Beschreibung des Hotfix-Rollup-Pakets für System Center Data Protection Manager 2010: März 2011

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2465832 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Dieser Artikel beschreibt die Probleme in Microsoft System Center Data Protection Manager (DPM) 2010, die in der DPM-2010 Hotfix Rollup Package, Version 3.0.7707.0 behoben werden, die ein Veröffentlichungsdatum des März, 2011 hat.

HinweisUm die derzeit installierte Version zu ermitteln, klicken Sie auf dieInformationenSymbol am oberen rechten Rand derMainMenüleiste in der DPM-2010-Verwaltungskonsole auf dem DPM-Server.

Dieses Hotfix-Rollup behebt die folgenden Probleme:
  • Wenn Sie die Ports, die von der Data Protection Manager 2010-RAS-Dienst verwendet werden ändern, können im Rahmen von Wiederherstellungsaufträgen fehlschlagen.
  • Auf einigen Client-Computern führt das Systemvolume nicht über genügend Speicherplatz, wenn lokale Schattenkopien erstellt werden, und wenn der Schattenkopiespeicher auf UNBOUNDED festgelegt ist.
  • Wenn Sie versuchen, einen 2010 von Data Protection Manager-Server verwenden, um mehr als 1.000 Client-Computern zu schützen, erhalten Sie eine Warnung, die besagt, dass Sie mehr als 1.000 Client-Computern mithilfe von Data Protection Manager-2010 schützen können. Diese Meldung wird, obwohl Sie Data Protection Manager-2010 bis zu 3.000 Client-Computer schützen können.
  • Wenn Sie versuchen, einen 2010 von Data Protection Manager-Server verwenden, um mehr als 1.000 Client Datasources zu schützen, erhalten Sie eine Warnung, dass mehr als 1.000 Datasources mithilfe von Data Protection Manager (2010) kann nicht zu schützen. Diese Meldung wird, obwohl Sie Data Protection Manager-2010 bis zu 3.000 Client Datasources schützen können.
  • Data Protection Manager-2010 unterstützt nicht die IBM System Storage TS2900 Band-Autoloader-Backup-, Recovery- oder detaillierte Inventur Operationen. Das Band ist in das Laufwerk nach dieser Operationen hinterlassen.
  • Wenn Sie Data Protection Manager 2010 Replikations-Agent, verwenden um eine 1,2 Terabyte SQLServer zu schützen, der viele sekundäre Datendateien NDF hat, stürzt Data Protection Manager 2010 Replikations-Agent.
  • Wenn Sie kein Administrator auf einem Clientcomputer sind, eine Wiederherstellung durch Endbenutzer von geschützten Daten nicht auf dem Clientcomputer möglich.
  • Wenn es viele Client-Computer, die Client auslösen sichern, oder Aufträge gehörigen Client-Recovery-Vorgänge werden nicht auf dem Data Protection Manager-2010-Server ausgelöst. Data Protection Manager-2010-Server diesen Zustand erreicht, werden alle späteren Client-Backup oder Recovery-Vorgänge der Client nicht auf dem Data Protection Manager-2010-Server ausgelöst.
  • Data Protection Manager-2010 auftritt langsamere Leistung, wenn Sie versuchen, mehr als 300 Client Datasources auf einem sekundären 2010 von Data Protection Manager-Server zu schützen.
  • Data Protection Manager-2010 hält weder einen Wiederherstellungspunkt für eine Client-Datasource, die während der Beibehaltungsdauer nicht synchronisiert wurde.
  • Wenn es viele Listenelemente in der innerhalb einer SharePoint-Liste in einer SharePoint-Inhaltsdatenbank, fehlschlagen kontinuierlich die Generierung von einem Element in einer SharePoint-Level-Katalog für der SharePoint-Inhaltsdatenbank.

Weitere Informationen

Hotfix-Rollup-Informationen

Informationen zum Download

Die folgende Datei steht auf der Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung.

System Center Data Protection Manager 2010, 64-Bit edition

Bild minimierenBild vergrößern
Download
Die System Center Data Protection Manager 2010, 64-Bit-Hotfix-Paket jetzt herunterladen

HinweisDieses Hotfix Rollup Package gilt für alle unterstützten Sprachversionen von System Center Data Protection Manager 2010.

Weitere Informationen zum Herunterladen von Microsoft Support-Dateien finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
119591So erhalten Sie Microsoft Support-Dateien aus online-Dienste
Microsoft wird diese Datei auf Viren überprüft. Microsoft verwendet die aktuelle Virenerkennungssoftware, die verfügbar auf das Datum, das die Datei gebucht wurde. Die Datei wird auf sicheren Servern gespeichert, die nicht autorisierten Änderungen an der Datei verhindert.

Voraussetzungen

Die folgende Liste enthält die Voraussetzungen für die Hotfix-Rollup-Paket:
  • Möchten Sie diesen auf einem 2010 von Data Protection Manager-Server installieren, auf dem Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird, müssen Sie den folgenden Hotfix installiert haben:
    2223201Ereignis-ID 82 möglicherweise im Systemprotokoll protokolliert werden, nach dem Erweitern des geschützten dynamischen Volumes auf einem Windows 7 oder Windows Server 2008 R2-basierten computer
  • Um dies auf einem Data Protection Manager-2010-Server, auf dem Windows Server 2008 ausgeführt wird oder Windows Server 2008 Service Pack 2 zu installieren, müssen Sie den folgenden Hotfix installiert haben:
    2279787Ereignis-ID 82 möglicherweise im Systemprotokoll aufgezeichnet werden, nach dem Erweitern des geschützten dynamischen Volumes auf einem Computer, auf dem Windows Vista oder Windows Server 2008 ausgeführt wird

Installationsanweisungen

Diese Data Protection Manager-2010-Rollup-Paket besteht aus drei separaten Aktualisierungen. Um jedes Update zu installieren, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Installieren Sie das Rolluppaket auf dem Server, auf dem Data Protection Manager-2010 ausgeführt wird. Führen Sie dazu die DataProtectionManager2010-KB2465832.exe-Datei auf dem Server.

    HinweisSie haben keinen den Data Protection Manager-Server neu zu starten, nachdem Sie dieses Rollup Package installieren.
  2. Aktualisieren der remote Microsoft SQL Server-Installations, die die DPMDB-Datenbank gehostet wird. Führen Sie dazu je nach Bedarf entweder die 32-Bit oder 64-Bit-SqlPrep-KB2465832.msp-Datei auf dem Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird.

    HinweisDiese Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie eine SQL Server-DPMDB-Instanz auf dem Data Protection Manager-2010-Server ausgeführt werden.
  3. Aktualisieren Sie in der DPM-Verwaltungskonsole die Schutz-Agents. Hierzu verwenden Sie eine der folgenden Methoden.

    Methode 1: Aktualisieren der Schutz-Agents aus der DPM-Verwaltungskonsole
    1. Die DPM-Verwaltungskonsole zu öffnen.
    2. Klicken Sie auf dieManagementRegisterkarte, und führen Sie dann Klicken Sie auf dieAgentsRegisterkarte.
    3. In derGeschützt ComputerListen Sie auf, wählen Sie einen Computer, und klicken Sie dann aufUpdateauf derAktionBereich.
    4. Klicken Sie aufJa, und klicken Sie dann aufAktualisierung von Agenten.
    5. In derGeben Sie die Anmeldeinformationen und Neustart-optionDialogfeld, das angezeigt wird, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, wählen Sie dieManuell ausgewählte Server später startenOption, und führen Sie dann Klicken Sie aufOK.

      HinweisSie müssen keinen Neustart des Computers, den Agent zu aktualisieren. Dies Warum ist dieManuell ausgewählte Server später startenOption ausgewählt wurde.
    Methode 2: Aktualisieren des Schutz-Agents auf geschützten Computern
    1. Das Updatepaket für die Schutz-Agent aus dem Verzeichnis "Data Protection Manager-Installation location\DPM\Agents\RA\3.0.7707.00" auf dem Data Protection Manager-2010-Server zu erhalten.
      • Für x 86-basierte Updates: i386\1033\DPMAgentInstaller_KB2465832.exe
      • Für x 64-basierten Updates: amd64\1033\DPMAgentInstaller_KB22465832_AMD64.exe
      HinweisDas Paket DPMAgentInstaller.exe gilt für alle Sprachen.
    2. Führen Sie das entsprechende DPMAgentInstaller.exe-Paket auf jedem geschützten Computer.
    3. Öffnen Sie die DPM-Verwaltungskonsole auf dem Data Protection Manager-2010-Server.
    4. Klicken Sie auf dieManagementRegisterkarte, und führen Sie dann Klicken Sie auf dieAgentsRegisterkarte.
    5. Wählen Sie die geschützten Computer, und stellen Sie sicher, dass die Agentenversion als 3.0.7707.00 aufgelistet ist.
  4. Führen Sie die DPMManagementShell2007-KB2465832.msp-Datei auf jedem Computer, die zur Verwaltung des Data Protection Manager-2010-Servers verwendet wird.

    HinweisDiese Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie die Data Protection Manager-Verwaltungsshell auf dem Data Protection Manager-2010-Server ausgeführt werden.

Informationen zum Neustart

Wenn der DPM-Verwaltungsshell geöffnet, ist Wenn Sie das Hotfix-Rollup-Paket installieren, müssen Sie den Computer neu starten. Andernfalls ist ein Neustart nicht erforderlich.

Weitere Installationsinformationen

Nachdem der Server neu gestartet wurde, verwenden Sie diese Methoden, um das Hotfix-Paket zu initialisieren:
  • FürBenutzerdefinierte DPMRA-Ports:Führen Sie die setAgentCfg.exe auf dem Data Protection Manager-2010-Server mit einem gültigen Herstellerbescheinigung FQDN des Servers und Port-Nummer.
  • Für die IBM-Bibliothek und andere:Fügen Sie die folgenden Registry-Schlüssel und Wert hinzu:
    Registry-Schlüssel:
    Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Microsoft Data Protection Manager\Agent
    DWORD:RSMCompatMode
    Wert:29(Dezimal)
  • Der Administrator eines Clientcomputers muss den Namen der Benutzer ohne Administratorrechte festlegen, wer Berechtigungen Endbenutzerwiederherstellung der geschützten Daten von einem Client-Computer ausgeführt haben. Hierzu muss der Administrator die folgenden Registry-Schlüssel und Wert für jeden dieser Benutzer nicht-Administrator hinzufügen. Dies ist der Schlüssel, der eine durch Kommas getrennte Liste der Clientbenutzer enthält. Sie haben keinen dieser Schlüssel separat für jeden nicht-Admin-Benutzer hinzufügen.
    Registry-Schlüssel:
    Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Microsoft Data Protection Manager\Agent\ClientProtection
    REG_SZ:ClientOwners
    Wert: Den Namen der Benutzer ohne Administratorrechte. Dies sollte sein, dass eine durch Kommas getrennte Liste von Benutzernamen ohne vorangestellten oder nachfolgenden Leerzeichen, wie im folgenden Beispiel: Domäne1\Benutzer1, domain1\user2, domain1\user3 (und damit auf)

Dateiinformationen

Die Englisch (USA) Version dieses Hotfix-Rollups verwendet ein Microsoft Windows Installer-Paket, um das Hotfix-Rollup installieren. Die Datumsangaben und Uhrzeiten für diese Dateien werden in Coordinated Universal Time (UTC) in der folgenden Tabelle aufgelistet. Wenn Sie die Dateiinformationen anzeigen, wird das Datum in Ortszeit konvertiert. Um die Differenz zwischen UTC-Zeit und lokaler Zeit zu ermitteln, verwenden Sie dieZeitzonedie Registerkarte unter Datum und Uhrzeit in der Systemsteuerung.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumZeitPlattform
AccessManager.dll3.0.7707706/1/20116:01 AMX 64
ACM.dll3.0.7707546/1/20116:01 AMX 64
AlertHealthProvider.dll3.0.77071066/1/20116:01 AMX 64
AmServiceProxy.dll3.0.7707306/1/20116:01 AMX 64
AMTE.dll3.0.77072586/1/20116:01 AMX 64
AutoDeployment.dll3.0.770756/1/20116:01 AMX 64
ConfigClasses.xsdNA4627/10/201016:53-
AutoDeployment-UpdateProtection.ps1NA7027/10/201016:53-
AutoHeal.dll3.0.77071516/1/20116:01 AMX 64
ClusterInquiry.dll3.0.77071696/1/20115:53 AMx 64 / x 86
ClusterInquiryLH.dll3.0.770736/1/20115:53 AMx 64 / x 86
ConfigurationPage.dll3.0.77078506/1/20116:01 AMX 64
CPWrapper.dll3.0.770711216/1/20116:01 AMX 64
DataProtectionWizard.dll3.0.770718186/1/20116:01 AMX 64
DPMac.exe3.0.770712666/1/20115:53 AMx 64 / x 86
DPMClientService.exe3.0.77074796/1/20115:53 AMx 64 / x 86
DPMLA.exe3.0.770719216/1/20115:53 AMX 64
Dpmra.exe3.0.770741656/1/20115:53 AMx 64 / x 86
EngineUICommon.dll3.0.77074786/1/20116:01 AMX 64/86
GroupingListViewControl.dll3.0.77071146/1/20116:01 AMX 64
Inspect.dll3.0.77071706/1/20116:01 AMX 64
installagentpatch.exe3.0.77071086/1/20115:53 AMx 64 / x 86
INTENTTRANSLATOR.dll3.0.77073546/1/20116:01 AMX 64
launchpatch.exe3.0.7707236/1/20115:53 AMX 64
Microsoft.EnterpriseStorage.DLS.PRM.dll3.0.77076346/1/20116:01 AMX 64
Microsoft.EnterpriseStorage.DLS.PrmCatalog.dll3.0.77076226/1/20116:01 AMX 64
Microsoft.EnterpriseStorage.DLS.PrmCatalogAccess.dll3.0.7707186/1/20116:01 AMX 64
Microsoft.EnterpriseStorage.DLS.PrmCommon.dll3.0.77071426/1/20116:01 AMX 64
Microsoft.Internal.EnterpriseStorage.DLS.UI.ObjectModel.Exchange.dll3.0.7707626/1/20116:01 AMX 64
Microsoft.Internal.EnterpriseStorage.DLS.UI.ObjectModel.SharePoint.dll3.0.7707626/1/20116:01 AMX 64
Msdpm.exe3.0.7707156/1/20116:01 AMX 64
msdpmdll.dll3.0.77074336/1/20116:01 AMX 64
msdpmPS.dll3.0.7707296/1/20115:53 AMx 64 / x 86
RACommands.xsdNA10069/12/20106:25 PM-
ObjectModel.dll3.0.77072946/1/20116:01 AMX 64
objectmodelcmdlet.dll3.0.7707336/1/20116:01 AMX 64
TaskDefinitions.xsdNA299/12/20106:25 PM-
ServiceProxy.dll3.0.77072956/1/20116:01 AMX 64
setagentcfg.exe3.0.77071526/1/20115:53 AMX 64
setupUtilv2.dll3.0.77074966/1/20115:53 AMX 64 / x 86
StopProtectionOfStaleClients.ps1NA227/10/20104:54 PM-
StoragePoolManager.dll3.0.77074506/1/20116:01 AMX 64
SummaryTE.dll3.0.7707546/1/20116:01 AMX 64
TERuntime.dll3.0.77071186/1/20116:01 AMX 64
UICommon.dll3.0.7707946/1/20116:01 AMX 64
Utils.dll3.0.77078026/1/20116:01 AMx 64 / x 86
WSS4Cmdlets.dll3.0.77071306/1/20116:01 AMx 64 / x 86
WSSCmdlets.dll3.0.77071466/1/20116:01 AMX 64 / x 86

Eigenschaften

Artikel-ID: 2465832 - Geändert am: Montag, 21. März 2011 - Version: 8.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft System Center Data Protection Manager 2010
Keywords: 
kbqfe kbfix kbexpertiseinter kbsurveynew atdownload kbdownload kbmt KB2465832 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2465832
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com