ACC2000: Anfügen an verknüpfte Tabellen fügt falsche GUID-Werte

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 248907 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Erweiterte: Erfordert Experten Codierung und Interoperabilität sowie Mehrbenutzerfähigkeiten.

Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf eine Microsoft Access-Datenbank (.mdb).

Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Sie haben eine Anfügeabfrage, die Werte aus einer verknüpften SQL Server-Tabelle annimmt, die ein Feld vom Typ UniqueIdentifier enthält, und fügt die Werte an eine andere verknüpfte SQL Server-Tabelle. Wenn Sie in der Tabelle öffnen, die die Datensätze angefügt werden, finden Sie, dass das UniqueIdentifier-Feld für jeden Datensatz angefügt sich von denen in der Quelltabelle Werte enthält.

Lösung

Beziehen Sie das neueste Microsoft Jet 4.0 Servicepack, das eine aktualisierte Version des Microsoft Jet 4.0-Datenbankmoduls enthält.

Weitere Informationen darüber, wie Sie die neueste Version der Jet 4.0-Datenbankengine beziehen können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
239114So Erhalten Sie das neueste Service Pack für die Microsoft Jet 4.0-Datenbank-Engine

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Schritte zum Reproduzieren des Verhaltens

  1. Verwenden Sie Microsoft SQL Server 7.0 Enterprise Manager oder Access 2000, um die Beispieldatenbank NordwindCS erstellt (Anmeldung als Datenbankbesitzer) zu öffnen.
  2. Verwenden Sie die folgende SQL-Syntax, um eine neue gespeicherte Prozedur zu erstellen. Dieses Verfahren erstellt zwei Test Tabellen in der SQL Server- oder MSDE-Datenbank.
    Create Procedure MakeTestTables
    
    As
    
    if exists (select * from sysobjects where id =
    object_id(N'[dbo].[GUID_Test]') and OBJECTPROPERTY(id, N'IsUserTable') = 1)
    drop table [dbo].[GUID_Test]
    
    if exists (select * from sysobjects where id =
    object_id(N'[dbo].[GUID_Test2]') and OBJECTPROPERTY(id, N'IsUserTable') =
    1)
    drop table [dbo].[GUID_Test2]
    
    CREATE TABLE [dbo].[GUID_Test] (
    	[ColA]  uniqueidentifier ROWGUIDCOL  NOT NULL ,
    	[ColB] [varchar] (50) NULL )            
                ON [PRIMARY]
    
    ALTER TABLE [dbo].[GUID_Test] WITH NOCHECK ADD 
    	CONSTRAINT [PK_GUID_Test] PRIMARY KEY  NONCLUSTERED 
    	([ColA])
                ON [PRIMARY] 
    
    CREATE TABLE [dbo].[GUID_Test2] (
    	[ColA] [uniqueidentifier] NULL ,
    	[ColB] [varchar] (50) NULL ) 
                ON [PRIMARY]
    
    INSERT INTO GUID_TEST VALUES ('{DBAB6FFE-82B2-4D65-819E-32DD4D904C51}',
    'TESTRECORD1')
    INSERT INTO GUID_TEST VALUES ('{DBAB6FFE-82B2-4D65-819E-32DD4D904C52}',
    'TESTRECORD2')
    INSERT INTO GUID_TEST VALUES ('{DBAB6FFE-82B2-4D65-819E-32DD4D904C53}',
    'TESTRECORD3')
    
    return
    					
  3. Speichern Sie und schließen Sie die gespeicherte Prozedur. Übernehmen Sie den Standardnamen des MakeTestTables, und führen Sie die Prozedur durch Doppelklicken.
  4. Öffnen Sie Access 2000 und erstellen Sie eine neue Access-Datenbank mit dem Namen MyTest.mdb. Im Menü Datei auf Externe Daten , und klicken Sie dann auf Tabellen verknüpfen .
  5. Ändern Sie im Dialogfeld Hyperlink das Feld des Typs zu ODBC-Datenbanken .
  6. Klicken Sie im Dialogfeld Datenquelle auswählen öffnen Sie oder erstellen Sie einen Datenquellennamen (DSN), der auf NordwindCS erstellt verweist.
  7. Erstellen Sie Verknüpfungen zu den GUID_Test und GUID_Test2 Tabellen auf dem Server. Lassen Sie die verknüpften Tabellen, mit dem Namen Dbo_GUID_Test und dbo_GUID_Test2. Wenn Sie für eine Indexspalte aufgefordert werden, wählen Sie ColA .
  8. Erstellen Sie eine neue Abfrage in der Entwurfsansicht, jedoch fügen Sie keine Tabellen hinzu.
  9. Klicken Sie im Abfrage-Entwurfsbereich auf das Menü Ansicht .
  10. Geben Sie die folgende SQL-Anweisung:
    INSERT INTO dbo_GUID_Test2 (ColA, ColB)
    SELECT dbo_GUID_Test.ColA, dbo_GUID_Test.ColB
    FROM dbo_GUID_Test;
    					
  11. Speichern und die Abfrage ausführen.
  12. Öffnen Sie die Dbo_GUID_Test und dbo_GUID_Test2 Tabellen. Größe der Fenster und Spalten, so dass Sie Ihren gesamten Inhalt gleichzeitig sehen können.
Beachten Sie, dass dbo_GUID_Test2.ColA eingefügt GUID-Werte nicht die GUID-Werte in dbo_GUID_Test.ColA übereinstimmen.

Informationsquellen

Weitere Informationen ein weiteres Problem im Zusammenhang mit verknüpfte Tabellen mit UniqueIdentifier-Feldern folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
253837ACC2000: # in verknüpfte Tabelle mit UniqueIdentifier gelöscht

Eigenschaften

Artikel-ID: 248907 - Geändert am: Donnerstag, 23. Januar 2014 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Access 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbbug kbfix KB248907 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 248907
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com