Konfigurieren von Small Business Server für eine Standleitung ins Internet

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 216238 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D216238
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
216238 How to Configure Small Business Server for Dedicated Connection to the Internet
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, welche Änderungen erforderlich sind, um einen Small Business Server für eine feste Verbindung ins Internet über eine Netzwerkkarte (Standleitung) zu konfigurieren, anstatt ein Modem für die Einwahl zu verwenden.

Standardmäßig konfiguriert Small Business Server eine Modem-Einwahlverbindung für den Zugang zum Internet. Die Bandbreite dieser Einwahlverbindung wird außerdem von Microsoft Proxy Server und Microsoft Exchange Server gemeinsam zum Senden und Empfangen von E-Mail verwendet.

Falls Sie über eine Standleitung ins Internet verfügen, die hierzu ein LAN-basiertes IP-Routinggerät verwendet (LAN = Local Area Network, IP = Internet Protocol), können Sie Small Business Server so konfigurieren, dass eine Netzwerkkarte für den Zugang zum Internet verwendet wird.

Weitere Informationen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Small Business Server darauf zu konfigurieren, eine zweite Netzwerkkarte für den Zugang zum Internet zu verwenden:

HINWEIS: Es ist zwar möglich, ähnliche Ergebnisse mit nur einer Netzwerkkarte zu erzielen, jedoch ist dies aufgrund des Sicherheitsrisikos für Ihr internes Netzwerk nicht empfehlenswert. Dies ist keine unterstützte Konfiguration, soweit dies Proxy Server angeht.
  1. Installieren Sie Small Business Server auf herkömmliche Weise mit einer kompatiblen Netzwerkkarte und einem Modem.
  2. Fahren Sie den Server nach erfolgreicher Installation herunter und installieren Sie zusammen mit den entsprechenden Treibern eine zweite Netzwerkkarte.
  3. Legen Sie die Netzwerkeinstellungen fest:

    1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Netzwerk, klicken Sie auf die Registerkarte Protokolle, wählen Sie TCP/IP aus, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
    2. Löschen Sie auf der Registerkarte IP-Adresse die Adresse *10.0.0.2 der internen Netzwerkkarte für das Standardgateway.
    3. Tragen Sie auf der Registerkarte WINS-Adresse als primäre und sekundäre WINS-Adresse für die interne Netzwerkkarte die Adresse *10.0.0.2 ein.
    4. Wählen Sie auf der Registerkarte IP-Adresse die externe Netzwerkkarte in der Dropdown-Liste Netzwerkkarte aus, und legen Sie eine gültige IP-Adresse fest.
    5. Legen Sie als Adresse für das Standardgateway die Adresse Ihres Routers fest.
    6. Fügen Sie etwaige DNS-Adressen hinzu, die von Ihrem Internetdienstanbieter bereitgestellt wurden.
    7. Tragen Sie keine WINS-Serveradresse für diese Netzwerkkarte ein.
    8. Aktivieren Sie IP-Forwarding nicht. HINWEIS: Hierdurch wird angenommen, dass die Standard-IP-Adresse 10.0.0.2 verwendet wird. Falls die Standard-IP-Adresse geändert wurde, können Sie dies anhand der Informationen im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base überprüfen:
      194562 Change the Default IP Address in Small Business Server
  4. Legen Sie die Proxyeinstellungen fest:

    1. Überprüfen Sie in den Web-Proxyeinstellungen des Internet-Dienst-Managers, ob die Adresse der externen Netzwerkkarte in der lokalen Adressentabelle (LAT) des Proxyservers aufgeführt wird. Ist dies der Fall, entfernen Sie die Netzwerkkarte aus den Einstellungen.
    2. Konfigurieren Sie die Funktion für das automatische Wählen so, dass kein Telefonbucheintrag zum Wählen vorhanden ist, und löschen Sie die Anmeldeinformationen für Hinauswählen.
    3. Deaktivieren Sie die Option, mit der bei Bedarf eine Verbindung ins Internet hergestellt wird (Wählen bei Bedarf).
  5. Konfigurieren Sie Exchange. Falls der Exchange-Internetmaildienst darauf konfiguriert ist, hinauszuwählen, müssen Sie den Dienst so konfigurieren, dass die Verbindung über das LAN erfolgt. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

    1. Wählen Sie im Exchange-Administrationsprogramm unter Konfiguration\Verbindungen den Internetmaildienst aus, und drücken Sie die EINGABETASTE. Hierdurch wird das Eigenschaftenfenster des Internetmaildienstes aufgerufen.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte DFÜ-Verbindungen und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen der Verbindung, die unter Verfügbare Verbindungen ausgewählt ist.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungen, und vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Wählverfahren im Abschnitt Nachrichtenübermittlung deaktiviert ist.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
164882 Practical Recommendations for Securing Internet-Connections


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 216238 - Geändert am: Dienstag, 13. Januar 2004 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.0a
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.5
Keywords: 
kbinfo KB216238
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com