Implementieren von Stammordnern auf einem Servercluster

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 256926 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D256926
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
256926 Implementing Home Folders on a Server Cluster
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt das grundlegende Verfahren zum Freigeben von Stammordnern auf einem freigegebenen Datenträger in einem Cluster.

Weitere Informationen

In der Clusterverwaltung ist es nicht optimal, eine Ressource in Form einer Cluster-Dateifreigabe für den Stammordner jedes Benutzers zu erstellen. Dies würde nicht nur einen hohen administrativen Arbeitsaufwand bedeuten, sondern auch unnötigerweise Speicher- und CPU-Ressourcen verbrauchen. Der Clusterdienst benötigt Speicher- und CPU-Zyklen für jede Ressource, die Sie in der Clusterverwaltung definiert haben. Je mehr Ressourcen Sie haben, desto mehr Verwaltungsaufwand verursacht der Clusterdienst. Geht man davon aus, dass sich auf einem Cluster die Stammordner von 750 Benutzern befinden, würde für jeden Benutzer eine Dateifreigabe-Ressource erstellt. Die Failoverzeiten von einem Knoten zu einem anderen verlängern sich ebenso wie der Zeitaufwand für das Einsehen der Ressourcen in der Clusterverwaltung. Im schlimmsten denkbaren Fall kann ein sehr stark ausgelasteter Cluster Verbindungen aufgeben, weil der Zeitaufwand für die Verwaltung von 750 Clusterressourcen zu groß ist.

Der optimale Weg, einen Servercluster für die Speicherung von Stammordnern einzusetzen, besteht darin, die Funktion Unterverzeichnisse freigeben oder die Funktion Dynamische Freigaben einzusetzen. Das Grundprinzip dynamischer Dateifreigaben ist, dass eine einzige Cluster-Dateifreigaberessource eingerichtet wird, jedoch für jeden Benutzerordner eine unabhängige Dateifreigabe erstellt wird. Beispiel:
Z:\
Z:\Benutzer
Z:\Benutzer\Steve
Z:\Benutzer\Shon
Z:\Benutzer\Elden
Z:\Benutzer\Dewitt
Z:\Benutzer\Emily
Laufwerk Z ist die freigegebene Festplatte. Der Ordner "Z:\Benutzer" ist die Stammfreigabe, die alle Stammordner der Benutzer enthält.

Nicht optimale Konfiguration:
  1. Erstellen Sie eine Cluster-Dateifreigaberessource für jeden Benutzer. In diesem Fall wird eine Clusterressource 5 Mal für jeden Benutzer unter dem Ordner "Z:\Benutzer" definiert.
  2. Legen Sie NTFS-Berechtigungen für den Ordner "Z:\Benutzer\ Benutzername" fest, damit nur der gewünschte Benutzer Zugriff auf den Ordner hat.
  3. Gehen Sie jedes Mal, wenn ein Benutzerkonto erstellt wird, zu dem Ordner "Z:\Benutzer", und erstellen Sie dort den richtigen Ordner mit den entsprechenden Berechtigungen. Richten Sie dann mit der Clusterverwaltung eine Dateifreigaberessource ein.
Optimale Konfiguration:
  1. Erstellen Sie eine einzige Cluster-Dateifreigaberessource für den Stammordner "Z:\Benutzer".
  2. Weisen Sie der Gruppe "Jeder" in der Clusterverwaltung Berechtigungen des Typs "Vollzugriff" auf Freigabeebene zu.
  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Parameter für die Stammcluster-Dateifreigaberessource das Kontrollkästchen Alle Unterverzeichnisse freigeben.
  4. Legen Sie NTFS-Berechtigungen für den Ordner "Z:\Benutzer\ Benutzername" fest, damit der gewünschte Benutzer Zugriff auf den Ordner hat. Das Clusterdienstkonto benötigt zumindest Leseberechtigungen. An diesem Punkt werden alle Ordner unter dem Ordner "Z:\Benutzer" automatisch mit den Netzwerkberechtigungen freigegeben, die für die Stammfreigabe gelten. Erstellen Sie einen Ordner unter "Z:\Benutzer" und weisen Sie diesem die angemessenen NTFS-Berechtigungen zu (siehe Schritt 4), wenn Sie bei Einsatz dynamischer Freigaben einen Benutzer hinzufügen möchten. Der Clusterdienst gibt den Ordner automatisch frei.

    Anmerkung: Wenn Sie den folgenden Schritt ausführen, verstecken Sie nicht die Verzeichnisse unter einer Freigabe, sondern nur die Freigaben selbst.

  5. An diesem Punkt werden alle Ordner unter dem Ordner "Z:\Benutzer" automatisch mit den Netzwerkberechtigungen freigegeben, die für die Stammfreigabe gelten. Erstellen Sie einen Ordner unter "Z:\Benutzer" und weisen Sie diesem die angemessenen NTFS-Berechtigungen zu (siehe Schritt 4), wenn Sie bei Einsatz dynamischer Freigaben einen Benutzer hinzufügen möchten. Der Clusterdienst gibt den Ordner automatisch frei. Wenn Sie auch die Benutzerfreigaben ausblenden möchten, aktivieren Sie auf der Registerkarte Parameter für die Stammcluster-Dateifreigaberessource das Kontrollkästchen Freigegebene Unterverzeichnisse ausblenden. Durch diese Aktion wird "$" an das Ende der Freigaben unter "Z:\Benutzer\<Benutzername>" angehängt.
Die Funktion Unterverzeichnisse freigeben wurde dem Clusterdienst von Microsoft Windows NT 4.0, Enterprise Edition, mit Service Pack 4 hinzugefügt und mit Service Pack 5 erweitert. Falls Sie dynamische Dateifreigaben einsetzen möchten, wenden Sie bitte Service Pack 5 an. Windows 2000 Advanced Server beinhaltet diese Funktion ebenfalls.

Artikel zu ähnlich gelagerten Themen

185212 Cluster Server Does Not Support More Than 900 Shares
186496 Securing a Common Folder
194831 SP4 Cluster Shares Must Be Reset to Recognize Added Subdirectories
224967 How to Create File Shares on a Cluster
254219 Security Considerations When Implementing Clustered File Shares
257389 Microsoft Cluster Server Does Not Share Folders Automatically


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 256926 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
Keywords: 
kbinfo kbenv kbclustering kbproductlink KB256926
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com