STOP-Fehlermeldung: Problembehandlung nach Aktivieren von APM

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 237673 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41701
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
237673 How to Troubleshoot STOP Error Messages After Enabling APM
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Falls Ihr Computer nicht mehr reagiert (hängt), oder wenn Ihnen eine STOP-Fehlermeldung (Abbruch) angezeigt wird, kann in den folgenden Situationen das Advanced Power Management (APM) die Ursache des Problems sein:
  • Wenn gerade eine APM-Operation ausgeführt wurde (zum Beispiel Herunterfahren, das Umschalten auf Standby-Betrieb, Wiederaufnahme).
  • Bei Zeitüberschreitung auf einem Computer, der sich im Leerlauf befindet.

Weitere Informationen

Mit Hilfe der folgenden Schritte können Sie ermitteln, ob APM die Ursache des Problems ist:
  1. Deaktivieren Sie APM (im Register APM des Hilfsprogramms "Energieoptionen" in der Systemsteuerung). Wird das Problem dadurch nicht behoben, setzen Sie bitte mit dem nächsten Schritt fort.
  2. Deaktivieren Sie APM im BIOS.
Haben Sie APM sowohl in Windows 2000 als auch im BIOS deaktiviert, hängt Ihr Computer jedoch immer noch oder werden weiterhin STOP-Fehlermeldungen angezeigt, ist APM wahrscheinlich nicht die Ursache des Problems und Sie sollten bei der Problembehandlung wie bei allen anderen Problemen vorgehen.

Hinweis: Handelt es sich bei dem Computer, für den Sie die Problembehandlung durchführen, um einen Desktop-Computer, und wurde das Problem durch die vorstehend beschriebenen Schritte behoben, wurde das Problem mit hoher Wahrscheinlichkeit durch ein nicht ganz den Vorschriften entsprechendes APM BIOS verursacht. Desktop-Computer sind nicht Bestandteil der Zielgruppe für die Windows 2000-APM-Unterstützung. Handelt es sich bei dem Computer, für den Sie die Problembehandlung durchführen, um einen Laptop, sind weitere Problembehandlungsschritte durch den OEM-Hersteller erforderlich.

Steht Ihnen bei der Fehlersuche oder bei der Anzeige der STOP-Fehlermeldung ein Debugger zur Verfügung, führen Sie bitte die folgenden Schritte zur Problembehandlung aus:
  1. Verwenden Sie den Befehl "!drivers" und stellen Sie sicher, dass "Ntapm.sys" ausgeführt wird. Ist dies nicht der Fall, wird APM nicht ausgeführt (obwohl es aktiviert zu sein scheint).
Hinweis: Wird "Apmbatt.sys" ausgeführt, "Ntapm.sys" jedoch nicht, ist Ihr Computer möglicherweise in einem nicht funktionsfähigen Zustand. Nachdem Sie festgestellt haben, dass dies der Fall ist, führen Sie "Apmstat.exe" aus und sehen Sie sich dann die Ergebnisse an. Für weitere Informationen über das Ausführen der Datei "Apmstat.exe, lesen Sie bitte den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   Artikel: Q242495
   Titel  : Troubleshooting APM issues in Windows 2000 using Apmstat.exe
2. Falls Sie einen Debugger installiert haben, geben Sie bitte den folgenden Befehl ein:
   dd nt!kiinbioscall L 1
Das Ergebnis sollte etwa wie folgt aussehen:
   kd> dd nt!kiinbioscall l 1
   8046da80  00000000
- Ist das Ergebnis nicht 0 (00000000 wie in dem vorstehenden Beispiel), führte der Computer gerade einen Aufruf an das BIOS aus, als Sie eingegriffen haben (oder die Fehlermeldung "Fehlerüberprüfung/STOP" wurde angezeigt).
  • Lautet das Ergebnis "KiInBiosCall != 0", liegt ein Fehler im BIOS vor (wahrscheinlich im APM BIOS, wenn die Fehlerüberprüfung zusammenhängt mit einer Leerlaufzeitüberschreitung, einem abgebrochenen Versuch, oder einem Herunterfahren).
An diesem Punkt ist klar, dass es sich um ein APM BIOS-Problem handelt, das eine weitere Fehlerbehandlung durch den OEM-Hersteller erfordert. Die meisten Probleme, die durch das Deaktivieren der APM-Unterstützung in Windows 2000 (und im BIOS) behoben werden können, hängen mit dem BIOS zusammen und werden von Microsoft nicht behandelt. In diesem Fall sind weitere Prüfungen durch den OEM-Hersteller erforderlich.
  • Ein Wert, der höher ist als 1, ist ein Hinweis auf ein schwer wiegendes Problem, das Sie unverzüglich der Entwicklungsabteilung melden sollten.
  • Ist der KiInBios-Wert 0, liegt die Ursache des Problems nicht im APM BIOS selbst. In diesem Fall ist eine weitere Fehlerbehandlung geboten.
3. Um zu ermitteln, was das System gerade tat, als der BIOS-Aufruf stattfand und das System versagte, geben Sie bitte den folgenden Befehl in den Debugger ein:
   dd nt!kibiosframe L 1
Sie können diesen Befehl einsetzen, um die Argumente für den BIOS-Aufruf zu finden und abzubilden. Siehe hierzu das folgende Beispiel:
   kd> dd nt!kibiosframe L 1
   804716c0  00000000
   kd> !trap 804716c0
   eax=f2c7faa0 ebx=f2c7faa0 ecx=00000000 edx=00000000 esi=f2c94f40 edi=0000530b
   eip=00000000 esp=80471734 ebp=f2c7fd70 iopl=0         nv up di pl nz na pe nc
   vip=0    vif=0
   cs=0008  ss=0010  ds=0000  es=0000  fs=0030  gs=0000             efl=00000000
   ErrCode = 00000000
   00000000 ???????????????
ebx enthält den tatsächlichen Kontextdatensatz des Aufrufs kd> !cxr f2c7faa0

Der Befehl "!cxr" bildet einen Kontextdatensatz ab, dem Sie entnehmen können, welche Daten an das BIOS übermittelt wurden. Ein Windows 2000-Kernelentwickler kann dann in der Regel ermitteln, welcher BIOS-Aufrufer den Aufruf getätigt hat und was das Ziel dieses Aufrufs war.

Hinweis: Sie können bei APM BIOS-Problemen oder anderen Problemen, die mit dem BIOS in Zusammenhang stehen, nicht einfach einen Stack-Trace einsetzen, da der Stack bei diesen Problemen häufig zerstört wird.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 237673 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
Keywords: 
kbtshoot kbenv KB237673
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com