Artikel-ID: 258750 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Die Kommunikation zwischen den Serverclusterknoten ist für eine reibungslose Clusterfunktion von entscheidender Bedeutung. Sie müssen daher sicherstellen, dass die für die Clusterkommunikation verwendeten Netzwerke optimal konfiguriert sind und alle Anforderungen erfüllen, die in der Hardwarekompatibilitätsliste festgelegt sind. Bei der Netzwerkkonfiguration ist zu beachten, dass zwei oder mehr unabhängige Netzwerke mit den Knoten eines Clusters verbunden sein müssen, um eine Sicherheitsreserve für Fehlfunktionen zu haben. In der Regel werden zwei LANs (Local Area Networks) verwendet. (Eine Clusterkonfiguration, bei der die Knoten nur über ein einziges Netzwerk miteinander verbunden sind, wird von den Microsoft Product Support Services nicht unterstützt.)

Mindestens zwei der Clusternetzwerke müssen darauf konfiguriert sein, die Heartbeat-Kommunikation zwischen den Clusterknoten zu unterstützen, um das Risiko von Totalausfällen durch Fehlfunktionen an einem einzigen Punkt zu minimieren. Konfigurieren Sie dazu die Funktionen dieser Netzwerke für den Clusterdienst entweder als "Nur interne Clusterkommunikation" oder als "Jede Art von Kommunikation". Typischerweise ist eines dieser Netzwerke eine private Verbindung, die ausschließlich der internen Clusterkommunikation dient.

Außerdem dürfen sich Fehlfunktionen in einem Clusternetzwerk nicht auf die anderen Clusternetzwerke auswirken. Das heißt, dass zwei Clusternetzwerke keine Komponenten gemeinsam haben dürfen, deren Ausfall zu einem gleichzeitigen Ausfall beider Netzwerke führen würde. So würde beispielsweise die Verwendung eines Multiport-Netzwerkadapters zum Anschließen eines Knotens an zwei Clusternetzwerke dieser Anforderung in den meisten Fällen zuwiderlaufen, weil dabei die Ports nicht voneinander unabhängig sind.

Entfernen Sie jeglichen unnötigen Netzwerkverkehr von dem Netzwerkadapter, der auf die Funktion Nur interne Clusterkommunikation konfiguriert ist (dieser Adapter wird auch als Takt- oder privater Netzwerkadapter bezeichnet), um mögliche Kommunikationsprobleme zu vermeiden. Die Clusterkommunikation erfolgt über Remoteprozeduraufrufe (Remote Procedure Call = RPC) an IP-Sockets unter Verwendung von UDP-Paketen (UDP = User Datagram Protocol). Bei dem in diesem Artikel beschriebenen Prozess werden die folgenden Aktionen ausgeführt:
  • NetBIOS wird von der Verbindung getrennt.
  • Es wird die Prioritätenreihenfolge für eine korrekte Clusterkommunikation festgelegt.
  • Es wird die richtige Bindungsreihenfolge für Adapter festgelegt.
  • Geschwindigkeit und Modus für die Netzwerkadapter werden definiert.
  • TCP/IP wird korrekt konfiguriert.
  • Das Feature "Media Sense" wird deaktiviert (nur in Windows 2000).

Hinweis Die Informationen in diesem Artikel gelten nicht für Windows Server 2008- oder Windows Server 2008 R2-Failovercluster. Die Empfehlungen für die Netzwerkkonfiguration für die neueren Versionen des Failoverclusters in Nicht-CSV-Umgebungen sind unter http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd197454 (WS.10) aspx # BKMK_Account_Infrastructure aufgeführt. Das Szenario, in dem die Einstellungen in diesem Artikel wahrscheinlich zu unerwünschtem Verhalten auf Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2, ist in einer CSV-Umgebung. Empfehlungen zu CSV befinden sich unter http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff182358 (WS.10) aspx.

Weitere Informationen

Empfohlene Konfiguration für den privaten Adapter in Windows 2000 und Windows Server 2003

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie dann auf Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen.
  2. Klicken Sie im Menü Erweitert auf Erweiterte Einstellungen.
  3. Im Feld Verbindungen vergewissern Sie sich, dass Ihre Bindungen in der folgenden Reihenfolge festgelegt sind, und klicken Sie anschließend auf OK:
    • Externes öffentliches Netzwerk
    • Internes privates Netzwerk (Heartbeat)
    • [Remotezugriffsverbindungen]
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihren Heartbeat-Adapter, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.

    Hinweis Aus Vereinfachungsgründen könnten Sie diese Verbindung umbenennen (zum Beispiel zu "Privat").
  5. Wenden Sie eines der folgenden Verfahren an:
    • Wenn der Server einen anderen Quorumtyp als den Hauptknotensatz (Majority Node Set = MNS)-Cluster verwendet, wählen Sie Internetprotokoll (TCP/IP) aus, und deaktivieren Sie anschließend alle anderen Optionen.
    • Wenn der Server ein Hauptknotensatz-Quorum verwendet, wählen Sie Internetprotokoll (TCP/IP) und mindestens ein anderes Dateifreigabe-Netzwerkprotokoll aus, und deaktivieren Sie anschließend alle anderen Optionen.

      Hinweis Arbeitet der Server mit einem Hauptknotensatz-Quorum, müssen Sie mindestens ein Netzwerk haben, das über Dateifreigabefunktionen für das Hauptknotensatz-Quorum verfügt. Microsoft empfiehlt ausdrücklich, mehrere Netzwerke mit aktivierter Dateifreigabe auf dem Cluster zu haben, um isoliert auftretende Fehler bei der Quorum-Ressource zu vermeiden.
  6. Falls Sie einen Netzwerkadapter verwenden, der Übertragungen bei verschiedenen Geschwindigkeiten und im Duplexmodus durchführen kann, legen Sie manuell Geschwindigkeit und Duplexmodus fest.

    Bei Netzwerkadaptern, bei denen Geschwindigkeit und Duplexmodus manuell festgelegt werden können, achten Sie darauf, Geschwindigkeit und Duplexmodus auf allen Knoten identisch und den Spezifikationen des Herstellers entsprechend festzulegen. Bei Netzwerkadaptern, an denen keine manuellen Einstellungen vorgenommen werden können, befolgen Sie die Anweisungen und Spezifikationen des Herstellers.

    Der Umfang der über das Taktnetzwerk übertragenen Informationen ist zwar gering, die Latenz ist jedoch von entscheidender Bedeutung für die Kommunikation. Identische Geschwindigkeits- und Duplexeinstellungen sind hilfreich, um eine zuverlässige Kommunikation zu gewährleisten.

    Wenn Ihnen die unterstützten Geschwindigkeiten für Ihre Karte und die Verbindungsgeräte oder die von Ihrem Hersteller empfohlenen Einstellungen nicht bekannt sind, empfiehlt Microsoft, alle Geräte auf dem entsprechenden Pfad auf 10 MB/Sek und Halbduplex einzustellen. Diese Konfiguration bietet eine ausreichende Bandbreite und gewährleistet eine zuverlässige Kommunikation. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    174812 Die Auswirkungen der Verwendung der Einstellung "Automatische Erkennung" auf die Cluster-Netzwerkschnittstellenkarte
    Hinweis: Microsoft kann die Verwendung von fehlertoleranten Adaptern oder ein "Teaming" für das Taktnetzwerk nicht empfehlen. Wenn Ihre Taktverbindung redundant angelegt sein muss, verwenden Sie mehrere Netzwerkadapter, legen Sie für diese die Option Nur interne Kommunikation fest, und definieren Sie deren Netzwerkprioritäten in der Clusterkonfiguration. Stellen Sie angesichts der Probleme, die bei früheren Multiport-Netzwerkadaptern beobachtet wurden, sicher, dass Firmware und Treiber auf dem neuesten Stand sind, wenn Sie diese Technologie einsetzen möchten.

    Wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Netzwerkadapters, um Informationen zur Kompatibilität auf einem Servercluster zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    254101 Gruppieren von Netzwerkkarten und Serverclustering
  7. Klicken Sie auf Internetprotokoll (TCP/IP) und anschließend auf Eigenschaften.
  8. Auf der Registerkarte Allgemein vergewissern Sie sich, dass Sie eine statische IP-Adresse ausgewählt haben, die sich nicht in demselben Subnetz oder Netzwerk befindet wie die von Adaptern des öffentlichen Netzwerks. Beispiele für IP-Adressen, die für private Adapter gut geeignet sind, sind 10.10.10.10 auf Knoten 1 und 10.10.10.11 auf Knoten 2 mit der Subnetzmaske 255.0.0.0. Falls Ihr öffentliches Netzwerk das Netzwerk 10.x.x.x und die Subnetzmaske 255.0.0.0 verwendet, verwenden Sie eine andere IP-Adresse und Subnetzmaske für das private Netzwerk. Weitere Informationen zu gültigen IP-Adressen für ein privates Netzwerk finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    142863 Gültige IP-Adressierung für ein privates Netzwerk
  9. Stellen Sie sicher, dass im Feld Standardgateway kein Wert festgelegt ist.
  10. Stellen Sie sicher, dass im Feld Folgende DNS-Serveradressen verwenden keine Werte definiert sind.

    Hinweis Wenn die Clusterknoten zugleich auch DNS-Server sind, wird "127.0.0.1" im Feld Folgende DNS-Serveradressen verwenden angezeigt (in diesem Fall ist das Feld nicht leer); dies ist akzeptabel.
  11. Klicken Sie auf Erweitert.
  12. Vergewissern Sie sich, dass auf der Registerkarte DNS keine Werte definiert sind. Stellen Sie sicher, dass die Kontrollkästchen Adressen dieser Verbindung in DNS registrieren und DNS-Suffix dieser Verbindung in DNS-Registrierung verwenden deaktiviert sind.
  13. Wenn Sie dieses Dialogfeld schließen, kann die folgende Meldung angezeigt werden. Wenn diese Aufforderung angezeigt wird, klicken Sie auf Ja:
    diese Verbindung hat eine leere primäre WINS-Adresse. Möchten Sie fortfahren?
  14. Wenn Sie ein Übergangskabel für Ihre private Heartbeat-Verbindung verwenden, deaktivieren Sie die Funktion zur TCP/IP-Stack-Zerstörung des Features "Media Sense".

    Hinweis Führen Sie diesen Schritt nicht auf einem Windows Server 2003-Cluster aus.

    Wenn Sie das Feature "TCP/IP-Stack-Zerstörung" von Media Sense automatisch deaktivieren lassen möchten, lesen Sie den Abschnitt ""Problem automatisch beheben". Wenn Sie das Feature "TCP/IP-Stack-Zerstörung" von Media Sense selbst deaktivieren möchten, lesen Sie den Abschnitt ""Problem manuell beheben".

    Problem automatisch beheben


    Um das Feature "TCP/IP-Stack-Zerstörung" von Media Sense automatisch zu deaktivieren, klicken Sie auf den Link Problem beheben. Klicken Sie im Dialogfeld Dateidownload auf Ausführen, und befolgen Sie die Schritte im Assistenten.


    Problem beheben
    Microsoft Fix it 50316


    Hinweis
    Dieser Assistent ist möglicherweise nur in Englisch verfügbar, die automatische Korrektur funktioniert aber auch für andere Sprachversionen von Windows.

    Hinweis Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, können Sie die automatische Korrektur auf einem USB-Speicherstick oder einer CD speichern und anschließend auf dem vom Problem betroffenen Computer ausführen.

    Fahren Sie nun mit dem nächsten Schritt fort.

    Problem manuell beheben

    Um das Feature "TCP/IP-Stack-Zerstörung" von Media Sense zu deaktivieren, fügen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel zu jedem Knoten hinzu:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters


    Name: DisableDHCPMediaSense
    Datentyp: REG_DWORD
    Daten: 1
    Weitere Informationen hierzu finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    254651 Funktion des Clusternetzwerks ändert sich automatisch
  15. Führen Sie die vorstehend beschriebenen Schritte auf allen Knoten des Clusters aus.
  16. Starten Sie die Clusterverwaltung.
  17. Klicken Sie im Stammordner der Clusterverwaltung auf den Clusternamen. Klicken Sie im Menü Datei auf Eigenschaften.
  18. Auf der Registerkarte Netzwerkpriorität vergewissern Sie sich, dass das private Netzwerk an oberster Position aufgeführt wird. Wenn dies nicht der Fall ist, verschieben Sie es mithilfe der Schaltfläche Nach oben an den Anfang der Liste.
  19. Klicken Sie auf das private Netzwerk und dann auf Eigenschaften.
  20. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dieses Netzwerk für die Verwendung im Cluster aktivieren.
  21. Klicken Sie auf Nur interne Clusterkommunikation (privates Netzwerk).
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
281662 Windows 2000- und Windows Server 2003-Clusterknoten als Domänencontroller

Empfohlene Konfiguration für den privaten Adapter in Windows NT 4.0

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung, und klicken Sie anschließend auf Netzwerk.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Protokolle auf TCP/IP-Protokoll und anschließend auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie im Feld Adapter auf den privaten Netzwerkadapter.
  4. Auf der Registerkarte IP-Adresse vergewissern Sie sich, dass Sie eine statische IP-Adresse ausgewählt haben, die sich nicht in demselben Subnetz oder Netzwerk befindet wie die von Adaptern des öffentlichen Netzwerks. Beispiele für IP-Adressen, die für private Adapter gut geeignet sind, sind 10.10.10.10 auf Knoten 1 und 10.10.10.11 auf Knoten 2 mit der Subnetzmaske 255.0.0.0.
  5. Stellen Sie sicher, dass im Feld Standardgateway kein Wert festgelegt ist.
  6. Klicken Sie auf der Registerkarte WINS-Adressen im Feld Adapter auf den Heartbeat-Adapter.
  7. Vergewissern Sie sich, dass für die WINS-Servereinträge keine Werte definiert sind.
  8. Wenn Sie dieses Dialogfeld schließen, kann die folgende Meldung angezeigt werden. Wenn diese Aufforderung angezeigt wird, klicken Sie auf Ja:
    Mindestens eine Netzwerkkarte enthält eine leere primäre WINS-Adresse. Möchten Sie fortfahren?
  9. Stellen Sie sicher, dass auf der Registerkarte Routing das Kontrollkästchen IP-Forwarding aktivieren deaktiviert ist.
  10. Klicken Sie auf OK.
  11. Falls Sie einen Netzwerkadapter verwenden, der Übertragungen bei verschiedenen Geschwindigkeiten und im Duplexmodus durchführen kann, legen Sie manuell Geschwindigkeit und Duplexmodus fest.

    Bei Netzwerkadaptern, bei denen Geschwindigkeit und Duplexmodus manuell festgelegt werden können, achten Sie darauf, Geschwindigkeit und Duplexmodus auf allen Knoten identisch und den Spezifikationen des Herstellers entsprechend festzulegen. Bei Netzwerkadaptern, an denen keine manuellen Einstellungen vorgenommen werden können, befolgen Sie die Anweisungen und Spezifikationen des Herstellers.

    Der Umfang der über das Taktnetzwerk übertragenen Informationen ist zwar gering, die Latenz ist jedoch von entscheidender Bedeutung für die Kommunikation. Identische Geschwindigkeits- und Duplexeinstellungen sind hilfreich, um eine zuverlässige Kommunikation zu gewährleisten.

    Wenn Ihnen die unterstützten Geschwindigkeiten für Ihre Karte und die Verbindungsgeräte nicht bekannt sind, empfiehlt Microsoft, alle Geräte auf dem entsprechenden Pfad auf 10 MB/Sek und Halbduplex einzustellen. Diese Konfiguration bietet eine ausreichende Bandbreite und gewährleistet eine zuverlässige Kommunikation. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    174812 Die Auswirkungen der Verwendung der Einstellung "Automatische Erkennung" auf die Cluster-Netzwerkschnittstellenkarte
    Hinweis Microsoft kann die Verwendung von fehlertoleranten Adaptern oder ein "Teaming" für das Taktnetzwerk nicht empfehlen. Wenn Ihre Taktverbindung redundant angelegt sein muss, verwenden Sie mehrere Netzwerkadapter, legen Sie für diese die Option Nur interne Kommunikation fest, und definieren Sie deren Netzwerkprioritäten in der Clusterkonfiguration. Stellen Sie angesichts der Probleme, die bei früheren Multiport-Netzwerkadaptern beobachtet wurden, sicher, dass Firmware und Treiber auf dem neuesten Stand sind, wenn Sie diese Technologie einsetzen möchten.

    Wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Netzwerkadapters, um Informationen zur Kompatibilität auf einem Servercluster zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    254101 Gruppieren von Netzwerkkarten und Serverclustering
  12. Klicken Sie auf der Registerkarte Bindungen im Feld Bindungen anzeigen für auf Alle Netzwerkkarten.
  13. Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) neben der Karte, die für die private Verbindung verwendet wird.
  14. Klicken Sie auf WINS-Client (TCP/IP) und dann auf Deaktivieren.Hinweis Es sollten keine anderen Protokolle neben TCP/IP auf dem Adapter für das Taktnetzwerk aktiviert sein. Stellen Sie sicher, dass alle anderen deaktiviert sind (einschließlich solcher Komponenten wie "Netzwerkmonitor").
  15. Klicken Sie im Feld Bindungen anzeigen für auf Alle Protokolle.
  16. Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) neben TCP/IP-Protokoll.
  17. Stellen Sie sicher, dass sich der Adapter für das öffentliche Netzwerk an der ersten Position der Bindungsliste befindet. Klicken Sie auf den Adapter für das private Netzwerk und dann auf die Schaltfläche Nach unten, um dies gegebenenfalls zu gewährleisten. Falls Sie mehrere Adapter für öffentliche Netzwerke haben, stellen Sie sicher, dass sich der Adapter für das Taktnetzwerk an letzter Stelle der Liste befindet. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    193890 Empfohlene WINS-Konfiguration für Microsoft Cluster Server
  18. Klicken Sie auf OK, um die Bearbeitung der Netzwerkeigenschaften abzuschließen und die Änderungen zu übernehmen.
  19. Starten Sie den Knoten neu, damit die Änderungen wirksam werden.
  20. Führen Sie die vorstehend beschriebenen Schritte auf allen Knoten des Clusters aus.
  21. Starten Sie die Clusterverwaltung.
  22. Klicken Sie im Stammordner der Clusterverwaltung auf den Clusternamen. Klicken Sie im Menü Datei auf Eigenschaften.
  23. Auf der Registerkarte Netzwerkpriorität vergewissern Sie sich, dass das private Netzwerk an oberster Position aufgeführt wird. Wenn dies nicht der Fall ist, verschieben Sie es mithilfe der Schaltfläche Nach oben an den Anfang der Liste.
  24. Klicken Sie auf das private Netzwerk und dann auf Eigenschaften.
  25. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dieses Netzwerk für die Verwendung im Cluster aktivieren.
  26. Klicken Sie auf Nur interne Clusterkommunikation (privates Netzwerk).
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
281662 Windows 2000- und Windows Server 2003-Clusterknoten als Domänencontroller

Eigenschaften

Artikel-ID: 258750 - Geändert am: Freitag, 25. Mai 2012 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
Keywords: 
kbfixme kbmsifixme kbproductlink kbclustering kbenv kbinfo w2000mscs KB258750
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com