SO WIRD'S GEMACHT: Das verschlüsselnde Dateisystem für alle Computer in einer Windows 2000-Domäne deaktivieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 222022 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D222022
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
222022 HOW TO: Disable EFS for All Computers in a Windows 2000-Based Domain
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Microsoft Windows 2000 beinhaltet ein Verschlüsselungstool mit dem Namen EFS (Encrypting File System). Die Clients können Dateien mit Hilfe dieses Tools durch Verschlüsseln schützen. In einigen Umgebungen kann es jedoch sein, dass der Administrator die Verschlüsselung von Daten auf den Arbeitsstationen der Benutzer verhindern möchte. Der Administrator kann dies für Domänenclients erzwingen, indem er das Gruppenrichtlinienobjekt ändert oder ein lokales Gruppenrichtlinienobjekt festlegt.

Deaktivieren des verschlüsselnden Dateisystems in einer Windows 2000-Domäne durch Ändern des Gruppenrichtlinienobjekts "Standarddomänenrichtlinie"

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Active Directory-Benutzer und -Computer.
  2. Suchen Sie nach dem Knoten für Ihre Domäne, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppenrichtlinien, klicken Sie auf das Gruppenrichtlinienobjekt Standarddomänenrichtlinie, und klicken Sie dann auf Bearbeiten. Beachten Sie, dass Sie nicht unbedingt das Gruppenrichtlinienobjekt Standarddomänenrichtlinie verwenden müssen. Sie können auch ein neues Gruppenrichtlinienobjekt (wie beispielsweise "EFS deaktivieren") zum Ausführen dieser Aufgabe erstellen.
  4. Zeigen Sie den folgenden Knoten im Gruppenrichtlinien-Editor-Snap-In an:
    Standarddomänenrichtlinie\Computerkonfiguration\Windows-Einstellungen\Sicherheitseinstellungen\Richtlinien öffentlicher Schlüssel\Agenten für Wiederherstellung von verschlüsselten Daten
    HINWEIS: Falls im rechten Teilfenster Zertifikate angezeigt werden, löschen Sie diese bitte.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Agenten für Wiederherstellung von verschlüsselten Daten, klicken Sie auf Richtlinie löschen, und klicken Sie anschließend auf Ja.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Agenten für Wiederherstellung von verschlüsselten Daten, und klicken Sie anschließend auf Leere Richtlinie initialisieren.
HINWEIS: Benutzer von Client-Arbeitsstationen, auf die diese Richtlinie angewendet wird, sind nicht mehr in der Lage, Dateien und Ordner zu verschlüsseln. Wenn die Benutzer versuchen, Verschlüsselungsattribute zuzuweisen, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Fehler beim Übernehmen der Attribute
Beim Übernehmen der Attribute für die Datei:

Dateiname ist ein Fehler aufgetreten.

Für dieses System wurden keine Richtlinien für die Verschlüsselungswiederherstellung konfiguriert.
Für die Verwendung des verschlüsselnden Dateisystems (Encrypting File System, EFS) müssen Richtlinien für die Verschlüsselungswiederherstellung vorhanden sein. Eine als "leer" konfigurierte Datenwiederherstellungsrichtlinie wird nicht wie eine mit der Einstellung "keine Richtlinie" konfigurierte Datenwiederherstellungsrichtlinie behandelt. Die Einstellung "keine Richtlinie" (Löschen der Richtlinie) gestattet die Verwendung der standardmäßigen lokalen Richtlinie auf den Computern, die es den lokalen Administratoren erlaubt, die Wiederherstellung von Daten auf ihren jeweiligen Computern zu steuern. Durch das Einstellen einer "leeren Richtlinie" wird das EFS deaktiviert, so dass es den Benutzern nicht mehr möglich ist, Dateien auf Computern zu verschlüsseln, die in diese Kategorie fallen. Da die Richtlinien kumulativ sind, wird durch das Erzwingen einer leeren Richtlinie auf Domänenebene sichergestellt, dass allen Windows 2000-Domänen-Clients die EFS-Funktionen verweigert werden.

Eigenschaften

Artikel-ID: 222022 - Geändert am: Freitag, 19. September 2003 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster kbtool kbnetwork KB222022
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com