Unbefugte Aktionen im Desktop-Prozess durch Interaktive Anmeldung

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 260197 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42810
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
260197 Interactive Logon Allows Unauthorized Actions in Desktop Process
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Wenn Sie sich interaktiv bei einem Computer anmelden, auf dem Windows 2000 ausgeführt wird, sind Sie wegen eines Sicherheitsmangels möglicherweise in der Lage, unautorisierte Aktionen auszuführen.

Zu diesen unautorisierten Aktionen kann zum Beispiel der Zugriff auf Bildschirme und Eingabegeräte gehören, die einem Computerprozess mit höherer Berechtigungsstufe zugeordnet sind. Falls ein böswilliger Benutzer zum Beispiel einen Prozess auf dem Computer-Desktop starten kann, der dem Winlogon-Prozess gehört, könnte der neue Prozess die von Benutzern bei der Anmeldung eingegebenen Kennwörter abfangen.

Lösung

Weitere Informationen zur Behandlung dieses Problems und zum Beziehen des neuesten Service Packs für Windows 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
260910 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows 2000 erhalten

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem in Microsoft Windows 2000 handelt. Dieses Problem wurde erstmals in Windows 2000 Service Pack 1 behoben.

Weitere Informationen

Nachdem das Hotfix installiert wurde, können Sie das neue Sicherheitsverhalten deaktivieren, indem Sie die Registrierung bearbeiten. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe).
  2. Suchen Sie folgenden Schlüssel in der Registrierung:
       HKEY_LOCAL_MACHINE/Software/Microsoft/Windows NT/CurrentVersion/Windows/ 
    						
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen, und fügen Sie dann den folgenden Registrierungswert hinzu:
       Name:  SecureDesktop
       Typ:   REG_DWORD
       Basis:       Binär
       Wert:       0 (Null)
    					
  4. Beenden Sie den Registrierungseditor.
Hinweis: Falls der Eintrag "SecureDesktop" in der Registrierung nicht existiert oder auf einen anderen Wert als null eingestellt ist, ist das neue Sicherheitsverhalten in jedem Fall aktiv.

Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms00-020.mspx
Weitere Informationen zu Sicherheitsfragen zu Microsoft-Produkten finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://www.microsoft.com/germany/sicherheit/default.mspx
Weitere Informationen über das gleichzeitige Installieren von Windows 2000 und Windows 2000-Hotfixes finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
249149 Installation von Microsoft Windows 2000 und Windows 2000-Hotfixes

Eigenschaften

Artikel-ID: 260197 - Geändert am: Donnerstag, 23. Januar 2014 - Version: 4.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbqfe kbhotfixserver kbbug kbfix kbwin2000sp1fix KB260197
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com