Doppelte NTDS-Verbindungsobjekte verhindern Replikation von SYSVOL

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 251250 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D43880
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
251250 Duplicate NTDS Connection Objects Prevent Replication of SYSVOL
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Im Ereignisprotokoll des Dateireplikationsdienstes (File Replication Service = FRS) kann auf Domänencontrollern oder Mitgliedsservern die Ereignisfehlermeldung 13557 protokolliert sein. Außerdem sind möglicherweise Dateien und Ordner auf DFS- und Sysvol-Replikatsmitgliedern inkonsistent. Das in der Ereignisanzeige protokollierte Ereignis sieht wie folgt aus:
   Ereignistyp: Fehler
   Ereignisquelle: NtFrs
   Ereigniskategorie: Keine
   Ereigniskennung: 13557
   Datum: MM/TT/JJJJ
   Uhrzeit: HH:MM:SS AM/PM
   Benutzer: N/A
   Computer: <Computername>
   Beschreibung:
   Der Dateireplikationsdienst hat ein doppeltes
   Verbindungsobjekt zwischen diesem Computer
   <Computer 1> und dem Computer <Computer 2>
   ermittelt. Das Objekt wurde auf dem folgenden
   Replikatsatz ermittelt:
   "SYSTEMDATENTRÄGER DER DOMÄNE (FREIGABE SYSVOL)"
Dies wird nicht zugelassen, und die Replikation wird zwischen diesen beiden Computern erst fortgesetzt, wenn die doppelten Verbindungsobjekte entfernt wurden.

Möglicherweise handelt es sich um einen vorrübergehenden Fehler aufgrund von Active Directory-Replikationsverzögerungen, die mit der Aktualisierung von FRS-Konfigurationsobjekten assoziiert werden. Falls die Dateireplikation nach einiger Zeit (aufgrund erforderlicher Standort-zu-Standort-Replikation des Active Directory kann dieser Vorgang Stunden dauern) immer noch nicht fortgesetzt wird, müssen Sie die doppelten Objekte wie folgt manuell löschen:
  1. Öffnen Sie das Snap-In "Active Directory-Standorte und -Dienste".
  2. Klicken Sie auf STANDORTE, auf <STANDORTNAME VON COMPUTER 1>, auf SERVER, auf <Computer 1> und dann auf NTDS-EINSTELLUNGEN.
  3. Suchen Sie nach doppelten Verbindungen von <Computer 1> auf Standort <Standortname von Computer 1>.
  4. Löschen Sie alle Verbindungen bis auf eine.

Ursache

Doppelte NTDS-Verbindungsobjekte können die Replikation von Dateien und Ordnern zwischen FRS-Replikatsmitgliedern blockieren.

Lösung

Löschen Sie die doppelten Verbindungsobjekte zwischen direkten Replikationspartnern, die im Ereignismeldungstext verzeichnet sind.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich dabei um ein Problem bei den Microsoft-Produkten handelt, die zu Beginn dieses Artikels aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Der Dateireplikationsdienst (Ntfrs.exe) verwendet Replikationstopologie, Zeitplan und Verbindungsobjekte von Active Directory, um die Inhalte des Systemdatenträgers (SYSVOL) zwischen Domänencontrollern innerhalb derselben Domäne zu replizieren. Verbindungsobjekte können durch den Active Directory-Replikationstopologieersteller (KCC) automatisch generiert werden (es handelt sich hierbei um einen Prozess in der Datei "Lsass.exe" der alle 15 Minuten ausgeführt wird), oder durch den Administrator mit dem Snap-In "Active Directory-Standorte und -Dienste" (Dssites.msc).

Der KCC versucht, eine umfassende Struktur für alle Namenskontexte (Domäne, Schema und Konfiguration) zu bilden. Generell versucht der Algorithmus für die umfassende Struktur, jeweils eine standortübergreifende Verbindung für jedes Standortpaar einzurichten. Es kann jedoch vorkommen, dass der KCC oder ein Administrator doppelte Verbindungsobjekte zwischen einem bestimmten Paar von Active Directory-Replikationspartnern innerhalb derselben Domäne erstellen.

In der folgenden Situation kann es dazu kommen, dass der KCC doppelte Verbindungsobjekte erstellt: Es gibt an einem Standort zwei Systeme, die beide davon ausgehen, dass sie der Topologieersteller für den Standort sind und eine Verbindung für einen dritten Server an dem Standort herstellen, der der eigentliche Bridgehead ist. Wenn die Partition bereinigt wird, kann es für einen kurzen Zeitraum auf diesem Bridgehead eine doppelte Verbindung zu demselben Remoteserver geben, bis der KCC die nicht erforderliche Verbindung gelöscht hat.

Administratoren können doppelte Verbindungsobjekte erstellen, wenn mehrere Administratoren, typischerweise an verschiedenen Active Directory-Standorten, manuelle Verbindungsobjekte hinzufügen. Oder aber, wenn Administratoren keine durch den KCC generierte Verbindung sehen und an einem Remote-Standort, an dem ein durch den KCC generierter Standort noch nicht repliziert worden ist, manuell Verbindungen hinzufügen.

Von Administratoren erstellte Verbindungsobjekte werden in keinem Fall durch den KCC entfernt oder überschrieben.

Der KCC handhabt doppelte Verbindungsobjekte in der folgenden Art und Weise:
  • Er räumt von Administratoren (manuell) erstellten Verbindungsobjekten Vorrang gegenüber automatisch erstellten Verbindungsobjekten ein.
  • Gibt es mehr als ein manuell erstelltes Verbindungsobjekt, wird das zuletzt erstellte verwendet (neu vor alt).
  • Gibt es mehrere Verbindungsobjekte, bei denen Erstellungszeit und Typ (manuell oder automatisch) identisch sind, wird eines ausgewählt (wobei manuelle Verbindungen Vorrang gegenüber durch den KCC erstellten Verbindungen genießen).
Bestehen zwischen <Computer 1> und <Computer 2> mehrere Verbindungen, behandelt FRS diesen Zustand als unzulässige Konfiguration, überspringt beide Verbindungen und stoppt die ausgehende Replikation auf dem dem/den Server(n), auf dem/denen es doppelte Verbindungen gibt. Werden diese Verbindungen durch den KCC erstellt, wird die redundante Verbindung entfernt. Durch einen Administrator manuell erstellte Verbindungen werden durch den KCC nicht gelöscht.

Repliziertes DFS:
FRS verwendet die Verbindungsobjekte und die Topologie, die durch die DFS-Verwaltung (Dfsgui.msc) zwischen den DFS-Stammknoten und untergeordneten Knoten, die zu einem DFS-Replikatsatz gehören, erstellt und gepflegt werden. Die durch DFS erstellte Replikationstopologie ist ein Maschennetz, das nicht dynamisch generiert wird. Windows 2000 bietet kein Dienstprogramm, mit dem die Verbindungsobjekte für DFS-Replikatsätze geändert werden könnten, und ist daher weniger anfällig für dieses Problem. Werden doppelte Verbindungen jedoch programmatisch erstellt, könnte das Problem auch bei der DFS-Replikation auftreten.

Die in der Knowledge Base angebotenen Artikel stellen eine Serviceleistung von Microsoft dar. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt allein bei Ihnen. Sie verwenden die in den Artikeln angebotenen Informationen auf eigene Gefahr. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Zusätzliche Suchbegriffe: windows2000 win2000 replikation inkonsistent doppelte verbindungsobjekte

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 251250 - Geändert am: Dienstag, 27. August 2002 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
Keywords: 
kbenv KB251250
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com