Sichern und Wiederherstellen eines Exchange-Computers mithilfe des Windows-Sicherungsprogramms

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 258243 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
258243 How to back up and restore an Exchange computer by using the Windows Backup program
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie ein Exchange-Computer mithilfe des Windows-Sicherungsprogramms gesichert und wiederhergestellt werden kann. Folgende Themen werden behandelt:
  • Sichern eines Servers
  • Wiederherstellen eines Servers
  • Hilfreiche Tipps und Vorschläge

Weitere Informationen

Sichern eines Servers

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Exchange-Computer sichern:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme, und klicken Sie dann auf Sicherung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sichern.
  3. Erweitern Sie im linken Fensterbereich den Zweig Microsoft Exchange Server, und erweitern Sie anschließend den Zweig mit dem gewünschten Server. Um einen Zweig zu erweitern, doppelklicken Sie auf den Zweig, oder klicken Sie auf das Pluszeichen (+) links neben dem Zweig.
  4. Markieren Sie die Objekte, die Sie sichern möchten. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen auf der linken Seite des Objekts, um es zu markieren. Um beispielsweise eine bestimmte Speichergruppe zu markieren, erweitern Sie den Zweig Microsoft-Informationsspeicher, und markieren Sie anschließend die Speichergruppe, die Sie sichern möchten.

    Hinweis: Eine Sicherung von Laufwerk M mit Sicherungssoftware auf Dateiebene wird von Microsoft weder empfohlen noch unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    298924 Durch eine Sicherung bzw. Überprüfung des Laufwerks "M" von Exchange 2000 verursachte Probleme
  5. Geben Sie den vollständigen Pfad und den Dateinamen der Sicherungsdatei in das Feld Sicherungsmedium oder Dateiname ein, und klicken Sie anschließend auf Sicherung starten. Sie können auch auf Durchsuchen klicken, um nach einer bestehenden Sicherungsdatei zu suchen oder eine neue Sicherungsdatei zu bestimmen, anstatt den vollen Pfad und Dateinamen manuell einzugeben.
  6. Legen Sie die Einstellungen für diesen Sicherungsvorgang fest, und klicken Sie anschließend auf Sicherung starten. Sie können zusätzliche Einstellungen anzeigen, indem Sie auf Zeitplan oder Erweitert klicken.

Wiederherstellen einer Teilstruktur

Um einen Exchange-Server wiederherzustellen, heben Sie die Bereitstellung aller Datenbanken auf, die Sie wiederherstellen möchten, und stellen Sie anschließend seine Sicherungskopie wieder her.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Bereitstellung einer Datenbank aufzuheben:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Microsoft Exchange, und klicken Sie dann auf System-Manager.
  2. Wenn der Zweig Administrative Gruppen bereits im linken Fensterbereich vorhanden ist, erweitern Sie ihn, erweitern Sie den entsprechenden Zweig der administrativen Gruppe, erweitern Sie den Zweig Server, und erweitern Sie anschließend den entsprechenden Serverzweig. Wenn der Zweig Administrative Gruppen nicht vorhanden ist, erweitern Sie den Zweig Server im linken Bereich, und erweitern Sie anschließend den entsprechenden Serverzweig. Um einen Zweig zu erweitern, doppelklicken Sie auf den Zweig, oder klicken Sie auf das Pluszeichen (+) links neben dem Zweig.
  3. Erweitern Sie für jede Datenbank, die Sie wiederherstellen möchten, den entsprechenden Speichergruppenzweig, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, und klicken Sie anschließend auf Bereitstellung des Informationsspeichers aufheben. Klicken Sie zusätzlich mit der rechten Maustaste auf jede Datenbank, klicken Sie auf Eigenschaften, klicken Sie auf die Registerkarte Datenbank, stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Diese Datenbank kann bei einer Wiederherstellung überschrieben werden aktiviert ist, und klicken Sie anschließend auf OK.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Sicherungskopie wiederherzustellen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme, und klicken Sie dann auf Sicherung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Wiederherstellen.
  3. Erweitern Sie im linken Fensterbereich den Zweig Datei, und erweitern Sie anschließend den Sicherungszweig, den Sie wiederherstellen möchten. Um einen Zweig zu erweitern, doppelklicken Sie auf den Zweig, oder klicken Sie auf das Pluszeichen (+) links neben dem Zweig.
  4. Erweitern Sie für jedes Objekt, das Sie wiederherstellen möchten, den entsprechenden Speichergruppenzweig, und markieren Sie anschließend die Objekte, die Sie wiederherstellen möchten. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen auf der linken Seite des Objekts, um es zu markieren.

    Hinweis: Wenn Sie dazu aufgefordert werden, den Pfad und Dateinamen der Sicherungsdatei einzugeben, wenn Sie versuchen, den Speichergruppenzweig zu erweitern, geben Sie den vollen Pfad und Dateinamen der Sicherungsdatei in das Feld Diese Sicherungsdatei katalogisieren ein, und klicken Sie anschließend auf OK. Sie können auch auf Durchsuchen klicken, um die Sicherungsdatei zu suchen, anstatt den vollständigen Pfad und Dateinamen manuell einzugeben.
  5. Wählen Sie im Feld Dateien wiederherstellen in die gewünschte Option.
  6. Geben Sie den Servernamen in das Feld Wiederherstellen in ein, und geben Sie anschließend den vollständigen Pfad des Ordners in das Feld Temporäres Verzeichnis für Protokoll- und Patchdateien ein. Sie können auch auf Durchsuchen klicken, um den Server zu suchen, anstatt den Servernamen manuell einzugeben. Klicken Sie auf Wiederherstellung starten.
  7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Letzter Sicherungssatz, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Datenbank nach Wiederherstellung bereitstellen , klicken Sie auf OK, und klicken Sie anschließend nochmals auf OK.

    Hinweis: Wenn Sie eine Sicherungskopie wiederherstellen, verweisen Transaktionen, die auftreten, nachdem Sie die Sicherung durchgeführt haben, standardmäßig auf die Datenbank. Dies kann zu unerwartetem Verhalten führen, wie beispielsweise das Löschen von wiederhergestellten Postfächern.
  8. Geben Sie den vollständigen Pfad und Dateinamen der Sicherungsdatei, die Sie wiederherstellen möchten, in das Feld Aus Sicherungsdatei wiederherstellen ein, und klicken Sie anschließend auf OK. Sie können auch auf Durchsuchen klicken, um die Sicherungsdatei zu suchen, anstatt den vollständigen Pfad und Dateinamen manuell einzugeben.
  9. Wenn der Wiederherstellungsvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK.
Hinweis: Wenn Sie im obigen Schritt 3 nicht sichergestellt haben, dass das Kontrollkästchen Diese Datenbank kann bei einer Wiederherstellung überschrieben werden aktiviert ist, kann es bis zu 15 Minuten dauern, bis die Datenbank bereitgestellt ist, nachdem die Wiederherstellung abgeschlossen ist.

Hilfreiche Tipps und Vorschläge

Die folgenden allgemeinen Informationen über das Sichern und Wiederherstellen von Exchange-Computern können Ihnen dabei helfen, Probleme zu vermeiden, die während des Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgangs auftreten können, und dazu beitragen, dass der Prozess so reibungslos wie möglich abläuft:
  • Exchange unterstützt mehrere Datenbanken und Speichergruppen auf demselben Server. Dadurch können Sie eine einzelne logische Datenbank in mehrere physische Datenbanken aufteilen. Sie können diese kleineren physischen Datenbanken viel schneller sichern und wiederherstellen als größere Datenbanken. Außerdem erhöht sich die Zuverlässigkeit des Systems, wenn Sie mehrere physische Datenbanken verwenden. Sie können dann eine einzelne Datenbank von einer Sicherungskopie wiederherstellen, während andere Datenbanken weiterhin Clientanforderungen bearbeiten.
  • Sie sollten sicherstellen, dass Exchange-Datenbankdateien unterschiedliche Namen haben, da das Vorhandensein zweier Speicher mit gleichnamigen Datenbanken zu Fehlern nach der Wiederherstellung führen kann, wenn die beiden Speicher zur selben Zeit wiederhergestellt werden.

    Verfügt beispielsweise die erste Speichergruppe über zwei Postfachspeicher und in beiden Postfachspeichern gibt es Datenbankdateien namens "Priv1.edb" und "Priv1.stm", tritt dieses Problem auf, wenn die beiden Speicher zur selben Zeit gesichert und wiederhergestellt werden.

    Damit die Wiederherstellung ordnungsgemäß funktioniert, wenn sich mehrere Speicher auf dem Exchange-Server befinden, stellen Sie sicher, dass die Datenbankdateien unterschiedliche Namen haben.

    Außerdem sollten mehrere Datenbanken innerhalb derselben Speichergruppe eindeutig benannt sein. Ansonsten werden während eines Wiederherstellungsvorgangs der gesamten Speichergruppe die entsprechenden Patchdateien mit demselben Dateinamen erzeugt und überschrieben. Dadurch schlägt die Wiederherstellung fehl.

    Das separate Wiederherstellen von einzelnen Speichern (einer nach dem anderen) mit Datenbankdateien mit identischen Namen funktioniert dagegen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 258243 - Geändert am: Montag, 3. Dezember 2007 - Version: 6.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2003 Enterprise Edition
  • Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Exchange 2000 Server Standard Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto kbproductlink KB258243
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com