Hinzufügen von Druckern ohne Benutzereingriff in Windows

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 189105 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41671
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
189105 How to add printers with no user interaction in Windows
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Windows 2000 und Windows Server 2003 erlauben die Installation eines Druckers unter Verwendung einer Befehlszeile. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn Sie über ein Anmeldeskript oder ein geplantes Ereignis einen Drucker bei einer Gruppe von Benutzern hinzufügen oder entfernen.

Das Microsoft Windows NT 4.0 Zero Administration Kit (ZAK) enthält zwar Programme wie "Con2prt.exe", dieses Programm ermöglicht jedoch nur das Hinzufügen oder Löschen von Netzwerkdruckern. Mit Windows 2000 können Sie auch lokale Drucker ändern und löschen. Damit ist es einem Administrator möglich, die Fähigkeit eines Benutzers zum Drucken umfassend zu kontrollieren, da Benutzer eine Stapelverarbeitungsdatei oder ein Anmeldeskript ausführen müssen.

Hinweis: Damit dieser Befehl in einem Anmeldeskript oder einer durch einen Client gestarteten Batchdatei verwendet werden kann, muss auf dem Clientcomputer Windows 2000 oder Windows Server 2003 ausgeführt werden. Da das Anmeldeskript auf dem Clientcomputer ausgeführt wird, kann ein Windows NT 4.0-Client den Befehl nicht verarbeiten.

Darüber hinaus können diese Befehle von der Arbeitsstation eines Administrators oder von einem Server ausgeführt werden, so dass die Drucker mittels Push-Installation auf den Clientcomputern installiert werden und die Installation nicht vom tatsächlichen Computer erfolgen muss.

Weitere Informationen

Im Folgenden sind Beispiele für die häufigste Verwendung des Befehls aufgelistet.

Hinweis: Dieser Befehl wird nur auf einem Windows 2000- oder Windows Server 2003-Computer mit einem/einer Windows 2000-, Windows Server 2003- oder Windows NT 4.0-Server/Arbeitsstation ausgeführt.

Mit dem folgenden Beispielbefehl wird ein Agfa-Druckertreiber hinzugefügt und ein logischer Drucker auf einem Computer mit dem Namen SERVER eingerichtet.

Hinweis: Beide Zeilen können in eine Stapelverarbeitungsdatei gesetzt werden oder hintereinander an einer Eingabeaufforderung eingegeben werden. Die beiden Zeilen sind aus Gründen der Lesbarkeit umgebrochen.
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /ia /c\\server /m "AGFA-AccuSet v52.3" /h "Intel" /v "Windows 2000" /f %windir%\inf\ntprint.inf

rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /if /b "Test Printer" /c\\SERVER /f "%windir%\inf\ntprint.inf" /r "lpt1:" /m "AGFA-AccuSet v52.3"
Mit dem folgenden Beispielbefehl wird ein Agfa-Drucker auf einem Computer mit dem Namen SERVER gelöscht:
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /dl /n "Test Printer" /c\\SERVER
Geben Sie /? nach dem Befehl ein, um weitere Informationen zu den verfügbaren Parametern zu erhalten.

Geben Sie außerdem an einer Eingabeaufforderung Folgendes ein:
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /?
Mit dem voranstehenden Befehl wird eine vollständige Liste der Befehlszeilenoptionen zusammen mit ausführlichen Beispielen für die Anwendung dieser Methode angezeigt.

Geben Sie außerdem an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /Xs /n "printer" ?
Mit dem voranstehenden Befehl werden zusätzliche Hilfe-Infos zum Ändern von Druckereigenschaften angezeigt. Mit dem folgenden Beispielbefehl wird der aktuelle Druckertreiber auf den angegebenen neuen (bereits auf dem Server installierten) Druckertreiber abgeändert:
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /Xs /n\\SERVER\PRINTERSHARENAME DriverName "Lexmark C752 PS3"


Hinweis: Die folgende Beispielsyntax funktioniert korrekt, sofern die TCP/IP-Standardanschlüsse eingerichtet werden:
rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /if /b "NORTH-US-SRTEST-TEST24-BOGUS" /f %windir%\inf\ntprint.inf /r "IP_157.57.50.98" /m "HP Laserjet 4000 Series PCL" /Z
Falls die TCP/IP-Standardanschlüsse nicht eingerichtet sind, erscheint möglicherweise die folgende Fehlermeldung:
Benutzeroberfläche des Druckers
Der Druckerbefehl "rundll" ist fehlgeschlagen.
Befehl: /if /b "NORTH-US-SRTEST-TEST24-BOGUS" /f %windir%\inf\ntprint.inf /r "IP_157.57.50.98" /m "HP Laserjet 4000 Series PCL" /Z.
Sie haben entweder einen ungültigen Druckernamen eingegeben, oder der angegebene Drucker ist nicht mehr an den Server angeschlossen. Klicken Sie auf Hilfe, um weitere Informationen zu erhalten.

Eigenschaften

Artikel-ID: 189105 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 5.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
Keywords: 
kbhowto kbprint kbproductlink KB189105
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com