Artikel-ID: 256986 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D256986
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird die Registrierung beschrieben. Zudem enthält dieser Artikel Informationen zum Sichern und Bearbeiten der Registrierung sowie eine Liste mit Informationsquellen für weitere Recherchen.

Weitere Informationen

Beschreibung der Registrierung

Im Microsoft Press Computer-Lexikon (siebte Auflage) wird die Registrierung wie folgt definiert:
Unter Windows 98, Windows CE, Windows NT und Windows 2000 eine zentrale, hierarchische Datenbank, in der wichtige Informationen über Systemkonfiguration, Benutzer, Anwendungen und Hardwaregeräte abgelegt sind.

Die Registrierdatenbank enthält Informationen, die von Windows während des Betriebs fortwährend abgefragt werden, z. B. über die Profile der einzelnen Benutzer, die installierten Anwendungen und die von diesen erstellten Dokumentarten, die Eigenschafteneinstellungen der Ordner- und Anwendungssymbole sowie die im System vorliegende Hardware und die verwendeten Anschlüsse.

Die Registrierung ersetzt die meisten der textbasierenden INI-Dateien von Windows 3.x und die MS-DOS-Konfigurationsdateien, z. B. AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS. Die Registrierung ist in verschiedenen Windows-Betriebssystemen sind ähnlich, es gibt jedoch einige Unterschiede.
Eine Registrierungsstruktur besteht aus einer Gruppe von Schlüsseln, Unterschlüsseln und Werten in der Registrierung, für die es einen Satz unterstützender Dateien mit Sicherungskopien dieser Daten gibt. Die unterstützenden Dateien für alle Strukturen (mit Ausnahme von HKEY_CURRENT_USER) sind unter Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista im Ordner %SystemRoot%\System32\Config gespeichert. Die unterstützenden Dateien für HKEY_CURRENT_USER befinden sich im Ordner %SystemRoot%\Profiles\Benutzername. Die Dateinamenerweiterungen der Dateien in diesen Ordnern sind ein Hinweis auf den Typ der darin enthaltenen Daten. Auch das Fehlen einer Dateinamenerweiterung ist in manchen Fällen ein Hinweis auf den Typ der darin enthaltenen Daten.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
RegistrierungsstrukturUnterstützungsdateien
HKEY_LOCAL_MACHINE\SAMSam, Sam.log, Sam.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\SecuritySecurity, Security.log, Security.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software Software, Software.log, Software.sav
HKEY_LOCAL_MACHINE\SystemSystem, System.alt, System.log, System.sav
HKEY_CURRENT_CONFIGSystem, System.alt, System.log, System.sav, Ntuser.dat, Ntuser.dat.log
HKEY_USERS\DEFAULTDefault, Default.log, Default.sav
In Windows 98 haben die Registrierungsdateien die Namen "User.dat" und "System.dat". In Windows Millennium Edition lauten die Namen der Registrierungsdateien "Classes.dat", "User.dat" und "System.dat".

Hinweis In Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista gibt es Sicherheitsfeatures, mit deren Hilfe ein Administrator den Zugriff auf Registrierungsschlüssel kontrollieren kann.

In der folgenden Tabelle sind die vordefinierten Schlüssel aufgelistet, die durch das System verwendet werden. Der Name eines Schlüssels besteht aus maximal 255 Zeichen.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
Ordner/vordefinierter SchlüsselBeschreibung
HKEY_CURRENT_USEREnthält die grundlegenden Konfigurationsinformationen für den Benutzer, der aktuell angemeldet ist. Hier sind Angaben zu Ordnern, Bildschirmfarben und Systemsteuerungseinstellungen des Benutzers gespeichert. Diese Informationen sind dem Profil des Benutzers zugeordnet. Dieser Schlüssel wird gelegentlich mit "HKCU" abgekürzt.
HKEY_USERSEnthält den Stamm aller Benutzerprofile auf dem Computer. HKEY_CURRENT_USER ist ein Unterschlüssel von HKEY_USERS. HKEY_USERS wird manchmal als "HKU." abgekürzt.
HKEY_LOCAL_MACHINEEnthält Konfigurationsinformationen, die für den jeweiligen Computer spezifisch sind und für alle Benutzer gleichermaßen gelten. Dieser Schlüssel wird gelegentlich mit "HKLM" abgekürzt.
HKEY_CLASSES_ROOTDieser Schlüssel ist ein Unterschlüssel des Schlüssels HKEY_LOCAL_MACHINE\Software. Die hier gespeicherten Informationen stellen sicher, dass das richtige Programm gestartet wird, wenn Sie eine Datei in Windows Explorer öffnen. Dieser Schlüssel wird gelegentlich mit "HKCR" abgekürzt. Beginnend mit Windows 2000 werden diese Informationen sowohl unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE als auch unter dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER gespeichert. Der Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes beinhaltet die Standardeinstellungen, die auf alle Benutzer des lokalen Computers angewendet werden können. Im Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes sind Einstellungen gespeichert, die Standardeinstellungen überschreiben und nur für den interaktiven Benutzer gelten. Der Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT bietet eine Ansicht der Registrierung, in der die Informationen aus diesen zwei Quellen zusammengefasst sind. HKEY_CLASSES_ROOT bietet diese zusammenfassende Ansicht auch für Programme, die für frühere Versionen von Windows entwickelt wurden. Einstellungsänderungen für einen interaktiven Benutzer müssen unter dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes statt unter dem Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT vorgenommen werden. Zur Änderung der Standardeinstellungen müssen Änderungen unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes vorgenommen werden. Wenn Sie einem Schlüssel unter HKEY_CLASSES_ROOT einen Schlüssel hinzufügen, speichert das System die Informationen unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes. Wenn Sie einem Schlüssel unter HKEY_CLASSES_ROOT Werte hinzufügen und der Schlüssel bereits unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes existiert, speichert das System die Informationen unter diesem Schlüssel anstatt unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Classes.
HKEY_CURRENT_CONFIGEnthält Informationen zu dem Hardwareprofil, das der lokale Computer beim Systemstart verwendet.
Hinweis Die Registrierung in 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Server und 2003 Windows Vista ist in 32-Bit- und 64-Bit-Schlüssel unterteilt. Viele der 32-Bit-Schlüssel haben dieselben Namen wie die entsprechenden 64-Bit-Schlüssel. Bei der standardmäßigen 64-Bit-Version des Registrierungs-Editors, die mit den 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista ausgeliefert wird, werden die 32-Bit-Schlüssel unter dem folgenden Knoten angezeigt:
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\WOW6432Node
Weitere Informationen dazu, wie Sie die Registrierung in den 64-Bit-Versionen von Windows anzeigen können, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
305097 Einsehen der Systemregistrierung mit 64-Bit-Versionen von Windows

In der folgenden Tabelle sind die Datentypen aufgelistet, die zurzeit definiert sind und von Windows verwendet werden. Die maximale Größe eines Wertnamens ist wie folgt festgelegt:
  • Windows Server 2003, Windows XP und Windows Vista: 16.383 Zeichen
  • Windows 2000: 260 ANSI-Zeichen oder 16.383 Unicode-Zeichen
  • Windows Millennium Edition/Windows 98/Windows 95: 255 Zeichen
Lange Werte (mehr als 2.048 Byte) müssen als Dateien gespeichert werden, deren Namen dann wiederum in der Registrierung gespeichert werden. Dies ist hilfreich, um die Effizienz der Registrierung zu gewährleisten. Die maximale Größe eines Wertes ist wie folgt festgelegt:
  • Windows NT 4.0/Windows 2000/Windows XP/Windows Server 2003/Windows Vista: Verfügbarer Speicher
  • Windows Millennium Edition/Windows 98/Windows 95: 16.300 Byte
Hinweis Es gilt eine Obergrenze von 64 KB für die Gesamtgröße aller Werte eines Schlüssels.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
NameDatentypBeschreibung
BinärwertREG_BINARYRohe Binärdaten. Die meisten Informationen zu Hardwarekomponenten werden als Binärdaten gespeichert und im Registrierungseditor im Hexadezimalformat angezeigt.
DWORD-WertREG_DWORDDaten, die durch eine Zahl repräsentiert werden, die eine Länge von 4 Bytes hat (eine ganze Zahl mit 32 Bit). Viele Parameter für Gerätetreiber und Dienste weisen diesen Typ auf und werden im Registrierungseditor im binären, hexadezimalen oder dezimalen Format angezeigt. Ähnliche Werte sind DWORD_LITTLE_ENDIAN (unwichtigstes Byte an der niedrigsten Adresse) und REG_DWORD_BIG_ENDIAN (unwichtigstes Byte an der höchsten Adresse).
Erweiterbarer ZeichenfolgenwertREG_EXPAND_SZEine Datenzeichenfolge variabler Länge. Dieser Datentyp beinhaltet Variablen, die aufgelöst werden, wenn ein Programm oder Dienst die Daten verwendet.
Wert aus mehreren ZeichenfolgenREG_MULTI_SZEine multiple Zeichenfolge. Werte, die Listen oder mehrere Werte in einer Form enthalten, die für den Benutzer lesbar sind, weisen in der Regel diesen Typ auf. Die einzelnen Einträge werden dabei durch Leerstellen, Kommas oder andere Zeichen voneinander getrennt.
ZeichenfolgenwertREG_SZEine Textzeichenfolge festgelegter Länge.
BinärwertREG_RESOURCE_LISTEine Serie verschachtelter Arrays zur Speicherung einer Ressourcenliste, die von einem Hardwaregerätetreiber oder einem der durch diesen Treiber gesteuerten physischen Geräte verwendet wird. Diese Daten werden durch das System erkannt und in die Struktur "\ResourceMap" geschrieben und im Registrierungseditor im hexadezimalen Format als Binärwert angezeigt.
BinärwertREG_RESOURCE_REQUIREMENTS_LISTEine Serie verschachtelter Arrays zur Speicherung einer Liste möglicher Hardwareressourcen eines Gerätetreibers, die dieser oder eines der durch diesen Treiber gesteuerten physischen Geräte verwenden kann. Das System schreibt eine Teilmenge dieser Liste in die Struktur "\ResourceMap". Diese Daten werden durch das System erkannt und im Registrierungseditor im hexadezimalen Format als Binärwert angezeigt.
BinärwertREG_FULL_RESOURCE_DESCRIPTOREine Serie verschachtelter Arrays zur Speicherung einer Ressourcenliste, die von einem physischen Hardwaregerät verwendet wird. Diese Daten werden durch das System erkannt und in die Struktur "\HardwareDescription" geschrieben und im Registrierungseditor im hexadezimalen Format als Binärwert angezeigt.
KeineREG_NONEDaten ohne bestimmten Typ. Diese Daten werden durch das System oder Anwendungen in die Registrierung geschrieben und im Registrierungseditor im hexadezimalen Format als Binärwert angezeigt.
LinkREG_LINKEine Unicode-Zeichenfolge, die einen symbolischen Link bezeichnet.
QWORD-WertREG_QWORDDaten, die durch eine ganze Zahl mit 64 Bit repräsentiert werden. Diese Daten werden als Binärdaten im Registrierungs-Editor angezeigt und wurden erstmals in Windows 2000 verwendet.

Erstellen einer Sicherungskopie der Registrierung

Exportieren Sie die Schlüssel der Registrierung, die Sie bearbeiten möchten, bzw. erstellen Sie eine Sicherungskopie der gesamten Registrierung, bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Falls ein Problem auftreten sollte, können Sie die im Abschnitt "Wiederherstellen der Registrierung" beschriebenen Schritte durchführen, um den ursprünglichen Zustand der Registrierung wiederherzustellen. Verwenden Sie das Sicherungsprogramm, um die gesamte Registrierung, einschließlich des Systemstatus, zu sichern. Der Systemstatus beinhaltet die Registrierung, die COM+-Registrierungsdatenbank und die Startdateien. Weitere Informationen dazu, wie Sie mithilfe des Sicherungsprogramms eine Sicherungskopie des Systemstatus erstellen können, finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
308422 Erstellen von Sicherungskopien Ihrer Dateien und Ordner mit dem Sicherungsprogramm in Windows XP
320820 Mithilfe des Sicherungsprogramms Dateien und Ordnern in Windows XP Home Edition sichern
326216 Verwenden des Sicherungsfeatures zum Sichern und Wiederherstellen von Daten in Windows Server 2003

Bearbeiten der Registrierung

Ein Programm muss die auf folgender MSDN-Website definierten Registrierungsfunktionen verwenden, um Registrierungsdaten ändern zu können:
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms724875.aspx
Administratoren können die Registrierung mit dem Registrierungs-Editor ("Regedit.exe" oder "Regedt32.exe") bearbeiten. Sie können dazu Gruppenrichtliniendateien, Systemrichtliniendateien oder Registrierungsdateien (.reg) verwenden oder entsprechende Skripts ausführen, zum Beispiel VisualBasic-Skriptdateien.

Verwenden der Windows-Benutzeroberfläche

Microsoft empfiehlt, die Registrierung nicht manuell zu bearbeiten, sondern die Systemeinstellungen mithilfe der Windows-Benutzeroberfläche zu ändern. In gewissen Fällen lassen sich Probleme mit einem Produkt jedoch am besten dadurch beheben, dass man die Registrierung bearbeitet. Falls das Problem in der Microsoft Knowledge Base dokumentiert ist, finden Sie dort auch einen Artikel mit einer schrittweisen Anleitung zum Bearbeiten der Registrierung für das betreffende Problem. Es wird empfohlen, die entsprechenden Anleitungen genauestens zu befolgen.

Verwenden des Registrierungs-Editors

Warnung: Durch die inkorrekte Änderung der Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors oder einer anderen Methode können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Diese Probleme können eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Änderungen in der Registrierung geschehen auf eigene Verantwortung.
Sie können den Registrierungs-Editor für Folgendes verwenden:
  • Suchen einer Teilstruktur, eines Schlüssels, Unterschlüssels oder Werts
  • Hinzufügen eines Unterschlüssels oder Werts
  • Ändern eines Werts
  • Löschen eines Unterschlüssels oder Werts
  • Umbenennen eines Unterschlüssels oder Werts
Im Navigationsbereich des Registrierungseditors werden diverse Ordner angezeigt. Jeder dieser Ordner repräsentiert einen vordefinierten Schlüssel auf einem lokalen Computer. Wenn Sie auf die Registrierung eines Remotecomputers zugreifen, werden nur zwei vordefinierte Schlüssel angezeigt: HKEY_USERS und HKEY_LOCAL_MACHINE.

Verwenden von Gruppenrichtlinien

Die Microsoft Management Console (MMC) beinhaltet Verwaltungstools, mit deren Hilfe Sie Netzwerke, Computer, Dienste und andere Systemkomponenten verwalten können. Das Snap-In für Gruppenrichtlinien in der Microsoft Management Console ermöglicht Administratoren, Richtlinieneinstellungen für Computer oder Benutzer zu definieren. Sie können Gruppenrichtlinien auf lokalen Computern mithilfe des MMC-Snap-Ins für lokale Gruppenrichtlinien ("Gpedit.msc") implementieren. In Active Directory können Sie Gruppenrichtlinien mithilfe des MMC-Snap-Ins für Active Directory-Benutzer und -Computer implementieren. Weitere Informationen zur Verwendung von Gruppenrichtlinien finden Sie in den Hilfethemen des entsprechenden Gruppenrichtlinien-Snap-Ins der Microsoft Management Console.

Verwenden einer Datei mit Registrierungseinträgen (.reg)

Erstellen Sie eine Datei mit Registrierungseinträgen (.reg), die die gewünschten Registrierungsänderungen enthält, und führen Sie die REG-Datei auf dem Computer aus, auf dem die Änderungen vorgenommen werden sollen. Sie können die REG-Datei manuell oder mithilfe eines Anmeldeskripts ausführen. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
310516 Mithilfe von REG-Dateien (Dateien mit Registrierungseinträgen) Registrierungsunterschlüssel und -werte hinzufügen, ändern oder löschen

Verwenden des Windows Script Hosts

Mithilfe des Windows Script Hosts können Sie VBScript- und JScript-Skripts direkt im Betriebssystem ausführen. Sie können VBScript- und JScript-Dateien erstellen, die Registrierungsschlüssel und -werte anhand von Windows Script Host-Methoden löschen, lesen und schreiben. Weitere Informationen zu diesen Methoden finden Sie auf den folgenden Microsoft-Websites:
RegDelete-Methode
http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/293bt9hh.aspxp
RegRead-Methode
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/x05fawxd.aspx
RegWrite-Methode
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/yfdfhz1b

Verwenden der Windows-Verwaltungsinstrumentation

Die Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI) ist eine Komponente des Betriebssystems Microsoft Windows. Dabei handelt es sich um die Microsoft-Implementierung von WBEM (Web-Based Enterprise Management). WBEM ist eine Initiative der Industrie zur Entwicklung einer Standardtechnologie für den Zugriff auf Verwaltungsdaten im Unternehmensumfeld. Mithilfe von WMI können Sie Verwaltungsaufgaben (z. B. das Bearbeiten der Registrierung) im Unternehmensumfeld automatisieren. WMI kann in Skriptsprachen verwendet werden, die über eine Engine in Windows verfügen und Microsoft ActiveX-Objekte verarbeiten. Sie können das WMI-Befehlszeilenprogramm ("Wmic.exe") auch zum Bearbeiten der Windows-Registrierung verwenden.
Weitere Informationen zu WMI finden Sie auf der folgenden Website von Microsoft:
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/aa394582.aspx
Weitere Informationen zum Befehlszeilendienstprogramm "WMI" finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
290216 Beschreibung des Befehlszeilendienstprogramms (Wmic.exe) für die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI)

Verwenden des Konsolenregistrierungsprogramms für Windows

Sie können die Registrierung mithilfe des Konsolenregistrierungsprogramms für Windows ("Reg.exe") bearbeiten. Wenn Sie Hilfe zur Verwendung des Programms "Reg.exe" benötigen, geben Sie an der Eingabeaufforderung reg /? ein, und drücken Sie anschließend auf OK.

Wiederherstellen der Registrierung

Wenden Sie das für Sie geeignete Verfahren an, um die Registrierung wiederherzustellen.

Wiederherstellen der Registrierungsschlüssel

Um die exportierten Registrierungsschlüssel wiederherzustellen, doppelklicken Sie auf die REG-Datei, die Sie im Abschnitt "Exportieren von Registrierungsunterschlüsseln" gespeichert haben, oder stellen Sie die Registrierung aus einer Sicherungskopie wieder her. Weitere Informationen zum Wiederherstellen der gesamten Registrierung finden Sie im Abschnitt "Wiederherstellen der gesamten Registrierung" weiter unten in diesem Artikel.

Wiederherstellen der gesamten Registrierung

Stellen Sie von einer Sicherungskopie den Systemstatus wieder her, um die gesamte Registrierung wiederherzustellen. Weitere Informationen dazu, wie Sie den Systemstatus mit einer Sicherungskopie wiederherstellen, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
309340 Verwenden des Sicherungsprogramms in Windows XP zum Wiederherstellen von Dateien und Ordnern

Hinweis Beim Erstellen einer Sicherungskopie des Systemstatus werden zudem Kopien der Registrierungsdateien im Ordner "%SystemRoot%\Repair" angelegt. Wenn sich Windows XP nach dem Bearbeiten der Registrierung nicht mehr starten lässt, können Sie die Registrierungsdateien von Hand ersetzen. Folgen Sie hierzu den Schritten, die in Abschnitt 1 des folgenden Artikels der Microsoft Knowledge Base beschrieben sind:
307545 Eine beschädigte Registrierung wiederherstellen, die das Starten von Windows XP verhindert

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Websites von Microsoft:
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc984339.aspx
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc750583.aspx
Der Windows Server-Katalog der getesteten Produkte ist ein Verzeichnis der Produkte, die auf Kompatibilität mit Windows Server getestet wurden. Weitere Informationen zu Sicherungsprodukten, die auf Kompatibilität mit Windows Server getestet wurden, finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://www.windowsservercatalog.com/results.aspx?text=backup&bCatID=1282&OR=5&chtext=&cstext=&csttext=&chbtext=
Data Protection Manager (DPM) ist ein entscheidender Bestandteil der Microsoft System Center-Familie mit Verwaltungsprodukten und dient der Unterstützung von IT-Experten bei der Verwaltung ihrer Windows-Umgebung. DPM ist der neue Standard für die Windows-Sicherung und -Wiederherstellung und bietet kontinuierlichen Datenschutz für Microsoft-Anwendungs- und Dateiserver mit den nahtlos integrierten Datenträger- und Bandmedien. Weitere Informationen zu DPM finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/systemcenter/dpm/default.mspx
Weitere Informationen zur Datenwiederherstellung finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://search.technet.microsoft.com/search/Default.aspx?brand=technet&query=Disaster+Recovery
Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
322756 Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows XP und Windows Vista
322755 Unter Windows 2000 eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen und die Registrierung bearbeiten und wiederherstellen
323170 Unter Windows NT 4.0 eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen und die Registrierung bearbeiten und wiederherstellen
322754 Sichern, Bearbeiten und Wiederherstellen der Registrierung in Windows 95, Windows 98 und Windows Me
Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Regedit.exe und Regedt32.exe finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
141377 Unterschiede zwischen Regedit.exe und Regedt32.exe
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 256986 - Geändert am: Mittwoch, 6. März 2013 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Ultimate
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Starter
  • Windows Vista Business 64-bit edition
  • Windows Vista Ultimate 64-bit edition
  • Windows Vista Home Premium 64-bit edition
  • Windows Vista Home Basic 64-bit edition
  • Windows Vista Enterprise 64-bit edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005 Update Rollup 2
  • Microsoft Windows XP Tablet PC Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
Keywords: 
kbresolve kbenv kbinfo kbregistry KB256986
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com