Collaboration Data Objects (CDO) 1.2.1 wird nicht mit Outlook 2010 und höheren Versionen unterstützt.

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2028411 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Obwohl die Collaboration Data Objects (CDO) 1.2.1-Objektbibliothek mit Microsoft Outlook 2010 und Microsoft Outlook 2013 verwendet werden konnte, wir nicht empfohlen oder unterstützt diese in keiner Weise.

Wichtig: Dieser Artikel gilt für die Verwendung von CDO 1.2.1 clientseitige zusammen mit Outlook 2010 und höheren Versionen. Es gilt nicht für mit CDO 1.2.1, das MAPI-Subsystem installiert und die ist dafür vorgesehen, für die Verwendung auf einem Computer ohne Outlook.

Weitere Informationen

Collaboration Data Objects (CDO) 1.2.1 ist eine Clientbibliothek, die einen einfachen Wrapper über Extended MAPI-Funktionen bietet. Diese Bibliothek ist in der Regel zur e-Mail-Funktionalität auf benutzerdefinierte Programme hinzugefügt. Diese Bibliothek ermöglicht es, diese Programme für Funktionen wie e-Mail über MAPI senden, arbeiten mit Kalendern und Zugriff auf verschiedene Daten in Microsoft Outlook oder Microsoft Exchange.

Ab Outlook 2007, wurden CDO 1.2.1 mit Microsoft Outlook. Aber die CDO 1.2.1 steht nur als Download für Outlook 2007:

http://www.Microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=2714320d-c997-4de1-986f-24f081725d36&displaylang=en

Dieser Download kann nur auf einem Computer installiert werden, die Outlook 2007 installiert ist. Wenn Outlook nicht installiert ist, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie die Datei ExchangeCdo.msi ausführen:

Collaboration Data Objects 1.2.1 können nicht installiert werden, wenn auch Microsoft Office Outlook 2007 installiert ist.

Obwohl die herunterladbare Version von CDO nicht installiert ist, wenn Outlook 2010 oder Outlook 2013 installiert ist, konnte Sie CDO zuerst mit Outlook 2007 installieren vor der Aktualisierung von Outlook. In diesem Szenario können Programme weiterhin CDO-Bibliothek verwenden, mit dem Outlook 2010 und Outlook 2013 MAPI-Version integriert.

Wir empfehlen jedoch, CDO vorher deinstalliert wird, bevor Outlook auf Outlook 2010 und höheren Versionen von Outlook 2007 aktualisiert werden.

Microsoft Outlook 2010 und höhere Versionen beinhalten viele Änderungen an der Architektur, die Client-seitige MAPI-Subsystem. Von besonderer Bedeutung sind Szenarien, die in denen Outlook für die Verwendung von mehreren Exchange-Konten konfiguriert ist. Darüber hinaus funktioniert CDO 1.2.1 ist eine 32-Bit-Client-Bibliothek und nicht mit 64-Bit-Versionen von Outlook. Angesichts all dieser Faktoren, CDO 1.2.1 wird nicht für die Verwendung mit Outlook 2010 oder Outlook 2013 unterstützt, und es wird nicht empfohlen, die Verwendung mit Outlook 2010 und höheren Versionen.

Programme, die CDO verwenden sollte neu konzipiert werden, andere Application Programming Interfaces (APIs) anstelle von CDO verwendet. Ab Outlook 2007, wurde das Outlook-Objektmodell erheblich erweitert, um Funktionen bereitzustellen, die zuvor verfügbar waren nur mithilfe von CDO 1.2.1. Das Objektmodell von Outlook 2010 und Outlook 2013 enthält einige neue Funktionen dazu mehr erweitern. Das Outlook-Objektmodell verfügt z. B. über neue Funktionen mit mehreren Exchange-Konten ordnungsgemäß funktioniert. Das Outlook-Objektmodell ist auch für 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Outlook. Entwickler sollten die Outlook 2010 und höher Objektmodell anstelle von CDO 1.2.1 verwenden. Darüber hinaus können Entwickler noch verwenden Extended MAPI (die nicht verwaltetem C++ erfordert) in einigen Szenarios, bei denen CDO erforderlich war. Allerdings ist es möglich, empfehlen wir in der Regel, dass das Outlook-Objektmodell anstelle von Extended MAPI verwendet werden.

Microsoft Produktsupport Services können Entwickler Kunden benutzerdefinierte Programme von mithilfe von CDO 1.2.1 mit anderen APIs zu migrieren. Allerdings wird Microsoft keine Szenarien unterstützen in der CDO 1.2.1 mit Outlook 2010 oder Outlook 2013 verwendet wird.

Eigenschaften

Artikel-ID: 2028411 - Geändert am: Donnerstag, 6. Februar 2014 - Version: 5.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Outlook 2013
  • Microsoft Outlook 2010
Keywords: 
kbmt KB2028411 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2028411
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com