Gruppierte SQL 7.0-Server und Rolling Betriebssystem

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 239473 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D40862
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
239473 INF: Clustered SQL 7.0 Servers and Rolling Operating System
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Wenn bei gruppierten SQL 7.0-Servern ein Betriebssystem-Update von Windows NT 4.0 Enterprise Edition auf Windows 2000 Advanced Server durchgeführt wird oder wenn auf einem gruppierten SQL 7.0-Server eine neue Microsoft Data Access Components (MDAC)-Version installiert wird, muss SQL neu an die virtuellen SQL-DLL-Dateien gebunden werden.

Nachdem Sie das Programm vom SQL Software Service erhalten haben und die selbstextrahierende ZIP-Datei, 70rebind.exe, ausgeführt haben, erstellt die Anwendung das Standardverzeichnis "c:\70rebind" und extrahiert den Inhalt in dieses Verzeichnis. Nach dem Anhalten der entsprechenden Dienste gemäß dem Artikel
   ARTIKEL-ID: D40975
   TITEL     : Installationsreihenfolge für SQL Server 7.0 Clustering-Setup
können Sie die korrekten Dateibindungen neu einrichten.

Spezielle Anweisungen zur Implementierung eines Rolling Betriebssystem-Updates auf Windows 2000 Advanced Server sind im folgenden aufgeführt.

Hinweis: Wenn Sie Microsoft SQL Server-Clustering installiert haben und vor dem Durchführen des Updates Microsoft SQL Server-Clustering mit dem Failovercluster-Assistenten entfernt haben, ist die Verwendung dieses Programms nicht erforderlich. Alle Bindungen werden korrekt vorgenommen, wenn SQL neu gruppiert wird.

Verwenden des Programms "70rebind.exe" zum Durchführen eines Windows 2000 Rolling Updates oder MDAC-Version-Updates bei gruppierten SQL-Servern

Bitte notieren Sie sich das Verzeichnis, in das Sie das Programm "70rebind.exe" extrahiert haben, wenn es nicht das Standardverzeichnis "c:\70rebind" ist.
  1. Wenn Sie das Active/Passive-Clustermodell verwenden, halten Sie den nicht aktiv verwendeten Knoten an. Wenn Sie das Active/Active-Clustermodell verwenden, wählen Sie einen der Knoten aus und halten Sie den Clusterdienst auf diesem Knoten an.
  2. Verschieben Sie alle Clusterressourcen von dem angehaltenen Knoten, der aktualisiert werden soll, auf den aktiven Knoten.
  3. Führen Sie das Betriebssystem-Update auf dem angehaltenen Knoten durch.
  4. Wenn das Update abgeschlossen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ARBEITSPLATZ und klicken Sie auf VERWALTEN.
       a. Erweitern Sie den Abschnitt "Dienste und Anwendungen".
       b. Wählen Sie "Dienste" aus.
       c. Stoppen Sie den Netzwerkverbindungsdienst, wodurch auch der Clusterdienst gestoppt wird.
  5. Gehen Sie zu einer Eingabeaufforderung.
       a. Gehen Sie zu dem Verzeichnis mit dem Rebind-Programm, standardmäßig das Verzeichnis "c:\rebind".
       b. Ändern Sie die Eigenschaften des Befehlseingabefensters, so dass die Bildschirmpufferhöhe 500 beträgt.
       c. Führen Sie das Rebind-Programm aus.
       d. Führen Sie einen Bildlauf nach oben durch und stellen Sie sicher, dass alle Dateien neu gebunden wurden.
  6. Starten Sie den Clusterdienst und den Netzwerkverbindungsdienst neu.
  7. Schließen Sie das Befehlseingabefenster und löschen Sie das Verzeichnis "c:\rebind" und seinen Inhalt von diesem Knoten.
  8. Gehen Sie von dem Knoten mit den Clusterressourcen zur Clusterverwaltung und verschieben Sie alle Ressourcen auf den Knoten, auf dem das Betriebssystem-Update bereits durchgeführt wurde.
  9. Nachdem alle Ressourcen auf dem Knoten mit dem neuen Betriebssystem wieder online sind, halten Sie den Dienst auf dem Knoten an, auf dem das Update noch durchgeführt werden muss.
Hinweis: Microsoft Design-Time Control (DTC) ist eine Ressource, die von SQL 7.0 installiert und für die Datenbankreplikation verwendet wird. Anweisungen zum Aktualisieren dieser Ressource, damit sie zusammen mit Windows 2000 Server-Clustering funktioniert, finden Sie in dem Abschnitt "Aktualisieren der MS-DTC-Ressource" (Upgrading the MS DTC Resource) in den Microsoft Windows 2000-Anmerkungen zur Version, die sich im Stammverzeichnis der Windows 2000-CD in der Datei "Readme.doc" befinden.
  1. Führen Sie das Betriebssystem-Update auf dem angehaltenen Knoten durch.
  2. Wenn das Update abgeschlossen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ARBEITSPLATZ und klicken Sie auf VERWALTEN.
       a. Erweitern Sie den Abschnitt "Dienste und Anwendungen".
       b. Wählen Sie "Dienste" aus.
       c. Stoppen Sie den Netzwerkverbindungsdienst, wodurch auch der Clusterdienst gestoppt wird.
  3. Gehen Sie zu einer Eingabeaufforderung.
       a. Gehen Sie zu dem Verzeichnis mit dem Rebind-Programm, standardmäßig das Verzeichnis "c:\rebind".
       b. Ändern Sie die Eigenschaften des Befehlseingabefensters, so dass die Bildschirmpufferhöhe 500 beträgt.
       c. Führen Sie das Rebind-Programm aus.
       d. Führen Sie einen Bildlauf nach oben durch und stellen Sie sicher, dass alle Dateien neu gebunden wurden.
  4. Starten Sie den Clusterdienst und den Netzwerkverbindungsdienst neu.
  5. Schließen Sie das Befehlseingabefenster und löschen Sie das Rebind-Programm von diesem Knoten.
  6. Testen Sie die Clusterfailover- und SQL-Funktionalität.

Weitere Informationen

Wenn Sie ein Update auf Ihr Betriebssystem durchführen, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Entfernen Sie Microsoft SQL Server-Clustering mit dem Failovercluster-Assistenten. Notieren Sie sich alle verwendeten Ressourcennamen, IP-Adressen und Netzwerknamen sowie alle clusterspezifischen Informationen für Microsoft SQL Server, bevor Sie Microsoft SQL Server-Clustering-Komponenten entfernen.
  2. Führen Sie das Update auf das Betriebssystem durch.
  3. Installieren Sie Microsoft SQL Server-Clustering neu, indem Sie den SQL Cluster-Assistenten erneut ausführen.

Informationsquellen

Für Informationen zu möglichen Änderungen oder Aktualisierungen der Installationsreihenfolge lesen Sie den folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
   ARTIKEL-ID: D40975
   TITEL     : Installationsreihenfolge für SQL Server 7.0 Clustering-Setup
Eine Liste mit häufigen Fragen (FAQ-Liste) zu MSCS finden Sie auf den folgenden Websites:
   http://www.microsoft.com/HWTEST/sysdocsPC98/cluster.htm
http://www.microsoft.com/HWTEST/sysdocs/cluster_deploy.htm

Zusätzliche Suchbegriffe: windows2000 cluster sql server rebind update

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 239473 - Geändert am: Sonntag, 23. Februar 2014 - Version: 3.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 7.0 Enterprise Edition
  • Microsoft Cluster Server 1.0
  • Microsoft Cluster Server 1.1
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
  • Microsoft Windows NT 4.0 Service Pack 4
  • Microsoft Windows NT 4.0 Service Pack 5
  • Microsoft Windows NT 4.0 Service Pack 6
  • Microsoft Windows NT 4.0 Service Pack 6a
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbsetup kbproductlink KB239473
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com