Beschreibung der Setup-Befehlszeilenoptionen für Office 2000

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 202946 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D39996
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
202946 Description of the Setup command-line switches for Office 2000
In Artikel 283686 wird dieses Thema für Microsoft Office XP behandelt.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Das Office Setup-Programm akzeptiert einige optionale Befehlszeilenschalter, mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise des Setup-Programms steuern können. In diesem Artikel werden diese Befehlszeilenoptionen und ihre jeweilige Funktion beschrieben.

Weitere Informationen

Wichtige Hinweise
  • Bei den Schaltern muss die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet werden (es ist irrelevant, ob Sie /A oder /a verwenden).
  • Sofern nicht ausdrücklich auf das Gegenteil hingewiesen wird, können Sie die in diesem Artikel beschriebenen Befehlszeilenoptionen nur bei einer Erstinstallation von Microsoft Office 2000 verwenden.
  • Wenn Sie mehrere Befehlszeilenoptionen verwenden, trennen Sie diese durch ein Leerzeichen. Verwenden Sie zum Beispiel die folgende Befehlszeile, um eine bestimmte Installer-Datei zu verwenden und die Ergebnisse in eine Protokolldatei schreiben zu lassen:
       Setup /i data1.msi /l* c:\logfile.txt
    					
In der folgenden Tabelle sind die Installationsschalter aufgelistet:

Argument            Beschreibung
--------------------------------------------------------------------------
 /?                 Zeigt ein Dialogfeld mit gültigen 
                    Setup-Argumentoptionen an.
 --------------------------------------------------------------------------
 /a <msifile>       Setup führt eine Administratorinstallation durch und 
                    verwendet dabei den angegebenen Microsoft-Installer 
                    (.msi-Datei), um einen administrativen
                    Installationspunkt zu erstellen. Die .msi-Datei muß
                    sich in demselben Ordner befinden wie die Datei
                    "Setup.exe"

                    HINWEIS: Diese Option kann nicht in Verbindung mit dem 
                    Argument "/i" (wird später erklärt) verwendet werden.

                    Beispiel: /a data1.msi
 --------------------------------------------------------------------------
 /autorun           Dieses Argument wird nur in der Datei "autorun.inf" 
                    verwendet.  Es gibt an, dass Setup von Windows
                    automatisch ausgeführt wird, nachdem Sie die Office-CD
                    in das CD-ROM-Laufwerk eingelegt haben.

                    Achtung: Die Datei "autorun.inf" darf nicht geändert
                    werden. Die darin enthaltenen Informationen werden für
                    eine ordnungsgemäße Ausführung des Setup-Programms
                    benötigt.
 --------------------------------------------------------------------------
 /chained           Dieses Argument wird verwendet, um die Setups von mehr
                    als einer Office 2000-CD zu verketten.
 --------------------------------------------------------------------------





				

--------------------------------------------------------------------------
 /g <option>        Sprachkennung (ID). ID 1033 steht für Englisch. Eine
                    vollständige Liste der Sprachkennungen finden Sie im
                    Office Resource Kit.


                    Beispiel: /g 1033
 --------------------------------------------------------------------------
 /help              Zeigt ein Dialogfeld mit gültigen 
                    Setup-Befehlszeilenoptionen an.
 --------------------------------------------------------------------------
 /i <msifile>       Gibt den Namen der .msi-Datei an. Diese Option kann
                    nicht in Verbindung mit der Option "/a" verwendet 
                    werden. Die .msi-Datei muß sich in demselben Ordner
                    befinden wie die Datei "Setup.exe".


                    Beispiel: /i mso9.msi
 --------------------------------------------------------------------------
 /j<option>         Erstellt ein Symbol, das ein Office-Progamm oder 
   <package path>   eine Office-Funktion repräsentiert und während der
                    Ausführung von Setup darauf konfiguriert wird, bei der
                    erstmaligen Verwendung des Programms oder der Funktion
                    installiert zu werden ("Bei der ersten Verwendung
                    installiert").


                    u: Gegenwärtig bei Windows angemeldeter Benutzer
   
                    m: Alle Benutzer des jeweiligen Computers

                    g: Sprachkennung


                    t: Wendet die Transform auf das angegebene Paket an
                    
                    HINWEIS: Wenn Sie das Argument /j in Verbindung mit
                    einer TRANSFORMS-Datei verwenden, sollten Sie das 
                    Argument /t einsetzen, um auf eine bestimmte 
                    Transforms-Liste zu verweisen. Mit anderen Argumenten
                    sollte die TRANSFORMS-Eigenschaft verwendet werden.

                    Beispiel: /ju c:\data1.msi
                    Beispiel: /ju c:\data1.msi /t install.mst
                    Beispiel: /ju c:\data1.msi /g 1033
---------------------------------------------------------------------------
 /f<options>        Setup repariert die Office-Installation. Die 
   <package path>   .msi-Datei muß die für die ursprüngliche Installation
                    von Office verwendete .msi-Datei sein. Die .msi-Datei
                    muß sich in demselben Ordner befinden wie die Datei
                    "Setup.exe".


                    Die Option "Erkennen und Reparieren" aus dem Hilfemenü
                    in Office erfüllt die gleiche Funktion wie
                    die Option /focums. 

                    Wenn Sie Setup ausführen und "Erneut installieren" 
                    anklicken, führt Setup die gleichen Funktionen aus,
                    wie die folgende Option: /fecum.

                    a -Erzwingt die Neuinstallation aller Dateien 
                       unabhängig von Kontrollsumme oder Version.

                    c -Neuinstallation einer Datei, falls diese fehlt oder
                       beschädigt ist (die gespeicherte Kontrollsumme
                       entspricht nicht der errechneten Kontrollsumme).

                    d -Neuinstallation einer Datei, falls diese fehlt oder
                       in einer anderen Version vorliegt.

                    e -Neuinstallation einer Datei, falls diese fehlt oder
                       in einer gleichen oder älteren Version vorliegt.

                    m -Neuschreibung aller benötigten Registrierungswerte
                       des lokalen Computers.

                    o -Neuinstallation einer Datei, falls diese fehlt oder
                       in einer älteren Version vorliegt.

                    p -Neuinstallation einer Datei, falls diese fehlt.

                    s -Neuinstallation aller Verknüpfungen und 
                       Überschreiben jeder vorhandenen Verknüpfung.

                    u -Neuschreibung aller benötigten Registrierungswerte
                       für den Benutzer.

                    v -Ausführen vom Quellpaket aus und erneutes
                       Zwischenspeichern des lokalen Pakets.

                    Beispiel: /focums data1.msi
 --------------------------------------------------------------------------
 /l<option>         Protokolliert Argumente für Msiexec.exe 
   <logfile>        (Windows Installer) und gibt den Pfad zu der
                    Protokolldatei an. Die Kennzeichnungen geben an, 
                    welche Informationen protokolliert werden sollen

                    a - Starten von Aktionen.

                    c - Ursprüngliche UI-Parameter.

                    e - Alle Fehlermeldungen.

                    i - Statusmeldungen.

                    m - Nicht genügend Arbeitsspeicher. 

                    o - Festplattenspeicherfehler.




				
                    r - Aktionsspezifische Datensätze.

                    p - Terminal-Eigenschaften.

                    u - Benutzeranforderungen.

                    v - Ausführliche Ausgabe.

                    w - Nichtkritische Warnungen.

                    + - Anhängen an existierende Datei.

                    * - Protokollieren aller Informationen mit Ausnahme
                        der ausführlichen Ausgabe. Sie können das 
                        Argument "v" in Verbindung mit einem Sternchen 
                        verwenden (/l*v).

                    ! -  Schreibt jede Zeile in die Protokolldatei. Das
                         Standardverhalten ist, daß 20 Zeilen des
                         Protokolldateitexts zwischengespeichert und dann
                         auf einmal in das Protokoll geschrieben werden, um 
                         die Leistung zu verbessern.
                       
                    Beispiel: /l* c:\logfile.txt
 --------------------------------------------------------------------------
  /m <.mif file>    Gibt eine SMS-.mif-Datei an.

                    Das Argument "/m" ist bei der erweiterten Version der
                    Datei "Setup.exe" verfügbar. Es erscheint nur, wenn
                    Sie den Befehl "Setup /?" (ohne die Anführungszeichen)
                    ausführen. Für Informationen über die erweiterte 
                    Version der Datei Setup.exe lesen Sie bitte den 
                    folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:

                    ARTIKEL-ID: Q232501 
                    TITEL     : OFF2000: Description of the Special Copy
                                of Setup.exe from ORK


 
				
 --------------------------------------------------------------------------

 /nd                Wird nur mit Setup.exe für Office-Servererweiterungen
                    verwendet. Installiert nicht Microsoft Database
                    Engine.

 /noinstmsi         Installiert nicht Windows Installer.
 --------------------------------------------------------------------------



				
 

<PROPERTY>=<Wert>   Gibt einen Wert für eine der Installer-Eigenschaften an
                    (siehe das Office Resource Kit für ein vollständige
                    Liste der gültigen Eigenschaften). Wenn der
                    Eigenschaftenwert Leerstellen enthält, müssen Sie die
                    Zeichenfolge in Anführungszeichen setzen ("<Wert>").
                    Sie können mehr als eine Eigenschaft und ein Wertepaar
                    in der Befehlszeile angeben, wenn Sie diese durch
                    Leerstellen voneinander trennen.

         Beispiel:  TRANSFORMS="c:\acct dept" 
                    INSTALLLANGUAGE="German"
 --------------------------------------------------------------------------
 /q<option> Wählt das Niveau der Benutzeroberfläche aus. Gültige Optionen 
         sind:

                    n: Keine - es wird keine Benutzeroberfläche angezeigt.

                    b: Basic (einfach) - es werden nur einfache
                       Statusanzeigen und Fehlermeldungen angezeigt.

                    r: Reduziert - Es werden keine Benutzerinformationen
                       gesammelt, aber vollständige Statusanzeigen und
                       Fehlermeldungen angezeigt.
               
                    f: Full (voll) - Alle Anzeigen mit einem modalen
                       Dialogfeld am Ende des Setup-Programms.

                    n+: Keine Benutzeroberfläche; nur am Ende wird ein
                        modales Dialogfeld angezeigt.

                    Hinweis: Das modale Dialogfeld wird nicht angezeigt,
                    wenn das System neu gestartet wird.

                    b+: Einfache Benutzeroberfläche mit einem modalen
                        Dialogfeld, das am Ende angezeigt wird.

                    Hinweis: Das modale Dialogfeld wird nicht angezeigt, 
                    wenn der Benutzer die Installation abbricht.

                    Beispiel: /qn
 --------------------------------------------------------------------------
 /settings          Gibt Namen und Pfad einer Datei mit Einstellungen 
<INI file>          an, durch welche die Aktionen des Setup-Programms
                    angepaßt werden.

.

                    /settings c:\office9.ini
 --------------------------------------------------------------------------
 /t <Transform>     Gibt den Namen der Transform-Datei (.mst) an. Das
                    Argument "/i" ist in Verbindung mit dem Argument "/t" 
                    erforderlich. Wenn Sie das Argument "/j" in
                    Verbindung mit einer Transform-Datei verwenden, muß
                    das Argument "/t" verwendet werden; andernfalls
                    sollte die Eigenschaft TRANSFORMS verwendet werden.


                    Beispiel: /t acct.mst /i off9.msi
 --------------------------------------------------------------------------
 /wait              Warten bis die Installation abgeschlossen ist, bevor
                    das Setup-Programm beendet wird.

 --------------------------------------------------------------------------
 /x <msifile>       Setup deinstalliert Office. Bei der angegebenen 
                    MSI-Datei muß es sich um dieselbe MSI-Datei handeln,
                    die bei der ursprünglichen Installation von Office
                    verwendet wurde. Die MSI-Datei muß sich in demselben
                    Ordner befinden wie die Datei Setup.exe.

                    Beispiel: /x data1.msi
 --------------------------------------------------------------------------

				
Weitere Informationen zum Verwenden eines langen Dateinamens mit Leerzeichen im Pfad, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
139427 Verwenden langen Dateinamen mit dem Run-Befehl

Eigenschaften

Artikel-ID: 202946 - Geändert am: Samstag, 22. Februar 2014 - Version: 2.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office 2000 Premium Edition
  • Microsoft Office 2000 Professional Edition
  • Microsoft Office 2000 Standard Edition
  • Microsoft Office 2000 Small Business Edition
  • Microsoft Office 2000 Developer Edition
  • Microsoft Excel 2000 Standard Edition
  • Microsoft FrontPage 2000 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 2000 Standard Edition
  • Microsoft PowerPoint 2000 Standard Edition
  • Microsoft Word 2000 Standard Edition
  • Microsoft Access 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbinfo kbsetup KB202946
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com