest, die Einstellung Eins (1) führt zur Anzeige einer Eingabeaufforderung, und die Einstellung Drei (3) unterbindet den jeweiligen Vorgang.
Value    Setting ---------------------------------------------------------------------------------- 1001     ActiveX controls and plug-ins: Download signed ActiveX controls 1004     ActiveX controls and plug-ins: Download unsigned ActiveX controls 1200     ActiveX controls and plug-ins: Run ActiveX controls and plug-ins 1201     ActiveX controls and plug-ins: Initialize and script ActiveX controls not marked as safe for scripting 1206     Miscellaneous: Allow scripting of Internet Explorer Web browser control ^ 1207     Reserved # 1208     ActiveX controls and plug-ins: Allow previously unused ActiveX controls to run without prompt ^ 1209     ActiveX controls and plug-ins: Allow Scriptlets 120A     ActiveX controls and plug-ins: ActiveX controls and plug-ins: Override Per-Site (domain-based) ActiveX restrictions 120B     ActiveX controls and plug-ins: Override Per-Site (domain-based) ActiveX restrictions 1400     Scripting: Active scripting 1402     Scripting: Scripting of Java applets 1405     ActiveX controls and plug-ins: Script ActiveX controls marked as safe for scripting 1406     Miscellaneous: Access data sources across domains 1407     Scripting: Allow Programmatic clipboard access 1408     Reserved # 1601     Miscellaneous: Submit non-encrypted form data 1604     Downloads: Font download 1605     Run Java # 1606     Miscellaneous: Userdata persistence ^ 1607     Miscellaneous: Navigate sub-frames across different domains 1608     Miscellaneous: Allow META REFRESH * ^ 1609     Miscellaneous: Display mixed content * 160A     Miscellaneous: Include local directory path when uploading files to a server ^ 1800     Miscellaneous: Installation of desktop items 1802     Miscellaneous: Drag and drop or copy and paste files 1803     Downloads: File Download ^ 1804     Miscellaneous: Launching programs and files in an IFRAME 1805     Launching programs and files in webview # 1806     Miscellaneous: Launching applications and unsafe files 1807     Reserved ** # 1808     Reserved ** # 1809     Miscellaneous: Use Pop-up Blocker ** ^ 180A     Reserved # 180B     Reserved # 180C     Reserved # 180D     Reserved # 1A00     User Authentication: Logon 1A02     Allow persistent cookies that are stored on your computer # 1A03     Allow per-session cookies (not stored) # 1A04     Miscellaneous: Don't prompt for client certificate selection when no certificates or only one certificate exists * ^ 1A05     Allow 3rd party persistent cookies * 1A06     Allow 3rd party session cookies * 1A10     Privacy Settings * 1C00     Java permissions # 1E05     Miscellaneous: Software channel permissions 1F00     Reserved ** # 2000     ActiveX controls and plug-ins: Binary and script behaviors 2001     .NET Framework-reliant components: Run components signed with Authenticode 2004     .NET Framework-reliant components: Run components not signed with Authenticode 2100     Miscellaneous: Open files based on content, not file extension ** ^ 2101     Miscellaneous: Web sites in less privileged web content zone can navigate into this zone ** 2102     Miscellaneous: Allow script initiated windows without size or position constraints ** ^ 2103     Scripting: Allow status bar updates via script ^ 2104     Miscellaneous: Allow websites to open windows without address or status bars ^ 2105     Scripting: Allow websites to prompt for information using scripted windows ^ 2200     Downloads: Automatic prompting for file downloads ** ^ 2201     ActiveX controls and plug-ins: Automatic prompting for ActiveX controls ** ^ 2300     Miscellaneous: Allow web pages to use restricted protocols for active content ** 2301     Miscellaneous: Use Phishing Filter ^ 2400     .NET Framework: XAML browser applications 2401     .NET Framework: XPS documents 2402     .NET Framework: Loose XAML 2500     Turn on Protected Mode [Vista only setting] # 2600     Enable .NET Framework setup ^


   {AEBA21FA-782A-4A90-978D-B72164C80120}   First Party Cookie * {A8A88C49-5EB2-4990-A1A2-0876022C854F}   Third Party Cookie *

*  indicates an Internet Explorer 6 or later setting ** indicates a Windows XP Service Pack 2 or later setting #  indicates a setting that is not displayed in the user interface in Internet Explorer 7 ^  indicates a setting that only has two options, enabled or disabled

Hinweise zu 1200, 1A00, 1A10, 1E05, 1C00 und 2000

Die folgenden zwei Registrierungseinträge wirken sich darauf aus, ob sie in einer bestimmten Zone ActiveX-Steuerelemente ausführen können:
  • 1200 Dieser Registrierungseintrag wirkt sich darauf aus, ob sie ActiveX-Steuerelemente oder Plug-Ins ausführen können.
  • 2000 Dieser Registrierungseintrag steuert das binäre Verhalten und das Skriptverhalten für ActiveX-Steuerelemente oder Plug-Ins.

Hinweise zu 1A02, 1A03, 1A05, and 1A06

Die folgenden vier Registrierungseinträge wirken sich nur aus, wenn die folgenden Schlüssel vorhanden sind:
  • {AEBA21FA-782A-4A90-978D-B72164C80120} First Party Cookie *
  • {A8A88C49-5EB2-4990-A1A2-0876022C854F} Third Party Cookie *
Registrierungswerte
  • 1A02 Permanente Cookies, die auf dem Computer gespeichert sind, zulassen #
  • 1A03 Cookies pro Sitzung annehmen (nicht gespeichert) #
  • 1A05 Permanente Cookies von Fremdanbietern auf dem Computer zulassen *
  • 1A06 Cookies von Fremdanbietern pro Sitzung zulassen *
Diese Registrierungseinträge befinden sich in folgendem Registrierungsunterschlüssel:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\Zones\<ZoneNumber>
In diesem Registrierungsunterschlüssel steht <ZoneNumber> für eine Zone, wie z. B. die Zone 0 (null). Die Registrierungseinträge 1200 und 2000 enthalten jeweils eine Einstellung mit dem Namen Vom Administrator genehmigt. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird der Wert für den entsprechenden Registrierungseintrag auf 00010000 festgelegt. Wenn die Einstellung Vom Administrator genehmigt aktiviert ist, durchsucht Windows den folgenden Registrierungsunterschlüssel nach einer Liste der genehmigten Steuerelemente:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\AllowedControls
Bei "Anmeldung" (1A00) sind die folgenden Werte möglich (hexadezimal):
Wert     Einstellung   ---------------------------------------------------------------

   0x00000000 Automatische Anmeldung mit aktuellem Benutzernamen und Kennwort
   0x00010000 Nach Benutzername und Kennwort fragen
   0x00020000 Automatisches Anmelden nur in der Intranetzone
   0x00030000 Anonyme Anmeldung
				
"Datenschutzeinstellungen" (1A10) wird vom Schieberegler auf der Registerkarte Datenschutz verwendet. Die folgenden DWORD-Werte stehen zur Verfügung:
Alle Cookies sperren: 00000003
Hoch: 00000001
Mittelhoch: 00000001
Mittel: 00000001
Niedrig: 00000001
Alle Cookies annehmen: 00000000
Auf der Basis der mit dem Schieberegler ausgewählten Einstellung werden die Werte in {A8A88C49-5EB2-4990-A1A2-0876022C854F} und/oder {AEBA21Fa-782A-4A90-978D-B72164C80120} ebenfalls angepasst.
Die Einstellung "Zugriffsrechte für Softwarechannel" (1E05) verfügt über 3 verschiedene Werte: hohe, mittlere und niedrige Sicherheit. Diese Werte sind:
Hoch: 00010000
Mittel: 00020000
Niedrig: 00030000
Die Einstellung "Java-Einstellungen" (1C00) verfügt über die folgenden fünf möglichen Werte (binär):
   Wert     Einstellung
   -----------------------
   00 00 00 00 Java deaktivieren
   00 00 01 00 Hohe Sicherheit
   00 00 02 00 Mittlere Sicherheit
   00 00 03 00 Niedrige Sicherheit
   00 00 80 00 Benutzerdefiniert
				
Wenn die Option "Benutzerdefiniert" ausgewählt ist, wird {7839DA25-F5FE-11D0-883B-0080C726DCBB} (am selben Registrierungsstandort) verwendet, um die benutzerdefinierten Einstellungen in einem großen binären Objekt zu speichern.

Jede Sicherheitszone enthält die Zeichenfolgenwerte Beschreibung und Angezeigter Name. Der Text für diese Werte erscheint auf der Registerkarte Sicherheit, wenn Sie im Feld Zone auf eine Zone klicken. Es gibt außerdem einen Zeichenfolgenwert Symbol, der das für jede Zone angezeigte Symbol festlegt. Abgesehen von der Zone "Arbeitsplatz" enthält jede Zone einen DWORD-Wert CurrentLevel, MinLevel und RecommendedLevel. Der Wert MinLevel legt die niedrigste Einstellung fest, die verwendet werden kann, bevor eine Warnmeldung angezeigt wird, CurrentLevel ist die aktuelle Einstellung für die Zone, und RecommendedLevel ist die empfohlene Einstellung für die Zone.

Die Werte für Minlevel, RecommendedLevel und CurrentLevel haben die folgende Bedeutung:
Wert (Hexadezimal) Einstellung
----------------------------------
0x00010000         Niedrige Sicherheit
0x00010500         Mittelhohe Sicherheit
0x00011000         Mittlere Sicherheit
0x00012000         Hohe Sicherheit
				
Der DWORD-Wert Flags legt fest, ob der Benutzer die Eigenschaften der Sicherheitszone ändern kann. Fügen Sie die Zahlen der jeweiligen Einstellungen zusammen, um den Wert Flags zu bestimmen. Die folgenden Flags-Werte sind verfügbar (dezimal):
   Wert     Einstellung
   ------------------------------------------------------------------
   1        Änderungen der angepassten Einstellungen ermöglichen
   2        Benutzer dürfen Websites zu dieser Zone hinzufügen
   4        Für Sites dieser Zone ist eine Serverüberprüfung (https:) erforderlich
   8        Sites einbeziehen, die den Proxyserver umgehen
   16       Sites einbeziehen, die nicht in anderen Zonen aufgeführt sind
   32       Sicherheitszone nicht in Internet-Eigenschaften anzeigen (Standardeinstellung für Arbeitsplatz)

   64       Dialogfeld für die Serverüberprüfung anzeigen
   128      UNCs wie Intranet-Verbindungen behandeln

				
Wenn Sie sowohl unter dem Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE
als auch unter dem Schlüssel
HKEY_CURRENT_USER
Einstellungen hinzufügen, ergänzen diese sich gegenseitig. Wenn Sie beiden Unterstrukturen Websites hinzufügen, sind nur die Websites in
HKEY_CURRENT_USER
sichtbar. Die Websites in der Unterstruktur
HKEY_LOCAL_MACHINE
werden weiterhin gemäß ihren Einstellungen behandelt, sie werden jedoch nicht angezeigt, und Sie können sie nicht ändern. Diese Situation kann verwirrend sein, weil eine Website möglicherweise für jedes Protokoll nur in einer einzigen Sicherheitszone aufgelistet wird.

Informationsquellen

Weitere Informationen zu Änderungen der Funktionalität in Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2) finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://technet.microsoft.com/de-de/library/bb457150.aspx
Weitere Informationen zu URL-Sicherheitszonen finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms537183.aspx
Für weitere Informationen zum Ausführen einer lokalen oder einer Intranet-Webseite in der Zone "Internet" besuchen Sie die folgende MSDN-Blog-Website:
http://blogs.msdn.com/ie/archive/2007/02/13/Zones-and-Default-Settings.aspx
Weitere Informationen zum Einrichten von Sicherheitszonen finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/windows/ie/ie6/using/howto/security/setup.mspx
Weitere Informationen zum Ändern von Internet Explorer-Sicherheitseinstellungen finden Sie auf folgender Webseite von Microsoft:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows-vista/Change-Internet-Explorer-Security-settings
Weitere Informationen zur Sperrung der Internet Explorer-Zone des lokalen Computers finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc782928(WS.10).aspx

Eigenschaften

Artikel-ID: 182569 - Geändert am: Freitag, 14. Mai 2010 - Version: 18.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Internet Explorer 7 for Windows XP
  • Windows Internet Explorer 7 for Windows Server 2003
  • Microsoft Internet Explorer 6.0 SP1
  • Microsoft Internet Explorer 6.0
  • Microsoft Internet Explorer 5.01 SP4
  • Microsoft Internet Explorer 5.01 Service Pack 3
  • Microsoft Internet Explorer 5.01 Service Pack 2
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Professional Service Pack 2 (SP2)
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Home Edition Service Pack 2 (SP2)
  • Windows Internet Explorer 7
Keywords: 
kbmsifixme kbfixme kbresolve kbenv kbinfo KB182569
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com