Planen unbeaufsichtigter Sicherungen mit eigenständiger Bandbibliothek

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 239892 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42565
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
239892 How to schedule unattended backups using a stand-alone tape library
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Windows Backup (Ntbackup.exe) arbeitet mit der Wechselmedienverwaltung zusammen, um Medien während einer Sicherung zu verwalten. Dies ist insbesondere dann von Nutzen, wenn Sie über eine Bandbibliothek verfügen, die mehrere Bänder enthält, da die Wechselmedienverwaltung automatisch Bänder bereitstellen bzw. deren Bereitstellung aufheben kann, wenn das geplante Sicherungsprogramm ein Band benötigt. Dies ermöglicht die Durchführung unbeaufsichtigter Sicherungen, da die Wechselmedienverwaltung das korrekte Band lädt und abhängig von den ausgewählten Sicherungsoptionen das Band überschreibt oder weitere Daten zu dem Band hinzufügt.

Weitere Informationen

Wenn Sie über eine eigenständige Bandbibliothek verfügen (die ein manuelles Laden/Entladen der Medien erfordert), können Sie unbeaufsichtigte Sicherungen über Nacht planen, sofern die zu sichernden Datenträger auf einem einzelnen Band Platz finden. Wenn die Daten nicht auf ein Band passen, unterbricht das Sicherungsprogramm die Sicherung und fordert Sie auf, ein neues (vorbereitetes) Medium einzulegen. Dies geschieht unabhängig davon, welche der folgenden Methoden Sie anwenden. Sie können unbeaufsichtigte Sicherungen mithilfe zweier Methoden durchführen:
  • Verwaltete Sicherung: Sie können diese Methode verwenden, wenn Sie die Medien verwalten möchten. Bei dieser Methode wird sichergestellt, dass sich immer das korrekte Band im Bandlaufwerk befindet, bevor das Band überschrieben wird. Dies ist die empfohlene Methode.
  • Nicht verwaltete Sicherung: Bei dieser Methode wird das Band, das sich gerade im eigenständigen Bandlaufwerk befindet, einfach mit dem aktuellen Sicherungsauftrag überschrieben. Diese Methode ist einfacher zu realisieren, es können jedoch wichtige Daten überschrieben werden, wenn sich bei Beginn der geplanten Sicherung nicht das korrekte Band im Bandlaufwerk befindet. Diese Methode wird nicht empfohlen, wenn das eigenständige Bandlaufwerk von verschiedenen Programmen genutzt wird.

Verwaltete Sicherung

Wenn diese Methode verwendet werden soll, bezeichnen Sie die Bänder entsprechend (eines für jeden Wochentag), und planen Sie eine zyklische wöchentliche Sicherung (mit einer Sicherung für jeden Tag). Der einzige erforderliche manuelle Eingriff besteht darin, sicherzustellen, dass das Sicherungsband für den vorangegangenen Tag ausgeworfen und das Band für den nächsten Tag in das eigenständige Bandlaufwerk eingelegt wird. Diesen manuellen Vorgang kann ein nicht-technischer Mitarbeiter zu einem beliebigen Zeitpunkt vor der nächsten geplanten Sicherung durchführen.

Im folgenden Abschnitt werden das grundlegende Konzept und die erforderlichen Schritte für das Vorbereiten und Bezeichnen der Bänder sowie für die Planung der Verwendung der Bänder durch das Sicherungsprogramm (Ntbackup) beschrieben. Es handelt sich um ein verkürztes Beispiel, das die Durchführung normaler täglicher Sicherungen über Nacht (Montag-Freitag) beschreibt, wobei das Band jedesmal überschrieben wird. Abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen können während der Woche inkrementelle (Zuwachssicherungen) und an den Wochenenden vollständige Sicherungen durchgeführt werden, wobei unterschiedliche Bandsätze verwendet werden. Bevor Ntbackup ein Band verwenden kann, muss das Band sich im Medienpool der Wechselmedienverwaltung für Importmedien, freie Medien oder Sicherungsmedien befinden.

Importmedien sind Medien, die die Wechselmedienverwaltung als kompatibel mit einem installierten Programm wie Ntbackup erkennt, aber noch nicht katalogisiert und in den Medienpool des Programms verschoben hat. Wenn Ntbackup ein Medium im Medienpool für importierte Medien erkennt, werden Sie gefragt, ob Sie das Medium importieren möchten. Nachdem das Medium importiert wurde, können Sie es verwenden, um eine Wiederherstellung oder eine neue Sicherung durchzuführen.

Freie Medien sind Medien, die die Wechselmedienverwaltung durch Schreiben einer freien Medienbezeichnung zur Verwendung durch entsprechende Programme vorbereitet. Die Programme entnehmen Bänder aus dem Pool freier Medien, wenn Sie das erste Mal ein Band verwenden, und fügen das Band dann dem Medienpool dieses Programms für zukünftige Aufträge zu.

Vorbereitung des Bandes

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Band für die Verwendung durch Ntbackup vorzubereiten.

Hinweis: Bei diesem Vorgang wird eine freie Medienbezeichnung auf jedes Band geschrieben.
  1. Erweitern Sie unter Computerverwaltung die Struktur Datenspeicher, erweitern Sie Wechselmedien, und klicken Sie auf Ressourcen.
  2. Suchen und erweitern Sie den Eintrag für das Bandlaufwerk, und klicken Sie auf das Mediensymbol unter dem Bandlaufwerk.
  3. Legen Sie ein Band in das Bandlaufwerk ein. Die Wechselmedienverwaltung liest das Band, und der Medienpool, in dem es sich befindet, wird im rechten Fenster angezeigt (bei neuen Medien ist dies typischerweise der Pool mit unbekannten Medien).
  4. Klicken Sie im rechten Fenster mit der rechten Maustaste auf das Band, und klicken Sie auf Vorbereiten. Sie können die Warteschlange für den Vorgang überwachen, um sicherzustellen, dass der Vorgang abgeschlossen wurde, oder Sie können abwarten, bis sich der Status in Leerlauf, verfügbar und der Medienpool in frei ändert.
  5. Nachdem eine freie Medienbezeichnung geschrieben wurde, können Sie das Band auswerfen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Band und anschließend auf Auswerfen klicken. Der Assistent zum Auswerfen von Medien wird gestartet und verschiebt das Band in die Bibliothek der Offlinemedien.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 3-5 für alle Bänder, die Sie vorbereiten möchten. Beachten Sie, dass Ntbackup nur vorbereitete Bänder während einer Sicherungssitzung verwenden kann. Berechnen Sie, wie viele Bänder Sie für Ihre Sicherungsstrategie benötigen, und bereiten Sie alle Bänder vor, bevor Sie mit dem nächsten Abschnitt fortfahren.

Bezeichnen des Bandes

Nachdem Sie die Bänder vorbereitet haben, schreiben Sie mithilfe von Ntbackup eine MTF-Bezeichnung (MTF = Microsoft Tape Format) mit einem Namen, der den Inhalt des Bandes beschreibt. Nachdem dies abgeschlossen wurde, können Sie die Sicherung so planen, dass dieses Band immer wieder verwendet wird. Geben Sie hierzu einfach dieselbe Medienbezeichnung an.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Bänder, die Ntbackup wieder verwenden soll, zu bezeichnen.

Hinweis: Bei diesem Vorgang wird eine eindeutige MTF-Bezeichnung auf jedes Band geschrieben. Stellen Sie sicher, dass jedes Band einen eindeutigen Namen besitzt, auch wenn Sie unterschiedliche Bandsätze wöchentlich rotieren.
  1. Stellen Sie sicher, dass sich ein vorbereitetes Band in der eigenständigen Bandbibliothek befindet.
  2. Starten Sie Ntbackup, und klicken Sie auf Sicherungs-Assistent.
  3. Wenn das Dialogfeld Zu sichernde Daten angezeigt wird, klicken Sie auf Ausgewählte Dateien, Laufwerke oder Netzwerkdaten sichern.
  4. Wenn das Dialogfeld Zu sichernde Elemente angezeigt wird, klicken Sie auf einen einzelnen Ordner auf einem lokalen Laufwerk.
  5. Wenn das Dialogfeld Speicherort der Sicherung angezeigt wird, klicken Sie im Bereich Sicherungsmedientyp auf das Bandlaufwerk und im Bereich Sicherungsmedium auf Neue Medien.
  6. Wenn das Dialogfeld Fertigstellen des Assistenten angezeigt wird, klicken Sie auf Erweitert.
  7. Klicken Sie in den einzelnen Schritten auf Weiter, bis das Dialogfeld Sicherungsbezeichnung angezeigt wird. In diesem Dialogfeld können Sie die Felder Sicherungsbezeichnung und Medienbezeichnung ändern. Durch die Information im Feld Medienbezeichnung werden die einzelnen Bänder voneinander unterschieden. Sie sollten das Feld Medienbezeichnung so ändern, dass es aussagekräftige Informationen enthält, die ein Band für jeden Wochentag kennzeichnen. Bei dem Beispiel in diesem Artikel werden eindeutige Namen wie "Montag-Voll", "Dienstag-Voll" etc. (ein Name pro Tag/Band) verwendet.
  8. Klicken Sie in den weiteren Dialogfeldern jeweils auf Weiter, und starten Sie die Sicherung. Der einzelne Ordner wird gesichert, und es wird eine aussagekräftige Medienbezeichnung geschrieben, die Sie von jetzt an zur Planung von Sicherungen verwenden können.
  9. Nachdem die Sicherung abgeschlossen wurde, beenden Sie Ntbackup.
  10. Verwenden Sie die Wechselmedienverwaltung, um im Sicherungsmedienpool nachzusehen, ob das Band vorhanden ist. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Band, um seine Eigenschaften anzuzeigen. Wenn Sie auf die Registerkarte Seite klicken, sehen Sie, dass das Feld Identifikationsbezeichnung den Bandnamen enthält, den Sie in Schritt 7 angegeben haben. Diesen Namen sollten Sie von nun an immer verwenden, wenn Sie eine Sicherung für das Band dieses Tages einplanen und sich entscheiden, dieselbe Bezeichnung wieder zu verwenden.
  11. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Band, klicken Sie auf Auswerfen, entnehmen Sie das Band und beschriften Sie es mit dem gleichen Namen, den Sie während der Sicherung angegeben haben.
  12. Wiederholen Sie diese Schritte für jedes Band, bis alle Bänder gültige MTF-Medienbezeichnungen aufweisen.

Planen einer zyklischen wöchentlichen Sicherung

Sie können zyklische wöchentliche Sicherungsaufträge planen, indem Sie den in Ntbackup enthaltenen Planer verwenden. Sie können eine Stapeldatei erstellen, um sie entweder zusammen mit dem Assistenten für geplante Tasks oder mit dem Zeitplanbefehl at zu verwenden. Zunächst müssen Sie mit Ntbackup eine Sicherungsauswahldatei (.bks) erstellen, die das Sicherungsprogramm verwendet, um die zu sichernden Laufwerke/Ordner/Dateien zu erkennen. Falls Sie Ihre Sicherungen ohne den Taskplaner des Sicherungsprogramms planen, müssen Sie ebenfalls in Ntbackup eine Befehlszeile für die Sicherung erstellen, die in den Stapeldateien verwendet wird.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um wiederkehrende wöchentliche Sicherungen zu planen:
  1. Starten Sie Ntbackup, und klicken Sie auf Sicherungs-Assistent.
  2. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, und wählen Sie die entsprechenden Datenträger oder Ordner aus, die Sie jeweils über Nacht sichern möchten.
  3. Wenn das Dialogfeld Speicherort der Sicherung angezeigt wird, klicken Sie im Bereich Sicherungsmedientyp auf das Bandlaufwerk und klicken Sie im Bereich Sicherungsmedium auf den Bandnamen, der dem Tag entspricht, für den Sie gerade die Sicherung planen (zum Beispiel Montag-Voll).
  4. Wenn das Dialogfeld Fertigstellen des Assistenten angezeigt wird, klicken Sie auf Erweitert.
  5. Wenn das Dialogfeld Optionen der Medien angezeigt wird, klicken Sie auf Daten auf dem Medium durch diese Sicherung ersetzen.
  6. Wenn das Dialogfeld Sicherungsbezeichnung angezeigt wird, ändern Sie das Feld Medienbezeichnung so, dass es mit der Medienbezeichnung des aktuellen Bandes übereinstimmt. Dies stellt sicher, dass bei der nächsten wiederkehrenden Sicherung für diesen Tag dasselbe Band bereitgestellt werden kann.
  7. Wenn das Dialogfeld Zeitpunkt der Sicherung angezeigt wird, klicken Sie auf Später, und geben Sie einen aussagekräftigen Namen für den Sicherungsauftrag ein.
  8. Klicken Sie auf Zeitplan festlegen, und legen Sie fest, wann die Sicherung ausgeführt werden soll. Klicken Sie in der Liste Task ausführen auf Wöchentlich, um festzulegen, dass die Sicherung dieses Tages wiederholt werden soll.
  9. Wiederholen Sie diese Schritte für jeden Tag der Woche, und legen Sie fest, dass die Sicherung wöchentlich wiederholt werden soll. Achten Sie darauf, die korrekte Medienbezeichnung (Schritt 5) zu verwenden, die dem Namen des Bandes des jeweiligen Tages entspricht.
  10. Stellen Sie sicher, dass sich das für die aktuelle Sicherung bezeichnete Band in der eigenständigen Bandbibliothek befindet.
Wenn Sie eine Stapeldatei planen möchten, die zusammen mit der Sicherung weitere Tasks ausführt, können Sie die Befehlszeile einer Sicherung aus einem geplanten Sicherungsauftrag kopieren. Zeigen Sie hierzu in Ntbackup auf der Registerkarte Aufträge planen die Eigenschaften eines der geplanten Aufträge an, oder verwenden Sie das Systemsteuerungsprogramm Geplante Tasks. Sie können den Befehl in eine eigene Stapeldatei einfügen, gemäß Ihren Bedürfnissen anpassen und die Ausführung der Stapeldatei mithilfe des Befehls at oder dem Taskplaner einplanen.

Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel für eine Befehlszeile einer Sicherung, die aus den Eigenschaften einer oben durchgeführten geplanten Sicherung kopiert wurde.
C:\WINNT\system32\ntbackup.exe backup "@c:\Dokumente und Einstellungen\Sicherungsbenutzer\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Windows NT\NTBackup\data\daily.bks" /n "Montag-Voll" /d "Vollsicherung Montags" /v:no/r:no /rs:no /hc:on /m normal /j "Montags-Task" /l:f /t "Montag-Voll"
Hinweis: Der letzte Parameter kann /g {guid} sein, um die Wechselmediendienst-ID des logischen Mediums anstelle von /t "Bandname" anzugeben. Der {guid}-Wert ist ein 32-Byte-Wert in der Form "xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx". Beide Parameter können in einer Stapeldatei verwendet werden, um ein Band anzugeben und zu verwenden. Sie können die {guid}-Werte nicht nur über die Eigenschaften eines geplanten Sicherungsauftrags anzeigen, sondern auch mithilfe des folgenden "Rsm.exe"-Befehls extrahieren. Allerdings sind die Werte nicht nach Reihenfolge aufgeführt, sodass schwer zu bestimmen ist, welcher {guid}-Wert welches Band repräsentiert.
Rsm.exe view /tlogical_media /guiddisplay
Sie können auch mithilfe des Befehlszeilenprogramms "Rsm.exe" in der Stapeldatei eine Anweisung an die Wechselmedienverwaltung einfügen, das Band nach Abschluss der Sicherung auszuwerfen. Verwenden Sie "Rsm.exe" und führen Sie folgenden Befehl aus, um die Namen der physischen Medien frühzeitig zu extrahieren, sodass sie mit dem Befehl eject (Auswerfen) verwendet werden können:
rsm view /tphysical_media

PHYSICAL_MEDIA

Montag-Voll - 1
Dienstag-Voll - 1
Mittwoch-Voll - 1
Donnerstag-Voll - 1
Freitag-Voll - 1
Der Befehl wurde erfolgreich ausgeführt.

Verwenden Sie, nachdem die Sicherung abgeschlossen wurde, in der Stapeldatei für jeden Tag den Befehl rsm eject, um das Band dieses Tages auszuwerfen:
rsm eject /pf"Montag-Voll - 1" /astart
Im Folgenden sehen Sie ein Beispiel einer Sicherungs-Stapeldatei, die Montags ausgeführt wird:
echo off
start /wait C:\WINNT\system32\ntbackup.exe backup "@c:\Dokumente und Einstellungen\Sicherungsbenutzer\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Windows NT\NTBackup\data\daily.bks" /n "Montag-Voll" /d "Vollsicherung Montags" /v:no/r:no /rs:no /hc:on /m normal /j "Montags-Task" /l:f /t "Montag-Voll"
rsm eject /pf"Montag-Voll - 1" /astart

Nicht verwaltete Sicherung

Sie können die nicht verwaltete Methode verwenden, indem Sie am Ende der Befehlszeile für die Sicherung die Option /um anfügen. Dadurch wird Ntbackup angewiesen, das erste verfügbare Band zu suchen, dieses Band zu formatieren und anschließend für den aktuellen Sicherungsvorgang zu verwenden. Bei Verwendung der Option /um müssen Sie auch die Option /p verwenden, um ein Gerät des Medienpools (zum Beispiel "8mm mp") festzulegen. Falls Sie dies tun, dürfen Sie die folgenden Optionen nicht verwenden:
/a
/g
/f
/t
Wenn Sie die Option /um verwenden, durchsucht Ntbackup die folgenden Medienpools nach verfügbaren Medien:
  • Freie Medien
  • Importmedien
  • Unbekannte Medien
  • Sicherungsmedien
Sobald das Sicherungsprogramm ein verfügbares Band findet, wird die Suche beendet. Das Band wird formatiert und ohne weitere Rückfragen verwendet. Dieser Befehl funktioniert bei Bandladegeräten nicht und sollte nur verwendet werden, wenn Sie über ein eigenständiges Bandlaufwerk verfügen.

Hinweis: Die Option /um funktioniert nur bei der ersten Bandanforderung. Die Option /um ist nicht für Sicherungen vorgesehen, die mehrere Bänder überspannen, da hierfür das Eingreifen einer Person erforderlich ist. Ntbackup überschreibt nur das originale (erste) Band eines Sicherungssatzes. Weitere Bänder müssen manuell mithilfe der Wechselmedienverwaltung vorbereitet werden, bevor Ntbackup diese zum Abschließen der geplanten Sicherung verwenden kann.

Hinweis: Wenn Sie versuchen, eine wiederkehrende Sicherung auf ein einziges Band mithilfe der Befehlszeilenoption /p festzulegen, wird möglicherweise eine der folgenden Fehler im Sicherungsprotokoll angezeigt:
  • Der Vorgang wurde nicht ausgeführt, da keine Medien verfügbar waren.
    -oder-
  • Der Vorgang wurde nicht durchgeführt, da die angegebenen Medien nicht gefunden wurden.
Verwenden Sie die Befehlszeilenoption /um, um diese Fehler zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie die Option /um verwenden, ist es ratsam, das Medium nicht mithilfe der Befehlszeilenoption /n zu bezeichnen. Lassen Sie stattdessen zu, dass das Sicherungsprogramm standardmäßig Datum und Uhrzeit als Bezeichnung und Beschreibung verwendet. Dadurch wird verhindert, dass mehrere Bänder dieselbe Bezeichnung aufweisen. Dies könnte zur Folge haben, dass die Wechselmedienverwaltung eine Aufforderung zur manuellen Bandbereitstellung ausgibt, sodass die Sicherung nicht unbeaufsichtigt fortgesetzt/abgeschlossen werden kann. Wenn Sie dasselbe Band für eine geplante Zuwachssicherung verwenden möchten, bei der neue Daten zu dem Band hinzugefügt werden, sollten Sie anstelle der Option /um die weiter oben beschriebene verwaltete Sicherungsmethode verwenden.

Hinweis: Einige eigenständige Bandlaufwerke der unteren Preiskategorie benachrichtigen die Wechselmedienverwaltung nicht, wenn das Medium gewechselt wurde. Wenn Sie ein solches Bandlaufwerk verwenden, rufen Sie die folgenden Artikel auf, um eine Lösung oder einen Workaround zu finden:
267574 Geplante Sicherungen auf allein stehenden Bandlaufwerken schlagen nach Medienwechsel fehl
330306 Die Band wird möglicherweise Wechselmedium nicht aktualisiert

Nachfolgend sehen Sie Beispiele für Stapeldateien, mit deren Hilfe Sicherungen ausgeführt werden können. Bei beiden Beispielen wird das Dienstprogramm "Sleep.exe" aus dem Resource Kit benötigt, um eine zuverlässige Sicherung zu gewährleisten.

Hinweis: Einige Zeilen wurden umgebrochen, um die Lesbarkeit zu verbessern.
echo off
   start /wait rsm.exe refresh /lf"Your_Library_Name"
   c:\winnt\system32\ntbackup.exe backup "@C:\Dokumente und Einstellungen\Sicherungsbenutzer\
   Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Windows NT\NTBackup\data\daily.bks" /v:no /r:no /rs:no /hc:on /m normal 
   /j "daily.job" /l:f /p "8mm mp" /um
				
Beispiel 2 ist ein komplexeres Beispiel. Es handelt sich jedoch um ein praxisnahes Beispiel, das die folgenden Aufgaben vollkommen unbeaufsichtigt durchführt:
  • Aktualisiert die Wechselmediendienst-Datenbank.
  • Wartet 30 Sekunden ("sleep"), um sicherzustellen, dass die Wechselmedienverwaltung aktualisiert wurde.
  • Legt die Umgebungsvariablen für die Erstellung eindeutiger Bandnamen fest.
  • Startet das Sicherungsprogramm, das unter Verwendung der Option /um ein vorhandenes Band in das Bandlaufwerk lädt.
  • Führt die Sicherung durch und ändert den Bandnamen gemäß dem folgenden Format:
    Computername-Datum-Uhrzeit
  • Wirft das Band aus dem Bandlaufwerk aus.
echo off
  rsm.exe refresh /LF"HP C1537A SCSI Sequential Device"
  sleep 30
  for /f "Tokens=1-4 Delims=/ " %%i in ('date /t') do set dt=%%i-%%j-%%k-%%l
  for /f "Tokens=1" %%i in ('time /t') do set tm=-%%i
  set tm=%tm::=-%
  set dtt=%dt%%tm%
  c:\winnt\system32\ntbackup.exe backup "@C:\Dokumente und Einstellungen\Sicherungsbenutzer\
   Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Windows NT\NTBackup\data\daily.bks"
  /n "%computername%-%dtt%" /d "daily %dtt%" /v:yes /r:no /rs:no /hc:on 
  /m normal /j "daily %dtt%" /l:f /p "4mm DDS" /UM
  rsm.exe eject /PF"%computername%-%dtt% - 1" /astart
  exit
				
Wenn Sie sich eine Liste der verfügbaren Sicherungsoptionen oder Details zu den in diesen Beispielen verwendeten Optionen anzeigen lassen möchten, können Sie die Hilfedatei für Ntbackup aufrufen, indem Sie an einer Befehlszeile den folgenden Befehl eingeben:
ntbackup /?
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
234492 Das Schreiben sobald von neuem Etikett erstellt Sicherung neue Band GUID
267574 Geplante Sicherungen auf allein stehenden Bandlaufwerken schlagen nach Medienwechsel fehl
243260 Möglicherweise werden geänderte Befehlsparameter für geplanten Sicherungsauftrag nicht gespeichert
204833 Sicherung kann nur das erster der zwei identischen Bandlaufwerke auswählen


Weitere Informationen finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:

269600 Hewlett-Packard SureStore-Bandlaufwerk funktioniert nicht auf Computern mit großem Speicher
242881 Erweiterte Einstellungen wird mit geplanten Sicherungen nicht berücksichtigt
264604 Geplante Sicherungsaufträge werden möglicherweise nicht erwartungsgemäß ausgeführt
295159 Geplante Sicherungen können nicht nach dem Bereitstellen von Band reagieren

Eigenschaften

Artikel-ID: 239892 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 4.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
Keywords: 
kbhowto kbfaq kbproductlink KB239892
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com