Hinweise zur Problembehandlung bei der MDAC-Installation

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 232060 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D232060
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
232060 Troubleshooting guide for MDAC setup issues
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält eine schrittweise Anleitung zur Behandlung von Problemen bei der Installation von MDAC.

Weitere Informationen

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung mit Schritten zur Behandlung von Problemen, die bei der Installation von MDAC auftreten können.
  1. Beenden Sie alle Windows NT-Dienste und Windows-Anwendungen, die MDAC verwenden.

    Wenn Sie MDAC Setup ausführen, werden auf dem System neue Datenzugriff-DLLs installiert und vorhandene System-DLLs aktualisiert. Wenn eine oder mehrere dieser DLLs von einer Anwendung verwendet werden, kann dies dazu führen, dass MDAC Setup fehlschlägt. Bevor Sie das MDAC-Installationsprogramm "Mdac_typ.exe" ausführen, schließen Sie alle Anwendungen, die MDAC mit Windows NT-Diensten verwenden, und schließen Sie alle Anwendungen auf dem Computer. Microsoft Product Support Services hat festgestellt, dass dies der Hauptgrund dafür ist, dass MDAC Setup fehlschlagen kann. In vielen Fällen reicht es aus, alle Anwendungen und Dienste, die MDAC verwenden, zu schließen und das MDAC-Installationsprogramm neu auszuführen, um MDAC nach einer fehlgeschlagenen Installation korrekt zu konfigurieren. Die folgenden Microsoft-Anwendungen und -Dienste verwenden MDAC-Komponenten:
    • Certificate Server
    • Exchange Server
    • Internet Explorer
    • Internet Information Server
    • Microsoft Office (alle Office-Anwendungen)
    • Outlook und Outlook Express
    • SNA Server
    • SMS Server
    • SQL Server
    • Visual Studio (alle Development-Produkte)
    Beachten Sie, dass diese Liste die am häufigsten verwendeten Produkte enthält, die MDAC verwenden. Schließen Sie vor der Ausführung von MDAC alle Benutzeranwendungen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

    Sie können ein weit verbreitetes Fremdanbieterprogramm mit dem Namen "ListDLLs" ausführen, um vollständig sicherzustellen, dass keine MDAC-DLLs auf dem System verwendet werden. Dieses Programm steht auf folgender Website zum Download zur Verfügung:
    http://www.microsoft.com/technet/sysinternals/default.mspx
    Verwenden Sie die Suchfunktion in diesem Programm, um nach "Odbc32.dll", "Oledb32.dll" und "Msado15.dll" zu suchen. Alle Prozesse, die eine dieser DLLs verwenden, verwenden MDAC-Komponenten und sind zu schließen, bevor MDAC installiert wird.
  2. Stellen Sie bei Windows NT und Windows 2000 sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind.

    Hinweis: Dies gilt nicht für Computer, die mit Windows 95, Windows 98 oder Windows Millennium Edition arbeiten. Auf einem Windows NT-Computer müssen Sie mit Administratorrechten angemeldet sein, damit das MDAC-Installationsprogramm korrekt DLLs installieren und Registrierungseinstellungen erstellen kann. Wenn dies nicht der Fall ist, schlägt MDAC Setup möglicherweise fehl, weil MDAC nicht über die erforderlichen Sicherheitsrechte verfügt, um DLLs in den Systemordner zu schreiben oder Änderungen an der Registrierung vorzunehmen. Es werden möglicherweise die folgenden Fehlermeldungen angezeigt (sinngemäß):
    Setup-Fehler 168 - Bei der Aktualisierung der Systemregistrierung ist ein Fehler aufgetreten
    Unzureichende Rechte - Sie besitzen nicht die erforderlichen Rechte, um die Installation durchzuführen
  3. Deaktivieren Sie alle Antivirus- oder Datenträgersicherheitsprogramme, die auf Ihrem Computer ausgeführt werden.

    Viele derartige Anwendungen führen speicherresidente Programme aus, die die Installation anderer Software beeinträchtigen können. Daher sollten Sie, bevor Sie MDAC installieren, alle Antivirus- oder Datenträgersicherheitsprogramme vorübergehend deaktivieren, die auf dem Computer ausgeführt werden.
  4. Stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Festplattenspeicher für die Installation von MDAC verfügen. Für die korrekte Installation von MDAC werden mindestens 40 MB freier Festplattenspeicher benötigt.

    Beachten Sie, dass MDAC Dateien sowohl in den Ordner Programme als auch in den Ordner System (Windows\System auf einem Windows 95-, Windows 98- oder Windows Millennium Edition-Computer bzw. WinNT\System32 auf einem Windows NT-Computer) installiert. In den meisten Fällen befinden sich diese Ordner auf dem Laufwerk C:, sie können jedoch auf jedem Laufwerk auf dem Computer eingerichtet worden sein.
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie einen gültigen TEMP-Ordner definiert haben und dass auf dem TEMP-Laufwerk genügend Speicherplatz verfügbar ist. (TEMP-Laufwerk bezieht sich auf das Laufwerk mit dem TEMP-Ordner.)

    Wenn das MDAC-Installationsprogramm gestartet wird, extrahiert es alle MDAC-Dateien auf das auf Ihrem System definierte TEMP-Laufwerk. Daher benötigen Sie mindestens 40 MB freien Festplattenspeicher auf dem Laufwerk, auf dem sich der Ordner TEMP befindet. Sie können den Pfad zu Ihrem TEMP-Laufwerk bestimmen, indem Sie eine MS-DOS-Eingabeaufforderung öffnen, den Befehl SET eingeben und anschließend die EINGABETASTE drücken. Es sollte eine Liste mit Einstellungen für die Umgebungsvariable angezeigt werden. In dieser Liste sollte TEMP= und TMP= aufgeführt sein, gefolgt von einem Ordnerpfad wie "C:\TEMP" oder "C:\WINDOWS\TEMP". Der aufgelistete Ordner TEMP muss vorhanden sein und sich auf einem Laufwerk befinden, das über mindestens 40 MB freien Festplattenspeicher verfügt.
  6. Stellen Sie sicher, dass auf Windows 95-Computern "DCOM95" installiert ist.

    Vor der Ausführung von MDAC Setup muss auf allen Windows 95-Computern "DCOM95" installiert werden. "DCOM95" steht auf folgender Webseite zum Download zur Verfügung:
    http://www.microsoft.com/com/resources/downloads.asp
    Stellen Sie sicher, dass DCOM95 vollständig installiert und der Computer neu gestartet wurde, bevor Sie versuchen, MDAC zu installieren.
  7. Installieren Sie MDAC auf Windows 95-Computern von einem zugeordneten Netzlaufwerk.

    Es wurden Fälle beschrieben, bei denen die Installation von MDAC von einem UNC-Pfad auf Windows 95-Computern fehlgeschlagen ist. Bevor Sie MDAC auf Windows 95 installieren, ordnen Sie ein Netzlaufwerk zu oder kopieren Sie das MDAC-Installationsprogramm in ein lokales Verzeichnis.
  8. Installieren von MDAC auf Terminal Server. Die Installation von MDAC auf Windows NT Terminal Server unterscheidet sich von einer normalen MDAC-Installation. Eine vollständige Anleitung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    216149 Wie Installieren von ODBC oder MDAC auf Terminal Server
  9. Die Installation von MDAC auf Windows NT Terminal Server unterscheidet sich von einer normalen MDAC-Installation. Eine vollständige Anleitung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: Installieren von MDAC auf einem SQL-Servercluster.

    Wenn Sie MDAC auf einem Computer installieren, der SQL Server in einer Clusterkonfiguration ausführt, lesen Sie vor der Installation die folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    239473 Gruppierte SQL 7.0-Server und Rolling Betriebssystem
    219264 Installationsreihenfolge für SQL Server 7.0 Clustering-Setup
    254321 Hinweise und allgemeine Warnhinweise zu gruppierten Servern mit SQL Server

MDAC Setup ist fehlgeschlagen. Wie ist nun vorzugehen?

Wenn die MDAC-Installation fehlgeschlagen ist, obwohl Sie die oben beschriebenen Schritte durchgeführt haben, können Sie es mit den folgenden zusätzlichen Problembehandlungsschritten versuchen:
  • Stiller Modus funktioniert nicht. Versuchen Sie, die Standardmodus-Installation von MDAC auf dem Computer auszuführen, falls MDAC Setup während der Ausführung im stillen Modus (einige Anwendungen installieren MDAC beispielsweise vollautomatisch als Teil ihres Installationsprogramms) fehlgeschlagen ist.

    Es wird allgemein empfohlen, die neueste Version von MDAC von der folgenden Website zu downloaden
    http://msdn.microsoft.com/en-us/data/aa937729.aspx
    und diese Version zu installieren, bevor Sie den stillen Installationsmodus (oder das Setup-Programm der Anwendung, die MDAC über den stillen Modus installiert) erneut ausführen.
  • Manuelles Extrahieren von "Mdac_typ.exe". Wenn Sie MDAC Setup ausführen, werden alle Installationsdateien zunächst in das auf dem System definierte Verzeichnis TEMP extrahiert, bevor die Installation fortgesetzt wird. Sie können die MDAC-Dateien auch selbst manuell extrahieren und Setup anschließend direkt ausführen. Dieser Schritt eignet sich, wenn Sie annehmen, dass der TEMP-Ordner auf dem Computer möglicherweise nicht korrekt definiert ist. Kopieren Sie das MDAC-Installationsprogramm (Mdac_typ.exe) in den Stammordner "C:\" und führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus, um die MDAC-Installationsdateien zu extrahieren. Klicken Sie hierzu im Menü Start auf Ausführen und geben Sie folgenden Befehl ein:
    C:\mdac_typ.exe /c /t:c:\MDACSetup
    Durch diesen Befehl wird das MDAC-Installationsprogramm gestartet und extrahiert die Dateien in einen Ordner mit dem Namen "C:\MDACSetup" (wenn dieser Ordner nicht vorhanden ist, wird er automatisch erstellt). Sobald die Dateien extrahiert sind, wird das MDAC-Installationsprogramm beendet (es versucht nicht, MDAC zu installieren). Nachdem die Dateien extrahiert wurden, führen Sie die extrahierte Datei "Setup.exe" im Ordner "C:\MDACSetup" aus, um das MDAC-Installationsprogramm im "extrahierten Modus" zu starten.
  • Protokollierung verwenden. Das MDAC-Installationsprogramm verfügt über erweiterte Protokollierungsfunktionen für die Installation. Sie können MDAC Setup mit Generierung einer Protokolldatei ausführen und diese anschließend untersuchen, um festzustellen, welcher Teil von MDAC Setup fehlgeschlagen ist. Diese Protokolldatei enthält außerdem alle Fehler, die während der Installation aufgetreten sind. Extrahieren Sie zunächst wie oben beschrieben das MDAC-Installationsprogramm und führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus, um MDAC Setup mit der Protokollfunktion auszuführen. Klicken Sie hierzu im Menü Start auf Ausführen und geben Sie folgenden Befehl ein:
    C:\MDACSetup\Setup.exe /gc C:\Mdaclog.txt
    Beachten Sie, dass der Schritt des Extrahierens durch direktes Ausführen des folgenden Befehls umgangen werden kann:
    C:\Mdac_typ.exe /C:"Setup /GC C:\Mdaclog.txt"
    Sobald die Installation abgeschlossen ist, können Sie die Datei C:\Mdaclog.txt im Editor untersuchen, um nähere Informationen dazu zu erhalten, wo Setup fehlgeschlagen ist.
  • "Setup.lst" wird nicht gefunden. Wenn der Ordner, von dem aus Sie MDAC Setup ausführen, eine andere Datei "Setup.exe" enthält, zeigt MDAC Setup die folgende Fehlermeldung an:
    Der Zugriff auf die erforderliche Initialisierungsdatei "\Ordnername\Setup.lst" ist nicht möglich
    Sie müssen die Datei "Setup.exe" verschieben oder umbenennen oder MDAC Setup von einem anderen Ordner aus starten, um dieses Problem zu beheben.
  • Verwenden der Datei "Dasetup.log" (MDAC 2.6). Anhand dieser Datei, die sich normalerweise im Stammordner des Windows-Verzeichnisses befindet, können Sie den letzten fehlgeschlagenen Aufruf während der MDAC-Installation bestimmen. Wenn für den letzten Aufruf Folgendes angezeigt wird:
    Entering function: ExecuteInstall()
    Parameters:
    nDirective = 1
    hWnd = 0x00000000
    pwcsInfFile = C:\WINDOWS\TEMP\IXP000.TMP\MDACXPDL.INF
    pwcsCabFile = (null)
    pwcsSection = DefaultInstall
    pwcsExtractPath = C:\WINDOWS\TEMP\IXP000.TMP
    dwSetupFlags = 68
    pContext = 0x0062ED5C
    Exiting function: ExecuteInstall()
    Exiting: Setup is shutting down..
    Ending Install: Current Date/Time (U.S. Local Time): 06/12/2001 : 15:34:32
    Errors collection: Severity: 100, Type: 2, Code: 0x80004005, Titel: (null), Text: Unspecified error
    Error: The following error was encountered during setup:
    *** (null):
    Unspecified error
    (Severity: 100, Type: 2, Code: 0x80004005)
    dann ist der Pfad für den SQL Server ODBC-Treiber in der Registrierung entweder ungültig oder verweist auf einen Netzwerktreiber. Dies führt dazu, dass die MDAC-Installation fehlschlägt. Gehen Sie zu dem folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ODBC\ODBCINST.INI\SQL Server
    , und ändern Sie die Werte "driver" und "setup" so, dass sie auf das lokale Verzeichnis Windows\System (Win9.x) bzw. Windows\System32 (WinNT und Win2000) verweisen. Starten Sie anschließend MDAC Setup neu.
  • MDAC deinstallieren. In seltenen Fällen müssen Sie MDAC möglicherweise vollständig deinstallieren, bevor Sie mit der Neuinstallation fortfahren. Wenn Sie beispielsweise eine neuere Version von MDAC entfernen und eine ältere Version von MDAC installieren möchten, können Sie die ältere Version nicht über die neuere installieren (das MDAC-Installationsprogramm überschreibt keine neuere DLL-Version durch eine ältere Version). Auch in Fällen, in denen alle der oben aufgeführten Empfehlungen bei einer normalen Installation fehlschlagen, empfiehlt sich als nächster Schritt eine Neukonfiguration von MDAC.

    Das MDAC-Installationsprogramm für die MDAC-Versionen vor 2.6 verfügt nicht über eine integrierte Deinstallationsfunktion. Der Microsoft Software Service hat das Hilfsprogramm Component Checker entwickelt, mit dem Sie MDAC einer Diagnose unterziehen und neu konfigurieren (deinstallieren und neu installieren) können.

    Hinweis: MDAC 2.5 ist bei Computern mit Windows 2000 und Windows Millennium Edition vorinstalliert. Derzeit können Sie "Component Checker" nicht verwenden, um MDAC auf einem Windows 2000- oder Windows Millennium Edition-Computer zu deinstallieren. MDAC 2.6 verfügt über eine eigene Deinstallationsfunktion Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    842193 Fragen wurden häufig zu der Installation von Components des Microsoft Data Access gestellt
    Wenden Sie sich an Microsoft Support Services, wenn unter Windows 2000 oder Windows Millennium Edition ein Problem mit der Installation von MDAC auftritt. Sie finden die Telefonnummern des technischen Supports unter:
    http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
    Wenden Sie sich an Microsoft Support Services, um "Component Checker" zu beziehen, wenn alle oben aufgeführten Problembehandlungsverfahren fehlschlagen. Informationen zur Vorgehensweise bei der Neukonfiguration von MDAC finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    307255 Komponentenüberprüfung: Probleme diagnostizieren und MDAC-Installationen neu konfigurieren
  • Falls Sie dann immernoch Probleme mit der MDAC-Installation haben oder eine Fehlermeldung erhalten, die besagt, dass Ihre Installation den Windows Logo-Test zur Überprüfung der Kompatibilität nicht bestanden hat, rufen Sie zur Problembehandlung den folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel auf:
    822798 Einige Updates oder Programme können nicht installiert werden

Falls die MDAC-Installation funktioniert zu haben scheint, wie lässt sich überprüfen, ob MDAC korrekt installiert wurde?

Anhand der folgenden Tests können Sie feststellen, ob MDAC korrekt installiert wurde. Da MDAC aus einer großen Anzahl von voneinander abhängigen DLLs besteht, gibt es nur einen einzigen wirklichen Test für den Installationserfolg von MDAC: Überprüfen Sie alle Ihre Anwendungen, die MDAC verwenden, um sicherzustellen, dass alles korrekt funktioniert. Für die folgenden Tests müssen keine speziellen Anwendungen auf dem Computer installiert sein, so dass sie sich auf jedem Computer für eine schnelle Überprüfung der MDAC-Installation eignen.
  1. Überprüfen Sie zunächst, ob der ODBC-Administrator funktioniert. Öffnen Sie die Systemsteuerung und wählen Sie das Symbol ODBC-Datenquellen aus. (In Windows 2000 gehen Sie in die Systemsteuerung, wählen Sie Verwaltung aus, und klicken Sie anschließend auf Datenquellen (ODBC).) Es sollte ein Dialogfeld mit dem Titel "ODBC-Datenquellen-Administrator" angezeigt werden. Versuchen Sie, eine neue ODBC-Datenquelle zu erstellen, indem Sie folgendermaßen vorgehen:
    1. Klicken Sie im ODBC-Administrator auf die Registerkarte System-DSN.
    2. Klicken Sie auf Hinzufügen, um eine neue ODBC-Datenquelle zu erstellen.
    3. Wählen Sie Microsoft Access-Treiber (*.mdb) aus der Liste aus, und klicken Sie anschließend auf Fertig stellen.
    4. Geben Sie TEST in das Bearbeitungsfeld für den Datenquellennamen ein.
    5. Klicken Sie auf Erstellen.
    6. Geben Sie "C:\TEST.MDB" in das Bearbeitungsfeld für den Datenbanknamen ein, und klicken Sie auf OK. An diesem Punkt sollte ein Meldungsfeld mit der Information angezeigt werden, dass eine Datenbank erfolgreich erstellt wurde. Klicken Sie auf OK.
    7. Klicken Sie erneut auf OK, um das Dialogfeld ODBC Microsoft Access Setup zu schließen, und erstellen Sie eine neue ODBC-Datenquelle.
    8. Klicken Sie erneut auf OK, um das Dialogfeld ODBC-Administrator zu schließen.
    Wenn diese Schritte erfolgreich abgeschlossen werden, können Sie davon ausgehen, dass die ODBC-Kerndateien und der ODBC-Administrator korrekt eingerichtet wurden.
  2. Erstellen Sie als nächstes eine Microsoft Datenlink-Datei und testen Sie eine Verbindung zu der oben erstellten Datenquelle TEST, indem Sie folgendermaßen vorgehen:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, zeigen Sie in dem Kontextmenü auf Neu, und klicken Sie anschließend auf Microsoft Datenlink. Auf dem Desktop sollte eine neue Datei mit dem Namen "Neu Microsoft Datenlink.UDL" erstellt werden. In Windows 2000 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, erstellen Sie eine Textdatei und benennen Sie sie in "Test.udl" um.
    2. Doppelklicken Sie auf diese Datei, um das Dialogfeld Datenlinkeigenschaften zu öffnen.
    3. Wählen Sie im Dropdown-Feld "Datenquellenname verwenden" den Wert "TEST" (die oben erstellte Datenquelle) aus.
    4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung testen. Es sollte ein Meldungsfeld mit der Information "Die Testverbindung war erfolgreich" angezeigt werden.
    Wenn diese Schritte erfolgreich abgeschlossen werden, haben Sie sowohl OLE DB und ODBC als auch den Access ODBC-Treiber getestet.
Sie müssen eine Anwendung auf dem Computer ausführen, die ADO oder RDS verwendet, um zu überprüfen, ob ADO und RDS korrekt installiert sind. Sie können das oben beschriebene Hilfsprogramm "Component Checker" verwenden.

Wenden Sie sich an Microsoft Product Support Services, um professionelle Hilfe anzufordern, falls MDAC Setup trotz der in diesem Artikel beschriebenen Maßnahmen und Problembehandlungsverfahren fehlschlägt. Sie finden die Telefonnummern des technischen Supports unter:
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel genannten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.

Informationsquellen

238239 INFO: Liste Dateien, die von MDAC 2.1 SP 2 installiert werden
232053 INFO: Liste Dateien, die von MDAC 2.1 (GA) installiert werden
243069 INFO: Liste mit nützlichen Artikeln zu MDAC Setup

Eigenschaften

Artikel-ID: 232060 - Geändert am: Donnerstag, 16. Mai 2013 - Version: 9.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Data Access Components 2.1
  • Microsoft Data Access Components 2.5
  • Microsoft Data Access Components 2.6
Keywords: 
kbgrpdsmdac kbgrpdsvcdb kbhowto kbsetup tslic_tslic KB232060
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns