Update: Die Sperren einer Tabelle werden nicht weitergeleitet werden, wenn Sie viele Zeilen in einer Tabelle in SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 einfügen

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2448971 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Betrachten Sie das folgende Szenario:

  • Sie legen Sie viele Zeilen in eine Tabelle in Microsoft SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 mithilfe einer der folgenden Abfragen:
    • INSERT INTO <target_table> SELECT * FROM <target_table> WHERE <predicate>
    • SELECT * INTO <target_table> FROM <source_table> WHERE <predicate>
    Notizen
    • Die <target_table></target_table> Platzhalter steht für den tatsächlichen Zieltabellenname.
    • Die <predicate></predicate> Platzhalter steht für das tatsächliche Prädikat.
    • Die <source_table></source_table> Platzhalter steht für die tatsächlichen Quelltabelle.
  • Die Lock-Eskalationsschwelle der Tabelle wurde überschritten.
In diesem Szenario wird die Datenbank-Engine nicht die Sperren der Tabelle eskalieren.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil SQL Server alle neuen Sperren nicht intern zählen, die von INSERT-Operationen generiert werden. Daher kann die Sperre Eskalationsschwelle nicht ausgelöst werden, wenn erforderlich ist.

Lösung

Service Pack-Informationen für SQL Server 2008

Um dieses Problem zu beheben, erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
968382 So erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008

Service Pack-Informationen für SQL Server 2008 R2

Um dieses Problem zu beheben, erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008 R2. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
2527041So erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008 R2

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Beziehen sich auf" aufgeführt sind.
Dieses Problem wurde in SQL Server 2008 Service Pack 2 für SQL Server 2008 erstmals.
Dieses Problem wurde erstmals in SQL Server 2008 R2 Service Pack 1 für SQL Server 2008 R2 behoben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen über die Sperrenausweitung finden Sie auf die folgende Microsoft TechNet-Website:
Allgemeine Informationen über die Sperrenausweitung
Um festzustellen, ob die Sperren einer Tabelle ausgeweitet werden, führen Sie die folgenden Transact-SQL-Anweisungen:
USE tempdb
GO

CREATE TABLE x 
(
i INT NOT NULL PRIMARY KEY
)
GO

BEGIN TRAN
INSERT x
SELECT TOP (40000)
ROW_NUMBER() OVER 
(
ORDER BY (SELECT NULL)
) AS r
FROM 
master..spt_values a, 
master..spt_values b
ORDER BY
r

SELECT
COUNT(*)
FROM sys.dm_tran_locks
WHERE 
request_session_id = @@SPID 
ROLLBACK
GO

DROP TABLE x   
Wenn die Sperren der Tabelle ausgeweitet werden, gibt die letzte SELECT-Anweisung einen Wert entweder 1 oder 2. Wenn die Sperren der Tabelle nicht ausgeweitet werden, gibt die letzte SELECT-Anweisung einen Wert entweder 40,066 oder 40,067.


Eigenschaften

Artikel-ID: 2448971 - Geändert am: Freitag, 22. April 2011 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard
Keywords: 
kbqfe kbfix kbexpertiseadvanced kbsurveynew kbmt KB2448971 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2448971
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com