Windows-Feature ermöglicht das Erzeugen einer Speicherabbilddatei mit der Tastatur

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 244139 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D244139
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
244139 Windows feature lets you generate a memory dump file by using the keyboard
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Windows enthält ein Feature, mit dem Sie veranlassen können, dass das System nicht mehr reagiert und eine Speicherabbilddatei (Memory.dmp) erzeugt. Die dann angezeigte Stop-Fehlermeldung sieht in etwa so aus:
*** STOP: 0x000000E2 (0x00000000,0x00000000,0x00000000,0x00000000)
Das Speicherabbild wurde manuell vom Endbenutzer generiert.
Nachdem Sie das Feature aktiviert haben, können Sie eine Datei "Memory.dmp" erzeugen, indem Sie die rechte [STRG]-Taste gedrückt halten und zweimal die Taste [ROLLEN] (Scroll Lock) drücken. Die Funktion ist sowohl für PS/2- als auch für USB-Tastaturen verfügbar. PS/2-Tastaturen verwenden den mit der Tastatur gelieferten Treiber "i8042prt.sys". USB-Tastaturen verwenden den Treiber "Kbdhid.sys", für den allerdings ein Hotfix installiert werden muss. Weitere Informationen zu diesem Hotfix finden Sie im Unterabschnitt "Hotfix-Informationen" am Ende des Abschnitts "Weitere Informationen".

Hinweis: Bei dem Treiber "Kbdhid.sys", der das Erzeugen einer Speicherabbilddatei mit einer USB-Tastatur ermöglicht, gibt es eine Einschränkung. Die Tastenkombination [STRG]+[ROLLEN]+[ROLLEN] funktioniert nicht, wenn der Computer bei einem hohen IRQL (Interrupt Request Level) nicht mehr reagiert. Ursache dieser Einschränkung ist, dass der Treiber "Kbdhid.sys" auf einem niedrigeren IRQL arbeitet als der Treiber "i8042prt.sys". Das USB-Tastatur-Feature funktioniert nur auf Computern mit dem Betriebssystem Microsoft Windows Server 2003.

Weitere Informationen

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungs-Editors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungs-Editor auf eigene Verantwortung.

Dieses Feature ist standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie dieses Feature auf einem Computer mit einer PS/2-Tastatur aktivieren möchten, ändern Sie die Registrierung, wie es in diesem Artikel erläutert wird, und starten Sie anschließend den Computer neu. Nachdem Sie den Computer neu gestartet haben, können Sie eine Datei "Memory.dmp" erzeugen, indem Sie die [STRG]-Taste gedrückt halten und zweimal die Taste [ROLLEN] drücken. Sie müssen dazu die [STRG]-Taste drücken, die sich rechts von der Leertaste befindet. Wenn Sie einen Computer mit einer USB-Tastatur verwenden, müssen Sie den Computer nicht neu starten. Es genügt, die Tastatur zu abzustecken und erneut anzuschließen. Danach können Sie die Datei "Memory.dmp" erstellen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Feature auf einem Computer mit einer PS/2-Tastatur zu aktivieren:
  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Gehen Sie zum folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\i8042prt\Parameters
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen, und fügen Sie den folgenden Registrierungseintrag hinzu:
    Name: CrashOnCtrlScroll
    Datentyp: REG_DWORD
    Wert: 1
  4. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie anschließend den Computer neu.
Wenn Sie das Feature auf einem Computer mit einer USB-Tastatur aktivieren möchten, installieren Sie den Hotfix, der im Unterabschnitt "Hotfix-Informationen" am Ende des Abschnitts "Weitere Informationen" beschrieben wird.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um sicherzustellen, dass das Feature auf einem Computer mit einer USB-Tastatur aktiviert ist:
  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Gehen Sie zum folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\kbdhid\Parameters
  3. Stellen Sie sicher, dass der folgende Registrierungseintrag aktiviert ist:
    Name: CrashOnCtrlScroll
    Datentyp: REG_DWORD
    Wert: 1
  4. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.

Auswählen von Optionen für die Speicherabbilddatei

Es können drei verschiedene Typen von Speicherabbilddateien generiert werden. Wählen Sie einen Typ aus, bevor Sie die Generierung der Speicherabbilddatei manuell auslösen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf die Schaltfläche Starten und Wiederherstellen.
  3. Klicken Sie auf Debuginformationen speichern und dann entweder auf Vollständiges Speicherabbild, auf Kernelspeicherabbild oder auf Kleines Speicherabbild.
Weitere Informationen zu den Optionen für Speicherabbilddateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
254649 Überblick über Optionen für Speicherabbilddateien in Windows Server 2003, Windows XP und Windows 2000
Hinweis: Wenn Ihr Server über ein Feature wie Automatic System Restart (ASR) verfügt, das auf manchen Compaq-Computern vorhanden ist, deaktivieren Sie es, da es den Vorgang der Generierung des Speicherabbilds unterbrechen könnte. Auf einem Compaq-Computer können Sie ASR deaktivieren, indem Sie die BIOS-Einstellungen ändern.

Hinweis: Vollständige Speicherabbilder sind auf Computern mit 2 GB RAM oder mehr eventuell nicht verfügbar. Nehmen Sie den Parameter <MaxMem=2000> in die Datei "Boot.ini" auf, um die Menge an Speicher zu begrenzen, auf die Windows 2000 zugreifen kann.

Wenn Sie das Sicherheitsupdate installiert haben, das in Artikel 835732 der Microsoft Knowledge Base beschrieben wird, oder wenn Sie ein Service Pack installiert haben, das dieses Sicherheitsupdate enthält, lesen Sie den folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
885117 Starten und Wiederherstellen wird mit "Kernelspeicherabbild" versehen aber ein vollständiges Speicherabbild wird in Windows 2000 oder Windows Server 2003 durchgeführt
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
835732 MS04-011: Sicherheitsupdate für Microsoft Windows

Service Pack-Informationen

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
889100 So erhalten Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003

Hotfix-Informationen

Ein Hotfix zur Behebung dieses Problems ist jetzt von Microsoft erhältlich. Der Hotfix ist jedoch nur zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems vorgesehen. Deshalb sollten Sie nur Systeme aktualisieren, bei denen dieses spezielle Problem auftritt. Der Hotfix wird unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt weiteren Tests unterzogen. Wenn Ihr System durch dieses Problem nicht schwerwiegend beeinträchtigt ist, empfiehlt Microsoft daher, auf das nächste Windows Server 2003-Service Pack zu warten, das diesen Hotfix enthält.

Fordern Sie zur Behebung des Problems den Hotfix bei Microsoft Support Services an. Besuchen Sie hierzu die folgende Website von Microsoft:
http://go.microsoft.com/?linkid=6294451
Hinweis: Falls weitere Probleme auftreten oder andere Schritte zur Problembehandlung erforderlich sind, müssen Sie möglicherweise eine separate Serviceanfrage erstellen. Für zusätzliche Supportanfragen und -belange, die sich nicht auf diesen speziellen Hotfix beziehen, fallen die üblichen Supportgebühren an. Besuchen Sie hierzu die folgende Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support

Voraussetzungen

Damit Sie den Hotfix anwenden können, muss auf Ihrem Computer Windows Server 2003 oder Windows Server 2003 Service Pack 1 installiert sein.

Neustart

Sie müssen den Computer neu starten, nachdem Sie den Hotfix angewendet haben.

Ersetzte Hotfixes

Dieser Hotfix ersetzt keine anderen Hotfixes.

Dateiinformationen

Die englische Version dieses Hotfixes weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf. Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien sind in der "Coordinated Universal Time" (UTC) angegeben. Wenn Sie die Dateiinformationen anzeigen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Den Unterschied zwischen UTC-Zeit und lokaler Zeit können Sie in der Systemsteuerung unter Datum und Uhrzeit mithilfe der Angaben auf der Registerkarte Zeitzone ermitteln.
Windows Server 2003, 32-Bit-x86-Versionen
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumZeitPlattformErforderliches SPServicebereich
Kbdhid.sys5.2.3790.49316.89628.02.200600:03x86KeineRTMQFE
Kbdhid.sys5.2.3790.264917.40828.02.200603:11x86SP1SP1QFE
Windows Server 2003, x64-Versionen
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumZeitPlattform
Kbdhid.sys5.2.3790.264924.57613.04.200615:59x64
Windows Server 2003, Itanium-Versionen
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumZeitPlattformErforderliches SPServicebereich
Kbdhid.sys5.2.3790.49347.10413.04.200615:54IA-64KeineRTMQFE
Kbdhid.sys5.2.3790.264949.66413.04.200615:59IA-64SP1SP1QFE
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
928839 Wie Verwenden der Tastatur, um eine Speicherdatei auf einem Virtual Server 2005-Gastcomputer zu generieren

Konfigurieren von Registrierungsschlüsseln zum Erzeugen der Speicherabbilddatei

Sie können Einträge unter dem folgenden Registrierungsunterschlüssel konfigurieren, um die Speicherabbilddatei zu erzeugen:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\i8042prt\crashdump
Die REG_DWORD-Einträge lauten wie folgt:
Dump1Keys
Dump2Key
Der Eintrag "Dump1Keys" ist ein Bitmap der zu verwendenden Zusatztasten. Nachfolgend sind die Werte aufgelistet:
#define CRASH_R_SHIFT 0x01
#define CRASH_R_CTRL 0x02
#define CRASH_R_ALT 0x04
#define CRASH_L_SHIFT 0x10
#define CRASH_L_CTRL 0x20
#define CRASH_L_ALT 0x40
Der Eintrag "Dump2Key" ist der Index in der Scancode-Tabelle für das Tastaturlayout. Nachfolgend ist die tatsächliche Tabelle im Treiber aufgeführt.

Hinweis: Beachten Sie, dass Index 124 (sysreq) ein Sonderfall ist, da eine Tastatur mit 84 Tasten einen anderen Scancode aufweist.
const UCHAR keyToScanTbl[134] = { 

        0x00,0x29,0x02,0x03,0x04,0x05,0x06,0x07,0x08,0x09,

        0x0A,0x0B,0x0C,0x0D,0x7D,0x0E,0x0F,0x10,0x11,0x12,

        0x13,0x14,0x15,0x16,0x17,0x18,0x19,0x1A,0x1B,0x00,

        0x3A,0x1E,0x1F,0x20,0x21,0x22,0x23,0x24,0x25,0x26,

        0x27,0x28,0x2B,0x1C,0x2A,0x00,0x2C,0x2D,0x2E,0x2F,

        0x30,0x31,0x32,0x33,0x34,0x35,0x73,0x36,0x1D,0x00,

        0x38,0x39,0xB8,0x00,0x9D,0x00,0x00,0x00,0x00,0x00,

        0x00,0x00,0x00,0x00,0x00,0xD2,0xD3,0x00,0x00,0xCB,

        0xC7,0xCF,0x00,0xC8,0xD0,0xC9,0xD1,0x00,0x00,0xCD,

        0x45,0x47,0x4B,0x4F,0x00,0xB5,0x48,0x4C,0x50,0x52,

        0x37,0x49,0x4D,0x51,0x53,0x4A,0x4E,0x00,0x9C,0x00,

        0x01,0x00,0x3B,0x3C,0x3D,0x3E,0x3F,0x40,0x41,0x42,

        0x43,0x44,0x57,0x58,0x00,0x46,0x00,0x00,0x00,0x00,

        0x00,0x7B,0x79,0x70 };
Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Eigenschaften

Artikel-ID: 244139 - Geändert am: Montag, 14. Januar 2008 - Version: 19.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition for Itanium-Based Systems
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition for Itanium-based Systems
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
Keywords: 
kbbug kbfix kbqfe kbpubtypekc kbexpertiseadvanced kbhotfixserver kbwinserv2003presp2fix kbwinserv2003sp2fix KB244139
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com