Installation fehlgeschlagene Updates unter Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 fortsetzen oder beenden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2509997 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Sie versuchen, ein Update für Windows, eine Windows-Komponente, ein Microsoft oder eine Drittanbieter-Software-Programm zu installieren, wird eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten:
  • Windows-Rollen oder Features nicht angezeigt werden.
  • Service Pack-Installation schlägt fehl.
  • Wenn Sie versuchen, sich mit der Microsoft Windows Update-Website oder Microsoft Update-Website zu verbinden, wird einer der folgenden Fehlercodes im Windows Update-Protokoll ("windowsupdate.log") oder im Komponenten basierten Servicing-Protokoll ("CBS.log") protokolliert:
    • 0xC80001FE
    • 0x80200010
    • 0x80070643
    • 0x80246002
    • 0x80070490
    • 0x80070420
    • 0x80073712
    • 0x80246007
    • 0x8000ffff
    • 0 x 80070424
    • 0x80248007
    • 0x8007064C
    • 0x8024D00C
    • 0x8007066A
    • 0x80245003
    • Fehlercodes 0x8024402C

Ursache

Dieses Problem kann auftreten, wenn eine oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllt sind:
  • Die Windows Update-Datenbank ist beschädigt.
  • Antivirus-Software ist so konfiguriert, dass der %windir%\softwaredistribution-Ordner überprüft wird.
  • Der intelligente Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS) empfängt keine Content-Verbindungskopfzeile.
  • Eine erforderliche Systemdatei ist nicht korrekt registriert.
  • Windows Installer hat einen Fehler entdeckt.
  • Das komponentenbasierte Ladeverzeichnis für die Wartung (CBS) ist beschädigt.
  • Der Windows-Update-Dienst beendet, während der Installation.
  • Ein Versionskonflikt ist bei Windows Update-Agent-Dateien vorhanden.

Lösung

Um dieses Problem zu beheben, versuchen Sie die folgenden Methoden. Nachdem Sie die Schritte in jeder Methode ausgeführt haben, prüfen Sie, ob das Problem behoben ist, bevor Sie mit der nächsten Methode fortfahren. Wenn das Problem durch eine Methode behoben wurde, müssen Sie die verbleibenden Methoden nicht verwenden.

Methode 1: Starten Sie Ihren Computer neu, und versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren

Schließen Sie alle Programme, die ausgeführt werden, starten Sie Ihren Computer neu, und versuchen Sie dann , die Updates erneut zu installieren.

Hinweis Durch den Neustart des Computers wird sichergestellt, dass alle vorherige Installationen abgeschlossen sind und keine weiteren Prozesse einen Neustart des Systems erfordern, bevor sie beendet werden können.

Methode 2: Führen Sie das Systemupdate-Vorbereitungstool (CheckSur.exe) aus

Laden Sie das System Update Readiness-Tools herunter und führen Sie dieses aus. Dieses Tool führt einen einmaligen Scan auf Inkonsistenzen aus, die künftige Wartungsaktionen verhindern können. Für weitere Informationen, wie Sie das CheckSur.exe-Tool herunterladen und ausführen können, klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
947821 Beschreibung des Systemupdate-Vorbereitungstools für Windows Vista, WindowsServer 2008, Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.

Hinweis Nachdem Sie das Tool ausgeführt haben, wird die CheckSur.log-Datei an folgendem Speicherort gespeichert:
%systemroot%\logs\cbs

Methode 3: Führen Sie das Systemdatei-Überprüfungsprogramm (SFC.exe) aus

Führen Sie das Systemdatei-Überprüfungsprogramm (SFC.exe) aus. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. An der Eingabeaufforderung den Befehl sfc/scannow ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  3. Nachdem die Überprüfung abgeschlossen ist, versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.

Methode 4: Zurücksetzen des Inhalts des Ordners "Catroot2"

Setzen Sie den Inhalt des Ordners "Catroot2" zurück. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Geben Sie die folgenden Befehle ein, und drücken Sie nach jedem Befehl die EINGABETASTE:
    • net stop cryptsvc
    • md %systemroot%\system32\catroot2.old
    • Xcopy %systemroot%\system32\catroot2 %systemroot%\system32\catroot2.old/s
  2. Löschen Sie den Inhalt des Ordners "catroot2", aber nicht den Ordner "catroot2".
  3. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    net start cryptsvc
  4. Schließen Sie das Eingabeaufforderungsfenster.

Methode 5: Entfernen Sie alle falschen Registrierungswerte

Entfernen Sie alle falschen Werte, die möglicherweise in der Registrierung vorhanden ist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, und geben Sie dann regedit in das Feld Suche starten .
  2. Klicken Sie in der ListeProgramme auf regedit.exe.
  3. Suchen Sie und wählen Sie dann den folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\COMPONENTS
  4. Klicken Sie aufKomponenten.
  5. Klicken Sie auf Exportieren.
  6. Geben Sie im FeldDateinameKomponenten.
  7. Klicken Sie im Feld Speichern unter auf Desktop, klicken Sie auf Speichern und speichern Sie die Datei auf Ihrem Desktop.
  8. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf PendingXmlIdentifier, und klicken Sie dann auf Löschen. Wenn dieser Wert nicht vorhanden ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt.
  9. Klicken Sie im Detailbereich rechtsKlicken Sie auf NextQueueEntryIndex, und klicken Sie dann auf Löschen. Wenn dieser Wert nicht vorhanden ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt.
  10. Klicken Sie im Detailbereich klicken Sie mit der rechten Maustaste aufAdvancedInstallersNeedResolving, und klicken Sie dann auf Löschen. Wenn der Wert nicht vorhanden ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt.
  11. Starten Sie den Computer neu.
  12. Versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.
Methode 6: Registrieren Sie die Windows Update-Dateien
Die Windows Update-Dateien zu registrieren. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
    REGSVR32 WUPS2.DLL /S
    REGSVR32 WUPS.DLL /S
    REGSVR32 WUAUENG.DLL /S
    REGSVR32 WUAPI.DLL /S
    REGSVR32 WUCLTUX.DLL /S
    REGSVR32 WUWEBV.DLL /S
    REGSVR32 JSCRIPT.DLL /S
    REGSVR32 MSXML3.DLL /S
  3. Versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.

Methode 7: Stellen Sie sicher, dass Ihre Antivirusanwendung nicht bestimmte Dateien scannt

Stellen Sie sicher, dass Ihre Antivirusanwendung nicht die Dateien im Verzeichnis % Windir % \SoftwareDistribution auf jedem Computer scannen, auf dem Windows Update-Agents installiert ist.

Überprüfen Sie für Computer, die Windows Server 2003, Microsoft Windows 2000, Windows XP, Windows Vista oder Windows Server 2008 ausgeführt werden, nicht die folgenden Dateien und Ordner.

Hinweis Diese Dateien sind nicht Risiko einer Infektion. Wenn Sie diese Dateien scannen, können schwerwiegende Leistungsprobleme auftreten, da einige Dateien möglicherweise gesperrt. Wenn ein bestimmter Satz von Dateien namentlich identifiziert wird, schließen Sie nur die Dateien nicht den gesamten Ordner. In einigen Fällen muss der gesamte Ordner ausgeschlossen werden. Schließen Sie diese Elemente basierend auf der Dateinamenerweiterung. Schließen Sie z. B. nicht alle Dateien, die eine ".dit Dateinamenerweiterung". Microsoft hat keine Kontrolle über andere Dateien, die die gleiche Dateinamenerweiterung wie diese Dateien verwenden können.
  • Dateien, die Microsoft Windows Update oder automatische Updates beziehen
  • Die Windows Update-Datenbankdatei oder die Datenbankdatei für die automatische Aktualisierung

    Hinweis Diese Datei (Datastore.edb) befindet sich im folgenden Verzeichnis:
    %windir%\SoftwareDistribution\Datastore
  • Die Transaktionsprotokolldateien

    Hinweis Diese Dateien befinden sich im folgenden Ordner:
    %windir%\SoftwareDistribution\Datastore\Logs
Schließen Sie die folgenden Dateien:
  • .Log

    Hinweis Das Platzhalterzeichen gibt an, dass möglicherweise mehrere Dateien.
  • Res1.log
  • Res2.log
  • EDB.chk
  • TMP.edb

Methode 8: Benennen Sie den Ordner "SoftwareDistribution"

Benennen Sie den Ordner Windows Update vorübergehenden SoftwareDistribution. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. geben Sie die folgenden Befehle ein, und drücken Sie nach jedem Befehl die EINGABETASTE:
    • NET Stop wuauserv
    • cd %systemroot%
    • Ren SoftwareDistribution SoftwareDistribution.old
    • Net Start wuauserv
  3. Versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.
Wichtig: Die folgenden Probleme treten auf, wenn Sie diese Methode verwenden:
  • Updates, die bereits gedownloadet aber noch nicht installiert wurden, müssen erneut mithilfe von Windows Update oder Microsoft Update heruntergeladen werden.
  • Wenn Sie den Ordner "Software Distribution" löschen, wird der Downloadverlauf entfernt.
  • Wenn Sie Updates derzeit von Microsoft Update und Windows Update erhalten haben, müssen Sie diese Option von der Windows Update-Website erneut auswählen.
Hinweis Wenn das Problem behoben ist und Sie erfolgreich Updates herunterladen und Installiert haben, können Sie den Ordner Softwaredistribution.ALT löschen, um Speicherplatz freizugeben.

Methode 9: Entfernen aller aktuellen Aufträge aus der BITS-Warteschlange

Entfernen Sie alle aktuellen Aufträge aus der BITS-Warteschlange. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. Geben Sie die folgenden Befehle an der Eingabeaufforderung, und drücken Sie nach jedem Befehl die EINGABETASTE:

    Net stop bits
    Net stop wuauserv
    Ipconfig /flushdns
    cd \documents and settings\all users\application data\microsoft\network\downloader
    Del qmgr0.dat
    Del qmgr1.dat
    Net start bits
    Net start wuauserv
    Hinweis
    Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben, wird die BITS-Warteschlange gelöscht.
  3. Versuchen Sie, die Updates erneut zu installieren.

Methode 10: Manuelles Herunterladen und installieren des Updates KB 958056

Downloaden und installieren Sie manuell das Update KB 958056. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Suchen Sie die Microsoft Knowledge Base-Artikelnummer des fehlgeschlagenen Updates. Zu diesem Zweck führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Zeigen Sie die Fehlercodemeldung an.
    • Zeigen Sie die Fehlercodemeldung.
    • Zeigen Sie den Updateverlauf an, auf der Windows Update-Website oder auf der Microsoft Update-Website. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
      1. Besuchen Sie die folgende Microsoft Update-Website:
        http://update.microsoft.com
      2. Klicken Sie unter Optionen auf Updateverlauf.
      3. Bestimmen Sie die Microsoft Knowledge Base-Artikelnummer des fehlgeschlagenen Updates in der Spalte "Update".
  2. Besuchen Sie die folgende Windows-Download-Website:
    http://www.Microsoft.com/Windows/Downloads/default.aspx
  3. Geben Sie in das Suchfeld auf der Downloads-Webseite die Artikelnummer ein, die Sie in Schritt 1 gesucht haben, und klicken Sie dann auf "Go".
    Hinweis Schließen Sie die Buchstaben "kb" nicht ein, wenn Sie die Artikelnummer eingeben. Geben Sie z. B. "kb123456" als 123456.
  4. Durchsuchen Sie die Liste der zurückgegebenen Inhalte, um den Knowledge Base-Artikel zu suchen, einen Link zum Download hat.
    Hinweis Sie möglicherweise aufgefordert, Windows zu validieren. Wenn Sie aufgefordert werden, folgen Sie die Anweisungen, um Windows zu validieren, und fahren Sie zum Herunterladen des Updates.
  5. Klicken Sie auf Download, und klicken Sie dann auf Speichern, wenn Sie aufgefordert werden, den Download zu speichern. Speichern Sie den Download auf Ihrem Desktop.
  6. Nachdem der Download abgeschlossen ist, klicken Sie auf Öffnen, um das Update zu installieren.
    Hinweis Das Update für Ihre Version von Windows nicht korrekt ist, kann die Installation fehlschlagen.

Methode 11: Pending.xml umbenennen

Benennen Sie die Datei Pending.xml um. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
    takeown /f C:\Windows\winsxs\pending.xml
  3. Benennen Sie den Pfad c:\windows\winsxs\pending.xml mithilfe des folgenden Befehls um:
Ren c:\windows\winsxs\pending.xml pending.old

Methode 12: Ausführen von Chkdsk auf der Windows-Partition

Führen Sie eine Überprüfung des Datenträgers Ihrer Windows-Partition durch. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie ein administratives Eingabeaufforderungsfenster.
  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
    Chkdsk volume: /f /r

Eigenschaften

Artikel-ID: 2509997 - Geändert am: Samstag, 17. Mai 2014 - Version: 23.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Starter
  • Windows Vista Ultimate
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 Home Basic
  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Starter
  • Windows 7 Ultimate
  • Windows Server 2008 Datacenter
  • Windows Server 2008 Enterprise
  • Windows Server 2008 Foundation
  • Windows Server 2008 R2 Datacenter
  • Windows Server 2008 R2 Enterprise
  • Windows Server 2008 R2 Foundation
  • Windows Server 2008 R2 Standard
  • Windows Server 2008 Standard
Keywords: 
kbmt KB2509997 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2509997
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com