Setup nach Neuformatierung dyn. Startpartition nicht fortsetzbar

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 246119 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35635
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
246119 Setup Cannot Continue After Reformatting Dynamic Boot Partition
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Nachdem Sie die System-/Startpartition auf einer dynamischen Festplatte während des Textmodusabschnitts von Setup neu formatiert haben und der Dateienkopierabschnitt von Setup beendet ist, kann eines der folgenden Symptome auftreten, wenn Setup den Computer für den GUI-Setup neu startet:
  • Der Computer reagiert nicht mehr ("hängt"). Das Bild bleibt schwarz, nachdem der Computer seinen Einschalt-Selbsttest (Power-On Self Test = POST) abgeschlossen hat.
  • Sie erhalten sinngemäß die folgende Fehlermeldung:
       NTLDR nicht gefunden
       Neustart mit beliebiger Taste
       (Cannot find NTLDR
       Press any key to restart)

Ursache

Dieses Problem tritt auf, da der BIOS-Parameterblock (BPB) des Startsektors ungültige Werte für die Laufwerksübersetzung enthält, die das Starten des Systems verhindern.

Lösung

Um Setup fortzusetzen, erstellen Sie eine Startdiskette und starten Sie den Computer dann mit dieser Diskette wie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base beschrieben:
   ARTIKEL-ID: D36930
   TITEL     : Erstellen einer Bootdiskette für NTFS- oder FAT-Partition
Nach Beendigung von Setup verwenden Sie eines der folgenden Verfahren, um den BPB des Startsektors zu reparieren, damit Windows 2000 richtig starten kann. Sie können den BPB mit dem Programm Dskprobe.exe reparieren, dass sich auf der Windows 2000-CD-ROM im Ordner "Support\Tools" befindet. Ändern Sie die folgenden Felder im Startsektor, um sie an die Datenträgergeometrie anzupassen:
  • Sektoren pro Spur
  • Köpfe (Spuren/Zylinder)
Reparatur einer FAT32-System-/Startpartition

WARNUNG: Bei FAT32-Partitionen dürfen Sie den Startsektor nicht über das Menü ANSICHT als FAT-Startsektor anzeigen und sichern. Dadurch wird die Partition zusätzlich beschädigt. Lassen Sie das Programm bei der Bearbeitung stattdessen im Byte-Modus.
  1. Starten Sie Dskprobe.exe.
  2. Klicken Sie im Menü LAUFWERKE auf PHYSIKALISCHER DATENTRÄGER. Doppelklicken Sie dann auf das physikalische Laufwerk, das das System-/Startlaufwerk darstellt.
  3. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen SCHREIBGESCHÜTZT, klicken Sie auf AKTIVIEREN und dann auf OK.
  4. Klicken Sie im Menü SEKTOREN auf LESEN mit den Standardeinstellungen.
  5. Klicken Sie im Menü LAUFWERKE auf DATENTRÄGERINFORMATIONEN und notieren Sie die folgenden Werte:
        - Sektoren / Spur
        - Spuren / Zylinder
  6. Rechnen Sie die notierten Werte mit dem Rechner (Calc.exe) von dezimalen in hexadezimale Werte um. Notieren Sie diese hexadezimalen Werte für die spätere Verwendung. Beispiel:
       63 Sektoren / Spur entsprechen dem Hexadezimalwert 3F.
       255 Spuren / Zylinder entsprechen dem Hexadezimalwert FF.
  7. Klicken Sie im Menü ANSICHT auf PARTITIONSTABELLE.
  8. Suchen Sie die aktive Partition (im Startanzeigefeld erscheint "SYSTEM"), indem Sie auf jeden Partitionstabellen-Indexeintrag doppelklicken. Notieren Sie die relative Sektorennummer für die aktive (SYSTEM-) Partition.
  9. Klicken Sie neben der relativen Sektorennummer für die aktive Partition auf die Schaltfläche GO.
  10. Klicken Sie im Menü ANSICHT auf BYTES. Die BPB-Informationen werden als Hexadezimalwerte angezeigt.
  11. Ändern Sie den Wert bei Offset 0x018 vom Hexadezimalwert 01 auf den Hexadezimalwert für Sektoren / Spur, den Sie in Schritt 6 notiert haben.
  12. Ändern Sie den Wert bei Offset 0x01A vom Hexadezimalwert 01 auf den Hexadezimalwert für Spuren / Zylinder, den Sie in Schritt 6 notiert haben.
  13. Wenn Sie sich vergewissert haben, dass beide BPB-Einträge die richtigen Hexadezimalwerte haben, klicken Sie im Menü SEKTOREN auf SCHREIBEN.
  14. Überprüfen Sie, ob Sie in denselben Sektor schreiben, den Sie für die Einstellung der relativen Sektoren notiert haben, und klicken Sie dann auf SCHREIBEN.
  15. Beenden Sie Dskprobe.exe tool und starten Sie den Computer ohne Startdiskette neu. Reparatur einer FAT- (nicht FAT32) oder NTFS-System-/Startpartition
  16. Starten Sie Dskprobe.exe.
  17. Klicken Sie im Menü LAUFWERKE auf PHYSIKALISCHER DATENTRÄGER. Doppelklicken Sie dann auf das physikalische Laufwerk, das das System-/Startlaufwerk darstellt.
  18. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen SCHREIBGESCHÜTZT, klicken Sie auf AKTIVIEREN und dann auf OK.
  19. Klicken Sie im Menü SEKTOREN auf LESEN mit den Standardeinstellungen.
  20. Klicken Sie im Menü LAUFWERKE auf DATENTRÄGERINFORMATIONEN und notieren Sie die folgenden Werte:
        - Sektoren / Spur
        - Spuren / Zylinder
  21. Klicken Sie im Menü ANSICHT auf PARTITIONSTABELLE.
  22. Suchen Sie die aktive Partition (im Startanzeigefeld erscheint "SYSTEM"), indem Sie auf jeden Partitionstabellen-Indexeintrag doppelklicken. Notieren Sie die relative Sektorennummer für die aktive (SYSTEM-) Partition.
  23. Klicken Sie neben der relativen Sektorennummer für die aktive Partition auf die Schaltfläche GO.
  24. Klicken Sie im Menü ANSICHT je nach Typ des Dateisystems (FAT oder NTFS) auf FAT-STARTSEKTOR oder NTFS-STARTSEKTOR. Die BPB-Informationen werden zur Bearbeitung angezeigt.
  25. Ändern Sie den Eintrag "Sektoren pro Spur" von 1 auf den Wert für "Sektoren / Spur", den Sie in Schritt 5 notiert haben.
  26. Ändern Sie den Eintrag "Köpfe" von 1 auf den Wert für "Spuren / Zylinder", den Sie in Schritt 5 notiert haben.
  27. Wenn Sie sich vergewissert haben, dass beide BPB-Einträge die richtigen Hexadezimalwerte haben, klicken Sie im Menü SEKTOREN auf SCHREIBEN.
  28. Überprüfen Sie, ob Sie in denselben Sektor schreiben, den Sie für die Einstellung der relativen Sektoren notiert haben, und klicken Sie dann auf SCHREIBEN.
  29. Beenden Sie Dskprobe.exe und starten Sie den Computer ohne die Startdiskette neu.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich dabei um ein Problem bei den Microsoft-Produkten handelt, die zu Beginn dieses Artikels aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Programm Dskprobe.exe, Partitionstabellen, Startsektoren und zum Startprozess finden Sie im Microsoft Windows 2000 Resource Kit.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 246119 - Geändert am: Donnerstag, 18. März 2004 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
Keywords: 
kbenv KB246119
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com