WINS Randomize1cList Feature Unterstützung Lastenausgleich zwischen Domänencontrollern

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 231305 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.

wichtig : Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Sie sind Anmeldung und Validierung in einem Netzwerk Probleme in denen Arbeitsstationen und ihre zugeordneten Domänencontroller (DCs) in verschiedenen Subnetzen befinden. Dieses Netzwerk ist ebenfalls konfiguriert, als primäre Fahrzeug für die Namensauflösung WINS verwenden.

Wenn Domänencontroller überwacht werden, wird eine gefunden als die anderen viel stark geladen werden. Überwachen der überladenen DC und Netzwerk Datenverkehr zum und vom, werden die folgenden:
Im Server-Manager möglicherweise die folgenden angezeigt:
  • Eine große Anzahl (Hunderte) Verbindungen zu Pipe\Lsarpc.
In Netzwerkmonitor Sammlungen von Netzwerkverkehr möglicherweise die folgenden angezeigt:
  • Verbindungen werden häufig nicht hergestellt oder Transaktion auf Pipe\Lsarpc durchgeführt.
  • Typische SMB Fehlermeldung Codes zählen STATUS_IO_TIMEOUT und STATUS_PIPE_NOT_AVAILABLE .
Im Systemmonitor möglicherweise die folgenden angezeigt:
  • Eine große behandeln Anzahl im LSASS-Prozess.
  • Eine große Thread Count in LSASS-Prozess (300 - 700 +).
  • EINE hohen CPU-Auslastung (100 Prozent nähert), kombiniert durch LSASS und System Prozesse. Hinweis : unter dem LSASS Thread Count erhöht, den Anteil von den Systemprozess gegenüber von LSASS erhöht aufgrund des erhöhten Kontextwechsel zwischen den Threads LSASS verwendet beanspruchten CPU-Zeit.
Detaillierte Analyse von Netzwerkmonitor Aufzeichnungen von Netzwerkverkehr generiert, wenn eine Arbeitsstation neu gestartet wird und auf das Netzwerk anmeldet, werden, dass der meisten überladene Domänencontroller der Domänencontroller ist, dessen IP-Adresse die erste in der Liste der IP-Adressen ist, in der WINS-Domänenname <1c> Abfrageantworten Name zurückgegeben.

Eine neue WINS-Server Funktion Randomize1cList, ist jetzt verfügbar und kann mehr auch Lastenausgleich zwischen Domänencontrollern in dieser bestimmten Umständen heraufstufen. For example, wobei der überladene Domänencontroller ist der Domänencontroller, dessen IP-Adresse die erste in der Domänenname <1c> ist, Liste).

Ursache

In einem Netzwerk, den WINS für die Namensauflösung verwendet wird wie folgt eine Arbeitsstation Anmeldeserver ausgewählt:
  1. Die Arbeitsstation überträgt eine SAM-Anmeldeanforderung seine lokalen Subnetz.
  2. Die Arbeitsstation sendet eine WINS-Namensabfrage für Domänenname <1c> an seiner WINS-Server eine Liste mit bis zu 25 Domain Controller IP-Adressen zurückgibt und die Arbeitsstation sendet eine gesteuerte SAM-Anmeldeanforderung jeden aufgeführten Domänencontroller IP-Adresse wiederum.

    Die Reihenfolge, in dem diese geleitet SAM Anmeldeanforderungen ausgestellt werden, wird bestimmt durch die Reihenfolge der IP-Adressen im WINS-Namen Domänenname <1c> Abfrageantwort; die erste SAM-Anmeldeanforderung wird an die erste Adresse in der Liste und usw. gesendet. Der erste Domänencontroller, auf eine SAM-Anmeldeanforderung (broadcast oder weitergeleitet) reagieren ist als der Arbeitsstation Anmeldeserver ausgewählt.

Wenn Domänencontroller auf der Arbeitsstation Subnetz vorhanden sind, wird eine diese lokalen Domänencontroller in der Regel als die Arbeitsstation Anmeldeserver ausgewählt, früher als remote Domänencontroller erhält die erste Übertragung SAM-Anmeldeanforderung und ist daher wahrscheinlicher, früher als remote Domänencontroller reagieren.

Wenn kein Domänencontroller auf der Arbeitsstation Subnetz der Domänencontroller, dessen IP-Adresse in der Domänenname <1c> angezeigt wird, Abfrageantwort Namen als die Arbeitsstation Anmeldeserver ausgewählt ist. Normalerweise alle gesteuerten SAM-Anmeldeanforderungen werden ausgegeben schnell nacheinander, und die erste Reaktion ist wahrscheinlich aus der geringsten Auslastung Domänencontroller. Im Laufe der Zeit ist das übliche Ergebnis jeder Domänencontroller der Anmeldeserver für eine ungefähr gleichen Zahlen von Arbeitsstationen wird.

Es ist jedoch in einigen Fällen möglich, eine remote Domänencontroller regelmäßig als eine Arbeitsstation Anmeldeserver, dass durch nachfolgende Volumes von Validierung Datenverkehr überlastet ausgewählt werden.

Lösung

Windows NT 4.0 und Windows NT Server 4.0, Terminal Server Edition

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows NT 4.0 oder Windows NT Server 4.0, Terminal Server Edition, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
152734So erhalten Sie das neueste Windows NT 4.0 Service Pack

Windows NT 3.51

Ein unterstützter Hotfix ist inzwischen von Microsoft erhältlich; dieser Hotfix wurde jedoch ausschließlich zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems entwickelt. Wenden Sie es nur auf Systemen, bei die dieses spezielle Problem auftritt.

Wenden Sie sich zum Beheben dieses Problems an Microsoft Product Support Services, um den Hotfix zu erhalten. Eine vollständige Liste mit Telefonnummern der Microsoft-Produktsupport und Informationen Supportkosten der folgenden Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
Hinweis: PLEASE DO NOT TRANSLATE and DELETE THIS PASSAGE. IT DOES NOT APPLY TO GERMANY.

Die englische Version dieses Updates sollte die folgenden Dateiattribute (oder höher) aufweisen:
   Date      Time     Size      File name   Platform
   --------------------------------------------------
   06/08/98  06:23p   170,400   Wins.exe    x86
   06/08/98  06:24p   310,544   Wins.exe    Alpha
				

Randomize1cList aktivieren

Warnung : unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme, die eine Neuinstallation Ihres Betriebssystems erforderlich machen verursachen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die Verwendung des Registrierungseditors entstehen, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.
Nachdem Sie den Hotfix angewendet haben, können Sie Randomize1cList aktivieren, durch Ändern der Registrierung wie unten beschrieben.

Warnung : in den meisten Netzwerken sollte es nicht erforderlich, dieses Feature aktivieren. In einigen Situationen es tatsächlich möglicherweise nachteilig, je nachdem, wo die Domänencontroller in der Domänenname <1c> wird Liste befinden. Beispielsweise könnte ändern die Reihenfolge der Liste Arbeitsstationen in London Anmeldeserver in Hongkong auswählen führen. Es wird empfohlen, dass Sie nur Randomize1cList aktivieren nach eine gründliche Netzwerk Analyse und bestätigt, dass dies so die beobachteten Symptome zusammen mit Ihren WINS und Netzwerkkonfigurationen geeignet ist.

So aktivieren Sie die Funktion Randomize1cList nach der Installation des Updates
  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe).
  2. Öffnen Sie in der Teilstruktur HKEY_LOCAL_MACHINE den folgenden Schlüssel:
    \SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Wins\Parameters
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen .
  4. Fügen Sie den folgenden Code hinzu:
       Value Name: Randomize1cList
       Data Type:  REG_DWORD
       Data:       00000001
       Radix:      Hex
    						
    dieser Schlüssel bestimmt, ob die WINS-Server-Änderungen in aufeinander folgenden Domänenname <1c> die Reihenfolge der IP-Adressen Abfrageantworten name. In bestimmten Situationen kann diese Änderung Lastenausgleich zwischen den Domänencontrollern Anmeldeserver innerhalb einer Domäne als verbessern.
    Value: 0
    Meaning: 1C List Randomization is not enabled. The WINS server returns the
    list of IP addresses in WINS domainname<1C> name query responses in
    the same order each time such a name query is made.
    
    Value: 1   
    Meaning: Enables 1C List Randomization. The WINS server rotates the list of
    IP addresses in WINS domainname<1C> name query responses a random
    amount each time such a query is made. 
    						

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Windows NT 4.0 und Windows NT Server 4.0 Terminal Server Edition handelt. Dieses Problem wurde erstmals im Windows NT 4.0 und Windows NT Server 4.0 Terminal Server Edition Service Pack 4.

Weitere Informationen

Wenn kein lokaler Domänencontroller vorhanden sind, ist ein Szenario, die zwischen Domänencontrollern zu ungleichmäßigen Lastenausgleich Laod führen könnten Überlastung des Netzwerkes oder des Routers. Dies kann zu Verzögerungen bei der Übertragung zwischen aufeinander folgenden gesteuerte Sicherheit Konto-Managers (SAM) Manager Anmeldeanforderungen führen. Wenn solche eine Übertragung Verzögerung den Zeitaufwand eine SAM Anmeldung Anforderung-Antwort vom ersten Server in der Liste DC IP-Adresse erhalten erreicht, ist es wahrscheinlich, dass dieser Domänencontroller der Anmeldeserver für den Großteil der Arbeitsstationen in der Domäne wird.

Eine Erweiterung zu WINS.exe wurde an ein Randomize1CList-Feature, um dieses potenzielle Problem zu beheben. Mit der Randomize1CList-Funktion aktiviert, die Liste der IP-Adressen in aufeinander folgenden Domänenname <1c> Namen Abfrageantworten ist eine zufällige Menge vor der Übertragung an die Arbeitsstation gedreht. Der Domänencontroller in Problem Szenarien eine mehr selbst geladen wird dadurch, wie oben beschrieben.

Eigenschaften

Artikel-ID: 231305 - Geändert am: Montag, 10. Februar 2014 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbbug kbfix kbqfe KB231305 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 231305
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com