OFF2000: Office hängt während Setup: Schritte zur Problembehandlung auf Windows 98

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 238012 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D238012
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
238012 OFF2000: Office Stops During Setup: Troubleshooting Steps on Windows 98
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt Schritte zur Problembehandlung, die Sie verwenden können, wenn Sie Microsoft Office-Programme unter Microsoft Windows 98 installieren, und Setup ohne offensichtliche Fehler scheinbar nicht mehr reagiert (hängt).

Weitere Informationen

Stellen Sie sicher, dass Setup tatsächlich nicht mehr reagiert

Möglicherweise scheint Setup zu hängen, wird jedoch tatsächlich langsam fortgesetzt. Warten Sie einen längeren Zeitraum (ungefähr 20 Minuten), bevor Sie Setup beenden. Überprüfen Sie die Statusleuchten des CD-ROM-Laufwerks und der Festplatte, um sicherzustellen, dass Setup nicht mehr reagiert. Drücken Sie ebenfalls [Strg]+[Alt]+[Entf] und überprüfen Sie, ob der Task Office-Setup im Dialogfeld Anwendung schließen mit "Reagiert nicht mehr" angezeigt wird.

Erstellen Sie eine ausführliche Protokolldatei

Wenn Setup nicht mehr reagiert, ohne dass Fehlermeldungen angezeigt werden, können Sie mit Hilfe einer ausführlichen Protokolldatei bestimmen, bei welchem Vorgang Setup hängengeblieben ist. Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine ausführliche Protokolldatei zu erstellen:
  1. Stellen Sie sicher, dass sich die Office 2000-CD im CD-ROM-Laufwerk befindet, klicken Sie auf Start und klicken Sie anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie <CD-ROM-Laufwerkbuchstabe>:\setup.exe /L*v! c:\verbose.log in das Feld Öffnen ein.

    Hierdurch wird eine sehr ausführliche Protokolldatei mit dem Namen Verbose.log im Stammverzeichnis von Laufwerk C erstellt. Diese Datei kann angefordert werden, wenn Sie sich an den Technischen Support von Microsoft wenden, um weitere Hilfe bei der Problembehandlung zu erhalten.
Weitere Informationen zum Erstellen und Lesen von Office-Setup-Protokollen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
237957 OFF2000: How to Use a Log File to Troubleshoot Setup Problems
230861 OFF2000: How to Customize Office Setup Logging Options

Beenden Sie alle nicht benötigten Programme

Beenden Sie alle nicht benötigten Programme, die auf Ihrem Computer ausgeführt werden, bevor Sie Office 2000-Setup ausführen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf der Windows-Taskleiste auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie msconfig in das Feld Öffnen ein und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Systemkonfigurationsprogramm auf der Registerkarte Allgemein auf Autostart-Auswahl. Deaktivieren Sie unter Autostart-Auswahl die folgenden Kontrollkästchen:

    • Config.sys-Datei verarbeiten
    • Autoexec.bat-Datei verarbeiten
    • Winstart.bat verarbeiten
    • System.ini verarbeiten
    • Win.ini verarbeiten
    • Objekte in der Autostart-Gruppe


    Hinweis: Abhängig von den auf Ihrem Computer vorhandenen Dateien sind ein oder mehrere dieser Kontrollkästchen möglicherweise nicht verfügbar.
  4. Klicken Sie auf OK.
  5. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob der Computer neu gestartet werden soll.


Hinweis: Wenn eine Betaversion von Office 2000 installiert wurde, müssen Sie diese deinstallieren, bevor Sie die Endversion installieren. Obwohl Setup Sie auffordern sollte, eine solche Betaversion zu entfernen, wird die Warnung möglicherweise nicht angezeigt.
Weitere Informationen zu diesem Problem und zum Entfernen der Betaversion finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 224434 OFF2000: Beta 2 Not Detected During Setup

Führen Sie einen sauberen Neustart von Windows 98 durch

Informationen dazu, wie Sie mit dem Systemkonfigurationsprogramm einen sauberen Neustart von Windows 98 durchführen können, finden Sie in den Abschnitten "Verwenden des Systemkonfigurationsprogramms" (Using System Configuration Utility) und "Eingrenzen des Fokus" (Narrowing the Focus) in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 192926 How to Perform Clean-Boot Troubleshooting for Windows 98

Führen Sie die Installation von der Festplatte aus

Erstellen Sie eine Kopie mit dem Inhalt der Office 2000-CD 1 auf der Festplatte, falls genügend Speicherplatz auf der Festplatte verfügbar ist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Erstellen Sie einen neuen Ordner im Stammverzeichnis der Festplatte und nennen Sie ihn "Flatfile".
  2. Kopieren Sie den gesamten Inhalt der CD 1 in den Ordner "Flatfile". Klicken Sie in Windows Explorer auf das CD-Symbol und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Alles markieren. Ziehen Sie die auf der rechten Seite des Explorer-Fensters markierten Elemente in den Ordner "Flatfile" auf der linken Seite.

    Wenn während des Kopiervorgangs Fehler auftreten, kann dies auf Probleme mit der CD, der Laufwerklinse oder dem CD-ROM-Laufwerk hinweisen.
Sie können diese unstrukturierte Datei verwenden, um die Installation nach einem sauberen Neustart oder im abgesicherten Modus von Windows (siehe nächster Abschnitt) durchzuführen. Bei Verwendung einer unstrukturierten Datei ist es nicht erforderlich, Real-Modus CD-ROM-Treiber im abgesicherten Modus zu aktivieren. Wenn Setup mit einer unstrukturierten Datei im abgesicherten Modus oder nach einem sauberen Neustart fehlschlägt, kann ein Problem mit der CD vorliegen, da möglicherweise eine beschädigte unstrukturierte Datei erstellt wurde, ohne dass eine Fehlermeldung erzeugt wurde.

Starten Sie Windows im abgesicherten Modus

Windows verfügt über einen integrierten Problembehandlungsmodus, der als abgesicherter Modus bezeichnet wird. Bei diesem Modus werden Startdateien umgangen und nur die wichtigsten Systemtreiber, einschließlich der wichtigsten Netzwerktreiber, geladen. Wenn Sie Windows im abgesicherten Modus starten, verwendet Windows nur die Maus, die Tastatur und Standard-VGA-Gerätetreiber. Aus diesem Grund eignet sich der abgesicherte Modus zum Isolieren und Beheben von Fehlerzuständen, die sowohl durch Real-Modus- als auch durch Windows-basierte Treiber verursacht werden. Windows verfügt ebenfalls über Problembehandlungsfunktionen, die die Identifizierung des Problems erleichtern. Gehen Sie folgendermaßen vor, um Windows im abgesicherten Modus zu starten und die zusätzlichen Problembehandlungsfunktionen verfügbar zu machen:
  1. Klicken Sie im Menü Start auf Beenden. Klicken Sie auf Computer neu starten und anschließend auf OK.
  2. Halten Sie die Taste [Strg] gedrückt, bis das Microsoft Windows 98-Startmenü erscheint.
  3. Wählen Sie aus dem Menü Abgesicherter Modus aus und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste]. Windows wird im abgesicherten Modus gestartet.
Wenn Sie den abgesicherten Modus verwenden oder 32-Bit-Protected-Modus-Treiber deaktivieren, werden Protected-Modus-Treiber (die Dateien Autoexec.bat und Config.sys) von Windows nicht verarbeitet. Aus diesem Grund ist das CD-ROM-Laufwerk nicht verfügbar. Bestimmen Sie, ob Windows Protected-Modus-Treiber für das CD-ROM-Laufwerk verwendet, um den abgesicherten Modus mit CD-ROM-Unterstützung zu verwenden. Installieren Sie die Real-Modus (MS-DOS)-Treiber für das CD-ROM-Laufwerk, wenn Windows Protected-Modus-Treiber verwendet. Die Real-Modus-Treiber befinden sich gewöhnlich auf einer Diskette, die zusammen mit dem CD-ROM-Laufwerk oder dem Computer geliefert wird. Die Treiber werden in den Dateien Autoexec.bat und Config.sys installiert.

Weitere Informationen dazu, wie Sie bestimmen können, ob Windows Protected-Modus-Treiber verwendet, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 151634 Protected-Mode CD-ROM Drive Support in Windows
Weitere Informationen zum Installieren von Real-Modus-Treibern für das CD-ROM-Laufwerk finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 167069 Installing Real Mode CD-ROM Drivers for Office Installation

Überprüfen Sie, ob ein gültiger temporärer Ordner vorhanden ist, und löschen Sie temporäre Dateien

Auf der Festplatte, die den temporären Ordner enthält, sollten mindestens 50 MB freier Speicherplatz verfügbar sein. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu überprüfen, ob ein temporärer Ordner vorhanden ist, und um überschüssige Dateien aus diesem Ordner zu entfernen:
  1. Starten Sie den Computer neu. Halten Sie die Taste [Strg] gedrückt, bis das Microsoft Windows 98-Startmenü erscheint.
  2. Wählen Sie aus dem Menü Nur Eingabeaufforderung aus und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste].
  3. Geben Sie in der MS-DOS-Eingabeaufforderung cd %temp% ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste]. Fahren Sie mit Schritt 4 fort, wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird. Fahren Sie mit Schritt 6 fort, falls sich der Verzeichnispfad ändert und als letztes Element in dem Pfad "temp" angezeigt wird.
  4. Geben Sie in der MS-DOS-Eingabeaufforderung set ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste]. Notieren Sie sich den Speicherort der Variablen TEMP.
  5. Wechseln Sie zu dem Ordner, den Sie in Schritt 4 notiert haben. Geben Sie beispielsweise die folgende Zeile ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste], falls TEMP auf C:\Windows\Temp gesetzt ist:
    • cd\windows\temp
    Erstellen Sie den in Schritt 4 notierten Ordner, falls er nicht vorhanden ist. Geben Sie den folgenden Befehl ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste], um einen temporären Ordner zu erstellen:
    • md c:\windows\temp
  6. Löschen Sie alle temporären Dateien in diesem Ordner. Temporäre Dateien haben die Dateinamenerweiterung .tmp. Geben Sie die folgende Zeile ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste], um diese Dateien zu löschen:
    • del *.tmp
Hinweis: Löschen Sie diese Dateien nicht, wenn Windows ausgeführt wird, da Windows oder Windows-basierte Programme möglicherweise gerade eine dieser Dateien verwenden.

In Windows 98 können Sie viele nicht verwendete oder temporäre Dateien mit der Datenträgerbereinigung löschen. Weitere Informationen zum Verwenden dieses Programms finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 186099 Description of the Disk Cleanup Tool in Windows 98

Überprüfen Sie die Festplatte auf Datenträgerfehler und Fragmentierung

Verwenden Sie das Programm ScanDisk, um die Festplatte auf verlorengegangene Cluster und andere FAT-Fehler zu überprüfen und die Festplattenintegrität zu testen. Sie können das Programm ScanDisk auch verwenden, um diese Fehler zu reparieren. Gehen Sie folgendermaßen vor, um ScanDisk auszuführen:
  1. Zeigen Sie im Menü Start auf Programme.
  2. Zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme und klicken Sie anschließend auf ScanDisk.
  3. Klicken Sie auf das Laufwerk, das Sie auf Fehler überprüfen wollen, und klicken Sie anschließend auf Start.
Stark fragmentierte Festplatten können die Leistung und Zuverlässigkeit von Microsoft Office-Programmen und anderen Tasks in Windows beeinträchtigen. Defragmentieren Sie die Festplatte mit dem Defragmentierungsprogramm, um dieses Problem zu beheben. Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Defragmentierungsprogramm auszuführen:
  1. Zeigen Sie im Menü Start auf Programme.
  2. Zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme und klicken Sie anschließend auf Defragmentierung.
  3. Klicken Sie in der Liste Wählen Sie das zu defragmentierende Laufwerk auf das Laufwerk, das Sie defragmentieren wollen, und klicken Sie anschließend auf OK.

Deaktivieren Sie den Cache-Speicher des CD-ROM-Laufwerks und DMA

Versuchen Sie, den Cache-Speicher des CD-ROM-Laufwerks zu deaktivieren, wenn das Problem während des Lesens von einem CD-ROM-Laufwerk auftritt. Dies kann die Zuverlässigkeit des Laufwerks zwar erhöhen, kann jedoch auch zu einer Verminderung der Leistung führen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Cache-Speicher des CD-ROM-Laufwerks zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen und klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistungsmerkmale und anschließend auf Dateisystem.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte CD-ROM. Klicken Sie in der Liste Zugriff optimieren für auf Keine Leseoptimierung.
  5. Bewegen Sie den Schieberegler Größe des Zusatz-Cache-Speichers ganz nach links (die Einstellung Klein) und klicken Sie auf OK.
Wenn Sie Real-Modus-Treiber für das CD-ROM-Laufwerk verwenden, wird das Laufwerk möglicherweise vom Programm Smartdrv.exe gepuffert. Wenn dies der Fall ist, muss das Programm Smartdrv.exe in der Datei Autoexec.bat deaktiviert werden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme und klicken Sie auf Systeminformationen.
  2. Klicken Sie im Menü Extras auf Systemkonfigurationsprogramm.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Autoexec.bat.
  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Smartdrv und klicken Sie auf OK.
  5. Klicken Sie auf Ja, um den Computer neu zu starten und die Änderungen zu übernehmen.
Deaktivieren Sie ebenfalls DMA (Direct Memory Access), wie im Abschnitt "Abhilfe" des folgenden Artikels der Microsoft Knowledge Base beschrieben:
  • 190630 OFF97: Kernel32.dll Error Installing Products with DMA

Stellen Sie sicher, dass die CD-ROM sauber und nicht verkratzt ist

Stellen Sie sicher, dass die verwendete CD sauber ist. wenn das Problem während der Installation von einer CD auftritt. Sie können die CD mit einem weichen, flusenfreien Tuch abwischen. Stellen Sie ebenfalls sicher, dass die CD keine größeren Kratzer aufweist. Wenn die CD beschädigt oder nicht lesbar ist, können während der Installation Fehlermeldungen auftreten.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 174713 Troubleshooting Installation from Compact Disc Media

Prüfen Sie, ob die Auslagerungsdatei beschädigt ist

Installationsprobleme können auch dadurch verursacht werden, dass die Windows-Auslagerungsdatei beschädigt ist. Starten Sie den Computer im MS-DOS-Modus neu, löschen Sie die Datei Win386.swp im Windows-Ordner und starten Sie anschließend den Computer neu, um eine neue Auslagerungsdatei zu erstellen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im Menü Start auf Beenden. Klicken Sie auf Computer neu starten und anschließend auf OK.
  2. Halten Sie die Taste [Strg] gedrückt, bis das Microsoft Windows 98-Startmenü erscheint.
  3. Wählen Sie aus dem Menü Nur Eingabeaufforderung aus und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste].
  4. Wechseln Sie an der MS-DOS-Eingabeaufforderung zum Ordner Windows, indem Sie den folgenden Befehl eingeben:
    • cd <Laufwerk>:\Windows
    Dabei steht Laufwerk für den Buchstaben des Laufwerks, das den Ordner Windows enthält. Typischerweise ist dies Laufwerk C.

    Hinweis: Die Auslagerungsdatei befindet sich im Windows-Ordner, wenn Windows die Einstellungen für den virtuellen Speicher auf dem Computer verwaltet. Wenn Sie die Einstellungen für den virtuellen Speicher auf dem Computer selbst verwalten, befindet sich die Auslagerungsdatei im Stammverzeichnis der Festplatte. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, klicken Sie auf Eigenschaften, klicken Sie auf Leistungsmerkmale und klicken Sie anschließend auf Virtueller Arbeitsspeicher, um festzustellen, ob Windows die Einstellungen für den virtuellen Speicher verwaltet.
  5. Geben Sie die folgende Zeile ein, um die Auslagerungsdatei zu löschen:
    • del Win386.swp
  6. Nachdem Sie die Auslagerungsdatei gelöscht haben, starten Sie den Computer neu.

Informieren Sie sich über Software-Updates

Veraltete oder inkompatible Software kann ebenfalls zu Setup-Problemen führen. Wenden Sie sich an den Computerhersteller, um zu erfahren, ob Software-Updates (z.B. BIOS-Updates, OEM-Windows-Updates) und Hardwaretreiber-Updates (z.B. CD-ROM-, Grafik- und Druckertreiber) verfügbar sind. Wenn Sie Partitionierungssoftware von Drittanbietern -- wie EZDrive oder Ontrack Disk Manager -- verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie über die neueste Version dieser Produkte verfügen.

Überprüfen Sie den Computer auf Virenbefall

Wenn ein Virus auf Ihrem Computer vorhanden ist und einige Dateien beschädigt hat, können beim Ausführen von Setup Probleme auftreten. Überprüfen Sie Festplatte und Disketten mit einem Antivirenprogramm. Wenn ein Virus auf Ihrem Computer entdeckt wird, entfernen Sie den Virus, bevor Sie Office-Setup erneut ausführen.

Hinweis: Führen Sie kein speicherresidentes Antivirenprogramm aus, während Sie das Setup-Programm ausführen. Führen Sie das Antivirenprogramm aus, bevor Sie Setup ausführen, und deaktivieren Sie es anschließend.

Überprüfen Sie, ob die Registrierung beschädigt ist

Wenn Sie Windows im abgesicherten Modus starten, liest Windows nicht die gesamte Registrierung. Daher fallen Beschädigungen an der Registrierung möglicherweise nicht auf, wenn Sie Windows in diesem Modus ausführen. Sie müssen möglicherweise die vorhandene Registrierung (System.dat) durch eine Sicherungskopie ersetzen, um zu bestimmen, ob die Probleme durch eine beschädigte Registrierung verursacht werden.

Windows enthält ein Programm mit dem Namen Registrierungsprüfung, das die Registrierung auf Beschädigungen überprüfen und, falls erforderlich, eine Sicherungskopie der Registrierung wiederherstellen kann. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Registrierung mit der Registrierungsprüfung zu überprüfen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme und klicken Sie auf Systeminformationen.
  2. Klicken Sie im Menü Extras auf Registrierungsprüfung. Es wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:
    Beim Zugriff auf die Systemregistrierung ist ein Fehler aufgetreten. Der Computer wird neu gestartet und der Fehler behoben.
    Fahren Sie mit Schritt 3 fort, wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird. Wenn die Fehlermeldung nicht angezeigt wird, ist die Registrierung in Ordnung.
  3. Klicken Sie auf OK, um den Computer neu zu starten.
  4. Drücken Sie die [Eingabetaste], wenn das Microsoft Windows 98-Startmenü erscheint.
  5. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Scanreg ein und drücken Sie anschließend die [Eingabetaste].
  6. Drücken Sie im Dialogfeld Die Registrierung überprüfen die [Eingabetaste]. Es müsste die folgende Meldung angezeigt werden:
    • In den Systemdateien wurde ein Fehler gefunden und eine Sicherungskopie der Dateien wiederhergestellt, um das Problem zu beheben.
  7. Drücken Sie die [Eingabetaste], um den Computer neu zu starten.
Weitere Informationen über die Registrierungsprüfung finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
  • 183887 Description of the Windows Registry Checker Tool (Scanreg.exe)

    184075 Description of Microsoft System Information (Msinfo32.exe) Tool

Überprüfen Sie die Hardware

Wenn Sie alle anderen Schritte zur Problembehandlung ausgeschöpft haben und immer noch Fehlermeldungen angezeigt werden, sind möglicherweise eine oder mehrere Hardwarekomponenten nicht mit Windows kompatibel oder beschädigt. Wenden Sie sich an Ihren Computerhändler, um Probleme mit der Computerhardware zu identifizieren.

Es wurde beschrieben, dass nicht korrekt eingesetzte oder beschädigte Speichermodule Kernel32.dll-Fehlermeldungen verursachen können. Einige dieser Probleme lassen sich möglicherweise durch Umstecken der Speichermodule in der Speicherbank der Hauptplatine beheben.

Es wurde ebenfalls beschrieben, dass die Ausführung der Atron 380 Bus Mastering-Ethernetkarte Kernel32.dll-Fehlermeldungen verursachen kann. Diese Fehler lassen sich möglicherweise durch Entfernen dieser Karte aus dem Computer beheben.

Die in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieterprodukte werden von einem Lieferanten hergestellt, der von Microsoft unabhängig ist; Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.

Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit den in diesem Artikel erwähnten Firmen finden Sie in einem der folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 65416 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, A-K

    60781 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, L-P

    60782 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, Q-Z

Installieren Sie Windows in einem neuen Ordner neu

Verwenden Sie diese Methode nur, wenn alle anderen Schritte zur Problembehandlung in diesem Artikel fehlgeschlagen sind. Wenn Sie Windows in einem neuen Ordner neu installieren, müssen Sie alle Windows-basierten Programme unter der neuen Windows-Installation neu installieren.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
  • 200378 OFF2000: How to Install Windows 98 to a New Folder

Deaktivieren Sie erweiterte BIOS-Funktionen

Bei den meisten Computern gibt es verschiedene erweiterte Einstellungen, die es dem Computer ermöglichen, die Computerhardware voll zu nutzen. Diese High-Speed-Einstellungen können zu einer Instabilität des Systems führen. Durch Deaktivieren dieser Funktionen wird der Computer möglicherweise stabiler. Wenden Sie sich an den Computerhersteller, um Informationen zum Zugriff auf das BIOS und zum Ändern von BIOS-Einstellungen zu erhalten. Bei den meisten Systemen können Sie unmittelbar nach dem Einschalten auf das BIOS zugreifen. Gewöhnlich muss eine bestimmte Taste (beispielsweise [Entf]) gedrückt werden, um in das BIOS zu gelangen Die folgenden gängigen Funktionen können die Ausführung von Microsoft Office-Programmen beeinträchtigen:
  • Speicher-Shadow-RAM
  • Grafik-Shadow-RAM
  • Interner Cache
  • Externer Cache
  • Integrierter Virenschutz
Neuere Chipsätze verfügen möglicherweise über zusätzliche erweiterte Funktionen (wie Speicher-Wait-States), die Fehler verursachen können. Die meisten BIOS-Installationsprogramme verfügen über eine Option zum Laden der BIOS-Standardeinstellungen. Mit dieser Option werden gewöhnlich alle erweiterten Funktionen deaktiviert.

Warnung: Die unkorrekte Änderung von Einstellungen des Hardware-BIOS kann schwerwiegende Probleme verursachen, die dazu führen können, dass der Computer nicht mehr startet oder nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer unkorrekten Einstellung des Hardware-BIOS herrühren, behoben werden können. Es ist Ihr eigenes Risiko, die Einstellungen des Hardware-BIOS zu ändern.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 238012 - Geändert am: Sonntag, 23. Februar 2014 - Version: 2.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office 2000 Premium Edition
  • Microsoft Office 2000 Professional Edition
  • Microsoft Office 2000 Standard Edition
  • Microsoft Office 2000 Small Business Edition
  • Microsoft Office 2000 Developer Edition
  • Microsoft Access 2000 Standard Edition
  • Microsoft Excel 2000 Standard Edition
  • Microsoft FrontPage 2000 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 2000 Standard Edition
  • Microsoft PowerPoint 2000 Standard Edition
  • Microsoft Word 2000 Standard Edition, wenn verwendet mit:
    • Microsoft Windows 98 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbdtatshoot kbhowto kbtshoot KB238012
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com