INF: Konfigurieren von SQL Server mit Microsoft Proxy Server

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 216415 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D216415
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
216415 INF: How to Set Up SQL Server with Microsoft Proxy Server
Hinweis: Die Verwendung der hier aufgeführten Informationen sowie Makro- oder Programmcodes geschieht auf Ihre eigene Verantwortung. Microsoft stellt Ihnen diese Informationen sowie Makro- und Programmlistings ohne Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Funktionalität sowie ohne Anspruch auf Support zur Verfügung. Die zur Verfügung gestellten Makro- und Programmierungsbeispiele sollen lediglich exemplarisch die Funktionsweise des Beispiels aufzeigen.

Weitere Informationen zu den von Microsoft angebotenen Supportoptionen finden Sie unter folgender Internetadresse:
http://support.microsoft.com/
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

SQL Server kann transparent mit Proxy Server zusammenarbeiten. Auf diese Weise können Sie unberechtigten Zugriff auf ein internes Netzwerk verhindern und dafür sorgen, dass SQL Server nicht direkt mit dem Internet verbunden sein muss.

Wenn SQL Server auf einem Computer ausgeführt wird, der sich hinter dem Proxy Server befindet, ist SQL Server durch die Paketfilterungsfunktionen von Proxy Server geschützt. Der Administrator kann Proxy Server so konfigurieren, dass eingehende SQL Server-Zugriffe nach Benutzer, Dienst, Anschluss oder IP-Domäne gewährt oder verweigert werden.

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie Microsoft SQL Server konfigurieren können, damit der Zugriff über die Proxyserver-Funktionen von Microsoft Proxy Server erfolgen kann.

Wenn Sie Proxy Server 2.0 unter Microsoft Windows 2000 ausführen, müssen Sie den Proxy-Assistenten über die folgende Microsoft-Website aktualisieren:
http://www.microsoft.com/isaserver/evaluation/previousversions/DLWindows2000HotFix.asp
HINWEIS: Die Informationen in diesem Artikel treffen nicht auf Microsoft Internet Security and Acceleration (ISA) Server zu.

Weitere Informationen

Dieser Artikel beschreibt anhand des folgenden Szenarios, wie Sie SQL Server für die Verwendung mit Proxy Server konfigurieren können:
  • Der SQL Server befindet sich in einem internen Netzwerk und besitzt die IP-Adresse 209.58.170.10.
  • Der Computer, auf dem Proxy Server ausgeführt wird, besitzt zwei Netzwerkkarten. Eine Netzwerkkarte ist mit dem internen Netzwerk verbunden und besitzt die IP-Adresse 209.58.170.20. Die zweite Netzwerkkarte ist mit dem Internet verbunden und besitzt die IP-Adresse 157.57.25.30.
  • Sie möchten von einer Client-Arbeitsstation im Internet auf den SQL Server zugreifen.
So konfigurieren Sie SQL Server unter den oben genannten Bedingungen mit Proxy Server:
  1. Konfigurieren Sie SQL Server, so dass eines der Netzwerkprotokolle das TCP/IP-Sockets-Protokoll ist.

    Geben Sie die Proxy-Adresse mithilfe des Tools "SQL Server-Netzwerkkonfiguration" ein. Wählen Sie TCP/IP und Eigenschaften, und vergewissern Sie sich im Dialogfeld Netzwerkbibliotheks-Konfiguration bearbeiten, dass der Anschluss auf "1433" und die Proxy-Adresse auf die externe IP-Adresse des Proxy-Servers gesetzt ist.

    HINWEIS: Wenn die IP-Adresse auf die interne IP-Adresse des Proxy-Servers gesetzt ist, kann keine Verbindung hergestellt werden.

    Wenn Sie eine andere Portnummer als "1433" (Standardanschluss) verwenden, müssen Sie die Zeile ServerBindTCPPorts in Schritt 3 so ändern, dass sie auf diese Anschlussnummer verweist.
  2. Stellen Sie sicher, dass SQL Server nicht im Kontext des Dienstkontos ausgeführt wird. Erstellen Sie ein Benutzerkonto im Benutzer-Manager, vergewissern Sie sich, ob es über alle Berechtigungen verfügt, die zur ordnungsgemäßen Ausführung von SQL Server erforderlich sind, und fügen Sie dieses Konto auf der Registerkarte Berechtigungen der Winsock-Proxyeigenschaften hinzu. (Gewähren Sie diesem Konto "Unbeschränkten Zugriff".)
  3. Erstellen Sie die folgende Wspcfg.ini-Datei auf dem SQL Server-Computer, und speichern Sie die Datei im gleichen Ordner wie die Datei Sqlservr.exe (für SQL Server 7.0 ist dies standardmäßig das Verzeichnis C:\Mssql7\Binn und für SQL Server 6.5 das Verzeichnis C:\Mmssql\Binn):
       [sqlservr]
       ServerBindTCPPorts=1433
       Persistent=1
       KillOldSession=1
  4. Installieren und konfigurieren Sie Microsoft Proxy Server entsprechend den Anweisungen der mit dem Produkt gelieferten Dokumentation. Fügen Sie die IP-Adresse (209.58.170.10) des SQL Server-Computers sowie die interne IP-Adresse (Intranetadresse) des Proxy Servers (209.58.170.20) zur lokalen Adressentabelle (LAT) des Proxy Servers hinzu.
  5. Stellen Sie von dem Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird, eine Verbindung zur Freigabe MSPCLNT auf dem Proxy Server her, und installieren Sie den Winsock-Proxyclient.
  6. Starten Sie den SQL Server-Computer neu, damit die Änderungen am Winsock-Treiber wirksam werden.

    Der SQL Server-Dienst muss neu gestartet werden, wenn der Dienst nicht auf den Modus "Auto" eingestellt wurde. Das SQL Server 2000-Fehlerprotokoll zeigt nun den folgenden Eintrag an:
    2002-02-12 17:11:32.28 Server    SQL Server überwacht Winsock-Proxy, freigegebenen Speicher, Named Pipes.
    2002-02-12 17:11:32.28 Server    SQL Server ist bereit für Clientverbindungen
    Beachten Sie, dass die IP-Adresse des lokalen Servers nicht mehr im Fehlerprotokoll erscheint. Stattdessen zeigt es an, dass der SQL Server den Winsock-Proxy überwacht.
  7. Sie müssen nun die Client-Arbeitsstationen für den Zugriff auf SQL Server über den Proxy Server-Computer einrichten. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

    1. Starten Sie das SQL Server-Clientkonfigurationsprogramm, und klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein.
    2. Klicken Sie auf Hinzufügen, um einen Eintrag für den SQL Server zu erstellen. Verwenden Sie TCP/IP als Netzwerkbibliothek. Geben Sie einen Serveralias an, und geben Sie die externe IP-Adresse (Internetadresse) des Proxy Servers (157.57.25.30) in die Zeile Computername ein. Vergewissern Sie sich, ob im Feld Anschlussnummer die richtige Anschlussnummer eingetragen ist (diese muss standardmäßig "1433" lauten). HINWEIS: Für SQL Server 6.5-Clients werden diese Einträge auf der Registerkarte Erweitert des SQL Server-Clientkonfigurationsprogramms erstellt.
  8. Überprüfen Sie die Verbindung zum SQL-Server vom Clientcomputer aus, indem Sie den Query Analyzer (für SQL Server 7.0) oder ISQL/w (für SQL Server 6.5) starten und eine Verbindung zu dem Servernamen herstellen, den Sie in Teil 2 von Schritt 6 oben angegeben haben.


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 216415 - Geändert am: Montag, 12. Januar 2004 - Version: 3.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 6.5 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft Proxy Server 2.0 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto kbinfo kbinterop kbnetwork KB216415
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com