So beenden Sie einen verwaisten Prozess

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 197155 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D197155
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
197155 How to Kill an Orphaned Process
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Wenn ein Dienst auf abnorme Art und Weise beendet wird, hinterlässt er gelegentlich "verwaiste" untergeordnete Prozesse. Dieser Artikel beschreibt verschiedene Möglichkeiten, solche Prozesse zu entfernen.

Weitere Informationen

Methode 1: Der Befehl KILL

Verwenden Sie zum Löschen von verwaisten Unterprozessen den Befehl kill aus dem Resource Kit:
kill Name oder ID des Prozesses
-oder-
kill -f Name oder ID des Prozesses
Eine Liste der Prozesse und Prozess-IDs können Sie sich mit dem "Task-Manager" oder mit dem Dienstprogramm "TLIST" aus dem Resource Kit anzeigen lassen.

Methode 2: Das Dienstprogramm AT

Falls keiner dieser Befehle funktioniert und der Planungsdienst auf dem Computer im lokalen Systemkontext ausgeführt wird, können Sie den Prozess eventuell erfolgreich beenden, indem Sie einen der vorstehend genannten Befehle mit dem AT-Dienstprogramm einplanen:
AT Uhrzeit /INTERACTIVE CMD /C KILL -F Name oder ID des Prozesses

Methode 3: Das Dienstprogramm PVIEW

Falls weder die Methode 1 noch die Methode 1 funktionieren, verwenden Sie das Dienstprogramm "PVIEW" aus dem Resource Kit (Ergänzung 3), um damit die Berechtigungen für den Prozess zu ändern und ihn so zu beenden. Für diesen Vorgang müssen Sie die Berechtigungen eines Administrators besitzen.

Hinweis: "PVIEW" wird in einer Terminaldienste-Sitzung möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt.
  1. Starten Sie "Pview.exe".
  2. Wählen Sie den Zielprozess aus der Liste der Prozesse.
  3. Klicken Sie im Fenster Sicherheit auf Prozess. Ändern Sie die Berechtigungen für den Prozess so, dass Administratoren (oder der aktuell angemeldete Benutzer) alle Zugriffsrechte für den Prozess besitzen. Wiederholen Sie diesen Vorgang für die Thread-Sicherheit und die Prozesstoken-Sicherheit.
  4. Verwenden Sie den Befehl kill, um den Prozess zu beenden.
Falls keines dieser Verfahren funktioniert, müssen Sie das System neu starten, um den Prozess zu beenden.

Verweise

Weitere Informationen zu den Ursachen dieses Problems sowie zu alternativen Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben, finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
142011 Wie Schließen eines Remote-Prozesses, indem den Planer-Dienst verwendet
138340 Problem, das Programm beendet, das mit AT.EXE Scheduler gestartet wird

Eigenschaften

Artikel-ID: 197155 - Geändert am: Freitag, 14. Oktober 2005 - Version: 4.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Terminal Server
Keywords: 
kbhowto KB197155
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com