Für Windows Server Solutions Best Practices Analyzer 1.0 ist ein Update verfügbar

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2600333 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Falls Sie ein kleines Unternehmen sind, erhalten Sie auf der folgenden Seite zusätzliche Hilfe und technische Ressourcen Support für kleine Unternehmen.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

In diesem Artikel ist ein Update beschrieben, das Windows Server Solutions Best Practices Analyzer 1.0 neue bewährte Methoden hinzufügt.

Windows Server Solutions Best Practices Analyzer 1.0 (Windows Server Solutions BPA) ist ein Diagnosetool, das auf der Microsoft Baseline Configuration Analyzer (MBCA)-Technologie aufgebaut ist. Windows Server Solutions BPA überprüft einen Computer, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme ausgeführt wird, und vergleicht die vorhandenen Servereinstellungen mit einem vordefinierten Satz an empfohlenen bewährten Methoden:
  • Windows Small Business Server 2011 Standard
  • Windows Small Business Server 2011 Essentials
  • Windows Storage Server 2008 R2 Essentials
  • Windows Multipoint Server 2011
Windows Server Solutions BPA führt die folgenden Aufgaben aus:
  • Sammeln von Informationen zu einem Server
  • Ermitteln, ob die Servereinstellungen den von Microsoft empfohlenen bewährten Methoden entsprechen
  • Bereitstellen eines Berichts der Ergebnisse der Überprüfung (der Bericht identifiziert Unterschiede zwischen den Servereinstellungen und den empfohlenen bewährten Einstellungen)
  • Identifizieren von Bedingungen, die Serverprobleme verursachen können 
  • Empfehlen von Lösungen für potenzielle Probleme

Weitere Informationen

Informationen zum Update

Bezug des Updates

Um dieses Update zu beziehen, führen Sie Windows Server Solutions Best Practice Analyzer 1.0 aus.

Voraussetzungen

Um dieses Update anzuwenden, müssen Sie eines der folgenden Betriebssysteme ausführen:
  • Windows Small Business Server 2011 Standard
  • Windows Small Business Server 2011 Essentials
  • Windows Storage Server 2008 R2 Essentials
  • Windows Multipoint Server 2011 Standard
  • Windows Multipoint Server 2011 Premium
Außerdem muss Windows Server Solutions Best Practices Analyzer 1.0 installiert sein.

Informationen zur Registrierung

Um das Update in diesem Paket zu verwenden, müssen Sie keine Änderungen an der Registrierung vornehmen.

Neustart

Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie das Update installiert haben.

Ersetzte Updates

Dieses Update ersetzt kein zuvor veröffentlichtes Update.

Neue bewährte Methoden

Nach der Installation dieses Updates führt Windows Server Solutions BPA die folgenden Prüfungen aus:
  1. Es überprüft, ob der Anwendungspool für den Remotewebzugriff das Standardkonto verwendet
  2. Es überprüft, ob der Anwendungspool für den Remotewebzugriff die Standardversion von .NET Framework verwendet
  3. Es überprüft, ob der Anwendungspool für den Remotewebzugriff den standardmäßigen verwalteten Pipelinemodus verwendet
  4. Es überprüft, ob der Anwendungspool für den Remotewebzugriff die standardmäßige Bit-Version verwendet
  5. Es überprüft, ob die integrierte Gruppe "Administratoren" über das Benutzerrecht "Als Stapelverarbeitungsauftrag anmelden" verfügt
  6. Es überprüft, ob die Windows-Firewall aktiviert ist
  7. Es überprüft, ob der Datensatz DNS-Host (A) auf die richtige IP-Adresse verweist
  8. Es überprüft, ob der interne Netzwerkadapter konfiguriert ist, die IP-Adresse des Netzwerkadapters in DNS zu registrieren
  9. Es überprüft, ob die Werte des DNS-Registrierungsschlüssels "ForwardingTimeout" und des Registrierungsschlüssels "RecursionTimeout" identisch sind
  10. Es überprüft, ob die Erweiterungsmechanismen für DNS (EDNS) aktiviert sind
  11. Es überprüft, ob die Forward-DNS-Zone der Active Directory-Domäne sichere Updates zulässt
  12. Es überprüft, ob die Forward-DNS-Zone sichere Updates zulässt
  13. Es überprüft, ob die verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer für die Gruppe "Administratoren" aktiviert ist
  14. Es überprüft, ob die verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer für die Gruppe "Benutzer" aktiviert ist
  15. Es überprüft, ob der Quellserver in Active Directory-Verzeichnissen und im Snap-In "Dienste" vorhanden ist
  16. Es überprüft, ob der Quellserver in der Organisationseinheit (OU) "SBSComputer" vorhanden ist
  17. Es überprüft, on der DNS-Parameter MaxCacheTTL festgelegt ist
  18. Es überprüft, ob eine Windows Small Business Server (SBS)-Gruppenrichtlinie fehlt 
  19. Es überprüft, ob in der Forward-Lookup-Zone DNS-Namenserver-Ressourceneinträge vorhanden sind
  20. Es überprüft, ob in der _msdcs-Zone DNS-Namenservereinträge vorhanden sind
  21. Es überprüft, ob in der Forward-Lookup-Zone "delegated_msdcs" DNS-Namenservereinträge vorhanden sind
  22. Es überprüft, ob Windows SBS der Domänennamenmaster ist (wenn Windows SBS der Domänennamenmaster ist, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt)
  23. Es überprüft, ob Windows SBS der Infrastrukturmaster ist (wenn Windows SBS der Infrastrukturmaster ist, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt)
  24. Es überprüft, ob Windows SBS der primäre Domänencontrollermaster ist (wenn Windows SBS der Domänencontrollermaster ist, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt)
  25. Es überprüft, ob die Gruppe "Authentifizierte Benutzer" Mitglied der Prä-Windows 2000-Gruppe "Kompatibler Zugriff" ist.
  26. Es überprüft, ob Windows SBS der RID-Master ist (wenn Windows SBS der RID-Master ist, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt)
  27. Es überprüft, ob der DNS-Client ordnungsgemäß konfiguriert ist
  28. Es überprüft, ob Windows SBS der Schemamaster ist (wenn Windows SBS der Schemamaster ist, wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt)
  29. Es überprüft, ob der Wert des Registrierungseintrags "RootVeer" für .NET Framework korrekt ist 
  30. Es überprüft, ob der Server pingen kann
  31. Es überprüft, ob der Wert des Remotedesktopprotokoll-Ports der Standardwert ist
  32. Es überprüft, ob der Wert des Registrierungsschlüssels "SysvolReady" richtig ist
  33. Es überprüft, ob der Ordner "Sysvol" freigegeben ist
  34. Es überprüft, ob der freie Speicherplatz sehr gering ist
  35. Es überprüft, ob der Wert des Standard-Anwendungspool geändert wurde
  36. Es überprüft, ob der Name der Zertifizierungsstelle zu Fehlern führt
  37. Es überprüft, ob der Wert des Registrierungsschlüssels "OriginalMachineName(90)" richtig ist
  38. Es überprüft, ob der Wert des Registrierungsschlüssels "OriginalMachineName(100)" richtig ist
  39. Es überprüft, ob die Version von Exchange Server 2010 die endgültige Produktversion ist
  40. Es überprüft, ob Windows SBS sich in einer Journalumbruch-Bedingung befindet
  41. Es überprüft, ob die Authentifizierung durch einen Remoteprozeduraufruf (RPC) auf die Standardmethode festgelegt ist
  42. Es überprüft, ob die interne RPC-Authentifizierung nicht auf die Standardmethode festgelegt ist
  43. Es überprüft, ob die Version von Windows Server 2008 R2 die endgültige Produktversion ist
  44. Es überprüft, ob SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) installiert ist
  45. Es überprüft, ob leere Servercontainer vorhanden sind
  46. Es überprüft, ob die akzeptierte Domäne für Exchange die Standarddomäne ist
  47. Es überprüft, ob der Anwendungspool für SharePoint das Standardkonto verwendet
  48. Es überprüft, ob der Anwendungspool für SharePoint die Standardversion von .NET Framework verwendet
  49. Es überprüft, ob der Anwendungspool für SharePoint den standardmäßigen verwalteten Pipelinemodus verwendet
  50. Es überprüft, ob der Anwendungspool für SharePoint die standardmäßige Bit-Version verwendet
  51. Es überprüft, ob der Anwendungspool für PowerShell das Standardkonto verwendet
  52. Es überprüft, ob der Anwendungspool für PowerShell die Standardversion von .NET Framework verwendet
  53. Es überprüft, ob der Anwendungspool für PowerShell den standardmäßigen verwalteten Pipelinemodus verwendet
  54. Es überprüft, ob der Anwendungspool für PowerShell, die standardmäßige Bit-Version verwendet
Weitere Informationen zur Softwareupdate-Terminologie finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
824684 Erläuterung der Standardterminologie bei Microsoft-Softwareupdates
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 2600333 - Geändert am: Dienstag, 1. Mai 2012 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Small Business Server 2011 Essentials
  • Windows Small Business Server 2011 Standard
  • Windows Multipoint Server 2011 Standard
  • Windows Multipoint Server 2011 Premium
  • Windows Storage Server 2008 R2 Essentials
Keywords: 
kbfix atdownload kbsurveynew kbinfo kbexpertiseadvanced KB2600333
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com