FIX: "Server: Msg 7359" Fehler bei eine verteilte Abfrage in SQL Server 2008 in SQL Server 2008 R2 ausführen oder wenn eine Schemaversion mehr als fünf Mal aktualisiert wird

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2588970 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Microsoft stellt Updates für Microsoft SQL Server 2008 Service Pack 2 (SP2) als downloadbare Datei. Da die Updates kumulativ sind, enthält jede neue Version alle Hotfixes und alle Sicherheitsupdates, die mit der vorherigen SQL Server 2008 SP2 enthalten waren update-Release.

Problembeschreibung

Betrachten Sie das folgende Szenario:
  • Sie erstellen einen verknüpften Server auf einem Computer, der Microsoft SQL Server 2008 oder Microsoft SQL Server 2008 R2 ausgeführt wird. Der Verbindungsserver verweist auf eine OLE DB-Datenquelle auf einem Remoteserver.
  • Führen Sie eine verteilte Abfrage, die einige Datenobjekte auf dem Verbindungsserver verwendet.
  • Einige Operationen auf einem Remoteserver, und die Vorgänge bewirken, dass mehr als fünf Version Schemaaktualisierungen auf Datenobjekte.

    Beispielsweise erstellen Sie den Index einer Tabelle auf dem Remoteserver die Schemaversion der Tabelle auf dem Verbindungsserver aktualisieren neu.

    Hinweis Sie führen Operationen vor der nächsten Ausführung der Abfrage.
  • Sie führen die verteilte Abfrage erneut auf dem Verbindungsserver.

In diesem Szenario die Abfrage nicht kompiliert ist, und Sie erhalten eine Fehlermeldung, die der folgenden ähnelt:
Server: Msg 7359, Ebene EbenennummerZustand StatusnummerZeile Zeilennummer
Der OLE DB-Anbieter"Name des Anbieters"für den Verbindungsserver"Verbindungsservername"Schemaversion zwischen Compile Time (eine Änderung gemeldet"Kompilierzeit"), und führen Sie die Zeit ("Laufzeit") für die Tabelle"Name der verknüpften Tabelle".
Notizen
  • Name des Anbieters ist ein Platzhalter für den Namen des OLE DB-Provider.
  • Name der verknüpften Tabelle ist ein Platzhalter für den Namen der Tabelle, die auf dem Verbindungsserver abgefragt wird.
  • Die folgenden Anweisungen können in der Regel die Schemaversion ändern:
    • ALTER TABLE
    • INDEX ERSTELLEN
    • DROP INDEX
    • DBCC REINDEX

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil eine Neukompilierung für Abfragen erreicht ist.

Wenn eine Änderung am Schema vorgenommen wird, einige Objekte im Cache abgelegt werden, und die Abfrage erfordert eine Neukompilierung Operation. Nach mehr als fünf, die die Version des Schemas aktualisieren Änderungen wird jedoch eine Obergrenze für die Neukompilierung erreicht. Daher tritt das Problem, das im Abschnitt "Problembeschreibung" erwähnt wird.

Lösung

Kumulatives Update-Informationen

Kumulatives Updatepaket 6 für SQL Server 2008 SP2

Die Fehlerbehebung für dieses Problem wurde zuerst im kumulativen Update-Paket 6 veröffentlicht. Weitere Informationen dazu, wie Sie dieses kumulative Updatepaket für SQL Server 2008 SP2 zu erhalten finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
2582285 Kumulatives Updatepaket 6 für SQL Server 2008 Service Pack 2
Hinweis Da die Builds kumulativ sind, enthält jede neue Update-Version alle Hotfixes und alle Sicherheitsupdates, die mit der vorherigen SQL Server 2008 SP2 enthalten waren update-Release. Wir empfehlen, dass Sie in Betracht ziehen Anwenden der neuesten Update-Version, die diesen Hotfix enthält. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
2402659 Die SQL Server 2008 erstellt, die veröffentlicht wurden, nachdem SQL Server 2008 SP2 freigegeben wurde



Abhilfe

Um dieses Problem zu umgehen, verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
  • Führen Sie die DBCC FREEPROCCACHE('Plan_Handle') Anweisung.

    Weitere Informationen zu den Plan_Handle der Parameter, finden Sie auf die folgende MSDN-Website:
    Allgemeine Informationen über den Plan_Handle-parameter
  • Führen Sie die sp_refreshView 'ViewName' gespeicherte Prozedur.

    Hinweis Diese Methode funktioniert nicht, wenn kumulatives Updatepaket 3 für SQL Server 2008 SP2 installiert ist.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.

Eigenschaften

Artikel-ID: 2588970 - Geändert am: Montag, 19. September 2011 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2008 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 Express
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Datacenter
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Express
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with Advanced Services
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Workgroup
  • Microsoft SQL Server 2008 Service Pack 1
  • Microsoft SQL Server 2008 Service Pack 2
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard
Keywords: 
kbqfe kbfix kbexpertiseadvanced kbsurveynew kbmt KB2588970 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2588970
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com