INFO: Verfahren zum Debuggen Verbindungsprobleme zu einer Oracle-Server mit dem ODBC-Treiber und OLE DB-Provider

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 259959 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Die Produkte von Drittanbietern, die in diesem Artikel behandelt werden, sind von Unternehmen hergestellt, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Sowohl Microsoft ODBC für Oracle-Treiber (msorcl32.dll) und Microsoft OLE DB-Provider für Oracle (msdaora.dll) verwenden Sie die SQL * NET-Client (oder Net8 Client für Oracle 8 X) und Oracle Call Interface (OCI)-Bibliothek, und auch andere Oracle-Clientkomponenten, eine Verbindung zu Oracle-Datenbanken herstellen und Daten abzurufen. Die Oracle-Clientkomponenten sind wichtig und müssen den Treiber und Anbieter verwenden Oracle-Datenbanken hergestellt ordnungsgemäß konfiguriert werden.

Weitere Informationen

Gehen Sie folgendermaßen vor um die Oracle-Verbindungsproblemen mit entweder den Microsoft ODBC-Treiber für Oracle oder Microsoft OLE DB-Provider für Oracle zu debuggen,
  1. Verwenden Sie das Oracle SQL Plus-Dienstprogramm (ein Dienstprogramm Befehlszeile-basierte Abfrage), ob eine Verbindung zu Oracle herstellen und Daten abzurufen.

    Hinweis : Wenn Sie eine Verbindung zu Oracle herstellen und Abrufen von Daten können nicht, Sie entweder eine fehlerhafte Installation oder Konfiguration von der Oracle-Clientkomponenten oder Sie nicht einwandfrei einen Transparent den Substrat (TNS) Dienst Alias für Oracle-Servers erstellt haben wenn Sie die SQL * Net Easy Configuration "oder" Oracle Net8 Easy Configuration-Dienstprogramm. Wenden Sie sich an Ihre Oracle-Datenbankadministrator (DBA) um sicherzustellen, dass die Oracle-Komponenten, die Sie benötigen, korrekt installiert und konfiguriert werden.
  2. Überprüfen Sie die Version von Oracle-Client (SQL * NET-Version) auf dem Computer installiert ist. Verwenden Sie auf einem Computer unter Windows NT befindet sich im Ordner Oracle_Root\Orainst NT.RGS Datei um die Version überprüfen. Verwenden Sie auf einem nicht-Windows NT-Client die Win95.rgs-Datei im Ordner Oracle_Root\Orainst, um die Version überprüfen. Beide der Microsoft ODBC-Treiber für Oracle und Microsoft OLE DB-Provider für Oracle erfordern die Installation von SQL * NET-Version 2.3 oder höher auf dem Clientcomputer.

    Die Verbindung aus SQL Plus (Oracle Client-Abfrage-Tool) scheinbar Funktion, aber Sie müssen Ihren Computer für die ODBC-OLE DB-Verbindungen ordnungsgemäß neu starten.

    Hinweis : Wenn Sie Oracle 8i verwenden, die RGS-Datei ist leer.
  3. Bei Oracle-Client installiert ist und eine Fehlermeldung, der angibt, dass die Oracle-Clientkomponenten 7.3 oder höher auf dem Computer installiert werden müssen, dann sicher, dass die Umgebungsvariable PATH auf dem Clientcomputer den Ordner enthält, in dem Oracle-Client, z. B. Oracle_Root\Bin installiert wurde. Wenn Sie diesen Ordner nicht finden können, fügen Sie den Ordner die Variable PATH, um den Fehler zu beheben hinzu.
  4. Stellen Sie sicher, dass die Datei Ociw32.dll im Ordner Oracle_Root\bin ist. Diese DLL-Datei kann nicht an anderer Stelle auf dem Clientcomputer vorhanden. Stellen Sie sicher, dass die Oracle Client Komponenten-DLLs (z. B. die Datei Core40.dll und Ora*.dll-Datei) nicht außerhalb der Oracle_Root-Ordner oder Unterordner vorhanden sind.
  5. Stellen Sie sicher, dass eine einzelne Oracle Client-Version auf dem Computer installiert ist. Mehrere Versionen von SQL * NET kann nicht auf demselben Clientcomputer vorhanden behindert und kritischen Vorgängen (z. B. TNS und alias Lookups).
  6. Microsoft empfiehlt, dass Sie eine lokale Installation von Oracle-Client und keinen Oracle-Remoteclient auf Ihrem Computer zuordnen dazu und dann in der das System Verbindung zu Oracle über ODBC-OLE DB Pfad einschließen. Aber den Provider und Treiber sind mit einem lokal installierten Oracle-Client und nicht auf einer Netzwerkfreigabe getestet.
  7. Überprüfen Sie ob, Oracle und Oracle-Server nicht auf demselben Computer installiert sind. Wenn dies der Fall ist, wenden Sie sich an Oracle, für ein Hot Fix nach dem Produkt aktualisieren.

Eigenschaften

Artikel-ID: 259959 - Geändert am: Freitag, 5. Dezember 2003 - Version: 4.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft OLE DB Provider for Oracle Server 1.0
  • Microsoft OLE DB Provider for Oracle Server 1.0
  • Microsoft OLE DB Provider for Oracle Server 1.0
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.0
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Open Database Connectivity 2.5
  • Microsoft Data Access Components 2.0
  • Microsoft Data Access Components 2.1
  • Microsoft Data Access Components 2.5
  • Microsoft Data Access Components 2.6
  • Microsoft Data Access Components 2.7
Keywords: 
kbmt kbinfo kboracle KB259959 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 259959
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com