Wie Sie SQL-Datenbank-Benutzernamen und Kennwörter lokal speichern

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 209502 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Eine Microsoft Access 97-Version dieses Artikels finden Sie unter 101084.
Erweiterte: Erfordert Experten Codierung und Interoperabilität sowie Mehrbenutzerfähigkeiten.

Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf eine Microsoft Access-Datenbank (.mdb).

Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

SQL-Datenbank-Benutzernamen und Kennwörter lokal speichern muss, dass der Datenbankadministrator eine eindeutige Tabelle auf dem Server erstellt werden.

Weitere Informationen

In Microsoft Access beim Verknüpfen einer SQL-Datenbanktabelle, können Sie, ob Sie Microsoft Access Ihren Benutzernamen und Kennwort lokal speichern soll. Wenn Sie dies nicht tun, fordert Microsoft Access Sie aufgefordert, Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort jedes Mal, die Sie eine Verbindung mit der SQL-Datenbank mit der Tabelle herstellen.

Wenn Sie möchten Microsoft Access die Verbindungsinformationen in Ihrer Microsoft Access-Datenbank zu speichern, damit Sie nicht diese jedes Mal eingeben, können Sie auf das Kontrollkästchen Kennwort speichern im Dialogfeld Tabellen verknüpfen klicken, wenn Sie die SQL-Datenbanktabelle verknüpfen.

Für Microsoft SQL Server, Sybase SQL Server und ORACLE Server-Datenbanken, die SQL-Datenbankadministrator können dieses Feature deaktivieren, dass alle Benutzer Ihren Benutzernamen und Kennwörter jedes Mal eingeben beim Verbinden mit einer SQL-Datenbank.

Um die Möglichkeit zum Speichern von Benutzernamen und Kennwörtern lokal deaktivieren, muss der SQL-Datenbankadministrator eine Tabelle namens MSysConf in der SQL-Datenbank erstellen. Wenn ein Benutzer eine Verbindung mit der SQL-Datenbank herstellt, Microsoft Access diese Tabelle in der Datenbank gesucht und, wenn gefunden wird, fragt die Tabelle. Wenn die Werte in der Tabelle richtig festzulegen, dass lokale Speicherung von Login-IDs und Kennwörter deaktiviert werden sollen, führt Microsoft Access, unabhängig davon, ob das Kontrollkästchen Speichern Login-ID und Kennwort lokal ausgewählt ist. Wenn die Tabelle nicht vorhanden ist oder kein Deaktivieren der Funktion angegeben, können Benutzer Benutzernamen und Kennwörter lokal speichern.

SQL-Datenbanktabelle MSysConf müsste die folgende Struktur.
Column name   Data type                                 Allows Null?
   --------------------------------------------------------------------
   Config        A data type that corresponds to a         No
                 2-byte integer, for example SMALLINT

   chValue       VARCHAR(255)                              Yes

   nValue        A data type that corresponds to a
                 4-byte integer, for example INT           Yes

   Comment       VARCHAR(255)                              Yes
				
Wenn die Datenquelle, Sie arbeiten, Unterscheidung nach Groß-/Kleinschreibung ist, verwenden die Namen der Tabelle und Spalte genau wie gezeigt. Alle Benutzer müssen Berechtigung zum verwenden die SELECT-Anweisung für diese Tabelle verfügen und nur der Systemadministrator kann Berechtigung, die DELETE-Anweisung in dieser Tabelle zu verwenden.

In ORACLE sind einige Dinge, die unterschiedlich sind. Beispielsweise das Wort "Comment" in ORACLE, reserviert ist, müssen Sie ihn ändern zu "Kommentare". Die andere Änderung bezieht sich auf einen Unterschied in Datentypen. Hier ist wie die Tabelle in einer ORACLE-Datenbank angezeigt würde:
   CONFIG          NUM(4,0)         NOT NULL
   CHVALUE         VARCHAR(255)
   NVALUE          NUM(5,0)*
   COMMENTS        VARCHAR(255)
				
Nvalue haben eine Genauigkeit von bis zu Num(9,0).

Um Speicher für Kennwort und Benutzername ID zu deaktivieren, die Tabelle sollte verfügen nur eine Zeile wie folgt:
   Column name     Value    Explanation
   --------------------------------------------------------------------
   Config          101      This value indicates that this record 
                            determines password properties.

   chValue         NULL     Reserved for future use.

   nValue          0 or 1   Use 0 to prevent the password and login ID
                            from being stored; use 1 to permit
                            password and login ID storage.

   Comment                  Enter your own comments here.
				
Hinweis : Wenn Sie den Wert nValue ändern, muss neu gestartet Access werden, bevor die Änderung tatsächlich stattfindet.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Verknüpfen von Tabellen klicken Sie auf das Menü Hilfe auf Microsoft Access-Hilfe , geben Sie SQL-Datenbank verknüpfen im Office-Assistenten oder im Antwort-Assistenten ein und dann auf Suchen klicken, um die zurückgegebenen Themen anzuzeigen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 209502 - Geändert am: Freitag, 6. August 2004 - Version: 4.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Access 2000 Standard Edition
  • Microsoft Access 2002 Standard Edition
Keywords: 
kbmt kbdatabase kbdesign kbhowto kbinfo kbusage KB209502 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 209502
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com